27 August 2020
99
18
Weil die Kupferkabel ja schon vorhanden sind und nicht verlegt werden müssen...
Außer es ist eine Neueinleitung - aber dann wäre dort ja vorher kein Anschluss von A1 gewesen.
Verstehe. Also wird so weit wie möglich gespart nur dafür dass die Kupferkabel sowieso ausgetauscht werden wenn Gfast nicht mehr reicht :) FTTB wär da schonmal was, auf die kurzen Routen im Haus selbst kann man ja Ethernet o.ä. nehmen
 
22 März 2014
4.313
1.974
Verstehe. Also wird so weit wie möglich gespart nur dafür dass die Kupferkabel sowieso ausgetauscht werden wenn Gfast nicht mehr reicht :) FTTB wär da schonmal was, auf die kurzen Routen im Haus selbst kann man ja Ethernet o.ä. nehmen

Da geht es eh um Mehrparteienhäuser.
Da wird in die Wohnung die bestehende Leitung üblicherweise gelassen, aber im Keller ist dann ein (vereinfacht ausgedrückt) Medienwandler (Glasfaser <--> Kupfer).
Damit wird halt die Leitung so kurz, dass auch 1Gbit/s drübergehen kann. Und beim nächsten Umbau im Haus könnte man auch die Leitungen tauschen (das ist aktuell wirklich ein Problem bei der Einleitung in Mehrparteienhäuser - wie zieht man die Glasfaser in die Wohnungen).
 
27 August 2020
99
18
Da geht es eh um Mehrparteienhäuser.
Da wird in die Wohnung die bestehende Leitung üblicherweise gelassen, aber im Keller ist dann ein (vereinfacht ausgedrückt) Medienwandler (Glasfaser <--> Kupfer).
Damit wird halt die Leitung so kurz, dass auch 1Gbit/s drübergehen kann. Und beim nächsten Umbau im Haus könnte man auch die Leitungen tauschen (das ist aktuell wirklich ein Problem bei der Einleitung in Mehrparteienhäuser - wie zieht man die Glasfaser in die Wohnungen).
Das heißt im Endeffekt hat man trotzdem die DSL Dosen? Und da soll 1 Gb/s drüberlaufen?
 
22 März 2014
4.313
1.974
Das heißt im Endeffekt hat man trotzdem die DSL Dosen? Und da soll 1 Gb/s drüberlaufen?

Ja genau. Ist zwar in Wirklichkeit eh auch ein letzter Versuch des Ausquetschens von Kupferleitungen, erfüllt aber auch seinen Zweck. Natürlich fällt die Geschwindigkeit mit steigender Kabellänge.
 
26 März 2014
4.600
3.115
Ja 1 GBit lassen sich mit ner Doppelader erreichen.
Gebündelt wurden dann auch schon mal über 11 Gbit drüber geprügelt.
https://www.golem.de/news/xg-fast-n...pferkabel-in-oesterreich-1703-126870.amp.html

Eigentlich ein Wahnsinn das man hier überhaupt noch Geld in die Entwicklung steckt. 11 Gigabit über 30 Meter (Laborwerte) klingt zwar nett aber dafür gibts kaum einen Einsatzzweck. Also einen DSLAM in jedes Stockwerk bei Mehrfamilienhäuser und selbst da wirds mit 30 Metern oft knapp. Einfamilienhäuser braucht man gar nicht erst reden. In den meisten Hausanlagen kann man auch die Telefonleitungen gar nicht in jedem Stock abgreifen. Die gehen auch unter der Mauer in einen Verteiler im Keller oder so. Also die 30 Meter sind oft gar nicht erreichbar außer im Erdgeschoss.

Wenn man sich die letzten 30 Meter LWL verlegen auch sparen will dann kann mans eigentlich gleich bleiben lassen.

Und zu g.fast. Das gibts ja auch schon ein paar Jahre jetzt bei A1. Aber trotzdem gibts kein Profil mit mehr wie 300/30 über Kupfer. In der virtuellen Entbündlungs PDF ist auch noch nichts drinnen also wird auch in nächst Zeit nichts kommen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: snes19
6 Januar 2021
7
3
Ja da bin ich vollkommen bei dir. Es wird in den letzten Jahren/Jahrzehnten krampfhaft versucht weiter auf Kupfer zu setzen und so das Letzte raus zu quetschen. Der Artikel ist auch schon wieder 3 Jahre alt. Also gibts da evtl schon wieder neues.
Lang lebe Kupfer 😅
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Forsti
22 März 2014
4.313
1.974
Da gehts eher drum, das man innerhalb von Häuser nicht einfach so die Genehmigung bekommt, herumzustemmen und neue Kabel einzuziehen.
 
21 Januar 2015
2.451
820
Da gehts eher drum, das man innerhalb von Häuser nicht einfach so die Genehmigung bekommt, herumzustemmen und neue Kabel einzuziehen.
Warum Aufstemmen? Man kann ja vom Keller aus Glasfaser mit den vorhandenen
Stromleitungen bis in die Wohnungen mitverlegen. Da Glasfaser kein elektrischer Leiter ist das unproblematisch weil keine Gefahr besteht daß durch einen Leitungsdefekt Netzspannung anliegt.
 

Aktuelle Themen