14 Oktober 2017
54
39
Warum Aufstemmen? Man kann ja vom Keller aus Glasfaser mit den vorhandenen
Stromleitungen bis in die Wohnungen mitverlegen. Da Glasfaser kein elektrischer Leiter ist das unproblematisch weil keine Gefahr besteht daß durch einen Leitungsdefekt Netzspannung anliegt.
Und was macht man dann mit der Glasfaser im Stromverteiler der Wohnung?
 
10 Mai 2014
967
177
Na mit einer Einziehfeder versuchen von Stromverteiler bis zu einer Steckdose im gewünschten Raum zu kommen, und dort dann Auf/Unter-putz eine Dose montieren? Unter der Voraussetzung es gibt so biegefreundliche Glasfasern, die man selber durch die dünnen Elektrorohre mit ihren 90 Grad Biegungen einziehen kann?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: EDGE-Surfer
22 März 2014
4.313
1.974
Warum Aufstemmen? Man kann ja vom Keller aus Glasfaser mit den vorhandenen
Stromleitungen bis in die Wohnungen mitverlegen. Da Glasfaser kein elektrischer Leiter ist das unproblematisch weil keine Gefahr besteht daß durch einen Leitungsdefekt Netzspannung anliegt.

Das könnte man durchaus bei Neubauten Bringt halt für bestehende Gebäude relativ wenig. Und wenn das die Eigentümer nicht interessiert, kann A1 ohnehin brausen gehen.
Muss sich aber halt auch im gleichen Kabelschlauch ausgehen bzw. sollte dennoch ein eigener Schlauch vorhanden sein. Und dann sollts halt wieder in die Wohnungen kommen bzw. aus den E-Verteilern wieder heraus.

Funktioniert bei Neubauten, in Altbauten aber nachträglich kaum mehr machbar.

Na mit einer Einziehfeder versuchen von Stromverteiler bis zu einer Steckdose im gewünschten Raum zu kommen, und dort dann Auf/Unter-putz eine Dose montieren? Unter der Voraussetzung es gibt so biegefreundliche Glasfasern, die man selber durch die dünnen Elektrorohre mit ihren 90 Grad Biegungen einziehen kann?

Jo, dann ist A1 je einzelner Wohnung mit dem Einziehen ein paar Personenstunden beschäftigt - das kann sich nicht rentieren. Vor allem, wenn die Alternative das Abschneiden und Anschließen an einen Medienwandler ist.
 
21 Januar 2015
2.451
820
In Altbauten wo es oft marode Telefonleitungen gibt wird das mit Brand aber wohl kein Thema sein. Und außerdem müssen ja die Stromleitungen auch irgendwie in die Wohnungen kommen.
Und wenn Brandabschnitte vorhanden sind, gibt es Brandabschottungen durch die die Leitungen in die Wohnungen führen. Und zur Reparatur gibt es speziellen Brandschutzschaum wenn man durch die Abschottung weitere Leitungen zieht.
 
E

epicless

Gast
Wie hier alle auf einmal zum Elektroinstallateur mutieren..

Speziell in den Nachkriegsbauten bis in die 90er hinein gibt es keine Steigmöglichkeit oder Verrohrung bis in die Wohnung.

Du hast in jedem Stockwerk einen Zählerveteiler und eine Hauptstromleitung in Durchschleifsystem.
Von diesen Zählerverteilern gehen dann vl. 3, max. 4 Kabel bis in die Wohnung.. und das wars.

Die alten Tel. Leitungen sind alle meistens mit 2 Drähten irgend wo ebenso an einen Hauptstrang in Klemmdosen durchgeklemmt.

Bei älteren Bauten sind tel. sowohl Strom in Stegleitung ausgeführt (ala Deutsche Variante.. eingeputzt)
Mit dazu ziehen geht da garnichts... selbst wenn man die Leitung tauschen will kann man die ganze Bausubstanz öffnen oder mit einer Gipskarton-Vorsatz (z.b Zwischendecke) einen Hohlraum für eine neue Steigmöglichkeit schaffen.

Selbst bei neueren Bauten ist dazu ziehen nur schwer / nicht möglich wenn sowas nicht gleich in der Grundinstallation vorgesehen wird.

Eine Elektroinstallation aus älteren Dekaden entspricht nicht den heutigen Standards & gleicht einer Kernsanierung.
Für einen FTTH / Koax Anschluss braucht man jeweils eine durchgängige Leitung bis zur Hausverteilung. Das ist nicht immer machbar oder gewollt (kosten)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Aktuelle Themen