A1-Kündigung ...oder "Die unendliche Geschichte"

ChrisBlackXX

Mobilfunk Teilnehmer
9 Mrz 2015
8
1
Grüß euch!

Ich wollte euch nur mal ein wenig meine letzten Wochen mit A1 erläutern. Nach jedem Telefon bin ich kurz davor zu platzen.

Von Anfang an:
Ich bin seit 5 Jahren bei A1 mit Mobilfunk, Internet, Festnetz und TV. Von der Qualität schon immer zufrieden, bin ich allerdings mit der Preispolitik sowie den undurchschaubaren Rechnung nicht zufrieden.

Warum Preispolitik? Vor allem in der Handysparte bekomme ich qualitativ sehr gute Produkte zu mehr als 60% günstiger.
Warum undurchschaubare Rechnungen? Weil ich eine Handyflat habe und trotzdem schwankende Rechnungen, obwohl ich eine Internet-Flat habe und trotzdem IMMER mehr bezahle als vereinbart.
Die letzten 3 Monate zahlte ich sogar stets 3-stellige Beträge, während die Online-Rechnungen nicht verfügbar sind ("es wird daran gearbeitet")... seit Jänner!

Die Hotline nehm ich da mal in Schutz, die waren stets sehr bemüht um mich.

Ich versuche seit nunmehr 6 Wochen (!) meinen Vertrag OHNE Bindung zu kündigen.
Zuerst per Mail, eingescannte und unterzeichnete PDF - nicht akzeptiert.
Auf Anraten eines A1-Mitarbeiters solle ich es als Brief oder über das Kontaktformular versuchen (Mail - Kontaktformular ...wo is da der Unterschied?) - nicht akzepiert.
Auf Anraten eines anderen A1-Mitarbeiters solle ich es als Brief oder Fax versuchen, denn alles andere wird nicht angenommen ... AJA
Vor 2 Wochen per Fax eingeschickt.. keine Rückmeldung.
Heute mal wieder angerufen erklärte mir die Dame, dass keine Kündigung von mir im System zu finden ist.
Nach einem kurzen Dialog war sie plötzlich da... AJA
Sie wurde allerdings nicht akzeptiert, weil keine Handynummer, sondern nur meine Kundennummer draufsteht und diese für meinen Internetanschluss stünde (dachte die Kündigung ging nicht durch weil sie nicht auffindbar war, aber ja...)
Kundennummer habe ich allerdings EINE und diese steht für ALLE meine Produkte und ich will ja auch ALLES kündigen.... somit mal n Bullshit von der Dame.

Abschluss: "Ich habe Ihre Kündigung nun einer Kollegin übermittel und Sie wird sich nun dieser annehmen und hoffen, dass Sie diese für Sie durchbringen kann. Sie hören dann Mitte nächster Woche von Ihr"... das war der Moment, wo ich auflegte und meine Zigaretten holen musste.


als kleines Schmankerl der geilste Satz, den ich je von einem Mobilfunk-Mitarbeiter hörte:
"najo, sans erna ehrlich, glaums irgendwer mocht erna des Kündigen leicht?!"

Lg
euer neues Mitglied Chris ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: zkzkzk

EasyRider

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
308
350
ähm, man kündigt einen vertrag (in diesem fall rufnummer), nicht eine kundennummer. das ist nur ein internes, organisatorisches instrument.
 

ChrisBlackXX

Mobilfunk Teilnehmer
9 Mrz 2015
8
1
ich habe meine Kundennummer und Vertragsnummer angegeben, die mir auf meiner A1-Seite angezeigt wurde. Die Dame hat dann wohl die Vertragsnummer gemeint. Aber warum bekomme ich die Daten meines Mobilfunk-Tarifs angezeigt, wenn die Vertragsnummer für mein Festnetz ist?
egal, ich habe in dem Kündigungsschreiben deutlich gemacht, dass ich alle unter meiner Kundennummer laufenden Produkte kündigen möchte.
Das sollte wohl unmissverständlich sein
 

neptunus

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
1.904
934
Bei dir ist es nun ja schon hoffentlich vorbei, aber für andere Fälle hier ein kleiner Tipp:

Wortlaut:
Ich kündige hiermit meinen Handyvertrag mit Rufnummer xxxx/xxxxxxxx per nächstmöglichem Termin.
Den Vermerk der Kündigung samt Kündigungszeitpunkt ersuche ich Sie nach Bearbeitung dieses Schreibens zu bestätigen.

Freundliche Grüße

handschriftl. Unterschrift

(Über diesen Text gehört natürlich ein Briefkopf mit Absender und Empfänger. Ein normaler Brief halt)


Ist man sehr misstrauisch, sendet man den Zettel als Einschreiben weg (das Etikett kann man sich inzwischen selbst bei den Briefaufgabeautomaten ausdrucken, man muss also gar nicht zu einem Postschalter und sich anstellen). Ansonsten mit normaler Post oder per Fax.

Geht es irgendwie verloren, ist das bei Fax oder einem Einschreiben kein Problem. Dann müssens die Kündigung halt rückwirkend eintragen. Soll nicht der eigenen Aufwand sein wenn man kündigen möchte ;-)

Und mal ganz ehrlich: So ein Brief wie oben beschrieben per Post gesendet genügt den Anforderungen um ein Bankkonto aufzulösen samt Auszahlung des Restguthabens. Die Mobilfunker sollen sich mal nicht so aufspielen bei Kündigungen ihrer Verträge.
 

ChrisBlackXX

Mobilfunk Teilnehmer
9 Mrz 2015
8
1
ich wollte ja nicht nur meinen Mobilfunkvertrag kündigen, sonder alles was ich an A1-Produkten habe.
aber ehrlich, man fühlt sich schon als Kunde verarscht, wenn man von einem Mitarbeiter gesagt bekommt, man solle per Kontaktformular kündigen (es war ein PDF-Scan eines Briefes mitsamt Unterschrift). Dann wartet man auf ein Feedback, welches allerdings nicht kommt. Auf Eigeninitiative nachgefragt und gesagt bekommen, dass es so nicht gültig ist und ich per Fax oder Brief kündigen soll.

und beim jetzigen Standpunkt geht es nicht darum, ob ich ne Nummer angegeben habe oder nicht:
ich habe vor 2 Wochen das Fax weggeschickt, keine Feedback bekommen, wieder auf Eigeninitiative nachgefragt, und die Antwort:
keine Kündigung da!
nach langem hin und her war sie auf einmal da, aber dann fehlt auf einmal was.
BULLSHIT

ich wette ich werde auch nächste Woche nichts von denen hören, darf dann wieder mal bei der Hotline anrufen und mich mit dem nächsten Experten herumschlagen.
sollte es dann so sein, werde ich alle Zahlungen an A1 einstellen. mit der Regulierungsstelle stehe ich bereits in Kontakt.
 

Gorbag

Mobilfunk Teilnehmer
26 Nov 2014
1.332
654
So kann man als Mobilfunkbetreiber auch krampfhaft Kunden zu halten versuchen.... ;)
 

ChrisBlackXX

Mobilfunk Teilnehmer
9 Mrz 2015
8
1
stimmt.
Mobilfunk-Vertrag ohne Bindung bei 3 Monate Kündigunsfrist und 2 Monaten deppat herumeiern sind wir schon bei 5 Zwangsgrundgebühren ^^
 

palazzo

Mobilfunk Teilnehmer
15 Mai 2014
5.519
4.199
ich wollte ja nicht nur meinen Mobilfunkvertrag kündigen, sonder alles was ich an A1-Produkten habe.
aber ehrlich, man fühlt sich schon als Kunde verarscht, wenn man von einem Mitarbeiter gesagt bekommt, man solle per Kontaktformular kündigen (es war ein PDF-Scan eines Briefes mitsamt Unterschrift). Dann wartet man auf ein Feedback, welches allerdings nicht kommt. Auf Eigeninitiative nachgefragt und gesagt bekommen, dass es so nicht gültig ist und ich per Fax oder Brief kündigen soll.
Was ist das für ein Blödsinn von A1. Natürlich muss eine unterfertigte Kündigung (egal ob händisch oder digital signiert) auch per E-mail als Attachment akzeptiert werden.

und beim jetzigen Standpunkt geht es nicht darum, ob ich ne Nummer angegeben habe oder nicht:
ich habe vor 2 Wochen das Fax weggeschickt, keine Feedback bekommen, wieder auf Eigeninitiative nachgefragt, und die Antwort:
keine Kündigung da!
nach langem hin und her war sie auf einmal da, aber dann fehlt auf einmal was.
Wenn du klar und deutlich am Kündigungsschreiben den Wunsch der Kündigung des gesamten Vertrages ,der unter dieser Kundennummer läuft kundgetan hat, muss A1 das auch akzeptieren. Hast du einen Rechtsschutz?

mit der Regulierungsstelle stehe ich bereits in Kontakt.
Bei der RTR erreicht man leider nicht immer was. Besser wäre VKI oder AK.
 
H

HP_17

Gast
Grüß euch!



Warum undurchschaubare Rechnungen? Weil ich eine Handyflat habe und trotzdem schwankende Rechnungen, obwohl ich eine Internet-Flat habe und trotzdem IMMER mehr bezahle als vereinbart.
Die letzten 3 Monate zahlte ich sogar stets 3-stellige Beträge, während die Online-Rechnungen nicht verfügbar sind ("es wird daran gearbeitet")... seit Jänner!



euer neues Mitglied Chris ;)
einfach in den raum zu werfen i hab mehr bezahlt als vereinbart ist halt auch recht einfach gesagt- wenn man hier etwas behauptet dass die schuld bei A1 liegt, dann gibt es hierfür unzählige Möglichkeiten zu überprüfen warum das so ist. wirst wohl irgend eine Rufnummer angerufen haben was nicht im pauschalpaket inkludiert war oder einzelpakete in Anspruch genommen haben....

du hast die faszinierende Art und weise aus der Sicht eines Kunden erzählt- Grundsätzlich alles verständlich. Aber wenn du dir dann mal die Storys von einem Callcentermitarbeiter- nun mal egal ob von A1 oder Tmobile oder Telering anhörst, was die Kunden dort auf der Hotline Behaupten obwohl im System alles schwarz auf weiß hinterlegt ist dass es nicht so ist was der kunde behauptet.... so muss ich dir ehrlich sagen- sollte man immer beide seiten kennen bevor man hier irgendjemanden Puhh Rufe zu wirft!

schön abend!
 

ChrisBlackXX

Mobilfunk Teilnehmer
9 Mrz 2015
8
1
@palazzo: ja, Rechtschutz habe ich und werde diesen auch einsetzen, sollte es nicht zu einer zufriedenstellenden Lösung kommen.

@HP_17: sorry, aber ich bin kein Volltrottel. Wenn ich "irgendeine Rufnummer anrufe" weiß ich das, und wenn ich Zusatzpakete in Anspruch nehme ist mir das auch bekannt.
ich werfe nicht einfach in den Raum mehr bezahlt zu haben, sondern ich weiß warum ich mehr bezahle und ich weiß auch, dass dieser Fehler bei A1 lag, habe dies aber teilweise toleriert. weiters beklage ich mich, dass ich seit Monaten nicht meine Rechnungen einsehen kann.
und ganz ehrlich, die Stories eines Callcentermitarbeiter sind mir ziemlich egal, aber mir dennoch bewusst. ich habe auch geschrieben, dass die Hotline sich immer gut um mich bemüht hat und der Service passt. allerdings ist es inakzeptabel einen jahrelangen Kunden, der Fehler seitens A1 toleriert hat, bei der Kündigung, welches sein gutes Recht ist, so zu schikanieren.
ich bin keiner der wegen jeden Cent oder Bildflackern im TV bei der Hotline anruft. wenn das Internet mal ausfällt, geh ich mitn Hund spazieren statt anzurufen. ich bin auch keiner der auf die Frage "welches Moden haben sie" mit "ein weißes" antwortet.

ich nehme sehr viele Dinge hin und bin wohl einer der gemütlichsten Kunden überhaupt. und wenn ich "Puhh-Rufe" zuwerfe, dann sind sie nicht ohne Grund.

schönen Nachmittag!
 

Aktuelle Themen