A1 verdoppelt Datenraten im 4G/LTE Netz - Carrier Aggregation

10 November 2014
4.234
1.938
Quelle: http://www.a1.net/newsroom/2014/11/a1-verdoppelt-datenraten-im-4glte-netz-start-in-graz/
A1 verdoppelt Datenraten im 4G/LTE Netz – Start in Graz
25.11.2014

• Nächste Generation von 4G/LTE: A1 verdoppelt mit Carrier Aggregation die maximale Datenrate im LTE Netz auf bis zu 300 Mbit/s
• Kunden mit passenden Endgeräten profitieren von doppelt so hohen durchschnittlichen Geschwindigkeiten
• Start im Stadtzentrum von Graz, weitere Ballungszentren folgen 2015


In den kommenden Jahren wird sich ein Großteil aller Mobilfunkaktivitäten, sowohl Sprachtelefonie als auch Messaging, Internet und Multimedia, in die leistungsfähigen LTE Netze verlagern. Der Ausbau dieser Netze läuft auf Hochtouren und mit LTE Carrier Aggregation präsentiert A1 einen weiteren Meilenstein dieser zukunftssicheren Technologie, die die durchschnittlichen Datenraten für Kunden verdoppeln wird.

Verdopplung dank 4G/LTE Carrier Aggregation
„Die Leistungssteigerung erfolgt dank LTE Carrier Aggregation, einer Technologie, mit der Datenströme gleichzeitig auf zwei unterschiedlichen Mobilfunk-Frequenzbereichen übertragen werden. Für unsere Kunden bringt das im Durchschnitt doppelt so hohe Datenraten und eine spürbare Verbesserung an schwer zu versorgenden Stellen, wie beispielsweise in den Innenräumen von Gebäuden“, so Marcus Grausam, A1 Technikvorstand.

Die Voraussetzung zur Nutzung der Technologie ist ein LTE Carrier Aggregation fähiges Gerät mit der entsprechenden Frequenzbereich-Kombination.

800 und 2.600 MHz: eine ideale Kombination für 4G/LTE
„Ericsson zeigt bei A1 erstmals LTE Carrier Aggregation mit zwei 20 MHz Blöcken aus den Frequenzbändern 800 und 2.600 MHz. Dies ist ein wichtiger Baustein in der Evolution heutiger Mobilfunknetze zu LTE-Advanced, den nächsten Entwicklungsstufen von LTE. Die möglichen Datenraten steigen auf bis zu 300 Mbit/s, künftig werden es mehr als 1.000 Mbit/s sein“, so Gottfried Madl, Geschäftsführer Ericsson Austria GmbH.

Die derzeit höchsten (2.600 MHz) und niedrigsten (800 MHz) für Mobilfunk zugelassenen Frequenzbereiche ergänzen sich ideal wegen ihrer unterschiedlichen Ausbreitungseigenschaften: Hohe Frequenzen eignen sich für kleine, dicht besiedelte Gebiete, niedrige Frequenzen für größere Flächen und für Innenräume in Gebäuden. Eine Kombination dieser beiden Bereiche ist vor allem in Ballungszentren sinnvoll, denn dadurch werden die Kapazitäten verdoppelt und gleichzeitig auch Innenräume gut versorgt. A1 kann mit dieser Kombination eine äußerst wirksame mobile Breitbandversorgung für ganz Österreich aufbauen. Das 4G/LTE Netz von A1 versorgt derzeit rund 60 % der österreichischen Bevölkerung, bis Ende 2015 wird der Ausbau nach aktuellem Stand der Planung abgeschlossen sein.

Graz macht den Anfang – weitere Städte folgen
Mit der neuen Technologie wurden bestehende Mobilfunkstationen in besonders stark frequentieren Teilen des Stadtzentrums aufgerüstet, beispielsweise beim Grazer Hauptplatz und Jakominiplatz. Diese Stationen werden schon heute intensiv genutzt und bieten künftig durch die Erweiterung mit einem zweiten Frequenzbereich die doppelte Kapazität. Die Versorgung von LTE Carrier Aggregation von A1 verteilt sich vorerst auf ausgewählte Standorte im dicht verbauten Teil von Graz, weitere Ballungszentren folgen im Lauf des nächsten Jahres. LTE Carrier Aggregation ist ein wichtiger Schritt der Weiterentwicklung von LTE zu LTE Advanced. Weitere Entwicklungsstufen mit noch höheren Bandbreiten und Kapazitäten am Weg zu 5G werden bereits in den Laboratorien getestet.
Autor: Livia Dandrea-Böhm, livia.dandrea-boehm@a1telekom.at
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: jb-net und KOSH
22 März 2014
4.937
2.404
AW: A1 verdoppelt Datenraten im 4G/LTE Netz - Carrier Aggregation

Nur fürs Verständnis: Bringt die Carrier Aggregation die bessere Innenraumabdeckung (wie im Artikel erwähnt), oder ist das die 800er-Frequenz allgemein? ;)
 
10 November 2014
4.234
1.938
AW: A1 verdoppelt Datenraten im 4G/LTE Netz - Carrier Aggregation

Ich denke, dass man auch 800MHz ohne CA empfangen kann. Ich mutmaße einmal, dass die Endgeräte die höheren Frequenzen bevorzugen.
Ich bin etwas überrascht, dass man in der Stadt auf 800 ausbaut. Wahrscheinlich weil die 1800MHz Frequenzen noch nicht sehr üppig sind.
 
25 März 2014
2.578
380
AW: A1 verdoppelt Datenraten im 4G/LTE Netz - Carrier Aggregation

Warum 800 und 2600 MHz? Die haben doch total unterschiedliche Eigenschaften?!
Und warum Graz und nicht Wien?

Damit sind die Pakete noch schneller verbraucht. ;)
 
22 März 2014
7.000
1.759
AW: A1 verdoppelt Datenraten im 4G/LTE Netz - Carrier Aggregation

Ich bin etwas überrascht, dass man in der Stadt auf 800 ausbaut. Wahrscheinlich weil die 1800MHz Frequenzen noch nicht sehr üppig sind.

Grundsätzlich kann man an jedem Standort auf allen Frequenzen ausbauen, was vermutlich in einigen Gebieten auch so gemacht wird.
 
22 März 2014
4.937
2.404
AW: A1 verdoppelt Datenraten im 4G/LTE Netz - Carrier Aggregation

Für ganz Graz brauch man wahrscheinlich nur einen Mast für 800 MHz ausrüsten...
Das schafft man 2014 grad noch

Ich gehe mal nicht davon aus, dass dies technisch nicht schwierig ist, gerade bei bereits vorhandenen 900Mhz-Antennen.
Technisch gesehen aber eine interessante Theorie, dass man Graz mit einem 800Mhz-Sender versorgen könnte ;)

Und warum Graz und nicht Wien?
Bei irgendetwas muss mal Wien nicht als Erstes drankommen ;)
 
5 Juli 2014
3.575
2.609
AW: A1 verdoppelt Datenraten im 4G/LTE Netz - Carrier Aggregation

Ich bin etwas überrascht, dass man in der Stadt auf 800 ausbaut. Wahrscheinlich weil die 1800MHz Frequenzen noch nicht sehr üppig sind.

Bei A1 hat doch niemand damit gerechnet das man bei den 1800er-Frequenzen 7 Blöcke ersteigert ( 3 waren "geplant"). Deswegen hat man schon vor der Auktion einige Sender auf 800 MHz umgerüstet. mfg
 
26 März 2014
5.267
3.724
AW: A1 verdoppelt Datenraten im 4G/LTE Netz - Carrier Aggregation

Riesige Makrozellen sind im städtischen Bereich nicht so sinnvoll. Übertriebenes Bsp: Wenn sich jetzt ganz Graz die Bandbreite eines 800 MHz Senders teilt ist das auch mit CA sinnlos. Da würd der Gewinn durch das zusätzliche 800 Mhz zu 2600 praktisch nicht mehr messbar sein. Auch muss ja der Rückkanal berücksichtigt werden. Ein kleines Handy kann nicht wie die BTS mit ~50 Watt senden.

800 Mhz sind auch auch bei dichter Bebauung sinnvoll um die Abdeckung zu steigern (Indoor: Einkaufszentren, Garagen etc).

Man kann auch ohne CA durch intelligentes Netzmanagement die Bandbreite steigern. Wenn an einem Mast mehrere Zellen sind kann der Sender einen Bandwechseln zu einer anderen Zelle anregen (ähnlich wie das Handover zwischen Sendern). Wenn jetzt 2600 MHz ausgelastet sind schiebt der Sender weitere Clients auf 800 MHz.