Achtung auf jährliche Servicepauschale bei Drei

Stanglnator

Mobilfunk Teilnehmer
15 Nov 2014
402
117
Üblich vielleicht, aber Sinn? Welchen denn?
Für den Kunden/User:
Damit man noch einmal nachdenken kann ob es wirklich sein soll.
3 Monate würde Ich eher bei Mietwohnungen als bei einem Mobilefunkbetreiber sehen.
Da würden 2-4Wochen reichen.

Für den Betreiber:
Damit man sofern der Kunde/User die Kündigungsfrist verpasst ihn noch 1 Jahr (oder mehr) zu binden.

Darum folgendes:
Damit man ein Kündigungsfrist nicht verpasst oder einhalten kann , schreibt man sich ne Erinnerung.
Sei es auf einem Zettel oder in den diversen Kalendern (Laptop&Smartphone).

Ist meine Meinung dazu.
 

franz1970

Mobilfunk Teilnehmer
20 Jan 2015
4
0
Danke an eure Antworten,
Es gibt ja wie schon erwähnt, bereits ein Urteil vom OLG Wien, das noch nicht rechtskräftig ist (danke an User aus anderem Forum für diesenLink):
https://verbraucherrecht.at/cms/index.php?id=49&tx_ttnews[tt_news]=3251&cHash=61a8c6533cc2d6fc42cb7686986f1ed9

Leider ist dieses Urteil betr. T-mobile noch nicht rechtskräftig, aber mal abwarten.

Sehe es als reine ABZOCKE an, eine Servicepauschale für den gesamten Abrechnungszeitraum zu verlangen und gleichzeitig nur für einen aliquoten Zeitanteil eine Servicebereitschaft anbieten zu müssen. Nochdazu wurde mir der mobile Internetvertrag von Orange als "ohne Bindung" verkauft.
 

franz1970

Mobilfunk Teilnehmer
20 Jan 2015
4
0
@franz1970: Du kritisierst Dinge, die dir bereits vor Vertragsabschluss bekannt waren und du akzeptiert hast. Sich nun darüber aufzuregen, ist etwas deplatziert.
Es gibt nun auch einmal sittenwidrige oder gar gesetzeswidrige Verträge (ob dies hier tatsächlich der Fall ist, wird sich weisen --> siehe https://verbraucherrecht.at/cms/index.php?id=49&tx_ttnews[tt_news]=3251&cHash=61a8c6533cc2d6fc42cb7686986f1ed9), bzw. liest sich nicht jeder die AGB's bis ins kleinste Detail durch und ist vielleicht obendrein auch noch ein Jurist. Wenn ich einen Vertrag "ohne Bindung" unterschreibe, rechne ich nicht mit 3 Monaten Kündigungsfrist. Und ich rechne auch nicht damit, dass sich der Provider die Servicepauschale per Default einverleibt, nur weil ich nicht zeitgerecht per Abrechnungszeitraum-Ende kündigt habe.
 

Sette

Mobilfunk Teilnehmer
24 Mrz 2014
132
43
Für den Kunden/User:
Damit man noch einmal nachdenken kann ob es wirklich sein soll.
3 Monate würde Ich eher bei Mietwohnungen als bei einem Mobilefunkbetreiber sehen.
Naja, ich denke 2 Stunden/Tage/Monate/Jahre nach und wenn ich wirklich kündigen will, dann mache ich das - dann aber am liebsten sofort oder per nächster Periode gültig.
Meine Meinung.
 

Stanglnator

Mobilfunk Teilnehmer
15 Nov 2014
402
117
Naja, ich denke 2 Stunden/Tage/Monate/Jahre nach und wenn ich wirklich kündigen will, dann mache ich das - dann aber am liebsten sofort oder per nächster Periode gültig.
Meine Meinung.
Aber bei Vertragsabschluß für 2Jahre sieht man ja die Kündigungsfrist. Nicht so das Problem.
Eher das die Betreiber die Händyverträge später einseitig! abändern können/dürfen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: DaGod und Buali Bua

franz1970

Mobilfunk Teilnehmer
20 Jan 2015
4
0
Ok, hab kulanterweise die beeinspruchte Servicepauschale von 3 zurückbekommen. Damit ist die Sache für mich erledigt.
 

bvbfak

Mobilfunk Teilnehmer
3 Feb 2015
20
7
Das muss man immer bis es richtig unfreundlich wird kämpfen um sein Recht durch zusetzten. Bin gespannt ob ich auch aliquot meine Servicepauschale zurück bekomme. Schade das es nicht mehr Leute gibt die sich auf die Füsse stellen und ihr Recht durchsetzen.
 

DeltaFox

Mobilfunk Teilnehmer
7 Mai 2014
714
325
was für ein recht? wenns ein recht dazu gäbe würds ja nicht verrechnet werden ;-)
was du meinst ist (noch) kulanz . . .
 

Aktuelle Themen