AK schließt Vergleich mit Amazon - Prime-Kunden erhalten Geld zurück

pc.net

Mobilfunk Teilnehmer
Apr 9, 2014
718
470
#1
AK Erfolg: Kundenfreundliche Lösung für Amazon KundInnen erreicht
Die AK konnte nach einer Verbandsklage mit Amazon wegen rechtswidriger Klauseln und Geschäftspraktiken eine konsumentenfreundliche Lösung erzielen: Amazon Prime KundInnen werden die Preiserhöhungen auf Verlangen zurückerstattet. Auch die Gebühr von 1,51 Euro für die Zahlung auf Rechnung kann jetzt zurückgefordert werden. Geschenkgutscheine und Geschenkkarten sind länger gültig.

Erstattung der Preiserhöhung für 2017 und 2018
Amazon hat den Preis für das Prime Angebot ab Februar 2017 von 49 auf 69 Euro (beim Studententarif von 24 auf 34 Euro) erhöht. Amazon erstattet diese Beträge jetzt auf Verlangen zurück. Betroffene KonsumentInnen können sich bis zum 30. Juni 2019 beim Amazon Kundenservice melden.

Sie erhalten die Preiserhöhung wahlweise auf das in Ihrem Kundenkonto hinterlegte Zahlungsmittel zurück oder in Form eines 10 Jahre gültigen Amazon Einkaufsgutscheins.
https://arbeiterkammer.at/beratung/konsument/AchtungFalle/AK_Erfolg_gegen_Amazon.html
https://derstandard.at/200010480656...nnt-gegen-Amazon-Kunden-bekommen-Geld-zurueck
 

TomF1979

Mobilfunk Teilnehmer
Mrz 31, 2015
1.739
710
#3
Amazon stellt dazu bereits im Kontakt-Formular einen eigenen Punkt zur Verfügung:
  1. Im Amazon-Konto anmelden
  2. Amazon Kontakt-Formular aufrufen
  3. Button: Prime und Sonstiges
  4. Bitte wählen Sie ein Thema: Amazon Prime
  5. Bitte grenzen Sie Ihr Anliegen ein: AK Vergleich
Nach diesem Schritt bekommt man eine automatisierte Mail mit der Möglichkeit zu antworten wie man das Geld zurück haben möchte und ob man die Mitgliedschaft weiterführen oder beenden möchte.
 
Gefällt mir: palazzo und Scoty

Scoty

Mobilfunk Teilnehmer
Mrz 30, 2014
715
160
#4
Top, gerade gemacht auch. Muss man extra angeben für beide Jahre oder werden diese automatisch herangezogen?
 
Zuletzt bearbeitet:

schilling

Mobilfunk Teilnehmer
Sep 15, 2014
280
116
#5
Die Frage die ich mir stelle ist, ob man so nicht Kunde 2. Klasse wird und evtl auf einer Amazon internen Blacklist landet, wenn man hier wegen 20€ herumtut. Ich überlege mir gerade, wie viel Geld und Zeit ich mir in den letzen Jahren als Amazon Prime Kunde gespart habe... Was meint ihr?
 

Sin10

Mobilfunk Teilnehmer
Mrz 23, 2014
2.310
924
#7
ich glaub eher, das man auf einer "blacklist" landet, wenn man viel relkamiert. Wenn man das hier macht - warum sollte man dann benachteiligt werden?
Ich bin schon ewig kunde, und habs trotzdem gemacht. Mit mir hat amazon ansonsten keine großen aufwände, bis jetzt hab ich genau 1x was austauschen müssen weils defekt war - und das ging ohne murren.
 

Diesel

Mobilfunk Teilnehmer
Mrz 26, 2014
485
124
#10
ich glaub eher, das man auf einer "blacklist" landet, wenn man viel relkamiert.
Davon kannst du zu 100% ausgehen. Ich habe zwei Verwarnungen wegen zuviel retounierter Artikel kassiert, bei der dritten wars das mit Amazon (Account Sperre + Adresse / Name Blacklist etc). Und das obwohl ich im Jahr 2019 85 Bestellungen aufgegeben habe, und wirklich nur 2-3 zurückgeschickt habe. Im Jahr 2019 hab ich bis jetzt 37 Bestellungen aufgegeben .... und keine einzige zurückgeschickt.

Posteo Webmail    Gelöscht.png


Die Prime Versandvorteile wurden mit einigen Usern hier im Forum geteilt, vermutlich wurden die Retouren dann meinem Amazon-Konto "angerechnet".
 

Ähnliche Themen