Akkuverschleiß Smartphone

21 Januar 2015
3.262
1.109
Hallo
Wie verhält es sich beim Akkuverschleiß bei den in Smartphones verbauten Akkus. Läßt die Kapazität gleichbleibend ab, oder geht es immer schneller und es ist plötzlich ganz aus. Bei meinem XA2 hat der Akku zwar noch fast 85% seiner Kapazität, aber nach 3 1/2 Jahren macht man sich dann doch mal Gedanken über einen Akkutausch und Verfügbarkeit eines Ersatzakkus.
 
27 Juni 2019
5.292
3.006
Wenn Du das Gerät in weiteren 3,5 Jahren immer noch hast, kannst Du Dir Gedanken über den Akkutausch machen. Immer vorausgesetzt, Du hast kein Modell, bei dem der Akku schon von Haus aus grenzwertig knapp dimensioniert war, was besonders häufig bei iPhones der Fall ist.

Wie bei der Entladekurve ist das auch bei der Kapazität, wenngleich eben nicht so dramatisch, dass nach einem weiteren halben Jahr nur mehr 70 % möglich wären. Wirklich zackig wird's erst bei den letzten 25 %.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: EDGE-Surfer
13 Mai 2014
3.127
2.477
Die allgemein zu findende Meinung ist wohl eher, dass unter ca. 80% Restkapazität der Akku gewechselt werden sollte, da ansonsten die Gefahr des Aufblähens (und somit der Beschädigung des Smartphones) besteht.
 
27 Juni 2019
5.292
3.006
Nope, das Aufblähen hat nichts mit der Restkapazität oder gar dem Alter zu tun, sondern mit Schädigungen des Akkus, z.B. durch zu hohe Hitze! So lange der Akku also nicht geschädigt wurde, kann er problemlos genutzt werden.

Wer also auf sein gutes Stück acht gibt, und dafür sorgt das es nicht überhitzt (z.B. durch liegen lassen in der Sonne, Sauna, am Strand, im Auto, durch permanentes Zocken bei schlechter Wärmeabfuhr / -ableitung) braucht keine Angst vor dem Aufblähen zu haben. Klar, es kann auch an Verarbeitungsproblemen liegen, aber die sieht man dann nicht erst nach x Jahren.
 
29 Januar 2016
2.827
1.013
Nope, das Aufblähen hat nichts mit der Restkapazität oder gar dem Alter zu tun, sondern mit Schädigungen des Akkus, z.B. durch zu hohe Hitze! So lange der Akku also nicht geschädigt wurde, kann er problemlos genutzt werden.

Wer also auf sein gutes Stück acht gibt, und dafür sorgt das es nicht überhitzt (z.B. durch liegen lassen in der Sonne, Sauna, am Strand, im Auto, durch permanentes Zocken bei schlechter Wärmeabfuhr / -ableitung) braucht keine Angst vor dem Aufblähen zu haben. Klar, es kann auch an Verarbeitungsproblemen liegen, aber die sieht man dann nicht erst nach x Jahren.
Ein Akku mit Reststand von 20% wird wenige Stunden halten, höchstens halben Tag. Im schlimmsten Fall wenige Minuten. Also ist ein Wechsel schon sinnvoll(er)....
 
13 Mai 2014
3.127
2.477
Nun, @email.filtering, grundsätzlich hast du Recht: Das Problem entsteht durch Schädigung des Akkus. ABER: Eben nicht nur durch unsachgemäßen Gebrauch, sondern aufgrund chemischer Prozesse die auch wegen Schädigung durch Verschleiß in Gang gesetzt werden können. Die von dir genannten Beispiele (die man übrigens mit einer Google-Suche in den ersten 3 Treffern findet) beschleunigen dies zwar bzw. können Ursache sein, sind es aber nicht ausschließlich.

Hatte schon mehrere Akkus von Notebooks in Händen die aufgebläht waren, bei denen mir glaubhaft versichert wurde dass diese ausschließlich zu Hause, nicht in der Sauna, etc. verwendet wurden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: AignerChris
9 April 2014
3.090
1.730
Ich versteh das gerade nicht so ganz …
80% Kapazität sind 80% … egal wie die Nennkapazität des Akkus ist, daran wird sich nix ändern …
 
27 Juni 2019
5.292
3.006
Natürlich hatte auch ich schon Akkus in der Hand die zwar aufgebläht und doch nicht misshandelt worden waren. Aber das macht ein Akku nicht erst nach 3,5 Jahren, und schon gar nicht, weil dessen (Rest)Kapazität (bis dahin) auf unter x % gesunken ist. Folglich wird man sich mit der Akkuaustauschfrage eben erst dann befassen, wenn es wirklich so weit ist ... Und bis dahin ist es beim TE ja offenbar noch etwas länger hin.

Eventuell muss das Dingens ja auch gar nicht wegen eines zu schlappen Akkus in den Ruhestand, sondern schlicht, weil dessen OS zu alt für die benötigten Apps geworden ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: oe6bhe
5 Juli 2020
1.027
414
Ich würde den Akku dann tauschen wenn die prozent Anzeige anfängt sprünge zu machen. Zb man hatte 60% und nach 5 Minuten standby dann 45% die normal bis 0% bei weiterer Nutzung runtergehen. Oder aber das Gerät schaltet sich aus obwohl es 20%, 40% was auch immer hat. Mein Huawei Mate 8 welches nur noch wecker spielt hält ohne Kabel nur wenige Minuten und geht auf 80% runter und hat einen instant shutdown. Hatte mal ein Xperia Z1 das hat sich bei 20% ausgeschaltet und der Wert wurde immer höher bis es eines Tages bei 40% schon ausging.
Billige Akkus halten etwa 800 Zyklen bis sie als verbraucht gelten (was meist einen wear level von 20% bedeutet also 80% Rest Kapazität), bessere Akkus halten 1000 und stand jetzt bis zu 1600 Zyklen durch (bei Smartphones). Müll Akkus zb blei Akkus bei E scooter schaffen gar nur 250 Aufladungen. Die Akkus der ersten Huawei Handys, damals noch im Einsteiger Bereich um die 60 bis 100eur waren auch sehr schlecht und nach ca 300 mal laden nur noch eingeschränkt nutzbar.
 
13 Mai 2014
3.127
2.477
Ich versteh das gerade nicht so ganz …
80% Kapazität sind 80% … egal wie die Nennkapazität des Akkus ist, daran wird sich nix ändern …

Experte bin ich auch keiner, ich hab hier von meinen persönlichen Erfahrungen (eben genau mit Jahre alten Akkus) und über einige Infos aus dem Netz geschrieben.

Könnt mir persönlich aber durchaus vorstellen, dass ein Akku der zu 20% defekt ist (und das ist er quasi bei 80% Rest) anfällig ist für chemische Reaktionen.
 
5 Juli 2020
1.027
414
Akkus die an Kapazität verloren haben sind nicht gefährlicher als neue abgesehen von irgendwelchen China Teilen die bestimmte Schutzmechanismen (zb überladeschutz) nicht haben. Hin und wieder gibt es Serienfehler wie beim Note 7 damals oder dem Drei Neo wo sich akkus aufgebläht hatten und beim Smartphone war kein Platz dafür so ist der Akkus gerissen und hat Feuer gefangen während er sich beim Router (hatte das selbst auch bei meinem damals) der Akku rausgequetscht hat. Gefährlich kann es dann werden wenn ein Smartphone verbogen ist oder eine tiefe Delle zb auf der Rückseite hat weil sobald Akkus Dellen, Beschädigungen haben oder auch nur leicht verbogen sind sollte man sie sofort loswerden.

Die Restkapazität ist auch nur die halbe Wahrheit weil es auch darum geht wie lange ein Akku die Spannung halten kann. Mache ich mit meinem Huawei einen CPU Stresstest schaltet es nach wenigen Minuten ab un einem Verbauch von 40 bis 60 maH was gerade so 1% der 4000 ist also ein 99% wear level oder anders gesagt der Akku ist komplett hinüber. Lässt man es liegen hält es auch 24H und länger und verbraucht 400 bis 600mah laut der App. Das Problem ist die Spannung normal sind es 4.2 Volt und unter 3,5 gibt es einen Shutdown. Der Akku schafft also weder ein hell eingestelltes Display noch eine CPU auf vollem Takt zu versorgen. Die Iphones haben da ein Feature welches das Gerät zwar langsamer macht (CPU underclock) aber einen schwachen Akku noch besser bzw eher länger nutzbar machen kann.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mahe
27 Juni 2019
5.292
3.006
Irgendwas verwechselst Du da gerade @alex34653, denn eine sinkende Kapazität ist kein Defekt im Sinne von kaputt, sondern die Folge des chemischen Vorganges im Akku; es geht also um eine Alterung bzw. einen "Verbrauch". Das was Du da beschreibst wäre ungefähr so würde man sagen, dass ein Motor nach 20 % seiner üblichen Laufzeit bereits defekt ist, nur weil er eben nicht mehr zu 100 % neu sein kann. Oder um es drastischer auszudrücken: Nur weil ein Mensch schon zwanzig Jahre alt ist und damit wohl nur mehr 80 % seiner Lebenserwartung vor sich hat ist er nicht "kaputt" oder "defekt", aber die Zellen regnerieren sich halt nicht mehr so schnell wie mit 5. ;) Und ja, auch als Mensch kann man nach 20 % seiner Lebensspanne schon ganz schön "aufgebläht" usw. sein.

Wie sich ein Akku bzw. dessen BMS unter bestimmten Belastungen verhält und ob sich eine Software allenfalls darauf einstellen kann, ist eine ganz andere Sache. Aber auch das hat erst mal noch nichts mit einem Defekt oder gar einer (akuten) Gefahr zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Bergbahnfreak
30 März 2014
1.583
792
Wenn Du das Gerät in weiteren 3,5 Jahren immer noch hast, kannst Du Dir Gedanken über den Akkutausch machen. Immer vorausgesetzt, Du hast kein Modell, bei dem der Akku schon von Haus aus grenzwertig knapp dimensioniert war, was besonders häufig bei iPhones der Fall ist.

Wie bei der Entladekurve ist das auch bei der Kapazität, wenngleich eben nicht so dramatisch, dass nach einem weiteren halben Jahr nur mehr 70 % möglich wären. Wirklich zackig wird's erst bei den letzten 25 %.

Das kann ich so nicht bestätigen.
Ich hab sein erscheinungsjahr ein iphone x und iphone 7 und bin mit dem akku noch immer zufrieden.
 
5 Juli 2020
1.027
414
Selbst wenn der Akku irgendwann schlapp macht meistens kann man ihn günstig tauschen. Habe erst vor kurzem für wen beim Galaxy Note 9 den Akku getauscht und es hat keine 20 Minuten gedauert und der Akku kostete nicht mal 25eur. Gibt für fast alle Geräte Anleitungen auf Youtube oder sonst auch im Internet. Einzig aufpassen dass man originale Akkus kauft und keine billigen Nachbauten welche evt kürzere Lebensdauer haben oder gar gefährlich sein könnten.
 
21 Januar 2015
3.262
1.109
Selbst wenn der Akku irgendwann schlapp macht meistens kann man ihn günstig tauschen. Habe erst vor kurzem für wen beim Galaxy Note 9 den Akku getauscht und es hat keine 20 Minuten gedauert und der Akku kostete nicht mal 25eur. Gibt für fast alle Geräte Anleitungen auf Youtube oder sonst auch im Internet. Einzig aufpassen dass man originale Akkus kauft und keine billigen Nachbauten welche evt kürzere Lebensdauer haben oder gar gefährlich sein könnten.
Wenn nur das Problem mit überlagerten Akkus nicht wäre die nach kurzer Zeit defekt ist.
Aber gut zu wissen daß ich mit meinem Akku nochmal so lange rechnen kann.
Und bis dahin wird sich hoffentlich schon was mit 5G getan haben und die Frequenzen von vielen Geräten unterstützt werden.
 
5 Juli 2020
1.027
414
Wenn nur das Problem mit überlagerten Akkus nicht wäre die nach kurzer Zeit defekt ist.
Aber gut zu wissen daß ich mit meinem Akku nochmal so lange rechnen kann.
Und bis dahin wird sich hoffentlich schon was mit 5G getan haben und die Frequenzen von vielen Geräten unterstützt werden.
Das Note 9 ist akku mässig wie neu und war zu ca 50% geladen. Hab eine neue alte Samsung watch aus 2018 gefunden die war tiefentladen und geht jetzt auch perfekt. Da ist noch Tizen 4 oben gewesen nach zahlreichen Updates 5.5 was aber auch sicher nicht mehr aktuell ist. Hätte auch nicht gedacht dass nach 3 bis 4 Jahren rumliegen der Akku noch gut funktioniert.
 
5 Juli 2020
1.027
414
Bei meinem Z1 war der neue Austauschakku nach kurzer Zeit schneller leer als der original verbaute der fast 4 Jahre im Einsatz war.
Ich habe schon viele Akkus getauscht und die Geräte waren dann in Ordnung vl hast du einen kaputten Akku bekommen.
Man kann ja auch den Hersteller es tauschen lassen das kostet je nach Gerät 50 bis 70eur zahlt sich also bei einem 2 bis 3 jahre alten 500eur+ Gerät meistens aus wenn sonst alles passt.
 
26 März 2014
688
107
Frage:
Mein iPhone12 pro Max ist Jetzt circa 18 Monate alt und hat einen Akku vom 86% Kapazität.
Eigentlich wollte ich mir im Herbst einen neuen Vertrag holen und somit ein neues iPhone. Doch anscheinend gibt es dieses Jahr keinen Grund dafür. (Zu wenig technische Weiterentwicklung)
Jetzt stehe ich vor 2 Fragen die ich mir stelle.
wie lange ist eigentlich noch diese Gutschein Aktion vom klimaministerium gültig ?
Wenn der Akku jetzt bei 86 % Kapazität ist wie lange dauert es bis er auf 80% herunterfällt.
Denn sagt man ja erst er ist kaputt.

Lieber zu Apple oder zu einem drei Shop reparieren gehen. Was ist mit den so genannten freien Reparaturwerkstätten