Apple Pay in Österreich

email.filtering

Mobilfunk Teilnehmer
Jun 27, 2019
108
45
Im Curve-Account hinterlegt man eine beliebige Kreditkarte (VISA, Mastercard). Bei einer Transaktion mit einer Curve-Karte wird das benötigte Guthaben sodann in Echtzeit von der in Curve hinterlegten Kreditkarte abgebucht (also beispielsweise bei der VISA der RAIKA hier zu Hause).

So kann man mit beliebigen anderen Kreditkarten über den Umweg Curve kostenlos Bargeld beim ATM im Ausland beheben.

Beispiel: Man behebt via Curve 100 GBP in London.

1. bei Curve ist Bargeld kostenfrei
2. hinterlegt ist die VISA der RAIKA, von der sich Curve das Geld holt

Die RAIKA-VISA wird elektronisch belastet (das geht günstig/kostenfrei), und das Bargeld schlägt nur bei Curve auf, wo so was nichts kostet.

So sollte es sein, wenn ich hier nicht etwas übersehen habe..
Fast richtig: ATM-Bargeld-Abhebungen via Curve sind prinzipiell auch nur bis 200 EUR kostenfrei bei hinterlegter Credit-Karte. Bei Debit- bzw. Prepaid-Karten, wie es bei einer Revolut der Fall ist, greift dieses Limit jedoch nicht.
Entschuldigt bitte, dass ich diesen OT-Anteil des Threads noch ganz kurz aufgreife.

Ich habe dazu, auch nach einem Studium des Curve-Webauftritts, noch zwei kurze Fragen:
1) Wird per Curve-Karte beim ATM bezogenes Bargeld bei der im Account hinterlegten Karte tatsächlich NICHT als Bargeld-Behebung belastet?
2) @Mandy schreibt von einer 200er-Grenze in EUR, während bei Curve stets nur von GBP die Rede ist. Haben die etwa wie bei Revolut für alle EUR-Kunden (und nur für diese) alle GBP-Beträge betreffend Limits, Spesen usw. 1:1 auf EUR "umgerechnet"?

Danke schon mal im Voraus für die Beantwortung!
 

email.filtering

Mobilfunk Teilnehmer
Jun 27, 2019
108
45
Genau, und deswegen ist Maestro als Online-Bankomatkarte (aka "Debit-MasterCard light") ab diesem Zeitpunkt tot, weil MasterCard aus irgendeinem Grund eine technisch andere Art von Absicherung für das eigene Maestro nutzt als für seine "richtigen" Karten, das aber nicht angleichen will. Daher passen jetzt alle Geldinstitute ihre AGBs an, statt klipp und klar zu sagen, dass die Form der Online-Bezahlung eingestellt wird. Das ganze trifft zwar nicht sonderlich viele Kunden (weil's ja nie wirklich beworben und unterstützt wurde), aber ärgerlich ist es (zumindest für mich) allemal.
 

Ähnliche Themen