Arbeitnehmerveranlagung nochmal machen?

Diesel

Mobilfunk Teilnehmer
26 Mrz 2014
1.082
352
Guten Morgen,

Ich habe im Jänner Online die Arbeitnehmerveranlagung gemacht, und nun den Bescheid bekommen. Ich bekomme genau 0€ zurück. Vermutlich habe ich etwas falsch ausgefüllt, denn 0€ kann nicht stimmen...

Weiß jemand ob man die Arbeitnehmerveranlagung nochmal schriftlich wiederholen kann? Oder geht das nur einmalig bzw. ich müsste gegen den Bescheid Einspruch erheben?

Danke
 

Hermes

Mobilfunk Teilnehmer
30 Mai 2017
111
72
Zuerst prüfen was falsch ist bzw fehlt und gegebenenfalls Beschwerde gegen den Bescheid einlegen. Die Beschwerdefrist beträgt 1 Monat ab Bescheidzustellung. Falls Lohnzettel, Sonderausgaben, Kirchenbeitrag, Spenden fehlen, dann ist das damit zu erklären, dass diese Unterlagen/Beträge dem BMF von den Firmen erst bis spätestens Ende Februar übermittelt werden müssen. Langen diese Bestätigung erst nach Bescheiderstellung ein und führen diese Unterlagen zu einer Änderung im Spruch des bereits ergangenen Bescheides, kommt es zu einer automatischen Wiederaufnahme des Verfahrens und Du musst selber gar nichts machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: mahe und Diesel
S

SPOCK

Gast
Vor den Abschicken Vorberechnung Starten,sollte 0.- rauskommen kann man immer noch was ändern.
 

maxb

Mobilfunk Teilnehmer
31 Mrz 2014
1.978
2.264
@Diesel - du müsstest schon mit etwas mehr Infos rausrücken damit wir dir da weiterhelfen können. z.B. ob du Werbungskosten oder Sonderausgaben (über der Pauschale) geltend gemacht hast, die dann im Bescheid nicht berücksichtigt wurden.

wenn dir etwas komisch vorkommt, dann würde ich direkt beim Finanzamt anrufen, ev. hast Glück und du kannst direkt mit dem für dich zuständigen Sachbearbeiter sprechen.

(mein letzter FA Kontakt ist zwar schon lange her, aber die Auskünfte waren besser und vor allem preiswerter als ein Steuerberater ;))

wenn es ein „freiwilliger“ Ausgleich war, dann ist es theoretisch auch möglich, dass eine Nachzahlung auf 0€ hochgerundet wurde.

dieses Jahr tritt meines Wissens auch die neue Regelung für Spenden erstmals in Kraft. Spenden (inkl. Kirchensteuer) die von den Organisationen nicht ans FA gemeldet wurden fallen vorerst mal durch den Rost.

usw. usw...:)
 

neptunus

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
2.370
1.353
Ein Einspruch wäre ein Schuss ins Knie, denn so wie ich das lese hat ja nicht das Finanzamt einen Fehler gemacht. Vielmehr möchtest ja du nochmals eine geänderte Erklärung abgeben, d.h. du dürftest etwas nicht oder anders angeführt haben, das du im zweiten Durchlauf jetzt nachholen möchtest.

Insofern hätte das Finanzamt im bereit geschehenen Durchlauf alles richtig gemacht: Deine Angaben verwendet, diese vollständig und korrekt verwendet, wodurch sich bei der Berechnung das richtige Ergebnis von 0,00 Euro ergeben hat.

In so einem Fall wird es nichts geben, das du ihnen mit einem Einspruch vorwerfen könntest falsch gemacht zu haben. Einen Einspruch gibt es aber ohnehin nicht (mehr).

Was es gibt, das ist eine sog. Bescheidbeschwerde und genau das richtige für dich.
Binnen eines Monats kannst du beispielsweise auf Abschreibeposten und sonstige Angaben, dessen Anführung du ursprünglich vergessen hast, hinweisen, wodurch dein Bescheid nochmals neu erstellt wird. Möglich ist dies mit einem formlosen Brief, in dem du auf die Umstände hinweist. Formular gibt es keines.

Dieses Vorgehen kann aber in Form einer Verböserung nach hinten für dich losgehen. Nämlich dann, wenn ursprünglich das Finanzamt auf eine Zahlung für dich vergessen hat. Bei der neuerlichen Bescheiderstellung können genauso für dich nachteilige Umstände zum Tragen kommen, sofern sie früher beispielsweise vergessen wurden. Ich finde übrigens das Wort "Verböserung" extrem lustig.

Ist die Frist von einem Monat überschritten, kannst du - ebenso mittels formlosen Briefs - um die Wiederaufnahme des Verfahrens nach § 303 BAO bitten. Und hoffen, dass man dir entgegen kommt.


Und wie hier schon geschrieben wäre: Neben diesen vielen allgemeinen, und wer weiß ob für dich überhaupt nützlichen Tipps, ließe sich dann Konkretes sagen, wenn du beschreibst was deiner Meinung nach nicht (oder nicht richtig) bei deinem Bescheid mit berücksichtigt wurde. Und ebenso welche Summ deiner Meinung nach im Ergebnis stehen sollte.
 

Diesel

Mobilfunk Teilnehmer
26 Mrz 2014
1.082
352
Ich war heute beim Finanzamt, und die Dame meinte das der Computer vermutlich etwas falsch angenommen / berechnet hat. Sie hat nicht gesagt, dass ich etwas falsch ausgefüllt habe, was aber natürlich auch sein kann. Ich will nicht sagen um was es genau geht, aber es ist ein Betrag von etwa 240€ was ich zurückbekomme.

Danke für die Antworten. Hat sich somit erledigt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: baddmadd

Bergbahnfreak

Mobilfunk Teilnehmer
11 Dez 2016
965
439
Habt ihr schon die Arbeitnehmerveranlagung für 2018 gemacht? Ich schon, bekomme 428 € zurück!
 

Aktuelle Themen