Auswirkung Frequenzänderungen ab 2018

Need4Speed

Mobilfunk Teilnehmer
Dez 21, 2014
73
48
#1
1.1.2018: massive Veränderung der Zuordnungen der Frequenzen zu den Betreibern A1, T-Mobile, 3.

Analyse:
Ergebnis ab 2018-2020:
A1 und T-Mobile gewinnen massiv GSM zurechenbares Spektrum hinzu (A1 von 33,8 auf 41,4 T-Mobile von 15,5 auf 28,5).
Drei verliert massiv GSM zurechenbares Spektrum (von 22,5 auf 6,9 Mhz).
An LTE und UMTS ändert sich nichts.

Ergebnis 2020-2020:
Leichte Verschiebung von 1800 Frequenzen von T-Mobile auf A1 (A1 26,4 auf 35 T-Mobile von 28,7 auf 20
Drei erhält 0,1)
An LTE ändert sich nichts.

Ab 2021: 2100 MHZ muss neu vergeben werden. Massive Änderungen zu erwarten.



Ausgangslage 2017: https://www.rtr.at/de/tk/FRQshare
Derzeit wird typischerweise
  • Das 800 MHz Band für LTE (A1 TA 20 MHz auf Kanal [EARFCN_dl] 6250 und T-Mobile 10 MHz auf Kanal 6400),
  • das 900 MHz Band für GSM (A1 TA, T-Mobile und Hutchison), LTE (Hutchison auf Kanal 3632 mit 3 MHz), UMTS (T-Mobile 5 MHz) und NB-IoT (T-Mobile 200kHz),
  • das 1800 MHz Band für GSM (A1 TA, T-Mobile und Hutchision) und LTE (T-Mobile 10 MHz auf Kanal 1601 und Hutchison 15 MHz auf Kanal 1814),
  • das 2,1 GHz Band für UMTS (A1 TA 15 MHz, T-Mobile 20 MHz und Hutchison 15 MHz) und LTE (Hutchison 10 MHz),
  • das 2,6 GHz Band für LTE (A1 TA 20 MHz auf Kanal 2850, T-Mobile 20 MHz auf Kanal 3050 und Hutchison 20 MHz auf Kanal 3350)
genutzt.

Analyse 2017:
Frequenznutzungsrechte in MHz 01.01.2016 - 31.12.2017
Frequenzband A1 Telekom T-Mobile Hutchison Summe
800 MHz 20 10 - 30 ==> A1 (20LTE) T-Mobile (10LTE)
900 MHz 18,3 11,7 5 35 ==> A1 (18,3GSM) T-Mobile (5UMTS, 0.2NB-IOT, 6,5GSM) Drei (3LTE, 2GSM)
1800 MHz 15,5 24 35,5 75 ==> A1 (15,5GSM) T-Mobile (10LTE, 9GSM) Drei (15LTE, 20,5GSM)
2100 MHz 20 15 25 60 ==> A1 (15UMTS, 5?) T-Mobile (15UMTS) Drei (10LTE, 15UMTS)
2600 MHz 25 20 25 70 ==> A1 (20LTE, 5?) T-Mobile (20LTE) Drei (20LTE, 5?)
Summe
97,9 80,7 91,4 270

2017 A1: GSM 33,8 (18,3+15,5) UMTS 15 (15) LTE 40 (20+20) unzuordenbar (5+5)
2017 T-Mobile: GSM 15,5 (6,5+9) UMTS 20 (5+15) LTE 40 (10+10+20)
2017 Drei: GSM 22,5 (2+20,5) UMTS 15 (15) LTE 48 (3+15+10+20) unzuordenbar 5


Analyse 2018-2020:

Frequenznutzungsrechte in MHz 01.01.2018 - 31.12.2019
Frequenzband A1 Telekom T-Mobile Hutchison Summe
800 MHz 20 10 - 30 ==> A1 (20LTE) T-Mobile (10LTE)
900 MHz 15 15 5 35 ==> A1 (15GSM) T-Mobile (5UMTS, 0.2NB-IOT, 9,8GSM) Drei (3LTE, 2GSM)
1800 MHz 26,4 28,7 19,9 75 ==> A1 (26,4GSM) T-Mobile (10LTE, 18,7GSM) Drei (15LTE, 4,9GSM)
2100 MHz 20 15 25 60 ==> A1 (15UMTS, 5?) T-Mobile (15UMTS) Drei (10LTE, 15UMTS)
2600 MHz 25 20 25 70 ==> A1 (20LTE, 5?) T-Mobile (20LTE) Drei (20LTE, 5?)
Summe
106,4 88,7 74,9 270

2018 A1: GSM 41,4 (15+26,4) UMTS 15 (15) LTE 40 (20+20) unzuordenbar (5+5)
2018 T-Mobile: GSM 28,5 (9,8+18,7) UMTS 20 (5+15) LTE 40 (10+10+20)
2018 Drei: GSM 6,9 (2+4,9) UMTS 15 (15) LTE 48 (3+15+10+20) unzuordenbar 5




Ergänzend noch die Verschiebungen die nächsten Jahre:

800 mhz - Abgeschlossen:



900 mhz - offen:


1800 mhz - offen:


2600 mhz - Abgeschlossen:

 

WONDERMIKE

Mobilfunk Teilnehmer
Apr 28, 2014
293
156
#2
Ich hoffe das führt nicht dazu, dass man vermehrt in den "Genuss" des nationalen Roamings kommt als 3-Kunde. Man hängt da ja dann doch oft etwas länger drin als man möchte oder es notwendig wäre...
 

wirelessonly

Mobilfunk Teilnehmer
Okt 2, 2015
177
128
#3
1.1.2018: massive Veränderung der Zuordnungen der Frequenzen zu den Betreibern A1, T-Mobile, 3.

Analyse:
Ergebnis ab 2018-2020:
A1 und T-Mobile gewinnen massiv GSM zurechenbares Spektrum hinzu (A1 von 33,8 auf 41,4 T-Mobile von 15,5 auf 28,5).
Drei verliert massiv GSM zurechenbares Spektrum (von 22,5 auf 6,9 Mhz).
An LTE und UMTS ändert sich nichts.
Diese Rechnung ist etwas seltsam, denn die ursprüngliche Regel, dass der 900 MHz und 1800 MHz-Bereich GSM ist, stimmt ja schon länger nicht mehr. Die Betreiber können auf diesen Bereichen nach der Refarming-Freigabe sowohl LTE als auch UMTS verwenden und machen es auch. Auch auf 2100 MHz gibt es mittlerweile LTE statt UMTS, dort wurde auch nie GSM verwendet. Was heißt in diesem Zusammenhang "GSM zurechenbares Spektrum" sowie "an LTE und UMTS ändert sich nichts"? Drei hat z.B. im 1800 MHz-Bereich von LTE mit 20 MHz Bandbreite auf 15 MHz Bandbreite reduziert, das hat aber gar nichts mit GSM zu tun, LTE ändert sich aber schon.
 
Gefällt mir: HP_17

sergio_eristoff

Mobilfunk Teilnehmer
Mrz 25, 2014
2.343
1.171
#5
Sind wir gespannt wie Drei damit nun umgeht für die nächsten 2 Jahre. Hier sind sicher die größten Anforderungen an das Netz, insbesondere wie schnell man nun Geräte bringt die B1 + B3 kombinieren können. Aktuell merkt man eher die große Ruhe.

Was sicher positiv ist das mal 900 mhz fertig ist mit dem Reframing. Das gibt allen Providern nun interne Planungsicherheit für die Gestaltung
 

Ähnliche Themen

Aktuelle Themen