Balkonkraftwerk

4 August 2022
18
11
Ehrlich ich bin schon neugierig wie sich der Ertrag meiner kleinen PV-Anlage mit 1200 Wp so übers Jahr auswirkt. Hier im Süden der Steiermark haben wir im allgemeinen sehr viel Sonnenschein, auch in den Wintermonaten. Der Hochnebel der von der Koralm kommt ist hier kaum mehr spürbar.
Wenn das so weitergeht, mit ca 100 kW pro Monat Eigenleistung dann passt das.
Ich denke man sollte sich eher darauf konzentrieren , wie man selbst den erzeugten Strom verbrauchen kann und damit den Zähler der EVU langsamer laufen lassen kann.
Also wenn ich so die Liste anschau, dann spar ich bis jetzt täglich zwischen 2 und 5 kWh ein.
Die neuen Zähler die von der Energie Steiermark bei uns im März eingebaut wurden, zeigen auch an wenn man ins Netz einspeist. Da sind links oben im Display 4 Pfeile in alle Himmelsrichtungen und die P+ und P- Pfeile zeigen den Stromfluss an. Wenn mein BKW ordentlich einspeist, dann blinkt der Pfeil P-! der P+ bleibt ständig an. Am Abend wenn keine Einspeisung erfolgt ist der P- weg!
Am Bild sieht man nur 2 Panele aber auf dem Dach der Terrasse liegen noch weiter 6 Stück zu je 150 Wp
 

Anhänge

  • SAM_3360.JPG
    SAM_3360.JPG
    338,8 KB · Aufrufe: 26
22 März 2014
2.542
1.249
Ich denke man sollte sich eher darauf konzentrieren , wie man selbst den erzeugten Strom verbrauchen kann und damit den Zähler der EVU langsamer laufen lassen kann.
Ich denke das ist der wichtigste Punkt bei so einer Balkonanlage. Lieber auf etwas Ertrag verzichten und besser auf das eigene Verbrauchsprofil anpassen, wenn es denn geht.
Du hast ja scheinbar auch Energienetze Steiermark als Netzbetreiber und schon ein Smartmeter. Kannst du dort im Smartmeter Online Portal auch sehen, wie viel du einspeist, also verschenkst? Wirklich interessant ist ja für die Kostenrechnung nur der Anteil des tatsächlichen Eigenverbrauchs.

Ich habe noch einen uralten Ferraris-Zähler, der nicht einmal eine Rücklaufsperre hat. Sie verzichten wie es aussieht auf den Austausch, da wir zwischen 1.1. und 31.3. 2023 eh dran sind mit dem Smartmeter. Eigentlich dachte ich mir, ich baue mir einen 3-phasigen Hutschinen-Zähler ein, der saldierend meine Einspeisung misst in meinen Sicherungskasten ein, jedoch wäre das eh hinfällig, wenn das aus dem Smartmeter online Portal auch ablesbar ist.

Bei den sehr heißen Tagen wie gestern brauche ich keine Angst haben, dass von meinen 2x 380 Watt viel übrig bleibt. Da läuft die Mobilklima und frisst das schon auf. Vorbereitet habe ich eine Zeitschaltuhr, so dass mein Warmwasser (2kW 100 Liter Elektroboiler) nicht gleich nach dem morgendlichen Duschen aufheizt, sondern erst ab 11:00, wenn der Eigenanteil am höchsten ist. Eigentlich sollte der Elektroboiler weg und ein Boiler mit Wärmepumpe her. 300 Liter Standgeräte bekommt man viele, aber ich brauche ein max. 100 Liter-Gerät wandhängend. Da schaut es gerade im Moment etwas dünn aus. Vorteil wäre, dass die nur 250 bis 350 Watt elektrische Leistung haben und max. 1 kW Wärmeleistung. Da kann man schon die Besten Stunden des Tages für Grundlast sorgen.

Sonst nutze ich noch Timer von Spülmaschine und Waschmaschine, wobei die auch nur kurz zum Aufheizen gut Strom ziehen. Dazwischen ist der Verbrauch nicht all zu hoch und der Zähler geht wieder rückwärts.
 
4 August 2022
18
11
Ja unser ganzer Ort ist heuer auf die neuen SmartMeter umgestellt worden. St. Veit -Weinburg.
Meine Frau und ich haben es halt jetzt so eingerichtet, daß wir Waschmaschine- und den Geschirrspüler immer über Tags, wenn das Wetter schön ist, laufen lassen. Kühl und Gefrierschrank läuft ja sowieso immer.
Die Warmwasserwärmepumpe haben wir im Internet im Vorjahr gekauft, hat 260 Liter Boilerinhalt und ist sehr gut steuerbar. Mit Display und Tastatur. Sie war billiger als ein 200 Liter Gerät und hat 1750.- Euro gekostet. Marke TESY.
Mit dem Anschließen durch den Installateur alles zusammen 2300.-€. Sie braucht am Tag ca 2,5 kWh Strom.
Allerdings muß ich sagen es ist immer ein langes Suchen und abwarten, wann der Preis am günstigsten ist.
Es wird aber auch der Geschirrspüler damit versorgt. Denn egal wo das Warme Wasser erzeugt wird es reicht wenn´s einer im Haus macht.
Jetzt geht es bei uns im Haus eigentlich nur noch ums Heizen. Wie kann ich das auf bessere Beine Stellen?
Der Ölkessel ist schon ca 20 Jahre alt. Und der Ölpreis nicht gerade tief!
Bin am überlegen, ob ich mir im nächsten Jahr noch so eine PV Anlage dazubaue, die werde ich dann aber im Garten aufstellen. Das Dach ist Ost West ausgerichtet und dazu ist das BKW doch etwas zu klein.
 
Zuletzt bearbeitet:
17 Dezember 2021
598
292
Ost West ist doch eigentlich eh viel besser, da du den ganzen Tag damit erzeugen kannst, sofern du auch beide Seiten voll austattest und keine Verschattung hast.
 
4 August 2022
18
11
Ja das ist s schon richtig, aber nach Osten steht eine große dicht Fichte und nach Westen würde es gehen! Den Wechselrichter hätte ich ja schon zu Hause, aber heuer hab ich schon genug dafür ausgegeben! So ab Jänner werd ich dann die nächsten PV Panels besorgen! Dann kann ich im Sommer die nächste Garnitur in Betrieb nehmen! Dann müßte ich auf ca. 60 bis 80% Eigenversorgung kommen! Einmal schaun wie sich die Preise entwickeln! Bei der jetzigen Anlage ist der Preis von Modul zu Modul gefallen! Die letzten beiden 150 Wp Module haben nur mehr. 117 Euro gekostet. Das erste 170.-€! Alle gleich je 15O Wp!
 
22 März 2014
2.542
1.249
@Georgio Ferlini wegen dem Smartmeter. Hast du da Zugriff auf die verschenkte Menge? Denn dann weiß ich, ob ich mir selbst einen Verschenkzähler einbauen muss, oder ob mir das eh das Smartmeter übernimmt.
Das mit der Wärmepumpe ist nicht so einfach. Der Traum vom Haus lebt ja nach wie vor, nur eben nicht zu jedem Preis. Grundstück wäre zumindest schon mal vorhanden.
Die Wohnung (Eigentum) würde ich jedoch nicht hergeben, da sie in Gehreichweite vom Grundstück ist und anstatt größer zu bauen wird die Wohnung das externe Gästezimmer sein. Eignet sich dann auch für airbnb und Grundlast für die PV bleibt damit vorhanden. Beim Warmwasser wird das ganze dann schon schwieriger mit der Amortisation, denn da hängt es dann tatsächlich davon ab, wie sehr die Wohnung dann auch bewohnt wird. Hätte es die Arison Nuos Primo um ca. 1100 Euro noch gegeben, dann wäre es mir das ohne weitere Überlegung wert gewesen, schon alleine als Stinkefinger in Richtung Energieerzeuger. Ein 270 Liter-Tank hat bei mir leider einfach nicht Platz. Ich habe eine 1,5 * 1,5m große Kammer am Dachboden, wo die Waschmaschine steht und der Boiler hängt. Da müsste das ganze wieder rein.
 
22 März 2014
2.542
1.249
Hat eine balkonanlage richtung nord ost einen sinn ?
Beim Balkonkraftwerk geht es primär um Eigenverbrauch und weniger um den maximalen Ertrag. Wenn ich so sehe, dann habe ich bei bewölktem Himmel bei diffusem mit 200 Watt genug, um meine Grundlast (kleines Aquarium, 2 Kühlschränke, Gefrierschrank) halbwegs abzudecken. Die Spitzen sind nice, aber müssen halt auch zeitgerecht genutzt werden, um nicht verschenkt zu werden.

Das funktioniert natürlich auch Richtung Norden. Wenn ich weiß, dass ich nie direkte Sonneneinstrahlung habe, dann nehme ich entsprechend sogar mehr Panele oder einen kleineren und damit billigeren Wechselrichter und schließe halt 2 parallel an den WR an. Damit habe ich mit diffusem Licht eine schöne Grundlastabdeckung über den Tag ohne große Spitzen. Amortisationszeit ist halt länger.
 
4 August 2022
18
11
Eigentlich hat ein BKW Richtung Norden sehr wenig Sinn! Denn ein Modul liefert schon fast nix mehr wenn eine dunkle Wolke vor der Sonne 🌞steht. Strom wird nur durch das Sonnenlicht mit einer PV Platte erzeugt! Schließ?lich willst ja auch was haben davon! Von Amortisation kannst Du dabei nicht reden! Da ist auch eine billige Platte rausgeschmissenes Geld!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ricardo
22 März 2014
2.542
1.249
Guck mal hier: https://www.lteforum.at/mobilfunk/balkonkraftwerk-sammelbestellung-wien.19393/post-377994

Wenn du sie nicht gerade senkreicht hast, dann sollte dennoch was drinnen sein. Und wie gesagt, wenn du die Spitzen nicht abfangen kannst, dann nutzt der beste Ertrag nichts, wenn dann nur 20 bis 30% tatsächlich genutzt werden. Es gibt auch im Norden diffuses Licht und vielleicht sogar diffuses Licht reflektiert von Nebengebäuden. Weißt du, was du verschenkst? Es ist zwar nett, dass es das Klima entlastet, wenn jemand anderer deinen Strom verbraucht, aber finanziell bringt das nichts.

Wenn ich etwas zum Messen hätte, würde ich ein altes 5 Watt Panel in Richtung Norden ausrichten und gucken, was es macht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ricardo