5 Juli 2014
2.887
1.848
Die Sendergruppe um Puls 4 steigt bei der neuen Bank-Tochter der börsennotierten österreichischen Post AG ein. Die Beteiligung erfolgt gegen Werbeleistung - Media for Equity - liegt im einstelligen Prozentbereich.........Die im April 2020 gestartete Bank99 hatte per Jahresende nach Angaben der Post rund 60.000 Kunden (Juli 20 : 42.000)

https://www.trend.at/wirtschaft/sev...haft/sevenventures-post-tochter-bank-11926763

mfg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: email.filtering
27 Juni 2019
3.706
1.884
bank99 schrieb:
Hast du schon gehört? Wir haben die Aktion verlängert! 🔥
Das konto99 ist jetzt noch für kurze Zeit 1 Jahr lang gratis! 🤩

Wenn du dein konto99 einfach, praktisch, sorglos oder komplett noch bis 31.3.2021 eröffnest, ist die Kontoführung in den ersten 12 Monaten kostenlos.
Ist ja nichts Neues, denn die Aktion wurde eben nur bis 31. März 2021 verlängert. Eher interessant ist, dass die bank99 jetzt schon 60.000 Kunden hat, davon wohl auch alle mit einem Girokonto, während die ING nach all den Jahren erst bei 120.000 herumkrebst.
 
5 Juli 2014
2.887
1.848
So brauche es bei der Bank99 die drei- bis vierfache Kundenzahl der derzeit rund 70.000 Kundinnen und Kunden um den Break Even zu erreichen. In rund drei Jahren soll es soweit sein, im Vorjahr fielen Anlaufkosten von 39 Millionen Euro an. Als Appetithappen kündigte Pölzl heute bei der Jahrespressekonferenz Fondsprodukte für die Sparer an, Details wollte er noch keine verraten. Ein besonderes Angebot für die Privatkunden der ING Diba, die diesen Geschäftszweig einstellt, werde es nicht geben.

https://oesterreich.orf.at/stories/3094545/

https://www.ots.at/presseaussendung...ende-paketvolumen-und-covid-19-gut-gemeistert

mfg
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: email.filtering
11 Dezember 2018
712
566
So brauche es bei der Bank99 die drei- bis vierfache Kundenzahl der derzeit rund 70.000 Kundinnen und Kunden um den Break Even zu erreichen.
Oof, wie sich das ausgehen soll frag ich mich aber auch ernsthaft. Die 70.000, die sie jetzt haben sind ja - behaupte ich mal - zu einem großen Teil gewonnen mit "Na, die Bawag gibt's do net mehr, aber wir können die 10€ gern einzahlen. Des kost halt 5€. Wenns aber zu unsrer Bank wechseln, dann bleibt alles gleich. Da hab i glei a Zetterl, wir machen dann alles für Sie."
 
27 Juni 2019
3.706
1.884
Ich habe ja seit etwas über zwei Monaten selbst ein Girokonto bei der bank99, und zwar neben jenem der ING. Gut finde ich vor allen die gegenüber der ING späteren cut-off-Zeiten, insbesondere was die innerEUischen SEPA-Überweisungen angeht, aber das Online-Banking ist optisch halt ein Kraus / Chaos; zumindest am Monitor! Übersichtlich geht definitiv anders, und das ist eben auch der Grund, warum ich mich derzeit nach einer anderen Lösung umsehe, auch wenn diesbezüglich nicht mehr viele Möglichkeiten bleiben.


P.s.: Wenn des tatsächlich rund 200-300.000 Girokonten braucht um leidlich kosteneffizient arbeiten zu können, braucht man sich nicht darüber zu wundern, das die ING das Handtuch wirft.
 
20 November 2018
1.751
1.124
Witzig... Als die Girokonten aufgekommen sind, hieß es, die würden nichts kosten, so kolportierte es mir meine Elterngeneration. Und jetzt? Kontoführungsgebühren wohin man schaut. Die, nur in bestimmten Fällen kostenlosen Girokonten waren somit ein Intermezzo oder eben eine Kundenwerbeaktion.
 
10 November 2014
4.012
1.788
aber das Online-Banking ist optisch halt ein Kraus / Chaos; zumindest am Monitor! Übersichtlich geht definitiv anders,
Wenn man rechts oben beim Benutzer auf Mein Banking / Individuelle Einstellungen / Einstiegsseite
kann man neben vielen anderen Seiten Finanzen-Girokonto auswählen.
Das finde ich für einen raschen Workflow eine vernünftige Einstellung.

Problem in der heutigen Zeit: Responsive Design, unnötige Spielereien und Neigung zu "Klicki-Bunti"
Easybank Banking ist da irgendwie schön klassisch ( gibt aber auch Verbesserungspotential)
George ist ja auch nicht perfekt - ohne Ladezeit beim Einloggen gehts wohl nicht. Selbst bei vernünftiger Hardware.

Witzig... Als die Girokonten aufgekommen sind, hieß es, die würden nichts kosten, so kolportierte es mir meine Elterngeneration. Und jetzt? Kontoführungsgebühren wohin man schaut. Die, nur in bestimmten Fällen kostenlosen Girokonten waren somit ein Intermezzo oder eben eine Kundenwerbeaktion.
Vermutlich hat man dann aber trotzdem für jede Buchung oder Schalternutzung bezahlt, oder?
Und ja: Ich habe noch 4,5 % Zinsen aufs Sparbucht erlebt - heute stehen wir knapp davor auch dafür zahlen zu müssen...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: pc.net

Aktuelle Themen