chello.at Mailadressen sollen ab Anfang 2023 abgedreht werden!

20 Mai 2016
87
48
Im Magenta-Shop Donauzentrum hat mir eine nette Dame heute mitgeteilt das ab 1.1.2023 nach und nach die Chello Server abgedreht werden. Kann das jemand bestätigen?
 
26 März 2014
5.466
3.918
Verwende meine auch noch. Was hat Magenta davon? Die chello.at Domain habe sie eh kostet sie ja nicht wirklich was. Wenn die Zertifikate passen ist dem Mailserver dahinter relativ egal über welche Domain die Mails kommen und gehen.

Aber wie Magenta derzeit arbeitet tät mich nichts wundern. Hat ja nur der Kunde viel Arbeit seine E-Mails zu ändern und so. Und bis zum 1.1.2023 ist nur mehr knapp über ein Monat. Sowas könnens mit viel längerer Vorlaufzeit machen.
 
20 Mai 2016
87
48
Damit ist wohl der alte Mailserver und nicht die Domain gemeint
Laut ihrer Auskunft ist man unter der Chello Adresse nicht mehr erreichbar und kann sie auch nicht mehr als Ausgang verwenden. Habe auch einen Freund der Amok laufen würde, da dies seit ca 25 Jahren seine Hauptadresse ist und er gar nicht mehr wüste wo er die überall hinterlegt hat. Ich hoffe das das von T-Mobile nicht wirklich in Erwägung gezogen wird. Angeblich nutzt nur ein Prozent der Kunden die Chello Adresse.
 
26 März 2014
5.466
3.918
Laut ihrer Auskunft ist man unter der Chello Adresse nicht mehr erreichbar und kann sie auch nicht mehr als Ausgang verwenden. Habe auch einen Freund der Amok laufen würde, da dies seit ca 25 Jahren seine Hauptadresse ist und er gar nicht mehr wüste wo er die überall hinterlegt hat. Ich hoffe das das von T-Mobile nicht wirklich in Erwägung gezogen wird. Angeblich nutzt nur ein Prozent der Kunden die Chello Adresse.

Ich hab in meinen Kontakten auch noch viele @chello.at Leute mit denen ich regelmäßig E-Mails schreibe. Typische Magenta Argumentation wie beim Router ohne Einstellungsmöglichkeiten. Braucht ja keiner ihrer Kunden laut ihrer Meinung.

Bis jetzt keine Info bekommen. Würd auch Amok laufen wenn das dann in einer Hauruck Aktion um Jahreswechsel passiert wo man oft im Urlaub/Ferien ist und andere Sachen macht.
 
22 März 2014
7.059
1.792
Ich frag mich auch was deren Begründung ist. Der MX-Eintrag zeigt eh schon zu mx.mymagenta.at, sind deren die Domainkosten zu hoch?
 
29 März 2014
1.830
697
man will die altlasten ausrotten. so wie man dvb-c durch die mehr als kaputte android tv box ersetzen will.
 
14 Mai 2018
601
367
Das selbe hat DREI mit den alten UTA Adressen 2020 gemacht. Damals kam ein lapidares eMail mit kurzem Vorlauf, Scheinbar kam dann aber ein Proteststurm von den alten UTA Kunden (welche diese noch verwendet hatten) wie mir ein DREI Mitarbeiter erzählt hat. Jedenfalls hat man die Abschaltung dann gestoppt & sagte, man arbeite an einer Lösung. Jedenfalls konnte man dann eine Weiterleitung der alten UTA eMail Adresse mit den Alias Adressen auf eine DREI eMail Adresse vornehmen - bevor deaktiviert wurde.

Aber Magenta scheint ja auch DVB-C ein Dorn im Auge zu sein. Da lob ich mir die Kabelplus, da wird DVB-C nicht in Frage gestellt. Selbst bei der Neueinrichtung einer eMail Adresse habe ich letztens nicht schlecht gestaunt. Man kann dort noch eine Uralt Domain auswählen.

screenCapture_878343_1649024208_0.png
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: email.filtering
2 Oktober 2015
369
321
Das wäre echt schlimm, denn ich verwende seit 3-4 Jahren nur mehr die @chello.at E-Mail-Adresse, weil eben Magenta keine alternative @magenta.at Adresse anbietet.
Im Magenta-Portal gab es ja immer irgendwo bei den Einstellungen die Möglichkeit E-Mail hinzuzufügen bzw. zu konfigurieren, wo eben nur chello drinstand. Ich kann das jetzt jedoch nicht mehr finden. Kann mir da jemand weiterhelfen, oder hat Magenta das tatsächlich schon rausgenommen? Dann hätten Kunden überhaupt keine Möglichkeit mehr E-Mail von Magenta zu benutzen.
 
27 Juni 2019
5.957
3.656
Ich kann jedem nur dringend davon abraten, seinen E-Mail-Account untrennbar mit (s)einem Internetzugangsanbieter zu verknüpfen. Eigentlich ist es ja traurig, dass es gute zwei Jahrzehnte nach dem Ende einer gewissen Sinnhaftigkeit einer damals üblichen Vorgangsweise immer noch diesbezügliche "Debatten" gibt. Schließlich verfügt ja mittlerweile nahezu jeder ohnedies schon über zumindest eine weitere E-Mail-Adresse in Folge seines Smartphones. Da wäre ja wohl Zeit genug gewesen um die Umstellung in aller Ruhe über die Bühne zu bringen.
 
30 März 2014
1.660
872
@email.filtering
vorweg: ich möchte hier weder provozieren noch eine unnötige diskussion vom zaun brechen und schon gar nicht streiten .

aber wie auch bei meinem „drei email“ thread: eine meinung ist IMMER subjektiv insbesondere so elne meinung bzw. deine gepostet.

wenn man zufrieden ist , insbesondere dann und man möchte beim betreiber bleiben (was bei mir definitiv der fall ist) steht nix dagegen als haupt mail eine vom betreiber zu nehmen. meine hauptmaio war jahrelang bei „drei“ bis der mail dienst unzuverlässig wurde.

zu sagen „man soll nie beim betreiber eine mail nehmen“ ist nun einmal subjektiv ABER man darf sich dann halt nicht aufregen wenn der dienst eingestellt wird oder es dem betreiber nimma gibt. gerade bei chello adressen war es absehbar und da hätte ich scjon langs agiert. denn wenn es den/die marke(nnamen) nicht mehr gibt besteht keine garantie das der dienst aufrecht bleibt.

der vorteil bei gmx usw ist nunmal das dieses risiko der einstellung ziemlich minimiert wird.

zum thema handy (ich vesteh nicht warum immer der ausdruck „smartphone“ so betont werden muss ;) ): auch meine handyaccounts (iphone /apple id und google) sind bzw waren mit meiner „drei.at“ mail adresse erstellt worden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Grisu
20 Oktober 2017
88
63
email.filtering hat es auf den Punkt gebracht.
Ergänzend dazu vielleicht auch noch: Ich kann jedem nur dringend davon abraten, seinen E-Mail-Account des Arbeitgebers als Standardemail zu verwenden. Es kommt auch für jeden einmal die Zeit nach dem Berufsleben und da könnte man plötzlich ohne email Account da stehen.

zurück zum chello Thema: ich würde da eventuell nicht zuwarten, sondern jetzt von dir aus aktiv werden. Eine Mail an alle deine Kontakte--> ich bin ab 1.1.2023 nur mehr unter meiner neuen Email Adresse xyz erreichbar, bitte aktualisieren sie ihre Adressbücher.

und wohin umziehen? zu einem GROSSEN, den es in xx Jahren auch noch geben wird, icloud, gmail, gmx, etc. ODER eine eigene Domain und auf einem NAS einen eigenen Mailserver laufen lassen.
 

sss

25 März 2014
1.612
738
und wohin umziehen? zu einem GROSSEN, den es in xx Jahren auch noch geben wird, icloud, gmail, gmx, etc. ODER eine eigene Domain und auf einem NAS einen eigenen Mailserver laufen lassen.
Es gibt nichts bequemeres als eine eigene Domain und die Mails bei xy hosten. Kein überlegen beim Kündigen eines Providers usw usw

Einziger Nachteil, kostenlos ist es halt nicht, treibt einen aber auch nicht in den Ruin.
 
27 Juni 2019
5.957
3.656
Tut mir leid wenn ich dem einen oder anderen nicht nach dem Mund rede, aber mir ist sehr wohl bewusst, warum man bis etwa knapp nach dem Jahrtausendwechsel relativ häufig die vom jeweiligen Internetzugangsanbieter angebotene E-Mail-Adresse auch tatsächlich (aktiv) genutzt hat.

Aber mittlerweile haben sich die Umstände und Zeiten nun mal deutlich geändert, und daher ist ein entsprechendes Nachjustieren durch den Kunden keine "subjektiv" erforderliche Angelegenheit (eine Verringerung von Abhängigkeiten / Verschränkungen ist immer eine schlaue, wenngleich natürlich unbequeme Sache), sondern wird eben, wie in diesem Falle und zahlreichen davor, ohnedies durch äußere Handlungen (Diensteinstellung, Ausscheiden aus dem jeweiligen Verband) objektiv erzwungen.

Wer allerdings mit allen Anpassungen immer bis zum Schluss wartet, statt halbwegs rechtzeitig selbst aktiv zu werden, verzichtet damit auf seinen Handlungsspielraum! Dabei wurde dieses Aktivwerden den meisten ironischer Weise ohnedies schon mit den Smartphones abgenommen, und doch kleben manche Mitmenschen immer noch an der alten E-Mail-Adresse.

Zwar bin ich wahrlich kein Fan von besonders großen und meist undurchsichtigen Anbietern, aber punkto E-Mail-Adresse gibt's halt kaum eine größere Sicherheit dahingehend, dass der jeweilige Dienstleister auch noch in vielen Jahren bestehen wird.

Eine Domain auf den eigenen Namen zu registrieren und über einen Webhoster u.a. für seine E-Mails zu nutzen kostet eindeutig nicht die Welt und ist sicherlich auch ein möglicher Ansatz, aber für viele Mitbürger wohl nicht die erste Wahl, weshalb doch eher zu einem der weltweit agierenden Dienstleister gegriffen wird / werden sollte.

Wirklich unpassend finde ich jedoch jene Kombinationen die einem immer wieder im Straßenverkehr über den Weg laufen: Firma XYZ hat eine leidlich schlaue Domain registriert, gibt aber als E-Mail-Adresse immer noch aon.at, chello.at oder ähnliches an! Das ist für mich ein Zeichen für absolut unprofessionelles Vorgehen! Dass man ob der bisherigen Kunden die zuvor genutzte E-Mail-Adresse seines Internetzugangsanbieters nicht gleich abdreht kann ich durchaus verstehen, aber für allen zukünftigen Schriftverkehr und die Werbung nach außen usw. muss man da professioneller vorgehen und die eigene Domain nutzen. Sonst macht man sich mit dieser Kombination eher lächerlich, statt durch die eigene Domain an professioneller Wahrnehmung zu profitieren.
 
19 Oktober 2016
69
75
Wirklich unpassend finde ich jedoch jene Kombinationen die einem immer wieder im Straßenverkehr über den Weg laufen: Firma XYZ hat eine leidlich schlaue Domain registriert, gibt aber als E-Mail-Adresse immer noch aon.at, chello.at oder ähnliches an!
Ich stimme Dir in allen Punkten zu. Aber Leute wollen sich nicht damit befassen. Ich kenne aus meinem Umfeld ein Unternehmen. Es hat eine eigene Domain und hätte auch E-Mail-Adressen mit der eigenen Domain. Die werden aber nicht genutzt. Stattdessen verwenden alle Mitarbeiter eine GMX-Adresse. Begründung: Das Einrichten der eigenen Adressen auf dem iPhone ist zu umständlich. Bei GMX hingegen installiert man eine App, loggt sich ein - fertig. Das kriegt jeder hin, ohne sich damit näher auseinandersetzen zu müssen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: email.filtering
17 Dezember 2021
1.263
722
Viele ältere Kunden, die auch gar kein Smartphone haben übrigens, verwenden seit 20-30 Jahren ihre Provider-Mail Adresse und haben von euren Diskussionen auch nicht den Dunst einer Ahnung!!!
Geschweige davon, daß sich seitens des Betreibers da auch nur irgendwas jemals ändern könnte.

Und die tun sich naturgemäß schon schwer und brauchen u.U. auch Hilfe um ihren Account überhaupt einzurichten, wenn sich da was ändert - allein auf verschlüsselt zu ändern war für viele bereits weit über ihren Fähigkeiten.

Wie immer wird dieses 1% (auch oder sogar insbesondere von euch) ignoriert!
Ich weiß schon - 1% drauf geschi..en - mag für die Anbieter gelten, aber dies in einem solchen Forum als Argument zu lesen tut wirklich weh!

Ich kenne auch Bekannte und Kleinstunternehmer die an der 2FA bei google oder apple komplett scheitern und meine Hilfe in Anspruch nehmen (müssen).
Dann such auch ich mir mühsam wieder alles zurecht was wo grad wie einzustellen ist, um die Mails weiter abrufen zu können. Und nein, ich weiß es ganausowenig, aber ich kann mir insoweit helfen, daß ich es irgendwie ergoogle und dann noch zumindest das nötige Wissen zustandebringe, um es auch rudimentär verstehen und umsetzen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:

sss

25 März 2014
1.612
738
Viele ältere Kunden, die auch gar kein Smartphone haben übrigens, verwenden sein 20-30 Jahren ihre Provider-Mail Adresse und haben von euren Diskussionen auch nicht den Dunst einer Ahnung!!!
Geschweige davon, daß sich seitens des Betreibers da auch nur irgendwas jemals ändern könnte.

Und die tun sich naturgemäß schon schwer und brauchen u.U. auch Hilfe um ihren Account überhaupt einzurichten, wenn sich da was ändert - allein auf verschlüsselt zu ändern war für viele bereits weit über ihren Fähigkeiten.

Wie immer wird dieses 1% (auch oder sogar insbesondere von euch) ignoriert!
Ich weiß schon - 1% drauf geschi..en - mag für die Anbieter gelten, aber dies in einem solchen Forum als Argument zu lesen tut wirklich weh!

Ich kenne auch Bekannte und Kleinstunternehmer die an der 2FA bei google oder apple komplett scheitern und meine Hilfe in Anspruch nehmen (müssen).
Dann such auch ich mir mühsam wieder alles zurecht was wo grad wie einzustellen ist, um die Mails weiter abrufen zu können. Und nein, ich weiß es ganausowenig, aber ich kann mir insoweit helfen, daß ich es irgendwie ergoogle und dann noch zumindest das nötige Wissen zustandebringe um es auch rudimentär verstehen und umsetzen zu können.
Ja und wo ist das Problem wenn man sich Hilfe holt? Auch für alte Menschen?

Ich kann bei meinem Auto genau Wasser und Öl nachfüllen, die Scheibenwischer tauschen sowie Reifen wechseln. Letzteres macht aber aus Bequemlichkeit der öamtc. Für alles andere fahre ich in die Werkstatt.

Was spricht bei Problemen im IT/Email/Internet zu Hause oder am Handy/… dagegen es nicht genauso zu machen? Wenn ich mich wo nicht auskenne gehe ich zu jemanden der es tut.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: email.filtering