DKB Konto als Pensionskonto

25 März 2014
2.475
1.430
Wie realistisch ist relativ irrelevant. Ist es eine Möglichkeit oder nicht? Warum gibt es den Anlegerschutz sonst?

Denk mal was es für dich bedeutet wenn du in der Situation wärst.

Ganz im Gegenteil ist es enorm wichtig bei der persönlichen Vorbereitung, wie realistisch ein Szenario ist. Diese sind es nämlich, mit denen du konfrontiert sein wirst. Und da solltest du nicht ohne Plan sein, ansonsten rinnt dir das Geld schneller durch die Finger, als du „Dollar“ sagen kannst.

So eine Sicherung im Ausmaß von € 20K kannst du sowieso nicht sehr ernst nehmen. Gehst du es ernsthaft an, wird der Betrag nicht ansatzweise reichen um dein Depot irgendwie abzudecken.

Hast du kein Vertrauen in die Depotführung einer Bank, hast du demnach ein anderes Problem, das dir eine staatliche Sicherung (über € 20K) nicht lösen kann. Es liegt viel mehr an dir, und eine Lösung wirst du dir selbst suchen müssen.

Wie könnte man das nun überprüfen und eine Richtigkeit sicherstellen, wenn man Zweifel hat?

1. Sei nicht so misanthropisch und arbeite an dir selber. Die Welt ist gut.

2. Du könntest Tax Voucher anfordern. Der Zweck ist zwar ein anderer, aber im Falle von zB deutschen Titeln werden diese immer von Clearstream in Eschborn ausgestellt (Clearstream lagert in dem Fall deine Wertpapiere physisch). Ohne Existenz deiner Anteile gibt es keinen Voucher (Fachbegriff: „Einzelsteuerbescheinigung“). Deine Bank ist beim ganzen Vorgang außen vor. Bekommst du das Dokument, existiert deine Position auch.

3. Prüfe, ob deine Transaktionen tatsächlich im Orderbuch d(einer) Börse aufgeschlagen sind und dort als ausgeführt aufscheinen. So hast du auch gleich mehrere Prüfungen durchgeführt, erfolgreich. Eine davon ist der Nachweis dass es deine Position tatsächlich gegeben hat, denn ansonsten würdest du nicht öffentlich aufscheinen

PS: Weil Geld so ein cooles Thema ist, hier ein Beispiel, von heute Nachmittag:

Anhang anzeigen 27261


Ich hab heute vor 17 Uhr eine Option geschrieben und 7,60 dafür verlangt.

Bis jetzt, mehr als 2 Stunden später, bin ich in den gesamten USA noch die einzige Person, die heute so einen Vertrag eingegangen ist.

Deshalb scheint meine Transaktion öffentlich in Yahoo Finance auf, identifizierbar über Zeitpunkt, Volumen 1 und den Transaktionspreis.

Daher: Passt alles soweit, den Vertrag gibt es wirklich den ich verkauft habe und im Depot sehe :)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: ricardo
18 April 2018
1.403
616
So eine Sicherung im Ausmaß von € 20K kannst du sowieso nicht sehr ernst nehmen. Gehst du es ernsthaft an, wird der Betrag nicht ansatzweise reichen um dein Depot irgendwie abzudecken.
Das mag sein.

Hast du kein Vertrauen in die Depotführung einer Bank, hast du demnach ein anderes Problem, das dir eine staatliche Sicherung (über € 20K) nicht lösen kann. Es liegt viel mehr an dir, und eine Lösung wirst du dir selbst suchen müssen.
Hier geht es aber nicht um Vertrauen. Wenn das genügen würde, bräuchte man auch keine Einlagensicherung.

Den grossen Unterschied zwischen Spar- und Aktienvermögen hast Du ja bereits erwähnt und jener kommt hier genau zum Tragen. Wenn eine Bank legal bankrott geht, betrifft das Aktien nicht im Geringsten.


1601318979673.png

Daher: Passt alles soweit, den Vertrag gibt es wirklich den ich verkauft habe und im Depot sehe :)

Die Frage ist schlicht, welche Risiken gibt es bei Aktien udgl. und unter welchen Umständen können jenen ebenso verschwinden (unter der Annahme, dass der Kauf an sich legitim durchgegangen ist).
 
25 März 2014
2.475
1.430
Ja ok, du hast nun die Frage formuliert. Und wie ist deine Antwort darauf wenn du einen Teil deiner Ersparnisse parkst?

Glaubst du, bei den Banken in Österreich gibt es wirklich so viel Korruption, Untreue und Betrug, dass diese Sicherung für Wertpapierdepots noch so oft wie früher gebraucht wird?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ricardo
18 April 2018
1.403
616
Gerade dieses Jahr ist diese Mutmassung wohl eher wenig angebracht.

Aber wie ich schon erwähnt habe, es geht nicht um Vertrauen sondern um Sicherheiten, sonst brauchen wir ja wie gesagt die Einlagensicherung auch nicht.

Wie schon erwähnt

Die Frage ist schlicht, welche Risiken gibt es bei Aktien udgl. und unter welchen Umständen können jene ebenso verschwinden (unter der Annahme, dass der Kauf an sich legitim durchgegangen ist).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ricardo
25 März 2014
2.475
1.430
Was würdest du jemandem empfehlen @cavaliere, der sich Gedanken über die Sicherheit seiner Kohle macht?

Glaubst du, diese Sicherung bei Depots mit € 20K sollte dabei ein mit einzuplanender Punkt sein, der 1. relevant ist und 2. tstsächlich eine Hilfe wenn man sie brauchen würde? Oder besser das Problem anders lösen?

Ich unterstütze Personen, die beispielsweise im oder kurz vor dem Ruhestand sind, um gemeinsam einen guten Weg für ihre Ersparnisse zu planen und diesen dann zu beschreiten. Dazu möchte ich betonen: Ich bin kein Finanzberater, ich verdiene nichts an Produkten die ich empfehle (zB Provisionen).

Bei einem Arbeiter, durchschnittliches Einkommen, allerdings eine stabile Ehe und auch sonst gefestigte Familienverhältnisse, sind es locker mal € 100.000,- an „herumliegenden“ Ersparnissen, die bis zum Ende der 50er, Anfang der 60er zusammen kommen.

Voraussetzung ist ein bescheidenes Leben, unter den Verhältnissen, beständig und über Jahrzehnte hinweg. Dann ist auch ein adäquates Haus mit drinnen, abbezahlt, und nebenbei dazu. Sofern damit nicht übertrieben wurde.

Wenn das bei gleichen, durchschnittlichen Einkommen als Arbeiter so gar nicht der Fall ist, vielleicht nichts an Ersparnissen gesammelt und aufbewahrt wurde, dann hat man unter Umständen Konsumidioten vor sich. Die gibt es auch.

Vor allem erste Gruppe erlebe ich immer wieder: Die Sparer, die ohne hohes Einkommen über das Leben hinweg trotzdem ein nennenswertes Vermögen aufgebaut haben.

Solche gibt es mehr als man denkt. Im Gegensatz zu den Leuten, die viel bling bling und vor allem ständig alles Neue haben müssen, kennt man den tatsächlich Wohlhabenden ihr Vermögen aber nicht an. Es sind nämlich viel mehr die Konsumidioten, die zwar reich wirken mit ihren materiellen Statussymbolen, es aber nicht sind.

Das, nämlich die Anzahl an Leuten, die weit mehr als 20K auf der Seite haben, gibt es halt zu bedenken, wenn man sich Sicherung für Wertpapierkonten im Ausmaß von maximal 20K hoch hält.

Nach meinem Dafürhalten ist es äußerst unklug - um nicht zu sagen fahrlässig - auch nur irgend etwas auf diese Sicherung zu halten, wenn man Vermögensplanung ernsthaft und seriös angeht
 
18 April 2018
1.403
616
Was würdest du jemandem empfehlen @cavaliere, der sich Gedanken über die Sicherheit seiner Kohle macht?
Die Konsultation eines Aschenmannes, auch wenns heut wohl nimma so gang und gäbe warad ;)

Da es hier aber wohl eher um die Marie geht, würd ich gar keine Empfehlungen aussprechen, sondern wie schon öfters erwähnt ist wirklich nur die Frage inwieweit auch Aktien gefährdet sind. Auf den Punkt ist ja bis jetzt keiner eingegangen.
 
25 März 2014
2.475
1.430
Geh bitte du darauf ein. Du hast das Thema schließlich rein gebracht. Wie legt man für sich fest, ob (bestimmte) Aktien sicher sind all inkl?

Mich interessieren Meinungen dazu brennend, und besonders wertvoll finde ich Ansichten, die sich nicht mit den meinen decken.

Solche haben mir bis jetzt die größten Schübe beschert nach vorne
 
18 April 2018
1.403
616
Worauf soll ich eingehen? Auf meine eigene Frage?

Wie schon erwähnt, Aktien können auch verschwinden. Das mag dann einen noch viel grösseren kriminiellen Hintergrund haben, als was im Burgenland abgelaufen ist, aber nichtsdestotrotz sind Aktien (solange Du sie nicht physisch besitzt) auch nicht absolut sicher (und nein, es geht hier nicht um Wertverlust, nur um ein weiteres off-topic zu vermeiden).

Wozu gäbe es u.a. sonst die Anlegersicherung. Oder bestreitest Du, dass Aktien die über einen Broker gekauft worden sind abhanden kommen können?
 
25 März 2014
2.475
1.430
Ja klar eine Antwort auf die eigene Frage, ich bitte darum.

Bei fundierten Überlegungen - und in Sachen Zaster sollte man möglichst oft auf solche hin wirken - erarbeitet man sich Fragen. Ist das erledigt, kommen die dazu passenden Antworten. Dann folgt die Festlegung des Ziels, daran angeschlossen die Beschreitung des Weges dorthin.

Du stellst dir die Frage, ob Aktien sicher sind. Dabei geht es dir um das Risiko des Verlierens der an sich nur zur Verwahrung an eine Bank übergebenen Wertpapiere durch die Bank.

Das führt bei ernsthafter Überlegung zu diesen Punkten:
Glaubst du ist dieses Risiko überhaupt relevant, und weiter: Kann diese Sicherung für Wertpapiere hier überhaupt eine Hilfe sein, die tatsächlich den Zweck erfüllt?

Das sind interessante Fragen, mit noch interessanteren Antworten, die man dazu erarbeiten könnte.

Vielleicht weißt du es auch nicht. Ist auch voll in Ordnung. Ich zB weiß überhaupt das Allermeiste nicht das es vielleicht zu wissen gäbe auf der großen ganzen Welt - soviel weiß ich inzwischen, und das mit Sicherheit :)

Es fällt halt auch auf, dass sich viele Leute mal einfach nur so zu Wort melden. Zu Themen, in denen sie tatsächlich gar nicht so drin stecken, auf Wissen doch nicht in so profundem Ausmaß zurückgreifen können, wie es anfangs vielleicht den Anschein hätte.

Man merkt es, wenn man mit Fragen dem Gespräch eine neue Tiefe geben möchte, anstelle von Intensität und Hard Facts allerdings nur allgemeine, bishin zu ausweichenden weiteren Inhalten kommen.
 
18 April 2018
1.403
616
Ja klar eine Antwort auf die eigene Frage, ich bitte darum.
😆 Entschuldige, aber darum ist es ja eine Frage ;)

Könntest Du daher bitte auf sie eingehen?

Dabei geht es dir um das Risiko des Verlierens der an sich nur zur Verwahrung an eine Bank übergebenen Wertpapiere durch die Bank.

Korrekt. Wie erwähnt gibt es eine Anlegerentschädigung und - auch wenn die sicher meisten bei Weitem nur eine Entschädigung - diese sicher mit einem Grund.

Wie dem auch sei, wir laufen momentan im Kreis. Kannst Du die Frage beantworten?

Wie gesagt, es geht nicht darum ob Aktien besser sind als klassische Sparformen, wie sicher die Einlagensicherung ist oder ob die Anlegerentschädigung den Namen wert ist, sondern ausschliesslich darum, ob Aktien auch verschwinden können und das können sie meines Wissens und sind demnach auch nur so sicher je nachdem wie weit man den involvierten Brokern trauen kann.
 

Aktuelle Themen