Drei Indexanpassung / Wertsicherung 2020

alex34653

Mobilfunk Teilnehmer
13 Mai 2014
2.556
1.859
@jb-net Nun, was die Servicepauschale angeht bin ich komplett bei dir, die ist auch für mich nicht einsehbar.

Zur Indexanpassung: Ich habe mich schon vor Jahren dahingehend geäußert, dass ich diese durchaus nachvollziehen kann (aus von dir genannten Gründen)- ABER: Ich verstehe wirklich nicht, warum ich als Bestandskunde nun mehr zahlen muss, als ein Neukunde. Würden sie die Tarife durch die Bank erhöhen und dies eben genauso begründen hätte ich vollstes Verständnis.

Dass sie nun die Tarife (zumindest bei den Internetverträgen, Handy verfolge ich nicht) ein klein wenig verändert haben ist aus meiner Sicht der homöopathische Versuch dies zu verschleiern - nämlich dass der Bestandskunde mehr zahlt als der Neukunde.

Und dadurch wird eben aus meiner Sicht das Argument „Anpassung, da Gehälter steigen etc.“ ad absurdum geführt bzw. zeigt sich, dass es darum nicht geht. Denn dann müssten auch die anderen Tarife angepasst werden.
 

maultier

Mobilfunk Teilnehmer
26 Mrz 2014
4.286
2.758
Vor allem ist das 3 Netz, was Reichweite und indoorversogung betrifft ja schon sehr rückständig. Stichwort kein 900MHz Ausbau auf 3G und kein LTE auf 800MHz.
Eigentlich müsse drei die Preise ja senken wenns nach der Netzkapazität und Ausbau ging.

A1 und Magenta haben in den letzten Jahren schon viel ausgebaut im Vergleich zu drei. Beide bieten UMTS900 an und haben dadurch mehr Bandbreite für LTE. Drei hat mit Beginn 2018 nur mehr 15 MHz im B3 und jetzt obwohl sie wieder zusammenhängende 20 MHz dort haben können sie noch immer keinen vollen LTE Carrier senden weil sie mangels GSM900 Ausbau wertvolle 5 MHz für GSM verwenden müssen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: KOSH

gabor

Mobilfunk Teilnehmer
5 Apr 2016
307
351
Der 5G Ausbau kostet die Betreiber extrem viel. Österreichs Mobilfunkkunden haben im Vergleich zu den Nachbarländern (D) hervorragende Netze und (CH) ein sehr gutes Preis/ Leistungsverhältnis.
Mit welcher Begründung sollte ein 4G Kunde für die Kosten des 5G Ausbaues aufkommen?
5G ist im Verständnis der österreichischen Netzbetreiber eine Sonderleistung gegen horrenden Aufpreis.
Auch das Märchen vom sündteuren 5G equipment darf ich ausräumen: bezogen auf die Bandbreite (also die vom Carrier verkaufte Leistung) kostet 5G WEIT weniger als 4G. Mit Abstand am teuersten ist übrigens 2G.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: KOSH und RealMartin

derFlo

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
3.817
1.663
Auch das Märchen vom sündteuren 5G equipment darf ich ausräumen: bezogen auf die Bandbreite (also die vom Carrier verkaufte Leistung) kostet 5G WEIT weniger als 4G. Mit Abstand am teuersten ist übrigens 2G.
Es sind halt Einmalinvestitionen mit den daraus resultierenden Abschreibungen. Da kann man halt nicht von einem Tag auf den Anderen die gesamte Hardware am Boden und die meisten Antennen und RRH am Masten tauschen. Von Genehmigungen und dem Mastenbau mal ganz zu schweigen.
 

DeltaFox

Mobilfunk Teilnehmer
7 Mai 2014
787
347
Und, wenn ich nicht irre, berechtigt auch Mobiles Internet zur StartNet-Nutzung im Rahmen des Kombi-Bonus. Du könntest also statt des zweiten Handyvertrages einen Hui-Sim nehmen. Dann hast Du für die effektiv 6,09 Euro auch pro forma eine Gegenleistung und „sparst“ 0,91 Euro verglichen mit den 7 Euro Aufschlag - obwohl das 1 GB das Kraut auch nicht fett macht.
du irrst ;-)
nur sprachtarife können kombiniert werden.
 

telephon

Mobilfunk Teilnehmer
20 Nov 2018
1.648
1.040
du irrst ;-)
nur sprachtarife können kombiniert werden.
Drei macht's einfach ... zu irren. Bei jedem Anruf erzählen sie mir etwas anderes. Wenn ich geahnt hätte, dass es in dieser Hinsicht noch schlimmer geworden ist, wäre ich nicht wieder deren Kunde geworden... was allein das Nachtelefonieren wegen Selbstverständlichkeiten Lebenszeit kostet...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: buuurlibua

gabor

Mobilfunk Teilnehmer
5 Apr 2016
307
351
Es sind halt Einmalinvestitionen mit den daraus resultierenden Abschreibungen. Da kann man halt nicht von einem Tag auf den Anderen die gesamte Hardware am Boden und die meisten Antennen und RRH am Masten tauschen. Von Genehmigungen und dem Mastenbau mal ganz zu schweigen.
Leider zitierst du nicht die ersten beiden Sätze meines Beitrages. Ich darf daher ausnahmsweise mal mich selbst zitieren:

Mit welcher Begründung sollte ein 4G Kunde für die Kosten des 5G Ausbaues aufkommen?
5G ist im Verständnis der österreichischen Netzbetreiber eine Sonderleistung gegen horrenden Aufpreis.
Nochmals: die Kernfrage ist überhaupt nicht ob der Ausbau von 5G für die Netzbetreiber eine Belastung darstellt, sondern warum ich für einen Dienst einen Mehrpreis zahlen sollte, den ich in ohne einen nochmaligen Mehrpreis gar nicht nutzen darf. Abgesehen von der Frage, ob ich es nutzen wollte.

So etwas funktioniert nur in einer Welt, in der die Netzbetreiber Kunden daran gewöhnt haben zuerst mal bei Vertragsabschluss, dann monatlich und auch noch zusätzlich jährlich zu zahlen. Da findet man sicher auch Einzelne, die gerne ein viertes und ein fünftes Mal zahlen - oder wenigstens in diesem Forum verständnissuchende Worte für solche Praktiken posten.
 

Aktuelle Themen