Drei will mit Juni 2015 "Leistungsklassen" bei den Bandbreiten einführen!

hedele

Mobilfunk Teilnehmer
9 Dez 2014
88
29
AW: Drei will mit Juni 2015 "Leistungsklassen" bei den Bandbreiten einführen!

Habe ich - und nichts was in dem Bescheid steht, wäre nicht auch auf klassische vertraglich festgelegte Überbuchungsfaktoren umzulegen.

Ein Durchschnittsverbraucher kann nicht erkennen, welche Folgen diese grafisch ausgedrückte vertragliche Vereinbarung auf die Leistung, die er erhält bzw die er bei Vertragsabschluss vereinbart, hat, da er überdies auch keine Möglichkeit hat, zu überprüfen, ob er die hierin vereinbarte Leistung (in Form der korrekten Bandbreiten-Faktorisierung gegenüber anderen Nutzern mit anderer Leistungsklasse) auch tatsächlich erhält. Hierzu müsste er immerhin Kenntnis darüber besitzen, wie viele Kunden mit gleichen oder anderen Leistungsklassen sich in der selben LTE-Netzzelle befinden und mit welcher maximalen Bandbreite die Netzzelle angebunden ist. Ohne diese Information hat der Kunde keine Möglichkeit (auch in gewährleistungsrechtlicher Hinsicht) zu kontrollieren, ob er die Leistung, für die er bezahlt, auch tatsächlich konsumieren kann.
Kann ich als Durchschnittskunde bei sagen wir A1 auch alles nicht, zb. welchen Einfluss ein Überbuchungsfaktor von 1:30 auf meine Best-Effort Bandbreite hat, wenn ich am selben DSLAM wie Businesskunden mit Überbuchungsfaktor 1:5 (eventuell sogar ohne Best-Effort) hänge. Wie kann ich kontrollieren, dass ich im Moment nur 500 kbit/s auf meinem DSL Anschluss bekomme, weil halt gerade 1000 andere Kunden am selben DSLAM auch was runterladen wollen, und ein Teil davon Businesskunden sind? Anders ausgedrückt ist eine Differenz im Überbuchungsfaktor auch nur ein Gewichtungsfaktor (wie die Leistungsklassen bei Drei). Der IP Traffic, den ein Businesskunde generiert, hat gegenüber meinem Endverbrauchertraffic das 6-fache Gewicht, und wird mit anderen QoS/ToS/whatever Bits markiert - durch das ganze ISP Transportnetz durch. Wie kann ich als Privatkunde das kontrollieren? Garnicht. Drei wollte das etwas breiter aufspannen und den Traffic unterschiedlicher Tarife (und nicht nur Kundensegmente) unterschiedlich gewichten - das Prinzip ist das selbe. Dass die RTR hierfür bei Drei eine Kontrollmöglichkeit zur Wahrung der Gewährleistungsrechte einfordert, das aber bei keinem anderen ISP tut, sei jetzt mal fragend dahingestellt. Was die RTR im Endeffekt damit einzementiert, ist dass an Privatkunden einfach keine höherwertigen Services verkauft werden, und sowas Businesskunden vorbehalten bleiben wird - da scheint es ja bis Dato keine Widersprüche dagegen zu geben. In allen Begründungen im Bescheid lehnt sich die RTR aufs KSchG, welches bei Geschäftskunden keine Anwendung findet.
Insofern: Was hält Drei jetzt davon ab Leistungsklassen für Businesskunden auf den Markt zu bringen? Dann haben alle Konsumenten "Best-Effort" und die Business-Tarife werden wie bei anderen ISPs bevorzugt. Stimmt, das ist für die Konsumenten natürlich besser :)

Bezüglich der "Rettungsgasse" muss ich allerdings sagen, dass ich da mit der RTR konform gehe, das ist sehr schwammig ausgedrückt gewesen und gibt zu viel Interpretationsspielraum.
 
Zuletzt bearbeitet:

mahe

Mobilfunk Teilnehmer
9 Apr 2014
1.749
740
AW: Drei will mit Juni 2015 "Leistungsklassen" bei den Bandbreiten einführen!

Mir is es zwar relativ egal mit den Leistungsklassen, aber ich verstehe es nicht ...
WARUM ist es bei DSL/Kabel Anbieter in Ordnung und bei einem Handynetz nicht???

Das ist doch nichts anderes ... dort gibt es auch mehrere "Leistungsklassen" (Tarife) und wenn's Netz dicht ist hat man genauso den Schlauch ...
 

Taurus91

Mobilfunk Teilnehmer
10 Nov 2014
3.428
1.374
AW: Drei will mit Juni 2015 "Leistungsklassen" bei den Bandbreiten einführen!

Mir is es zwar relativ egal mit den Leistungsklassen, aber ich verstehe es nicht ...
WARUM ist es bei DSL/Kabel Anbieter in Ordnung und bei einem Handynetz nicht???

Das ist doch nichts anderes ... dort gibt es auch mehrere "Leistungsklassen" (Tarife) und wenn's Netz dicht ist hat man genauso den Schlauch ...
Du darfst nicht die maximal mögliche Geschwindigkeit mit einer Priorisierung verwechseln.
 

Sin10

Mobilfunk Teilnehmer
23 Mrz 2014
2.363
966
AW: Drei will mit Juni 2015 "Leistungsklassen" bei den Bandbreiten einführen!

gleiches spiel ist bei DSL + Kabel. Wenn der DSLAM / Knotenpunkt ausgelastet ist, geht der speed für alle nach unten, egal welchen privaten tarif man hat.
Bei kabel ist das nichts neues mit den schwankenden speed am abend - viele UPC user können davon ein lied singen ;)

bei DSL von der telekom schon selber miterlebt, das der uplink so dicht war, das am abend ein bruchteil von der geschwindigkeit angekommen ist, was auf der leitung geschalten war...
 

kanamalzer

Mobilfunk Teilnehmer
20 Dez 2014
91
9
AW: Drei will mit Juni 2015 "Leistungsklassen" bei den Bandbreiten einführen!

Wenn ich jetzt einen neuen Dienst für Audiostreaming eröffne und 5 Kunden habe, glaubt ihr Drei bietet seinen Kunden ein Zusatzpaket an wie sie es mit Spotify tun damit sich die Nutzer zu gleichen Bedingungen entweder für meinen Dienst oder für Spotify entscheiden können?
Hier wäre noch wichtig zu erwähnen, dass Spotify und Hutchison den selben Hauptaktionär unterstehen. Es ist der logische Schritt (ein besonders attraktiver und für Kunden extrem praktischer noch dazu).
 

kanamalzer

Mobilfunk Teilnehmer
20 Dez 2014
91
9
AW: Drei will mit Juni 2015 "Leistungsklassen" bei den Bandbreiten einführen!

Ich find euren Gedankengang ja irgendwie interressant...

"lieber keinen Bevorzugen, als nur einen zu bevorzugen"
 

JimBohne

Mobilfunk Teilnehmer
29 Apr 2014
321
54
AW: Drei will mit Juni 2015 "Leistungsklassen" bei den Bandbreiten einführen!

So, noch ein letztes Mal weil hier Amazon Prime erwähnt wurde. Das Beispiel funktioniert so:

Wir leben in einer Welt ohne Paketdienste, die Post macht dir das Angebot, dass sie dir 3 Pakete im Monat zustellt, alle weiteren werden erst mal 3 Wochen eingelagert bevor du sie bekommst oder du zahlst saftig extra dafür.
Du kannst aber das "Amazon Plus Paket" buchen (bei der Post, nicht bei Amazon!) und schon stellt dir die Post alle Amazon Pakete im Monat ohne Verzögerung zu. Ist doch ein fairer Deal, oder? Wenn du lieber bei anderen Shops bestellst ist das halt dein Pech. Der kleine Spezialhändler bei dem du öfters bestellst bekommt natürlich keine Möglichkeit dir ein ähnliches Angebot zu machen und wird nie die Chance haben wirtschaftlich ein großer Erfolg zu werden.

Das ist sowohl für dich als Kunden schlecht weil dir die Auswahl fehlt, als auch für die Firmen die nie ein Erfolg werden (oder überhaupt nie gegründet).
 

sss

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
929
299
AW: Drei will mit Juni 2015 "Leistungsklassen" bei den Bandbreiten einführen!

So, noch ein letztes Mal weil hier Amazon Prime erwähnt wurde. Das Beispiel funktioniert so:

Wir leben in einer Welt ohne Paketdienste, die Post macht dir das Angebot, dass sie dir 3 Pakete im Monat zustellt, alle weiteren werden erst mal 3 Wochen eingelagert bevor du sie bekommst oder du zahlst saftig extra dafür.
Du kannst aber das "Amazon Plus Paket" buchen (bei der Post, nicht bei Amazon!) und schon stellt dir die Post alle Amazon Pakete im Monat ohne Verzögerung zu.
Korrekt müsste dein Beispiel lauten:

mit dem Amazon plus Paket werden dir die Amazon Pakete nicht von den 3 Paketen abgezogen, denn das 3 Spotify Angebot macht auch nichts anderes als den Spotify Datentransfer nicht vom Guthaben abzuziehen. Die drei Pakete sind quasi dein Guthaben bei der Post.

Ohne das Amazon Paket bekommst halt nur drei Amazon Pakete schnell geliefert, und wenn der postler nicht fährt, weil sein Auto kaputt ist, kommen auch deine Amazon Pakete trotz Amazon Paket plus Abo nicht an. Wie bei Spotify...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: JimBohne

neptunus

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
1.353
505
AW: Drei will mit Juni 2015 "Leistungsklassen" bei den Bandbreiten einführen!

Das Beispiel passt überhaupt nicht, denn wieder einmal bringst du damit erst einmal eine künstliche Verschlechterung herbei. Ehe dann gegen zusätzliches Geld wieder den Normalzustand herzustellen.

Das ist bei Spotify überhaupt nicht der Fall.

Und noch was JimBohne, denn es fällt schon auf?
Bist du irgendwie beteiligt an diversen Streaming-Musik-Diensten, oder wirst du für Internet-Manipulation bezahlt, da du dich derart für die wirtschaftlichen Interessen dieser Unternehmen einsetzt?
 
Zuletzt bearbeitet:

JimBohne

Mobilfunk Teilnehmer
29 Apr 2014
321
54
AW: Drei will mit Juni 2015 "Leistungsklassen" bei den Bandbreiten einführen!

Die "künstliche Verschlechterung" ist das geringe Datenvolumen, dass in normalen Handytarifen aktuell angeboten wird und es erst ermöglicht so etwas wie das Spotify-Paket anzubieten. Bei der Post gibt es das eben nicht - zum Glück. Es handelt sich um ein konstruiertes Beispiel um parallelen zum Internet ziehen zu können, weil früher im Thread Vergleiche mit Amazon Prime gezogen wurden.

Ich bin für ein freies Internet wie es von Anfang an gedacht war, in dem Leute mit guten Ideen Dienste umsetzen und damit die ganze Welt erreichen können und Nutzer die freie Auswahl haben. Die Verletzung der Netzneutralität hilft nur großen, etablierten Unternehmen und das gefällt mir nicht.

Ich werde von niemanden für meine Meinung bezahlt (leider ;)) und ich nutze selber Spotify weil es ein guter Dienst ist - trotzdem möchte ich nicht, dass diese Datenpakete anderes behandelt werden als alle anderen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mahe und Buali Bua

Aktuelle Themen