DSLR, welches Einsteigermodell

22 März 2014
2.516
1.231
MIt LIchtstark meine ich nicht, dass ich im fast dunklen fotografieren möchte, sondern im Schatten, wo die Kompakte nicht mehr gut zurecht kommt und das sollte jedes Objektiv einer DSLR schaffen.

Habe gesehen, dass Body + Objektiv oft nicht sehr viel teurer ist als nur der Body. Für Schnappschüsse werde ich es mir dann trotzdem mitnehmen und wenns nur als Staubschutz für den Body dient. Makro brauche ich eher nicht. Das Tamron-Objektiv hört sich auch interessant an und hat einen Brennweitenbereich, der für mich schon einiges abdeckt.
 
23 März 2014
1.022
477
Wenn man von Lichtstark spricht bedeutet dies eine große, mögliche Blendenöffung, respektive 1.2-2.8, die es neben kürzeren Belichtungszeiten auch wiederum ermöglicht den Hintergrund verschwimmen zu lassen. Das hat, wie bereits erwähnt, etwas mit der Lichtbrechung an den Blendenlamellen zu tun. Ein Objektiv mit größter Blende 3.5 fällt jedoch nicht (mehr) in diese Kategorie. Auch das verschwimmen Lassen des Hintergrunds ist mit einer 3.5er Blende nur mehr äusserst eingeschränkt möglich.
Mein Tipp: Investier das bißchen Geld und kauf dir das von mir weiter oben genannte Buch gleich mit dazu. Glaub mir es zahlt sich aus und wird für einige Aha-Erlebnisse sorgen. Die technischen Rahmenbedingungen der Fotografie sind ansich nicht schwer zu verstehen und eigentlich ziemlich logisch. Man muß sie nur lediglich kennen. :)
 
29 März 2014
1.444
493
Nikon D5200 mit 18-55mm Kit-Objektiv um ca. 480€

Brainstorming meinerseits : die 5er Serie ist ausreichend, um den Geschmack für professionelle Fotografie zu wecken (dann holt man sich die Bodies jenseits der 4000-5000€, also definitiv ferne Zukunft für dich, wie ichs verstehe).

Es gibt zwar schon die 5300, aber sofern dein Augenmerk nicht auf die Videofunktionalität liegt, sind die Unterschiede zur 5200 (Vorgänger) minimal, und da die 5200er deutlich günstiger zu haben ist, wird sie zur besseren Wahl.

Schnapp sie dir mit dem Kitobjektiv... es ist vollkommen richtig, dass ein Kitobjektiv eher ned so der bringer ist, aber es reicht _völligst_ aus, um die kamera kennenzulernen. Ich hab selbst nen haufen objektive hier, inklusive primes mit fixer brennweite usw, wo natürlich die bilder um weeeelten besser aussehen ... und trotzdem ertapp ich mich dabei, bei ruppigen umgebungen wie zB disneyland usw, das kitobjektiv wieder draufzuschrauben, einfach weils mir um das objektiv nie zu schad is ... und so ein "is ma wuascht" objektiv zu haben is nicht ohne ... das bessere objektiv kaufst dir dann 2-3 monate später, wennst mit der kamera zurecht kommst.

Ist meine Empfehlung ... allerdings hat Pimpifax recht. Ich kann Canons ned leiden, und lieb' meine Nikons, dafür gibt es wiederum welche, die Nikon ned leiden können, und Canon vergöttern ... nimm beides in die Hand, und entscheid' selber :)
 
23 März 2014
1.022
477
Also nix für ungut, aber zwischen einem 300,- Gehäuse und einem um 4000-5000 gibt es noch Welten dazwischen. :D Wir reden hier von einem Einsteiger. Und auch ein ambitionierter Fotograf braucht wirklich kein Ultraprofimodel. Selbst Profis, die damit ihr Geld verdienen haben nicht immer einen Body aus dieser Preisklasse! Meine Fuji S5pro, die speziell bei Hochzeitsfotografen sehr beliebt war habe ich damals um 1100,- gekauft und auch die Nikon D200, die in der unteren Profiliga schon verwendet wurde kostete um die 1400,-.

Ist die Frage, ob einem die Handvoll Vorteile der D5200 gegenüber der D3200 die über 100,- Flocken mehr wert sind! Eine Blendenstufe mehr bei dei der ISO, Schwenkdisplay, etwas weniger Bildrauschen...
@oe6bhe: Goggle mal nach "unterschied d3200 d5200". Da findest du ein paar interessante Vergleiche.
 
29 März 2014
1.444
493
Also nix für ungut, aber zwischen einem 300,- Gehäuse und einem um 4000-5000 gibt es noch Welten dazwischen. :D

jau eh, stimm ich dir vollkommen zu.
aber das sind halt welten, die ned ganz so notwendig sind zum "begehen" ...
eine D5200/D5300 (auch D3200 kann man noch dazu zählen meinetwegen) ist schon verdammt gut ... ein upgrade davon wird erst dann notwendig sein, wenn eben solche 4000€ bodies "interessant" werden (also bei professioneller studio photographie halt oder journalistischer arbeit in extremgebieten etc).

das ist es, worauf ich hinaus war ... wenn er sich (meiner meinung nach, und das ist bei fotoapparaten immer fast wie ne religion schon :p) ne D5x00 schnappt, wird er extrem lange kein anderes Body brauchen (ausser er kommt damit nicht zurecht / mag es nicht, selbstverständlich).
 
26 März 2014
19
3
würde gerade am anfang zu einem mittelklassemodell mit crop-sensor greifen. einsteigerobjektive sind nicht lichtstark, dennoch kann man mit denen ganz das fotografieren wirklich von grund auf erlernen.
hab mir vor 4 jahren eine canon 550d + 18-55 kit gekauft und fotografiere noch immer mit der gleichen cam, aber inzwischen weit lichtstärkeren objektiv. das canon ef 50 1,8 ist beispielsweise sehr lichtstark und auch günstig (100€). beachten musst du bei einer crop, dass die brennweite "länger" wird.
später kann man immer noch auf einen "besseren" body umsteigen, aber wie schon gesagt, ich verfolge eher den ansatz: günstiger einsteigerbody und sich dann langsam mit besseren objektiven fotografisch steigern
 
29 März 2014
1.444
493
einsteigerobjektive sind nicht lichtstark, dennoch kann man mit denen ganz das fotografieren wirklich von grund auf erlernen.

selbst als "profi" hat das "allround" objektiv (also das, welches man sich mitnehmen würde, wenn man wirklich nur ein einziges objektiv für alle möglichen situationen haben dürfte) selten mehr als 3.5 lichtstärke ... 2.8, wenns gut geht ...

bei der nikon generation laufen fast alle mit dem 18-135er oder dem 24-85er rum im gepäck (und etlichen anderen natürlich, die für die jeweils individuelle situation passender sind). und das sind beides 3.5er objektive.

türlich, man könnte auch das 17-55er "empfehlen" als allround linse, und das wäre dann eben ein 2.8er.
aber da simma dann schon im 1000€ bereich nur für die linse ^^

so wie du richtig schreibst, kann man sich ja verschiedenste fixbrennweiten objektive holen, die dann deutlich lichtstärker sind (gerne auch ältere gebraucht-teile aus den 90er jahren usw). die sind auch häufig günstig.
aber das sind eben zusätzliche objektive, und zum einsteigen eher nicht so geeignet (weil man da ja meist mit nur einem objektiv auskommen will).

TL;DR : die empfehlung war schon richtig :) ich wollt nur festhalten, dass 3.5er lichtstärke eher als "standard" gilt ... fehlkauf sind günstige objektive mit 4.0 oder höher (meist eh irgendwelche billigen Tele's) ... die kann man sich schon gern nehmen, um Fotos am rande einer sportveranstaltung zu machen etc, aber als "mein einziges objektiv" sind diese wahrlich nicht geeignet (indoor aufnahmen ohne blitz ist damit fast unmöglich).
 
26 März 2014
19
3
fehlkauf sind günstige objektive mit 4.0 oder höher (meist eh irgendwelche billigen Tele's) ... die kann man sich schon gern nehmen, um Fotos am rande einer sportveranstaltung zu machen etc, aber als "mein einziges objektiv" sind diese wahrlich nicht geeignet (indoor aufnahmen ohne blitz ist damit fast unmöglich).

wobei ich ein EF 24-105L von canon nicht zwingend als fehlkauf oder als nicht einziges-objektiv-tauglich bezeichnen würde....aber auch da spielt der preis (aktuell rd. 650€) eine rolle ;-) und wohl andere liga als ursprünglich angefragt war
 
16 März 2015
9
1
Kurz meine Meinung:
  • Günstiger Body von Canon oder Nikon (bin der Meinung dass es hierfür am meisten Zubehör gibt)
  • "Teure" Objektive. Diese machen die Qualität aus und sind auch immer zu einem guten Preis wieder zu verkaufen. Ich bevorzuge Festbrennweiten, da Zoom-Objektive mit guter Lichtstärke einfach viel zu teuer und zu schwer sind. Habe z.B.: diese hier: Sigma 30mm f1,4 DC HSM Objektiv. Ich war zu Beginn natürlich auch etwas skeptisch was Festbrennweiten betrifft, jedoch zu unrecht.
  • Dritter Tipp: Ich will niemanden verscheuchen, aber es gibt natürlich Foren welche sich genau mit dieser Thematik auseinandersetzen.
 
22 März 2014
2.516
1.231
Kamerakauf ist vorerst mal auf Eis gelegt. Werde dann (hoffentlich) gegen Sommer wieder genügend finanzielle Mittel haben. Aus der mittelfristigen Idee eine Wohnung zu kaufen wurde dann doch was sehr kurzfristiges, da sich ein Schnäppchen ergeben hat. Danke mal für die hinweise, aber den Thread merke ich mir bis Sommer.