30 März 2019
360
152
Bei Easybank auch eben eine SMS erhalten das eine wichtige Info im Account ist.
auch die Easybank wird auf Debit Mastercard mit November umgestellt, soeben die Mail bekommen.
SMS mit "Sie haben eine wichtige Nachricht in Ihrem e-Banking Postfach" hat mich kurzfristig etwas verunsichert (da kein diesbezügliches e-Mail eingetrudelt ist) Blöd, wennst gerade am Wandern bist und nur über sporadischen Netzempfang verfügst (Wienerwald dürfte nicht mehr zum Ballungsraum zählen;)

Gegenüberstellung Besondere Bedingungen für easy karte angehängt
 

Anhänge

  • GGU_easy-karte.pdf
    231,4 KB · Aufrufe: 243
  • Gefällt mir
Reaktionen: jb-net

ChrisXXIII

Previously ChrisXXIII
25 August 2018
716
502
Finde ich ansich gut die Debit Mastercard, werde jedoch meine richtiger MasterCard weiterhin behalten,
falls man mal doch die Funktion brauchst erst ein Monat später bezahlen zu wollen (muss ja nicht immer ein nachteil sein)

Weiß jemand wie es eigentlich im Ausland beim bezahlen aussieht? Funktioniert die Debit dann wirklich 1:1 wie eine richtige Kreditkarte z.B. in den USA oder Australien? Oder brauche ich dort doch keine "Hybridkarte" sondern eine "echte"?

Das mit der SMS hat mich auch gewundert, vorallem da es in der Handyapp der easybank anscheinend keine Möglichkeit gibt sich Nachrichten anzusehen? Oder bin ich einfach nur blind, habe mich dann über den Browser eingeloggt
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: PAPPL
23 April 2014
387
103
Das mit der SMS hat mich auch gewundert, vorallem da es in der Handyapp der easybank anscheinend keine Möglichkeit gibt sich Nachrichten anzusehen?

Schon möglich! Die Easybank App soll ja noch immer ein Mega Schas sein! Solange das Konto gratis ist, bleibe ich halt bei denen und mache nur das Notwendigste damit. Für den Rest gibt es ja genug Alternativen (N26, Revolut, etc.). Wobei Revolut baut auch ordentlich ab...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ricardo

ChrisXXIII

Previously ChrisXXIII
25 August 2018
716
502
Ich sag mal so, für 99% was ich unterwegs brauch, reicht die App locker aus, das 1% mach ich dann eben am PC oder wenns ganz dringend ist im Browser am Handy

Da ich ggf. 1x jährlich wenn überhaupt was von der Bank brauche (kann mich in den letzten 5 Jahren nur an 2 Kontakte erinnern), bin ich recht zufrieden, da ich auch noch Altkonditionen habe, da ist mir das Bankwechseln viel zu zeitaufwendig für kleine Verbesserungen

Ich rechne genrell damit, dass es nun Stück für Stück Richtung Bawag gehen wird und irgendwann vermutlich sowohl die namentliche Trennung, als auch separate Apps, etc. wegfallen werden
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ricardo und marmus
11 Dezember 2018
731
582
Weiß jemand wie es eigentlich im Ausland beim bezahlen aussieht?
Einfacher, da Mastercard eine größere Verbreitung wie Maestro hat. Außerhalb Europas unterstützen fast alle Maestro Automaten Mastercard, aber nicht ungekehrt.
Funktioniert die Debit dann wirklich 1:1 wie eine richtige Kreditkarte z.B. in den USA oder Australien?
Weltweit ist die Unterscheidung Debit/Kredit wesentlich bekannter. Im Spezialfall USA ist "Debit" synonym mit (amerikanischer) Bankomatkarte, was zu der absurden Situation führt, dass du an der Kassa trotzdem "Credit" sagen musst, aber Autovermietungen teilweise Debitkarten ablehnen, weil sie eine Kreditkarte wollen. Die haben teilweise Angst, dass nicht genug Deckung besteht.

Für Reservierungen ist die Kreditkarte immer noch viel besser, weil z.B. 1.000€ reserviert werden. Auf einer Kreditkarte wird der Einkaufsrahmen nur im den Betrag verringert, aber du musst nichts zahlen, aber bei der Debitkarte verschwindet das Geld für die Zeit aus dem Bankkonto, was dann doch etwas heikler sich anfühlt.
 
27 Juni 2019
3.825
1.945
USA und "Kreditkarten" ist ohnedies ein Fall für sich, weil die meisten dort mehr Karten haben, als man hierzulande üblicherweise Bankkonten bzw. Finger hat. Und das Wörtchen "credit" am "cash desk" ist dort nur das Synonym für "ich zahle nicht in bar", hat aber überhaupt nichts mit dem Typ der Karte zu tun.

Wenn es nicht um irgendwelche Reservierungen geht ist es in der Praxis vollkommen Banane ob man nun eine Debit-, Prepaid- oder Creditkarte an den POS hält oder auf den cash desk legt.

Bereist man Regionen wie die USA ist man grundsätzlich gut damit beraten, mehr als ein Zahlungsmittel (und dabei zwei verschiedene Typen und möglichst von zwei verschiedenen Systemen) zur Verfügung zu haben, allerdings ist eine Classic mit ihren in der Regel lausigen 2.000 EUR Rahmen auch nicht gerade der Bringer, es sei denn, man würde die Karte nur für Reservierungen und als Reserve nutzen.
 

ChrisXXIII

Previously ChrisXXIII
25 August 2018
716
502
Genau um das gings mir dabei, bei nem Mietauto werden halt mal eben gleich ein paar Hundert Dollar Kaution blockiert, also könnte man es in Zukunft so machen, dass man die Debitkarte (aka Bankomatkarte in Ö) dazu nutzt alles gleich zu bezahlen und die richtige Kreditkarte verwendet man für die ganzes Buchungen wo ein betrag reserviert werden muss

PS: wenn man nicht gerade alles vor Ort mit Kreditkarte bezahlt, schafft man es auch mit dem 2000er Limit durchwegs 3 Wochen lang durch die USA oder Australien, letztes Jahr erst den Selbstversuch bestanden :D
Irgendwelche Ausflüge, etc. kann man ja heutzutage super easy vorab im Internet per Paypal oder Sofortüberweisung buchen, wenns nicht irgendein mini kleiner lokaler Anbieter ist
 
27 Juni 2019
3.825
1.945
Man kann und sollte auch fast alles vor Ort in den USA alles mit einer "Kreditkarte" (also Debit-, Prepaid- oder Credit-Karte) bezahlen, aber eine, möglichst eine echte Kreditkarte (bei denen auch fast immer Aufschläge für den Fremdwährungseinsatz anfallen), nutzt man ausschließlich für die Reservierungen.

Die Debit light-Karte (aka Maestro-, V-Pay, Giro-, Geld-, Bankomat-Karte) hingegen braucht man erst gar nicht mitzunehmen, oder kann man spätestens beim definitiven Abflug aus Europa bis zur neuerlichen Ankunft in diesem Erdteil wegpacken.

Wer leidlich schlau ist achtet beim Fremdwährungseinsatz zudem darauf, eine "Kreditkarte" ohne entsprechenden Aufschlag zu nutzen, denn der läppert sich ganz flockig auf stattliche Beträge.

Und ja, auch wenn die USA Und Australien schwer "kartenlastig" sind, nimmt man dort auch noch Bargeld (an dessen Wechsel aber halt auch wieder jemand ordentlich mitnaschen möchte).