25 März 2014
6.711
4.627
Naja ich denke es wird wieder bei dem Thema auf das Rauslaufen -> RTR wird bei Bedarf eine Sokü einfordern bei den Providern -> Provider finden das als akzeptable Lösung -> RTR wäscht ihre Hände in Unschuld / Nicht-Zuständigkeit

Es bleibt ein Vertragsbruch seitens der Provider die ebenfalls, wie A1, einen unlauteren Wettbewerb machen (CO2-Neutrales Netz; A1 Kundinnen und Kunden können so im Netz von A1 mit gutem Gewissen CO2-neutral telefonieren, surfen und fernsehen. ). Dies gehört sanktioniert mit Vertragspönalen seitens der Provider an die Endkunden, alles andere ist nur ein weiterer Kniefall im Mobilfunk-Privilegienstadl Leistungen schmälern zu dürfen.
 
22 Januar 2020
1.303
609
Eigentlich ja eine riesen Schweinerei, bei mir Zuhause fällt es nicht auf da eh nur B20 geht. Ich werde das mal bei Magenta beobachten da teilweise auch B1 und B3 reinkommen im oberen Stockwerk.

Was mich viel ehenter wundert ist das tagsüber die Datenraten dann so hoch sind, oftmals stehen die Racks mitten im Freien ohne wirkliche Kühlung durch Klimaanlagen. Das wundert mich viel mehr das da die Performance nicht gedrosselt wird, teilweise haben wir ja jetzt aktuell 35-36 Grad draussen und die Kästen stehen unter einem kleinen Dach was zwar Schatten ergibt und es darunter sicher kühler ist trotzdem verwunderlich etwas.

Seitens uns muss da Druck ausgeübt werden. Viele laden ja gerade dann Spiele runter über Nacht da ein Spiel oft 100GB oder mehr hat. Dann ist es umso ärgerlicher das es nachts dann nicht ordentlich geht.

LG
 
25 März 2014
6.711
4.627
Eigentlich ja eine riesen Schweinerei,
Das ist eigentlich untertrieben. Provider werben mit Fantasiezahlen, wo man von Haus aus weiß wird man nicht dauerhaft erreichen. In der Zeit wo man vielleicht annähernd die beworbene Bandbreite bekommt, schaltet man die Kapazitäten ab.
Der nächste Schritt wäre dann LTE 900 überall bereitzustellen mit 5 mhz und dann alle anderen Frequenzen abzuschalten, für den Deckmantel Klima. Die Lösung ist dann immer die Sokü was man so bekommt.
Da steckt auch ein gewisses Kalkül dahinter, weil man sowieso weiß oft kann man nicht aus besonders am Land.
 
22 Januar 2020
1.303
609
Das ist eigentlich untertrieben. Provider werben mit Fantasiezahlen, wo man von Haus aus weiß wird man nicht dauerhaft erreichen. In der Zeit wo man vielleicht annähernd die beworbene Bandbreite bekommt, schaltet man die Kapazitäten ab.
Der nächste Schritt wäre dann LTE 900 überall bereitzustellen mit 5 mhz und dann alle anderen Frequenzen abzuschalten, für den Deckmantel Klima. Die Lösung ist dann immer die Sokü was man so bekommt.
Da steckt auch ein gewisses Kalkül dahinter, weil man sowieso weiß oft kann man nicht aus besonders am Land.

Bei A1 sind diese Fantasiezahlen aber garnicht so Fantasie in 150 er Gebieten erreicht man mit B3 oft 200mbit und es ist nur als 150 ausgepriesen und in 300 er Gebieten erreiche ich auch oft die 300-350 sogar. Wenn 5MHz B8 kommt dann Gute Nacht. Bandbreiten um die 10 Megabit/s und 100% Auslastung der Sender.

LG
 
25 März 2014
6.711
4.627
Bei A1 sind diese Fantasiezahlen aber garnicht so Fantasie in 150 er Gebieten erreicht man mit B3 oft 200mbit und es ist nur als 150 ausgepriesen und in 300 er Gebieten erreiche ich auch oft die 300-350 sogar.
Kann ich dir Gebiete zeigen wo 30 mbit das Maximum sind bei 150 mbit ausgewiesen. Sowas findet man recht leicht sobald im Breitbandatlas ein Ausbaugebiet deklariert wurde.
 
25 März 2014
867
677
Wäre sowas eigentlich auch bei Festnetzinternetanbietern eine Möglichkeit relevant Strom zu sparen? Also in der Nacht einfach drosseln? Oder würde sich daraus eh keine relevanten Einsparungen entstehen?
 
1 Januar 2015
2.821
921
Das ist eigentlich untertrieben. Provider werben mit Fantasiezahlen, wo man von Haus aus weiß wird man nicht dauerhaft erreichen. In der Zeit wo man vielleicht annähernd die beworbene Bandbreite bekommt, schaltet man die Kapazitäten ab.
Der nächste Schritt wäre dann LTE 900 überall bereitzustellen mit 5 mhz und dann alle anderen Frequenzen abzuschalten, für den Deckmantel Klima. Die Lösung ist dann immer die Sokü was man so bekommt.
Da steckt auch ein gewisses Kalkül dahinter, weil man sowieso weiß oft kann man nicht aus besonders am Land.
Oder die ganzen 900er Frequenzen für 3G benutzen und Band 1 ganz für 4G oder gleich 5G nutzen.
 
25 März 2014
6.711
4.627
Wäre sowas eigentlich auch bei Festnetzinternetanbietern eine Möglichkeit relevant Strom zu sparen? Also in der Nacht einfach drosseln? Oder würde sich daraus eh keine relevanten Einsparungen entstehen?
Nun ja es ist ein offenes Geheimnis der Energieverbauch der Technologien:

FTTH = Faktor 1
FTTB = Faktor 3,6 (Bei Gigabit sonst 2,6)
VDSL/Vplus = Faktor 3
Docsis 3.1 = Faktor 8 (Bei Gigabit sonst 6)
5G = Faktor 13

Kann man schön hier nachlesen:
https://www.verivox.de/internet/nachrichten/glasfaser-vs-kabel-stromverbrauch-von-ftth-bis-zu-achtmal-geringer-1119395/#:~:text=FTTH-Netze brauchen laut der,bis zu dreimal weniger Strom.

Abschalten kann man hier schwerer im DSL-Netz ohne das man nicht eine Instabilität riskiert.
 
22 März 2014
4.862
2.363
Was mich viel ehenter wundert ist das tagsüber die Datenraten dann so hoch sind, oftmals stehen die Racks mitten im Freien ohne wirkliche Kühlung durch Klimaanlagen. Das wundert mich viel mehr das da die Performance nicht gedrosselt wird, teilweise haben wir ja jetzt aktuell 35-36 Grad draussen und die Kästen stehen unter einem kleinen Dach was zwar Schatten ergibt und es darunter sicher kühler ist trotzdem verwunderlich etwas.

Wenn die Geräte dafür ausgelegt sind, ist das kein Problem. A1 ist da ein sehr gutes Beispiel, da stehen die Racks mit der Nokia-Hardware sehr oft einfach so herum.

Am Land ist man halt Mobilfunknutzer 2. Klasse.

Findet das in Städten nicht auch statt (ich meine mich zu erinnern, dass es dazu hier auch mal Themen gab)?
 
17 Dezember 2021
464
213
Das stimmt so nicht, nur gibts noch nirgendwo "echtes" 5G.
Denn dazu brauchts dann auch komplett neuen Core für 5G-SA, das dann sehr wohl seine Vorzüge gegenüber LTE hat.
Aktuell befinden wir uns auf einem 4,5G, also schon manches (insbes. Funk) für 5G dazuergänzt.
Aber es braucht auch niemand zu glauben, daß damit die Gesamtbandbreite derart signifikant größer würde wie es von vielen leider erwartet wird, Funk bleibt Funk und die Bandbreiten mit bestehenden Frequenzen können nicht mehr explodieren, die Technologie wirds nie geben dazu um physikal. Grenzen zu umgehen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: email.filtering
21 Januar 2015
3.262
1.109
Kommt nur drauf an wo man wohnt. In den Städten und wo ordendlich ausgebaut wird geht schon was weiter. Am Land kann man nur hoffen, mit den Auflagen die der Zeit nachhinken. Bis es dann in der Stadt Multi Gigabit gibt und am Land weiterhin nur das was die RTR verlangt und nicht mehr.
Man kann gespannt sein bis es die ersten Services gibt die nicht mehr flächendeckend genutzt werden können so wie es mit 3G und Videoübertragung war.
 
25 März 2014
6.711
4.627
Also wäre es wohl schlauer den Festnetzausbau zu forcieren, wenn man schon Energie sparen will. Auch wenn mir klar ist, dass der Ausbau selbst wieder Energie kostet ...
Das Rechenbeispiel ist sogar ein anderes. Da Glasfaser aktueller Stand der Technik ist ohne Grenzen in Sicht, driftet das noch weiter auseinander. Bis auf 5G und Docsis 3.1 kann man eigentlich schon nicht mehr mithalten mit FTTH.
 
26 März 2014
5.217
3.650
Wäre sowas eigentlich auch bei Festnetzinternetanbietern eine Möglichkeit relevant Strom zu sparen? Also in der Nacht einfach drosseln? Oder würde sich daraus eh keine relevanten Einsparungen entstehen?

Vectoring ist schon sehr rechenintensiv, braucht also mehr Strom wie normales VDSL. Aber das einfach Abschalten ist nicht so einfach. Im Gegensatz zum Mobilfunk ist dann eine Downtime wo das Modem neu syncen muss. Und bei schlechtern Leitungen können die schon kippen und dann geht gar nichts mehr oder nur ADSL2.

Generell kann man nur hoffen, dass die RTR das verbietet. Wie verträgt sich das nächtliche Abschalten mit den Versorgungsauflagen?

Und klar kann das negative Auswirkungen haben. Wenn ein Kunde seinen Router auf gewisse Bänder fixiert hat wäre er dann offline. Wenn man bei Magenta zB im 800erter Band ist und das als Hauptband verwendet wird hat man selbst wenn der Router CA kann immer weniger Upload. Hab selbst an einem Standort wo Magenta als Übergangsinternet verwendet wurde beim Router B1/B3 fixieren müssen weil der Router (konnte kein CA) immer im B20 festgesetzt ist und die Frequenz so ausgelastet war, dass keine 10 Mbit gingen.

Und die Hoffnung auf 5G kann ich auch nicht nachvollziehen. Die Provider dürfen schon genug Erfahrung mit 5G haben, dass sie das klar sagen können. Das hat man eher so eingeschoben um wieder zu sagen mit 5G wird alles besser. Die aktiven massive MIMO Antennen brauchen auch ordentlich Strom.

Hier noch ein Beispiel: 48V und 20,5 Ampere. Das ist fast ein Kilowatt was so eine Antenne maximal verbrauchen kann:

1655747068179.png
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: nesta
17 Dezember 2021
464
213
Wobei schon zu sagen ist, daß es seitens der Betreiber nicht vorgesehen ist, daß du dein was auch immer auf bestimmte Bänder fixierst. Wenn es geht wird es sie nicht großartig stören, aber wenn nicht liegt das rein an dir und deiner Konfig. Schließlich könntest es ja auch so einrichten, daß du vorher scannst welche Bänder verfügbar sind. Daß das die Router nicht unterstützen liegt nun wirklich nicht an den Betreibern.
Allenfalls bei Hybrid ist es im Verantwortungsbereich der Betreibern Geräte auszugeben die damit umgehen können, was aktuell aber nicht wirklich der Fall ist.