Energieversorger-Wechsel - aktuelle Tipps

yum-yum

Mobilfunk Teilnehmer
1 Apr 2014
1.051
615
Ich sehe mir gerade mal wieder den e-Control-Rechner an - Strom- und Gasanbieter gibt es ja mittlerweile wie Sand am Meer.

Bisher bin ich Verbund-Privatkunde, möchte jedoch wechseln infolge möglicher Preisersparnis - zur Disposition steht sowohl Strom (etwa 5.500kWh/Jahr) als auch Gas (etwa 90.000kWh/Jahr).

Für Gas - spricht etwas für redgas - für die nächsten 12 Monate? redgas gewährt aktuell einen Rabatt von 75% auf den Energiepreis, das macht schon was aus ... offenbar muss man nur wieder rechtzeitig wechseln, da nach Auslaufen des Rabatts der Tarif nicht so prickelnd ist ...

Andere Tipps - oder generell Ratschläge/Warnungen? Bitte keine Diskussion über die Verbrauchshöhe.
 

freak05

Mobilfunk Teilnehmer
4 Jun 2015
345
165
tipps..nutz den Econtrol und durchblicker.at rechner

ich klicke dann immer die Neukundenrabatte weg, damit ich den realen Preis hab und nehme mir da den günstigsten mit Fixpreis (ja, ich weiß es geht auch günstiger)

aktuell zahle ich bei switch.at: 3,60Cent pro KW/h Strom (Preisgarantie bis Ende 2017)

Switch kann ich empfehlen, da ich hier einfach via Mail (ähnlich flexibel wie Spusu) den Tarif auf einen günstigeren Wechseln konnte und das bereits 2 mal.
 

benutzername

Mobilfunk Teilnehmer
27 Mrz 2014
1.165
516
vergiss durchblicker, da sind immer nur die anbieter gelistet bei denen sie auf provisionen bekommen. also ein sehr verfälschtes ergebnis..

bei econtrol auch mal die preise ohne die neukunden rabatte anzeigen lassen. und auf die bindung/kündigungsfristen achten.

redgas is ok, bin u.a. auch bei denen. bei mir gabs damals 38%. 75% bei deinem verbrauch is schon sehr ok.
ich kann dich werben. für beide 20 euro :)

edit: sehe gerade die 75% bekommst du nur im ersten jahr. musst dich aber 24 monate binden. das kann das ganze ins sinnlose drehen.. edit2 bei econtrol ist nur von 12 monaten bindung die rede.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: yum-yum

neptunus

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
2.206
1.203
Hallo yum-yum!

Also ich bin nun schon lange in diesem Geschäft, dem Business für private Zwecke die Energieversorger zu wählen, etwa 10 Jahre.

Aus Erfahrung kann ich dir die folgenden Tipps geben, für ein Gesamtvorgehen, das sich unterm Strich gut bewährt.


1. Nicht in eine emotionale Falle tappen
Man ist keinem Anbieter etwas schuldig (offene Rechnungen ausgenommen). Keinesfalls sollte man sich von anderen Gründen als von vernünftigen von irgend etwas abhalten lassen. Passen die Konditionen nicht, dann spricht nichts für einen Verbleib bei einem bestehenden Anbieter, auch spricht nichts für den Wechsel zu so einem Anbieter. Waren sie früher besser, und sind sie erst jetzt schlecht, dann ist die vernünftige Entscheidung nicht anders als wären sie schon immer schlecht gewesen.
Es gibt keine emotionale Bindung bei einem Energievertrag (ebenso Handy und Co), die vernünftig ist. Für einen Wechsel relevant sind einzig die Konditionen im Vertrag, sprich der Preis unterm Strich für die Leistung. Sonst nichts.

Merkwürdigerweise ist es so, dass die Leute an ihren Verträgen manchmal mehr hängen als an ihren Ehepartnern und sie entsprechend seltener wechseln. Vernünftig ist das nicht.


2. Preisvergleich durchführen
Als wirklich brauchbar hat sich bewährt, einzig den Preis in seiner Gesamtheit zu betrachten und gegenüber zu stellen.
Eine Vielzahl von Komponenten im Preis, Grundgebühren hier, Sonderkonditonen und Rabatte da, Freimonate beim anderen ...
Um Aufmerksamkeit gebuhlt wird mit viel. Letztendlich sind diese Betonungen der jeweiligen Vorzüge mehr der Ursprung von Unübersichtlichkeit, Verwirrung und Intransparenz. Der tatsächliche Unterschied zu vergleichender Angebote wird sehr schwer erkennbar.

Daher: Vergleichen nur mittels Gesamtkosten-Rechner (E-Control ist einer davon) und aufgrund dieser Ergebnisse entscheiden.


3. Geld sparen
Als dauerhaft praktikabel hat sich ein Vorgehen gezeigt - im Sinne eines möglichst ökonomischen Einkaufs seiner privaten Energie - bei dem man ganz bewusst die beworbenen Konditionen der Anbieter für sich wirken lässt.

Es erfordert aber Initiative. Wie alles im Leben, das nachhaltig und selbstbestimmt gut für einen ist.

Viele, oder sogar die meisten Anbieter gewähren Aktionarabatte für den Beginn des Vertrags. Üblicherweise erstrecken sich diese auf das erste Jahr, was sodann zugleich die Mindestvertragslaufzeit darstellt.

Manche Angebote liegen innerhalb dieses vergünstigten Anfangszeitraums drastisch unter den Normalpreisen. Das geht so weit, dass das zuerst super günstige Angebot nach einem Jahr sogar überdurchschnittlich teuer, sprich sehr schlecht werden kann. Ein Umstand, der wohl der Wechselträgheit vieler geschuldet ist. Auf der Seite der Anbieter würde ich es genauso machen, und die Kunden ordentlich schröpfen.

Weiß man darüber, wird aber klar, dass die folgende Strategie der Schlüssel zum Erfolg beim Einkauf seiner privaten Energie ist:

Günstigsten Anbieter inkl. Rabatte wählen, streng nach Vergleich der Gesamtkosten. 1 Monat vor Ende der Mindestvertragsdauer einen Eintrag im Kalender zur Erinnerung. Zu diesem Datum dann wieder von vorne beginnen und ebenso den günstigsten Anbieter feststellen und dorthin wechseln. Liegt keine Mindestvertragsdauer vor, dann nach Ablauf eines Jahres von sich aus mit einem neuen Vergleich beginnen.

Erfolgreich wechseln
In den letzten 10 Jahren hat mir dieses Vorgehen mehrere Tausend Euro gespart. Mehrere Tausend Euro, die ich nun mehr in der Tasche habe.

Das Ergebnis spricht für sich und unterstreicht wie sinnvoll es ist, das Thema 1x im Jahr für 1 Stunde in die Hand zu nehmen und wegweisend für seine Energierechnung zu handeln.

Nicht beeindrucken lassen sollte man sich übrigens von vermeintlichen Vorteilen wie "Alles aus einer Hand, alle Kosten auf einer Rechnung". Das ist Marketing, das sich alleinig die Angst zunutze machen will, die aufgrund der schlechten finanziellen Bildung in unserem Land vorliegt. Die Sache hat etwas Gutes: Die Angst ist unbegründet.
 
Zuletzt bearbeitet:

yum-yum

Mobilfunk Teilnehmer
1 Apr 2014
1.051
615
redgas is ok, bin u.a. auch bei denen. bei mir gabs damals 38%. 75% bei deinem verbrauch is schon sehr ok.
ich kann dich werben. für beide 20 euro :)

edit: sehe gerade die 75% bekommst du nur im ersten jahr. musst dich aber 24 monate binden. das kann das ganze ins sinnlose drehen.. edit2 bei econtrol ist nur von 12 monaten bindung die rede.
Ob 12 oder 24 Monate - dazu recherchiere ich gerade. Erdgas schreibt irgendwo im Zuge des Umstieg-Dialogs:

Vertragslaufzeit 24 Monate
Vertragsbindung 12 Monate
Kündigungsfrist erstmals nach Ablauf von 12 Monaten, danach jederzeit möglich; Kündigungsfrist jeweils 2 Wochen!

Heißt für mich wohl, dass nach Ablauf der 12 Monate binnen 14 Tagen gekündigt werden kann ... denn nur im 1. Jahr ist der Preis interessant, dafür jedoch ziemlich interessant.

Sehe ich das richtig?
 

yum-yum

Mobilfunk Teilnehmer
1 Apr 2014
1.051
615
Hallo yum-yum!
...
1. Nicht in eine emotionale Falle tappen
...
2. Preisvergleich durchführen
...
3. Geld sparen
...
Erfolgreich wechseln
Danke für Deine Ratschläge - denen kann ich mich voll anschließen und sehe das genauso. Ergänzen sollte man vielleicht, dass man auch das Kleingedruckte beachten sollte, genau wie bei Kommunikations-Providern, Versicherungen etc. lauern hier einige "Gefahren" (zumindest fühlt es sich für mich derzeit so an, und wird wohl auch so sein).
 

neptunus

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
2.206
1.203
Ich bin bis jetzt sehr gut mit dem Rechner der E-Control ausgekommen. Die wichtigsten Eckpunkte (zB Mindesvertragslaufzeit) werden dort angeführt. Die anderen Rahmenbedingungen wie Kündigungsfristen sind vereinheitlicht und bei allen Anbietern zwingend gleich. Ebenso das Prozedere eines Wechsels (der neue Anbieter übernimmt alle Arbeiten und kümmert sich darum).

Einzig wichtig für mich an diesen Bedingungen im Kleinen: Wenn man monatlich mittels Zahlschein/Überweisung bezahlen muss (dzt. gibt es einen Anbieter mit Sitz in Deutschland, der es so handhabt). Im Gegensatz zur automatischen SEPA-Lastschrift muss man hier selbst aktiv werden: im Telebanking ist ein Dauerauftrag anzuelgen, bei Änderungen ist dieser zu adaptieren. Das ist eine mögliche Fehlerquelle die irgendwann zu Zahlungsverzug führen kann (oder Überzahlung wenn der Vertrag mal gekündigt ist und die Überweisungen laufen weiter). In diesem Punkt bevorzuge ich lieber die Variante Vollautomatik.

Für mich selber mag ich es, den Aufwand möglichst gering zu halten. 30-60 Minuten Beschäftigung mit Angebotssuche und Wechsel im Jahr, dann ein Jahr Pause. Bis jetzt bin ich mit dieser Minimal-Strategie sehr gut gefahren.
 

supermancece

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
2.469
346
Ich heize meinen Warmwasser Boiler mit Strom und benötige dafür ca. 1300kwh, dazu kommen noch 1400kwh Strom im Haushalt. Leider kann ich bei e-control dies nicht auswählen, hat jemand einen günstigen Anbieter für mich?
 

Aktuelle Themen