Erste Group und Sparkasse (Überziehungsrahmen - Kreditkarte werden eingetragen in den KSV)

I

in-guten-haenden

Gast
Jetzt frage ich trotz dem noch einmal explizit hier und habe ein separates Thema aufgemacht:

Ist es in der österreichischen Sparkassen- und Erste Group gängige Praxis das man jeden "*****" in den KSV vermerkt?

Sprich - ist es Standard - dass der Kontoüberziehungsrahmen in den KSV eingetragen und auch eine Kreditkarte in den KSV eingetragen wird?

-- Ich frage deswegen, weil ich das bei anderen Banken noch nie erlebt habe --
 

001

23 April 2018
82
59
Von anderen Banken kenne ich das nicht. Aber American Express hat bei mir öfter 998 € eingetragen. Ich weiß nicht, warum 998 € (ensptricht auch in der Masse der Eintragungen nicht meinem Schattenlimit.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: charmin.armin
25 März 2014
668
524
Blöde Frage, wie kann man das verstehen, dass das beim KSV eingetragen wird.

Ich habe ein Konto bei der Ersten (bin/war noch nie im Minus) und eine Kreditkarte. Die Kreditkarte ist ja logischerweise im Minus (wenn es nicht die Debitkarte ist) wenn man was kauft. Das "Minus" der Kreditkarte wird dann mit der Monatsabrechnung vom Konto ausgeglichen.

Wird das Minus einer Kreditkarte an den KSV gemeldet oder was ist da gemeint?
 
I

in-guten-haenden

Gast
Nein, natürlich nicht.
Nur steht alles (die Produkte) von der Ersten vermutlich im KSV.
 
21 März 2014
1.068
888
Wobei man sagen muss, dass ein Eintrag im KSV aus Bankensicht legitim und allein betrachtet an sich auch nichts Verwerfliches ist. Kann jede Bank machen. Machen auch viele Banken und würde ich als Bank auch machen. Nur der errechneten Score kann dir je nach individuellen Gegebenheiten nachteilig ausgelegt werden. Da kann man dann sofern berechtigt auch Kritik äußern, aber der so generell würde ich der Ersten Bank deswegen keinen Vorwurf machen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Metalcist
27 Juni 2019
4.041
2.119
Nach Basel 3 sind alle vertraglich vereinbarten, also "fixen" Überziehungsrahmen (gleich bei welcher Kontoart) Krediten gleichzusetzen, und letztere werden traditionell in allen Staaten an irgendwelche Kreditorenschutzverbände gemeldet, was ja schließlich auch Sinn und Zweck dieser Einrichtungen und ihrer "Teilnehmer" ist. Das ist also überhaupt nichts Neues, "Besonderes", Erwähnenswertes, Aufregenswertes oder ähnliches. Und es mag durchaus sein, dass das eine oder andere Geldinstitut eine Meldung erst ab bestimmten Beträgen vornimmt, oder aus anderen Gründen (einstweilen) von einer Meldung absieht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Metalcist
26 September 2017
206
85
Nach Basel 3 sind alle vertraglich vereinbarten, also "fixen" Überziehungsrahmen (gleich bei welcher Kontoart) Krediten gleichzusetzen, ...

und genau aus diesem Grund werden bei vielen Raiffeisenbanken neu vergebene "finanzielle Spielräume zum Girokonto" nicht mehr im KSV eingetragen da die ja nicht vertraglich vereinbart werden sondern als "Anbot" von der Bank eingeräumt werden und nicht vertraglich vereinbart sind
 
27 Juni 2019
4.041
2.119
Genau, alle Arten von geduldeten Überziehungen sind KEINE Kredite und werden Folge dessen auch nicht an einen Kreditorenschutzverband gemeldet. Der Nachteil bei dieser Variante besteht aber darin, dass die Banken diese Reserven jederzeit (es reicht eine ultrakurzfristige Mitteilung / Ankündigung) widerrufen können und das auch gerne mal tun, womit man dann oftmals ziemlich ins Straucheln kommt.
 
I

in-guten-haenden

Gast
Ach wirklich? Ne Kreditkarte wird nicht eingetragen nur ein Überziehungsrahmen - also ist der Überziehungsrahmen "fix" und so gesehen dann ein "Vertrag" und kann nicht einseitig jederzeit geändert werden?
 

Aktuelle Themen