EU-Ausschuss stimmt über Ende von teurerer Auslandstelefonie ab - DerStandard

Gsicht

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
6.401
1.505
In einer freien Marktwirtschaft sollte sich ein Unternehmen aussuchen können mit wem es zusammenarbeitet und mit wem nicht.
Richtig. Allerdings handelt es sich bei Mobilfunk (bzw. Internet allgemein) um Infrastruktur. Da sollte zumindest ein Anbieter immer funktionieren. Jetzt auf den Roamingfall von #9 bezogen.
 

alex34653

Mobilfunk Teilnehmer
13 Mai 2014
2.219
1.427
Seh ich auch so. Dass der freie Markt beim Mobilfunk - in Bezug auf Roaming - nicht so ganz funktioniert hat, sollte auch der Letzte lngsam eingesehen haben.

Zugang der EU ist nun Mal, dass hier teilweise reguliert wird. Und durch kündigen der Roamingverträge mit anderen Netzbetreibern ließe sich die EU-Regelung in der aktuellen Form aushebeln.

@Metalcist
Abgesehen davon, dass ich weit entfernt davon bin Sozialist bzw Kommunist zu sein und die Unternehmen als böse anzusehen - irgendwie kommen deine Beiträge immer mehr oder weniger aggressiv rüber. Passiert dir das oder kannst du schlecht mit Meinungen anderer umgehen?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Havelock und Taurus91

yum-yum

Mobilfunk Teilnehmer
1 Apr 2014
847
433
Zum Glück gibt es Regelungen, sonst wären wir heute noch nie dort, wo wir aktuell im EU-Binnenmarkt sind .... von selbst würde sich viel zu wenig in viel zu langen Zeiteinheiten entwickeln ... Dass Netzbetreiber dennoch auf ihre Kosten kommen müssen, ist klar - und dass Netzausbau und -instandhaltung kostet, ebenso.

Dennoch sollte das Ziel sein, dass ein Tel ins Nachbarland nicht EUR 1 oder mehr kostet, auch betrachte man diverse Kosten-Anomalien im Zuge des aktuellen Roaming-Abkommens ... Stichwort von der Heimat aus teurer als vom Ausland aus usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Havelock und reneS

snow

Mobilfunk Teilnehmer
15 Apr 2017
140
70
Richtig. Allerdings handelt es sich bei Mobilfunk (bzw. Internet allgemein) um Infrastruktur. Da sollte zumindest ein Anbieter immer funktionieren. Jetzt auf den Roamingfall von #9 bezogen.
Stimme dir zu, ein Anbieter sollte es zumindest sein. Meine Erfahrung ist, in Europa ist das bereits heute der Fall. Der Zwang zu allen Anbietern hat für mich jedoch einen sehr kommunistischen Beigeschmack.

Zugang der EU ist nun Mal, dass hier teilweise reguliert wird. Und durch kündigen der Roamingverträge mit anderen Netzbetreibern ließe sich die EU-Regelung in der aktuellen Form aushebeln.
Das ist der Effekt von Regulierung, es wird alles daran gesetzt Schlupflöcher zu finden bzw. die Regulierung legal zu umgehen. Deswegen bin ich kein Freund von zu starkem Eingriff durch Regulierung.

Wir werden hier aber jetzt sehr politisch. Es stimmt, die Kosten für Auslandstelefonie sind im Verhältnis zu allem anderen sehr hoch. Allerdings muss einem klar sein, nimmt man einem nach Gewinn ausgerichtetem Unternehmen eine Einnahmequelle weg, müssen sie diese woanders kompensieren oder Kosten sparen (Personalabbau oder Qualitätsabnahme). Ich persönlich telefoniere wenig ins Ausland, daher befürworte ich hier eine Regulierung nicht. Und im Zweifel gibt es ja echtes VOIP (nicht nur das von Whatsapp & Co).
 

alex34653

Mobilfunk Teilnehmer
13 Mai 2014
2.219
1.427
Stimmt, schon eher politisch.

Allerdings: Wenn dieser Eingriff durch EU nicht gewesen wäre könnte man fast von einem Oligopol sprechen. Und da tut sich dann eben nix bis wenig an Markt, so wie wir es vor HoT auch in Ö hatten.

Zu den Schlupflöchern: Eben diese gehören gefunden, erkannt & gestopft.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Havelock

Aktuelle Themen