Fonira VDSL: Fragen vor der Bestellung rund um IPv6, SIP & Hardware

24 März 2018
78
36
Vorhin kurz die Fritz!Box 7530 zum Test am ADSL von A1 angeschlossen und gleich mal wieder daran erinnert worden, dass die Fritz!Boxen kein PPPoE/PPPoA Relay sein können. Da lobe ich mir den Vigor120. Der hat sogar leicht bessere Leitungswerte als die Fritz!Box :D

Spielt bei VDSL dann aber eh keine Rolle mehr. Ich schaue mir das mit der Fritz!Box 7530 nächste Woche mal im Detail an. Ich glaube jedoch die darf als Modem bleiben, ich experimentiere da gar nicht mit einem Zyxel o.ä. herum. Wenn das zufriedenstellend läuft hole ich mir maximal noch eine zweite (gebrauchte) 7530 auf eigene Kosten als Backupgerät.

Aber jetzt erst einmal Daumendrücken, dass nächste Woche alles klappt und die Leitung dann stabil ist ohne zig Technikereinsätze. Der LTE-Stick mit Unlimited Wertkartentarif liegt jedenfalls bereit und die Zugangsdaten (inkl. VoIP) hat Fonira auch schon übermittelt, ich bin somit völlig gelassen. Bis auf das Festnetz für eingehende Gespräche gibt es sicher keine Downtime :cool:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: gueroe
24 März 2018
78
36
Ist wohl doch nichts mit G.Fast – die Herstellung an diesem Standort erfolgt offenbar auch beim 150 Mbit Paket über normales VDSL2?! 🤔
Kurze Anmerkung dazu: Ich habe mal grob auf der Karte nachgemessen. Wenn ich den Standort richtig im Kopf habe, sind es bis zur nächsten ARU, die am Weg zum Wählamt liegt und vor einigen Jahren neu errichtet wurde, ca. 210 bis 230 Meter auf der Straße. Ins Haus rein zum Hausverteiler sind es dann auch nochmals ca. 20 Meter durch den Keller. In Anbetracht der Tatsache, dass G.Fast wohl nur bis 250 Meter sinnvoll machbar ist, dürfte das (reine Vermutung meinerseits!) der Grund für VDSL2 gewesen sein. Im Erdgeschoß geht sich das vielleicht gerade noch aus, aber garantiert nicht mehr im 7. Stock und in die Wohnung rein.

Fazit: Die Verfügbarkeitsabfrage bzw. A1 Datenbank ist diesbezüglich wohl mit Vorsicht zu genießen. Das zeigt sich auch, wenn man mal die Nachbarhäuser abfragt. :D

Ob sich der minimale Aktionsaufpreis für 150 statt z.B. nur 120 oder 100 Mbit auch bei VDSL2 rechnen, zeigt sich dann nächste Woche. Hätte die Verfügbarkeitsabfrage "richtige" Werte ausgespuckt, wüsste man wenigstens woran man wirklich ist. Aber das ist jetzt weniger eine Kritik an Fonira, eher an A1. Ich erspare es mir an dieser Stelle, meine These von Fonira per E-Mail bestätigen zu lassen. Die werden von A1 kaum eine detaillierte Auskunft diesbezüglich bekommen.

Und damit mich niemand falsch versteht: Ich bin eigentlich eh froh, dass es nicht G.Fast ist! Mehr Modemauswahl und standardmäßig ein Modem, das in 10" reinpasst. Insofern alles gut – hoffe ich jedenfalls :)
 
Zuletzt bearbeitet:
4 November 2018
316
78
Kurze Anmerkung dazu: Ich habe mal grob auf der Karte nachgemessen. Wenn ich den Standort richtig im Kopf habe, sind es bis zur nächsten ARU, die am Weg zum Wählamt liegt und vor einigen Jahren neu errichtet wurde, ca. 210 bis 230 Meter auf der Straße. Ins Haus rein zum Hausverteiler sind es dann auch nochmals ca. 20 Meter durch den Keller. In Anbetracht der Tatsache, dass G.Fast wohl nur bis 250 Meter sinnvoll machbar ist, dürfte das (reine Vermutung meinerseits!) der Grund für VDSL2 gewesen sein. Im Erdgeschoß geht sich das vielleicht gerade noch aus, aber garantiert nicht mehr im 7. Stock und in die Wohnung rein.

Fazit: Die Verfügbarkeitsabfrage bzw. A1 Datenbank ist diesbezüglich wohl mit Vorsicht zu genießen. Das zeigt sich auch, wenn man mal die Nachbarhäuser abfragt. :D

Ob sich der minimale Aktionsaufpreis für 150 statt z.B. nur 120 oder 100 Mbit auch bei VDSL2 rechnen, zeigt sich dann nächste Woche. Hätte die Verfügbarkeitsabfrage "richtige" Werte ausgespuckt, wüsste man wenigstens woran man wirklich ist. Aber das ist jetzt weniger eine Kritik an Fonira, eher an A1. Ich erspare es mir an dieser Stelle, meine These von Fonira per E-Mail bestätigen zu lassen. Die werden von A1 kaum eine detaillierte Auskunft diesbezüglich bekommen.

Und damit mich niemand falsch versteht: Ich bin eigentlich eh froh, dass es nicht G.Fast ist! Mehr Modemauswahl und standardmäßig ein Modem, das in 10" reinpasst. Insofern alles gut – hoffe ich jedenfalls :)
JA die Abfrage is leider sehr allgemein, sollte zb. etwas verändert worden sein, was einen Eingriff in die Leitungsqualität nimmt, aber nicht bei der Leitungserstellung verändert wurde, stimmen mal die Daten nicht.

Ja die Fritzbox ist gut, wenn seine Diva-Eigenschaften etwas anpasst, Netzteil mit Feritkernen bestücken, und etwas mehr Luft zum Atmen lassen (wird gerne Warm).

Ich habe mich für die Lösung mit den Zyxel Modem entschieden bin zufrieden, läuft einwandfrei :)
 
24 März 2018
78
36
Ja die Fritzbox ist gut, wenn seine Diva-Eigenschaften etwas anpasst, Netzteil mit Feritkernen bestücken, und etwas mehr Luft zum Atmen lassen (wird gerne Warm).
Der Rest im 10" Schrank bleibt auch nicht gerade kühl, vor allem meine Switches sind kleine Heizungen. Aber das ist nichts, was ein kleiner 5V-Lüfter im Hochsommer nicht richten kann. ;-)
 
24 März 2018
78
36
Das Netzwerk dahinter muss ich morgen erst anschließen/umstellen, aber der Anschluss wurde vor wenigen Minuten von ADSL2+ auf VDSL2 umgesteckt und die Fritz!Box 7530 hat sich erstmals über VDSL synchronisiert und bei Fonira eingewählt. 😍
  • FRITZ!Box DSL-Version: 1.180.131.76
  • DSL-Vermittlungsstelle: Broadcom (V13.1.104)
EmpfangsrichtungSenderichtung
DSLAM-Datenrate Max.kbit/s15675220904
DSLAM-Datenrate Min.kbit/s1024
Leitungskapazitätkbit/s13344740246
Aktuelle Datenratekbit/s13169520903
Min Effektive Datenratekbit/s12817820901
Nahtlose Ratenadaptionanaus
Latenzfastfast
Impulsstörungsschutz (INP)4145
G.INPanan
StörabstandsmargedB1020
Trägertausch (Bitswap)anaus
LeitungsdämpfungdB119
ungefähre Leitungslängem196
Profil17a
G.Vectorfullfull
TrägersatzA43A43

Bildschirmfoto_2021-07-19_16-54-43.png

Sieht jetzt nicht sooooo schlecht aus :)

VoIP ausgehend funktioniert, die Rufnummer wurde wohl noch nicht portiert und funktioniert eingehend somit noch nicht.
 
24 März 2018
78
36
VoIP ausgehend funktioniert, die Rufnummer wurde wohl noch nicht portiert und funktioniert eingehend somit noch nicht.
Die Festnetzrufnummer funktioniert übrigens seit Dienstag Vormittag auch für eingehende Gespräche. :)

Ich habe meine eigene uralte Fritz!Box jetzt mal so konfiguriert, dass sie sich als SIP-Client auf der neuen Fritz!Box 7530 einloggt. Der Fonira-SIP-Anschluss ist somit nur auf der 7530 konfiguriert. Das wollte ich ursprünglich zwar nicht so machen, aber das erschien mir aus diversen Gründen sinnvoller zu sein. Alle Wahlregeln und Telefoniegeräte sind umkonfiguriert, bis auf die geänderte Vorwahl der Festnetzleitung (Tschüss *111#) merkt man keinen Unterschied.

Der PPPoE-Tunnel (sowie das primäre "Heimnetzwerk" der 7530) läuft jetzt über ein eigenes VLAN zu meinem OpenWrt-Router. Ein zweites VLAN transportiert das Gästenetzwerk (Port 4) der Fritz!Box zu meinen Geräten. Mit Letzterem werde ich mich bei Bedarf noch rumspielen. IPv6 muss ich mir auch erst ansehen, das habe ich noch nicht aktiviert. Das läuft weiterhin über meinen 6in4-Tunnel, bis ich Zeit dafür habe…

Die 7530 hängt jetzt, ebenfalls entgegen meiner ursprünglichen Planung, direkt neben der Telefondose. Damit spare ich real 10-15 Meter Leitung ein. Da jetzt eh alles Ethernet ist, kann ich die bestehende Cat 6 Leitung zu meiner Technik gleich sinnvoll(er) verwenden und mit einem billigen Switch VLANs drüber laufen lassen. Dadurch kann es mir zukünftig egal sein, welcher Provider was auch immer dort hin hängt oder welche Technologie verwendet wird. Als netter Nebeneffekt wird 1HE im vollgestopften 10" Netzwerkschrank frei.

Die 7530 ist ansonsten auf "dumm und stumm" konfiguriert: Kein FON1, kein DECT, kein WLAN und kein TR-069. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
10 Mai 2014
1.056
198
@killerbees19 erzähle doch bitte ruhig mehr über deine Fritz!Box, PPPoE/PPPoA, und Tunnel?
Denn ich interessiere mich auch für den Einsatz von Fritz!Box als DSL Modem und auch die Einwahl durch andere Geräte, und Fonira.

Fritz!Box hat ja glaube leider keine klassische Single-User Einwahl. Aber man kann bei ihr zusätzliche Einwahl Verbindungen aufbauen, wie es Fonira auch selber beschreibt: https://fonira.at/hilfe-support/faqs/ Abschnitt: "Konfiguration FRITZ!Box" Frage: "Kann ich die FRITZ!Box auch im Bridge Mode verwenden?"
Du und AVM nennst das PPPoE-Passthrough. Da das aber mehrere Einwahlen beim Provider gleichzeitig bedeutet und AVM ja "(nicht empfohlen)" dazu schreibt, bin ich mir nicht sicher ob ich mich das bei A1 oder Fonira je einsetzten getraue?!

Irritiert hat mich das du oben schreibst "dass die Fritz!Boxen kein PPPoE/PPPoA Relay sein können.". Ist Relay was anderes oder ist damit nicht das PPPoE-Passthrough/Single-User-Modus gemeint?
Und PPPoE-Tunnel, ist das die Einwahl die dein OpenWrt-Router auf dem Fritz DSL Modem macht? Und wie steckt man diese Einwahl in ein eigenes VLAN, Fritz!Box kann doch glaube kein VLAN Tagging?
 
Zuletzt bearbeitet:
24 März 2018
78
36
Du und AVM nennst das PPPoE-Passthrough. Da das aber mehrere Einwahlen beim Provider gleichzeitig bedeutet und AVM ja "(nicht empfohlen)" dazu schreibt, bin ich mir nicht sicher ob ich mich das bei A1 oder Fonira je einsetzten getraue?!
Da das offiziell die einzige Möglichkeit ist, die gebuchte statische IPv4-Adresse bzw. das IPv6-Subnetz auf einem eigenen Router zu verwenden, sehe ich da keine Probleme. Vor allem wird die PPPoE-Einwahl über die Fritz!Box (7530) von Fonira genau so erklärt.

Bei anderen Providern muss man oftmals ungültige Zugangsdaten in der Fritz!Box eintragen, damit man sich selbst über PPPoE einwählen kann, da nur eine einzige PPPoE-Session erlaubt ist. Das ist bei Fonira zum Glück nicht der Fall. Technisch gesehen baut die Fritz!Box dabei ebenfalls eine eigene PPPoE-Session auf, allerdings ohne Zugangsdaten und somit über CGN. Man ist also mit zwei PPPoE-Sessions bei Fonira aktiv. (EDIT: Das ist Blödsinn, siehe nachfolgender Beitrag.)

Irritiert hat mich das du oben schreibst "dass die Fritz!Boxen kein PPPoE/PPPoA Relay sein können.". Ist Relay was anderes oder ist damit nicht das PPPoE-Passthrough/Single-User-Modus gemeint?
Das bezog sich auf das alte ADSL vor der Umstellung, nicht auf VDSL!

Bei ADSL(2+) gibt es (bei A1) kein PPPoE, sondern PPPoA. Das wiederum verstehen aber viele Geräte nicht. Wenn man dort PPPoE nutzen will, braucht man ein Modem, das als Relay zwischen den beiden Standards vermittelt. Die Vigor Modems können das z.B. bei ADSL. Das habe ich zuvor jahrelang genutzt.

Und PPPoE-Tunnel, ist das die Einwahl die dein OpenWrt-Router auf dem Fritz DSL Modem macht?
Jup, kann man ganz einfach mittels LuCI (Webinterface) oder händisch konfigurieren. Siehe auch: https://openwrt.org/docs/guide-user...ce_protocols#protocol_pppoe_ppp_over_ethernet

Am einfachsten ist es, wenn man entweder das vorhandene WAN-Interface umkonfiguriert oder ein neues Interface erstellt und es in die WAN-Firewallzone steckt. IPv6 ist dann nochmals ein anderes Thema, das muss ich mir selbst erst im Detail ansehen. Bisher hatte ich noch nie das Glück einen nativen IPv6-Uplink unter OpenWrt zu haben.

Und wie steckt man diese Einwahl in ein eigenes VLAN, Fritz!Box kann doch glaube kein VLAN Tagging?
Einfach einen (Smart) Managed Switch dazwischen hängen, PPPoE ist stinknormales Ethernet. Ein Trunk (Tagged VLAN) ist somit kein Problem, wenn der Switch es unterstützt. Und das ist sogar bei vielen Geräten in der 25-35 Euro Preisklasse der Fall, wenn 5-8 Ports ausreichen. ;)

In meinem Fall geht jeweils ein Netzwerkkabel von Port 1 und 4 der Fritz!Box zu einem eigenen Port am Switch. Dort passiert die VLAN-Magie, alles wandert gemeinsam über ein eigenes Kabel zu einem weiteren Switch und von dort in den OpenWrt-Router.

Blöd ist bei solchen Szenarios nur, dass man z.B. nicht mitbekommt, wenn das Kabel am anderen Ende abgezogen wird. Da kann man sich nur mit kurzen Timeouts für PPPoE/DHCP/usw. helfen. Mein LTE-Backup-Modem (an einem Dovado Tiny) hängt z.B. auch in einem eigenen VLAN und steht weit weg vom OpenWrt-Router. Da dauert es im Extremfall schon mal 4-6 Minuten, bis mein OpenWrt Router mitbekommt, dass der offline ist. (= Ablaufzeit der DHCP-Lease-Time)
 
Zuletzt bearbeitet:
7 Juni 2015
1.152
369
Kleine Korrekturen, bei dem normalen fonira Profil erfolgt die Verbindung über DHCP, deshalb werden keine Zugangsdaten gebraucht.

Fonira verwendet kein pppoa, das wird primär von A1 verwendet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: killerbees19
24 März 2018
78
36
Stimmt, ohne Zugangsdaten (und somit über CGN) ist es natürlich kein PPPoE bei Fonira. Da habe ich was durcheinander gebracht, obwohl ich das eh irgendwann schon hier im Forum gelesen habe. Danke für die Korrektur! :)

@Jonas12 Bezüglich PPPoA: Auch bei ADSL nicht? Oder werden mittlerweile selbst lange Leitungen gar nicht mehr mittels ADSL hergestellt?
 

Aktuelle Themen