Fragen vor Bestellung

21 April 2021
118
39
Hier ist nun das Bild. Nicht sehr aussagekräftig, nur hab ich keine andere Dose oder Abdeckung gefunden. Laut fonira und A1 oder eben telematica Abfrage gibt es hier Glasfaser. Es ist eine Neubau Wohnung, erst vor 6 Jahren gebaut.

Anhang anzeigen 33346Anhang anzeigen 33347

fonira meinte auch, wenn der Anschluss nicht herstellbar ist, wird er kostenfrei storniert.
Die einzige Möglichkeit, ein Kabel (Telefon bzw. in deinem Fall LWL) in deine Wohnung zu bringen, dürfte demnach über das Rohr, in dem sich das Koaxkabel für die Fernsehdose befindet, sein. Falls dieses Kabel in einem Leerrohr ist und der Weg nicht durch Brandabschottungen unterbrochen wird. Du könntest die Fernsehdose herausschrauben (lassen) und nachsehen, ob das Kabel in einem Leerrohr ist. Bei einem 20mm Rohr kannst du nicht wirklich etwas nachziehen. Falls es ein 25er Rohr (Außendruchmesser) ist, schaut es gut aus. Außerdem kannst du noch in Erfahrung brigen, wo die Fernsehkabel aus dem Gebäude zusammenkommen (Keller, Stockwerk, Kabelkanal, einzelln im Rohr). Wenn dir ein Leitungsweg möglich erscheint, kannst du einen Elektriker hinzuziehen. Wenn du als Laie schon erkennst, dass das nichts wird - Internet über das Kabelfernsehen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Diesel
9 Dezember 2019
191
109
Hier ist nun das Bild. Nicht sehr aussagekräftig, nur hab ich keine andere Dose oder Abdeckung gefunden. Laut fonira und A1 oder eben telematica Abfrage gibt es hier Glasfaser. Es ist eine Neubau Wohnung, erst vor 6 Jahren gebaut.

Anhang anzeigen 33346Anhang anzeigen 33347

fonira meinte auch, wenn der Anschluss nicht herstellbar ist, wird er kostenfrei storniert.

Kontaktier mal deinen Vermieter/Bauherren oder die Elektrofachfirma (Nummer steht meistens im Sicherungskasten) und frag nach wo es liegen könnte. Gut möglich, dass die In-House Verkabelung noch nicht gemacht wurde.
 
22 März 2014
4.597
2.160
Kontaktier mal deinen Vermieter/Bauherren oder die Elektrofachfirma (Nummer steht meistens im Sicherungskasten) und frag nach wo es liegen könnte. Gut möglich, dass die In-House Verkabelung noch nicht gemacht wurde.
Das ist definitiv eine Möglichkeit.
Andererseits befinden sich die LWL-Kabel oft auch im Sicherungskasten oder in einem zweiten Kasten, der wie ein Sicherungskasten aussieht (zumindest ist mir das bisher in Neubauten untergekommen).

Ansonsten kann der Techniker auch bei der Suche helfen (dafür ist er ja auch da). Wenn allerdings bei dir Glasfaser angezeigt wird, kann das Kabel nicht ganz weit sein.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Diesel
11 Mai 2019
188
74
Gibt es denn Netzwerkdosen? Falls ja, ist es vermutlich so vorgesehen, dass der ONT im Medienverteilerkasten ist, und es von dort per Netzwerkkabel dann zum Router geht.
 
26 März 2014
1.299
433
Danke für alle Infos und Antworten. Kommenden Mittwoch kommt ein Elektro-Techniker (oder so, hab die Dame nicht genau verstanden) in die Wohnung, um alle Leitungen zu überprüfen bzw. zu checken ob alles funktioniert. Ich dachte mir bevor ich Heimat Österreich um Hilfe bitte, frage ich lieber zuerst mal ihn ob er mehr weiß. Sonst erkundige ich mich beim Hausmeister oder Nachbarn. Es ist gerade alles etwas stressig.
 
22 März 2014
4.597
2.160
Gerade bei FTTH sind die Aufzeichnungen von A1 üblicherweise ziemlich gut (was bei Kupferkabeln in älteren Häusern nicht immer der Fall ist). Das sollte kein Thema sein - ich gehe davon aus, dass die meisten Kunden ohnehin nicht wissen, wo das Kabel ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Jonas12
14 Mai 2018
199
89
Wobei die Hausverwaltung sollte das bei einem Haus, welches erst vor 6 Jahren errichtet wurde am ehesten wissen. Für den Bau gabs ja eine Bau- & Leistungbeschreibung neben dem Bauzeitenplan. Ich würde auf kurzem Weg dort einmal anfragen. Auf den Plänen, sind ja auch die Sonderwünsche des Vorbesitzers/Vormieters abgebildet, welche in der Bauphase getätigt wurden.
 
14 Mai 2018
199
89
Gerade bei FTTH sind die Aufzeichnungen von A1 üblicherweise ziemlich gut (was bei Kupferkabeln in älteren Häusern nicht immer der Fall ist). Das sollte kein Thema sein - ich gehe davon aus, dass die meisten Kunden ohnehin nicht wissen, wo das Kabel ist.

Bei uns in der Umgebung ist GPON seit kurzem bei jedem Haus möglich. Das heißt aber nicht, dass der Anschluss bis ins Haus führt. In der Regel hat man bis zur Grundstücksgrenze verlegt. Wird ein Anschluss bestellt, dann ist es Sache des Eigentümers der Liegenschaft, dass A1 direkt ins Haus einziehen kann. Sprich eventuell aufgraben & ein Rohr verlegen auf Kosten des Liegenschaftseigentümers.

O
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: email.filtering
22 März 2014
4.597
2.160
Bei uns in der Umgebung ist GPON seit kurzem bei jedem Haus möglich. Das heißt aber nicht, dass der Anschluss bis ins Haus führt. In der Regel hat man bis zur Grundstücksgrenze verlegt. Wird ein Anschluss bestellt, dann ist es Sache des Eigentümers der Liegenschaft, dass A1 direkt ins Haus einziehen kann. Sprich eventuell aufgraben & ein Rohr verlegen auf Kosten des Liegenschaftseigentümers.

O
Bei Einfamilienhäusern: Ja, Bei Mehrparteienhäusern sollte die Abfrage nur dann etwas ausspucken, wenn es schon irgendwo etwas gibt.

Wobei die Hausverwaltung sollte das bei einem Haus, welches erst vor 6 Jahren errichtet wurde am ehesten wissen. Für den Bau gabs ja eine Bau- & Leistungbeschreibung neben dem Bauzeitenplan. Ich würde auf kurzem Weg dort einmal anfragen. Auf den Plänen, sind ja auch die Sonderwünsche des Vorbesitzers/Vormieters abgebildet, welche in der Bauphase getätigt wurden.
Das wäre definitiv auch auch Weg - den kann er sich aber auch sparen - der Techniker wird schon sagen, wenns nicht geht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: sebinity
14 Mai 2018
199
89
Das wäre definitiv auch auch Weg - den kann er sich aber auch sparen - der Techniker wird schon sagen, wenns nicht geht.

wenn der Techniker von der Hausverwaltung beauftragt ist & Zugang zum Technikraum etc. hat - dann sicher. Wenns nur ein externer Elektriker ist, der die Leitungen checkt, dann wird er wohl nur in die Dose schauen. Das Problem ist heute, dass oft nur mehr ein Versorger ins Haus genommen wird - der darf dann seine Kabel einziehen und fertig. Bei uns gabs damals in der Wohnung (Neubau 2004) ein Leerrohr und man mußte sich entscheiden, ob man A1 oder einen Kabelnetzanschluss haben wollte. Damals hat sich die Mehrheit für den Kabelnetzbetreiber entschieden. Der hat damit verkabelt. Gleichzeitig war die Vereinbarung, dass alle Wohnungen die keinen Kabel-TV Vertrag abschließen wollten, kostenlos via Kabel die ortsüblichen Programme empfangen konnten. A1 hat zwar auch bis in en Keller verkabelt - aber in das Rohr mit dem Koax Kabel des Kabel-Anbieters durfte dann auch nichts anderes mehr nachgezogen werden. Das ist halt das Problem in Mehrfamilienhäusern, dass man nicht wie im EFH sein eigener Herr ist.

Ich hab damals auf mein Kosten in der Bauphase extra ein Leerrohr vom Technikraum im Keller in die Wohnung ziehen lassen (das sie sich fürstlich haben zahlen lassen) - damit wir im Falle des Falles auch alternativ zu einem anderen Telekom-Anbieter wechseln konnten. Benötigt haben wir es nie, da wir heute in unserem eigenen Haus wohnen & die Wohnung vor ein paar Jahren verkauft haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: email.filtering

Aktuelle Themen