free.at - kostenlose Kreditkarte nach US-amerikanischer Art?

11 April 2020
31
30
Stimmt, die DKB ist da eine Ausnahme, die ist zwar als Credit gebrandet/gechipt, man kann sie aber auch im Guthaben führen. Ist ein Hybrid, wie etwa die ING Deutschland Visa vor ihrer Umstellung auf Debit - war eine Credit, Umsätze wurden jedoch nach ein paar Tagen als Debit abgebucht. Jetzt ist sie eine reine Debit, jedoch sind die Umsätze weiterhin nicht in Echtzeit. Die bunq Travel Card ist auch noch so ein Exot - eine Credit mit Echtzeit-Umsätzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: email.filtering
A

alessio

Gast
Umsätze in Echtzeit sind halt bei reinen Credit-Karten nicht üblich. Ich hab das bei Advanzia mal vor Jahren angeregt, denke nicht, dass sich da etwas tun wird (gabs bei der ING DE mit Visa auch nie), ist mir persönlich auch nicht wichtig, dafür gibt es andere Karten.
"Nicht üblich" genügt in dem Kontext hoit ned. Technisch is machbar, Revolut und Co kennans a, jetz is nur eine Frage der Umsetzung. Und von daher warads nett wenns hier a ging. Dass wahrscheinli ned umgsetzt wird, is a andere Gschicht :)
 
9 April 2014
2.627
1.393
Card Complete => ich sehe die vorgemerkten Umsätze in quasi Echtzeit
AmEx => das Selbe
Ausgenommen ich zahle offline.
 
10 November 2014
2.423
868
Ich habe nun eine Antwort erhalten warum bei mir Buchungen länger dauern. Man schreibt das hat mit den vielen Buchungen zu tun, Unterschiedlichen Anbietern und aber auch viele Buchungen täglich von einem Anbieter. "Wir bedauern das in einzelfällen die Buchungen wie in Ihrem Fall längere Zeit in Anspruch nehmen können bevor sie in ihrem Kundencenter tatsächlich ersichtlich sind"

Naja schlauer bin ich jetzt auch nicht geworden dadurch ;-)
 
27 Juni 2019
3.718
1.893
Da kam erstmals Anfang Juli in diesem Thread (also vor rund 90 Beiträgen) die Sache mit der (Teil)Sperre der free-Karte hier im Forum auf. Zwecks Gedächtnisauffrischung und leichterer Anknüpfung an die damals relvanten Beiträge, habe ich diese hier unter meinem Text als Zitate eingefügt.

Nun habe ich selbst erstmals eine teilweise gesperrte Karte. Diesbezüglich erhielt ich folgendes, sicher echtes E-Mail von Advanzia:
service@free.at schrieb:
Sehr geehrter Herr XYZ,

Wir haben eine Sicherheitsanfrage bezüglich Ihrer free Mastercard Gold erhalten.

Wir bitten Sie daher, sich umgehend telefonisch mit uns unter 0800 4000 48 in Verbindung zu setzen (Mobilfunk oder aus anderen Ländern +43 1 2677 117).

Ihre Karte wurde bis zu Ihrem Anruf aus Sicherheitsgründen für bestimmte Transaktionen gesperrt.
Mit freundlichen Grüßen

free Kundenservice
Die Fußzeile usw. habe ich jetzt natürlich entfallen lassen, und der Familienname war tatsächlich in Großbuchstaben geschrieben.

Vorbehaltlich eines tatsächlichen Falles einer fraud protection (von der ich in diesem Falle aber nicht ausgehe) kann es sich in meinem Falle nur um eine ziemlich genau 27 Stunden zuvor getätigte Guthabenaufladung um gerade mal 10 EUR direkt im Kundeninterface einer Marke des A1-Universums gehandelt haben, bei der ich mir - eindeutig wegen eines Zustellproblems (die SIM-Karte war zuvor ausgebucht) - die SMS für die 2-Wege-Authentifizierung erneut habe zusenden lassen. Dass ich dort den Karteninhaber exakt so angegeben habe, wie er auf der Karte eingeprägt ist versteht sich von selbst, und selbstredend musste ich keine Anschrift beim Aufladen eingeben.

Als einzige andere Online-Zahlung in den letzten Tagen (also und 84 Stunden vor der Sperre) käme eine Paketmarke bei der Österreichischen Post um 3,90 EUR, die via PayPal von der Kreditkarte abgebucht wurde, in Frage, bei der ich natürlich auch keine Anschrift eingeben musste, doch ist sowohl jene bei der Post als auch bei PayPal hinterlegte mit jener bei Advanzia ident. Daran kann's also schon mal nicht liegen, dass man in irgendeinen Raster fällt.

Da muss man sich dann schon wirklich fragen, was die für einen Murks bei ihren Tool haben! Eine Reaktion mit einer derartigen Verspätung bei einer derartigen Buchung (lächerlicher Betrag, seriöser Anbieter, und der auch noch aus dem selben Land wie der Karteninhaber) ist einfach nur "witzlos" und höchst ärgerlich.

Vermutlich kann ich aus zeitlichen Gründen erst am späten Nachmittag beim Kundenservice anrufen, denn da will ich vor dem PC sitzen um zeitgleich zum Telefonat auch Zugriff auf meine E-Mails, Buchungen, Ausweis usw. zu haben. Ich kenne das Theater ja schon von der N26. Was mich allerdings immer wieder Grübeln lässt sich die von Euch erwähnten Sicherheits(ab)fragen? Was wollen die da in etwa wissen? Habe ich damals tatsächlich irgendwelche Antworten zu Sicherheitsfragen hinterlegt?

--
Hier noch die wichtigsten, rund 90 Beiträge zurückliegenden Zitate als Gedächtnisauffrsichung:
Ich war jetzt jahrelang begeisterter Nutzer der free Karte. In den letzten Monaten jedoch wurde diese bereits das dritte Mal wegen angeblich irgendwelcher ominösen Abbuchungen eingefroren (win2day! und coursera als Bildungsplattform) und musste jedes Mal mit leider elendslangen Gesprächen via Servicehotline, in denen ich wohl auch noch das Muttermal auf der linken Pobacke verifizieren musste, freigegeben werden. Beim zweiten Mal wurde nach der telefonischen Klärung versprochen, die Karte wieder freizuschalten - das ist jedoch nicht passiert. Als Draufgabe dann nochmal 35 Minuten lang jede einzelne Buchung durchgehen für einen Vorgang der mir am Vortag bereits als "erledigt" bestätigt wurde...
Solche Sperren hatte ich auch schon mehrere.

Passiert insbesondere dann, wenn man bei einer Zahlung nicht in exaktem Wortlaut seinen Namen und seine Adresse anführt. Und manchmal auch so.

Das Gute dabei: Die Sperre trifft dann nur Online Zahlungen via Internet. Am Terminal beim Greißler ums Eck funktioniert sie gleichzeitig weiterhin.

Durch die Fragen muss man durch. Das ist ein Sicherheits-Feature. Wenn erfolgreich erledigt, ist sie binnen Minuten wieder aktiv und innerhalb von 10 Minuten wird es per Mail bestätigt.

Also kein Grund zur Sorge, das ist bewältigbar. Für die Zukunft kann man schauen, dass bei Bestellungen als Rechnungsadresse immer genau die eigene eingegeben wird wie zur Karte hinterlegt - besonders wenn eine Bestellung woanders hin geht (in dem Fall die Lieferadresse dafür verwenden).
Ich bin kein Newbie und verhalte mit im Netz bei Zahlungsvorgängen entsprechend so, wie sie vorgesehen sind. Meine Daten stimmen daher immer und es gab keinerlei "Besonderheiten" in meinem Zahlungsverkehr für 2020. Die Karte hab ich mittlerweile seit mehreren Jahren und es gab noch nie ein Problem - dreimal in 3 Monaten im "Profiling Raster" zu landen, obwohl es keine Ausreißer im Zahlungsverkehr gibt (sämtliche Zahlungen über diese Karte sind regelmäßig), deutet eher auf ein neues Tool bei free.at hin, welches noch nicht richtig kalibriert ist.

Ich hab mir die Procedur jetzt dreimal gegeben und hab einfach keine Lust mehr auf eine vierte Runde.
Lese das erste mal jetzt das eine Sperre möglich ist wegen "unklarer" Abbuchungen. Ich bin seit 2014 Kunde und habe im Monat um die 80-100 Buchungen. Viel Kleinkram von AliExpress, Amazon und aber auch schon öfters mal für meine Schwester was bestellt die keine Kreditkarte hat man aber bei einigen Bestellungen zwingend eine benötigt und dabei aber auch der Name unterschiedlich ist usw.. Wurde noch nie gesperrt. Hatte in den 5 Jahren zum Glück noch nie nur ein Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:
27 Juni 2019
3.718
1.893
Heute Vormittag (also an einem Montag) habe ich nun Advanzia angerufen und meine Kreditkarte wieder für Online-Zahlungen freischalten lassen. Das ganze dauerte fast genau 37+3 Minuten und bestand aus vier Abschnitten. Dafür sollte man unbedingt alle(!) Unterlagen zu dieser Geschäfts- und Bankverbindung parat haben, denn sonst wird das "eher" nichts! Angerufen habe ich die 0800er-Nummer, weil mir meine relativ geringen Freiminuten für derartige Spielchen zu schade sind.

Zuerst landet man bei der Themenauswahl und mit der 2 (sowie im nächsten Schritt z.B. mit der 1) geht's weiter. Hier wurde recht zügig abgehoben und man nennt die achtstellige Ticketnummer aus der E-Mail, worauf dann ein paar relativ banale Angaben zum Karteninhaber abgefragt werden. Dieser Abschnitt dauert gerade mal 3 Minuten. Danach wird man an die zuständige Stelle weiterverbunden und landet erst mal für rund 23 in der Warteschleife mit einer übel krächzenden, weil ganz offensichtlich kaputt gesampelten Musik. Spätestens jetzt solltet Ihr auf Freisprechen umschalten; vor allem damit ihr die Hände für den PC frei habt. Achtet daher darauf alleine zu sein. ;)

Nach rund 23 Minuten ging's dann weiter, und das Spiel begann von vorne: Ticketnummer und erste Angaben zur Kreditkarte. Danach wurde es dann "lustig", denn wer jetzt nicht vor dem PC und seinen tatsächlichen (und fehlgeschlagenen) Umsätzen (also Aus- und Eingänge, Geschäftspartner, Datum, Beträge) aus den vergangenen zig Monaten sitzt, kann nur mehr im Blindflug (mit unbekannten Auswirkungen) antworten. Auch andere Angaben rund um die Geschäfts- und Bankverbindung werden abgefragt. Bei mir hat dieser dritte Abschnitt rund 11 Minuten gedauert.

Abschließend wird die Freischaltung des gesperrten Dienstes angekündigt, die erst mit dem Versand einer entsprechenden E-Mail abgeschlossen ist. Dafür wird man um 10 Minuten Geduld gebeten. Bei mir ging's schneller und die E-Mail war schon rund 3 Minuten später da.

Sofort habe ich eine Online-Zahlung getätigt (bei mir wieder eine Paketmarke bei der Österreichischen Post mit Abwicklung der Zahlung über PayPal, ohne dortiges Guthaben), die auch anstandslos geklappt hat. Interessantes UND wichtiges Detail am Rande: Bei der Advanzia scheint zumindest auf, dass die Zahlung an die Österreichische Post geht, obwohl PayPal dazischen geschaltet ist. Das sollte man auch für die Umsatzabfragen im Kopf haben.

Im Hinblick auf den Ablauf und die Höhe der abgefragten Umsätze stellt man sich aber unwillkürlich die Frage, worum es bei dieser Aktion wirklich geht, denn natrülich erhält man keinen Hinweis darauf, welche Umstände zur (Teil)Sperre geführt haben. Bei mir war ja schließlich nicht einmal eine Zahlung fehlgeschlagen. Da bleibt einfach ein "Geschmänkle" wie man das im Schwäbischen wohl nennen würde.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: bissfest
23 April 2014
378
99
Ich habe mir jetzt auch mal testweise diese KK geholt. Meine Mobilfunknummer, die ich bei der Anmeldung angegeben habe, ist leider nicht im System hinterlegt. Ich versuche sie jetzt schon mehrfach einzutragen, aber ich erhalte keine E-Mail mit dem OTP. Und die E-Mail Adresse lässt sich auch nicht ändern. :-(
 
1 August 2020
171
61
Ich habe mir jetzt auch mal testweise diese KK geholt. Meine Mobilfunknummer, die ich bei der Anmeldung angegeben habe, ist leider nicht im System hinterlegt. Ich versuche sie jetzt schon mehrfach einzutragen, aber ich erhalte keine E-Mail mit dem OTP. Und die E-Mail Adresse lässt sich auch nicht ändern. :-(
Hatte dasselbe Problem. Einfach anrufen und die Nummer ändern lassen. Hotline ist freundlich und es gibt kaum eine Wartezeit.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: zapata

Aktuelle Themen