free Mastercard Gold Kreditkarte der Advanzia Bank - Erfahrungen im Alltag / Sicherheit & Missbrauch

1 Dezember 2020
270
291
Mit Geld muss man halt umgehen können.

Ist das nicht der Fall, oder eine Überweisung mit einem passenden Betrag zu schwierig (es muss nicht der richtige sein, sondern nur mindestens der auf der Rechnung: zu wenig ist schlecht, zu viel schon wieder egal) ... dann bleibt man lieber bei einer teuren Variante mit 30 Euro Plus Kosten pro Jahr.

Neben Grundgebühren kommen auch die Kosten für Fremdwährungseinsätze usw. zum Tragen.

Es zählt das Ergebnis unterm Strich, nutzt man einige Jahre lang so eine Advanzia-Karte vs. einer kostenpflichtigen, muss hier schon ordentlich viel schief gehen, dass die Advanzia teurer ist statt günstiger.

Wie vieles im Leben wird aber auch das eine Art von Intelligenzfrage sein.

Man könnte ja so vorgehen und sich fragen:
  1. Gebe ich öfter mehr Geld aus als ich habe?
    Wenn ja: Finger weg. Diese Karte ist eine der teureren Varianten sich Zeug zu kaufen das man nicht braucht, mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die einen nicht mögen
  2. Check aller Überweisungen des letzten Jahres. Wie viele davon habe ich wegen Unachtsamkeit auf eine falsche IBAN oder mit einem falschen Betrag überwiesen?
    Keine: Dann wird man auch für die Adanzia nicht zu ungeschickt oder zu dumm sein
    Mehrere: Ich würde in dem Fall die Qualität der Überweisungen steigern, nicht nur wegen der Karte. Schafft man das, ist auch die Karte wiederum kein Problem. Schafft man es nicht: Finger weg
Man hat immer wieder den Eindruck, dass es mit der Finanzbildung oder viel allgemeiner dem guten Umgang mit Geld nicht so weit her ist in weiten Teilen der durchschnittlichen Bevölkerung.

Wenn man dann in Foren wie diesem - mit durchaus sehr gescheiten und erfahrenen Leuten - davon liest, dass normale Standard-Überweisungen schon Probleme machen, weil das Eintippen des richtigen Betrags eine Schwierigkeit ist ...

... dann halten die Tippgeber ganz normale Leute entweder für ziemlich dumm im Leben ...
... oder es hat schon einen Grund, warum manche Leute nicht die Leichtigkeit beim Thema Geld verspüren, die ihnen grundsätzlich möglich wäre

Ihr dürft aussuchen was zutrifft :)
 
16 Dezember 2018
159
120
Da finde ich die berechenbaren Varianten gebührenfreier Kreditkarten ohne Auslandsgebühren und Bargeldbehebungsspesen wie z.B. DKB oder N26 viel besser, da ich grundsätzlich seriöse Anbieter ohne Fußangeln bevorzuge.
Beides aber keine Kreditkarten sondern Debitkarten. Daher in manchen Fällen nicht genug.
Ich hab aber eh DKB, N26, free.at, Revolut, Curve und crypto.com
Kostet mich ja in Summe genau nichts.
 
18 April 2018
1.649
741
Nein, glaub' mir, Du lässt besser die Finger von einer Bar(geld)verfügung; außer eben bei einem echten Notfall!
Ich habe EUR 200 auf meinem Advanzia Konto, hebe dann bei einem Bankomaten HRK 1000 ab.

Sagst Du, sie würden in diesem Fall doch etwas verrechnen?

Dazu kommt noch, daß Advanzia den Sitz im luxemburgischen Mundsbach hat, was Rechtsstreitigkeiten sicher nicht gerade vereinfacht.
Das würd ich ihnen nicht ankreiden. Die meisten dieser Serviceanbieter sitzen nicht in AT. Sogar das von Österreichern gegründete N26 sitzt im Ausland.
 
27 Juni 2019
4.770
2.643
Ich habe EUR 200 auf meinem Advanzia-Konto, hebe dann bei einem Bankomaten HRK 1000 ab. Sagst Du, sie würden in diesem Fall doch etwas verrechnen?
Eigentlich sollten sie keine Zinsen verrechnen, aber weiß was denen dann einfällt, wenn man danach auch noch mit der Kreditkarte am POS bezahlt? Dann ist das Kreditkonto ja doch wieder im Minus usw. Daher müsste man das genaue Vorgehen der Advanzia in so einem Falle wohl mit einem Praxistest herausfinden, aber will man das wirklich? Dann schon besser einfach keine Bar(geld)verfügungen treffen.
 
31 Mai 2014
2.075
1.459
Die meisten haben ja mehrere Kreditkarten.

Sollte ich ins Ausland fahren und die Advanzia als Notfallskarte für Bargeldbezug mithaben wollen, finde ich die Idee von @cavaliere gut, vorher dort zB. EUR 400,- Guthaben zu überweisen. Wenn ich dann noch Bargeld brauche und mit der Advanzia abheben muss, dann würde ich es halt machen.

Selbst wenn Zinsen für ein paar Tage anfallen würden, machen die nicht die Welt aus; zudem gibt es ja keine Abhebegebühren wie bei anderen Karten. In diesem "Notfall" zahlt man halt ein paar Netsch. Nicht von den 20% Jahreszinsen irritieren lassen. Für 5 Tage Zinsen fallen bei 400,- rund 1,11 EUR an. ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: email.filtering
21 April 2021
153
66
Soweit mir bekannt, kann/darf die Free nicht im Guthaben geführt werden. Ich meine gelesen zu haben, dass zuviel überwiesenenes Geld retour kommt.

Prinzipiell finde ich es nicht so schlimm, dass Zinsen anfallen. Die Behebung ist zu KK von Cardcomplete immer noch konkurrenzfähig. Bei Maestro und Fremdwährungen fallen übrigens auch Gebühren an. Natürlich ist die wirklich absolut kostenlose Alternative sinnvoller, wenn man sie dabei hat.

Versuch macht klug. Deshalb habe ich in der aktuellen Rechnungsperiode eine Bargeldbehebung durchgeführt. Ca. eine Woche später habe ich den Saldo per Überweisung komplett ausgeglichen bzw. 3€ mehr, um die Zinsen auszugleichen. Ich werde euch in ein paar Wochen berichten können, wie die Advanzia mit den €2,50 Guthaben umgeht
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: kofel
31 Mai 2014
2.075
1.459
im ausland (auch non eu) einfach dkb nutzen?!
ohne irgendwelche zinsen.
Natürlich. Aber es könnte ja sein, dass die DKB/N26/... leer ist. Und dann kann man einen Notfall mit der Advanzia abdecken.

Die Advanzia würde ich grundsätzlich eh nie zur Bargeldbehebung verwenden.
 
27 Juni 2019
4.770
2.643
Laut den Informationen in diesem Thread ist ein leichtes Plus (die Rede ist da von bis zu etwa 400 EUR) über einen kürzeren Zeitraum (ich glaube es war von einer Woche die Rede) beim Kreditkonto der Advanzia kein Problem. Und wie schon mal gesagt, kratzen mich die rund 20 % Jahreszinsen bei überschaubaren Beträge auch nur bedingt. Aber der Teufel liegt eben im Detail! Soll heißen, um wirklich im Plus zu sein, muss man ja auch die in dieser Abrechnungsperiode noch offenen Beträge ausgleichen, und "sicherheitshalber" wohl auch überlegen, was man sonst noch bis zum Stichtag auszugeben beabsichtigt um bis dahin keineswegs ins Minus zu rutschen. Alles natürlich immer vorausgesetzt, es sollen nur ja keine Sollzinsen anfallen.

Wollte man also auf Nummer sicher gehen, müsste man einerseits vor Antritt einer Reise usw. das Kreditkonto vollständig ausgleichen UND eine Reserve für eine allfällige Bargeldbehebung oben drauf pappen. ZUSÄTZLICH müsste man dann auch noch alle anderen Ausgaben während der Reise mit einer anderen Karte begleichen, oder eben auch noch diesen Betrag hinzurechnen. Das lässt sich natürlich alles machen, aber so wirklich bequem / prickelnd ist das dann auch wieder nicht, und widerspricht in einem gewissen Ausmaß ja auch wohl der Grundidee einer Kreditkarte. Schließlich wäre das selbe per Debitkarte ja deutlich einfacher abzuhandeln; wenn man denn ohnedies schon alles vorab (vor)finanziert. ;)

Daher bleiben aus meiner Sicht nur zwei halbwegs "geradlinige" Wege die Kreditkarte der Advanzia auf Reisen usw. zu nutzen:
  • Als reine Bargeldbeschaffungsmöglichkeit bei vorangegangener Nullstellung (oder besser Vorausdotierung) des Kreditkontos, ODER
  • Als reine Bezahlmöglichkeit (POS wie online) OHNE jegliche Nutzung zur Bargeld,
denn ein Vermischen dieser beiden Möglichkeiten bereitet eindeutig Kopfschmerzen und / oder Sollzinsen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Aktuelle Themen