FRITZ!Box 6890 LTE mit extrem schlechter Leistung

Master One

Mobilfunk Teilnehmer
5 Aug 2014
87
19
Wir haben seit einiger Zeit einen 4G Tarif mit 150/50 Mbps von A1 Telekom Austria und haben uns damals extra gegen Aufpreis für die FRITZ!Box 6890 LTE entschieden, da es sich hierbei um das bessere Gerät handelt sollte. Die zur Verfügung stehende Bandbreite wurde im Laufe der Zeit auf gravierende Weise immer schlechter, was von der A1 Technik auf die Überlastung der im Empfangsbereich zur Verfügung stehenden Funkzellen zurückgeführt wurde.

Wir hatten hier nun zum Testen ein ZTE MC801 Gerät zur Verfügung, und ich war erstaunt, dass dieses mit derselben SIM-Karte und an dem exakt selben Aufstellungsort ein Vielfaches der Download- und beinahe die doppelte Upload-Geschwindigkeit erzielt!

FRITZ!Box 6890 LTE


ZTE MC801


Wie ist so etwas überhaupt möglich und wie lässt sich das erklären?

Es war ganz offensichtlich ein großer Fehler, dass wir uns für diese FRITZ!Box entschieden haben, die nicht nur eine extrem schlechte Sende- und Empfangsleistung bietet, sondern auch noch so dermaßen schwach betreffend CPU ist, dass damit keine direkte Nutzung von OpenVPN möglich ist (IPSec / IKEv1 nutzt heutzutage niemand mehr).

Jetzt bleibt wohl nichts anders übrig, als die FRITZ!Box samt der drei FRITZ!Repeater 2400, die wir extra noch dazu gekauft haben, zu entsorgen, und stattdessen auf eine Lösung mit einer Huawei oder ZTE Box, die praktisch nur als 4G Modem benutzt wird + daran angeschlossenem Firewall-Router, der auch OpenVPN beherrscht, zu setzen.

Falls jemand betreffend 4G/5G Box (mit minimalen Anforderung, soll ja nur als Modem benutzt werden und einen Ethernet-Port aufweisen) mit bestmöglicher Empfangsleistung eine Empfehlung für mich hat, bitte Bescheid geben.
 

NerdTech

Mobilfunk Teilnehmer
31 Okt 2017
557
395
Die Fritz!Box 6890 LTE kann nur zwei LTE Bänder für den Download gleichzeitig nutzen. Bei dir sind jedoch alle vier LTE Bänder von A1 verfügbar. Der deutlich höher Upload könnte daher rühren, da der ZTE die beiden Band 3 für den Upload gleichzeitig verwenden kann. Der ZTE MC801 hat halt ein deutlich besser ausgestattetes 4G/5G Modem an Board.

Da der ZTE MC801 wirklich alle 4G Frequenzen von A1 bündeln kann, ist es nicht leicht eine alternative Empfehlung zu geben. Vielleicht wäre der Huawei B818 (NetCube Plus 2) eine Möglichkeit oder der Nighthawk M2, wobei ich bei beiden nicht weiß, ob diese die Kombination B800 + B1800 + B1800 + B2600 können.

Der Nighthawk M1 kann diese nicht (nur B800 + B1800 + B2600), allerdings könntest du bei diesem schon von den höheren QAM / MIMO Stufen ggf profitieren.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Master One

Master One

Mobilfunk Teilnehmer
5 Aug 2014
87
19
Da der ZTE MC801 wirklich alle 4G Frequenzen von A1 bündeln kann, ist es nicht leicht eine alternative Empfehlung zu geben. Vielleicht wäre der Huawei B818 (NetCube Plus 2) eine Möglichkeit oder der Nighthawk M2, wobei ich bei beiden nicht weiß, ob diese die Kombination B800 + B1800 + B1800 + B2600 können.
Also im Endeffekt würden sich dann wohl folgende Geräte anbieten, die allesamt (wesentlich) besser als die FRITZ!Box 6890 LTE (CAT6) sind:
  • Huawei B535 (= A1 NetCube 3.1) / CAT7
  • Huawei B818 (= A1 NetCube Plus 2) / CAT19
  • ZTE MC801 (= A1 Cube 5G) / 5G Sub6G + 4G DL CAT20 UL CAT18
  • NETGEAR MR2100 (= Nighthawk M2) / CAT20
  • NETGEAR MR5200 (= Nighthawk M5) / 5G Sub6G + 4G CAT22
Die Nighthawk Idee, also ein mobiles Gerät mit Akku, ist durchaus reizvoll, aber kein Erfordernis, da doch hauptsächlich der stationäre Einsatz vorgesehen ist.

Ich habe jetzt gerade noch einen weiteren Test mit Dual A1 Link-Aggregation durchgeführt, also den ZTE MC801 am WAN-Port der FRITZ!Box angeschlossen und die FRITZ!Box für die parallele Nutzung beider Internetverbindungen konfiguriert, was zum bislang besten Ergebnis geführt hat:

Dual_A1+A1_1.png
Dual_A1+A1_2.png


Das also wohlgemerkt mit 2 x 4G über A1, was mich nun mangels 5G Versorgung an unserem Standort überlegen lässt, ob ich es nicht mit Dual-4G über A1 + einem anderen Anbieter (da kommt wohl 3, HoT und T-Mobile in Frage) versuchen sollte.

Auch stellt sich jetzt die Sinnhaftigkeit von zwei Außenantennen, also etwas wie die 4in1 oder 5in1 Antennen die hier zu sehen sind. Macht das allerdings wirklich einen Unterschied, wenn die Boxen mit ihren eingebauten Antennen direkt hinter der Glasscheibe stehen, und die Außenantennen dann halt etwa 2 Meter daneben aber eben vor der Glasscheibe montiert wären? Derzeit sieht das bei mir hier folgendermaßen aus:

window.jpg
 
H

HP_17

Gast
Hmmm also ich hab mit meiner Fritzbox 6890 keinerlei Probleme! und eigentlich gibts von der Benutzerfreundlichkeit nix besseres als die Fritzbox finde ich. Wenn ich da an die Huawei Modems denke die ich in Verwenung hatte, na danke! Und der vorteil der Fritzbox ist, dass ich diese nach Inbetriebnahme meiner ARU gleich als Festnetzmodem nutzen kann inkl. VPLUS.
 

Master One

Mobilfunk Teilnehmer
5 Aug 2014
87
19
Hmmm also ich hab mit meiner Fritzbox 6890 keinerlei Probleme! und eigentlich gibts von der Benutzerfreundlichkeit nix besseres als die Fritzbox finde ich. Wenn ich da an die Huawei Modems denke die ich in Verwenung hatte, na danke! Und der vorteil der Fritzbox ist, dass ich diese nach Inbetriebnahme meiner ARU gleich als Festnetzmodem nutzen kann inkl. VPLUS.
Damals (also Anfang 2019) dachte ich mir ja auch, dass sich der Aufpreis auf die FRITZ!Box sicherlich auszahlen wird, und wohl auch ausgezahlt hat, wenn damals der A1 NetCube (Huawei E5180 / CAT4) die Alternative ohne Aufpreis gewesen sein sollte, aber jetzt sind wir damit wegen der geänderten Rahmenbedingungen (also alle vier LTE Bänder von A1 verfügbar, von denen die FRITZ!Box aber nur zwei Bänder gleichzeitig nutzen kann, und die in Reichweite befindlichen Funkzellen durchgängig völlig überlastet sind) total angeschmiert.

Bis auf die WLAN Mesh Funktionalität mit drei FRITZ!Repeater 2400 nutzen wir ansonst keine der Zusatzfunktionen der FRITZ!Box, also kein VoIP oder Mediaserver, somit ist der Komfort, den die FRITZ!Box bietet, nicht von entscheidender Bedeutung. Es wäre denkbar, die FRITZ!Box mit den Repeatern für die WLAN Versorgung im Haus weiter zu verwenden, aber eben mit einem (oder zwei) 4G/5G Modem + dediziertem Firewall-Router (für zentralen VPN-Zugang) für die tatsächliche Anbindung.
 
H

HP_17

Gast
Damals (also Anfang 2019) dachte ich mir ja auch, dass sich der Aufpreis auf die FRITZ!Box sicherlich auszahlen wird, und wohl auch ausgezahlt hat, wenn damals der A1 NetCube (Huawei E5180 / CAT4) die Alternative ohne Aufpreis gewesen sein sollte, aber jetzt sind wir damit wegen der geänderten Rahmenbedingungen (also alle vier LTE Bänder von A1 verfügbar, von denen die FRITZ!Box aber nur zwei Bänder gleichzeitig nutzen kann, und die in Reichweite befindlichen Funkzellen durchgängig völlig überlastet sind) total angeschmiert.

Bis auf die WLAN Mesh Funktionalität mit drei FRITZ!Repeater 2400 nutzen wir ansonst keine der Zusatzfunktionen der FRITZ!Box, also kein VoIP oder Mediaserver, somit ist der Komfort, den die FRITZ!Box bietet, nicht von entscheidender Bedeutung. Es wäre denkbar, die FRITZ!Box mit den Repeatern für die WLAN Versorgung im Haus weiter zu verwenden, aber eben mit einem (oder zwei) 4G/5G Modem + dediziertem Firewall-Router (für zentralen VPN-Zugang) für die tatsächliche Anbindung.

wusst ich zB auch gar nicht, dass die Fritzbox zwar alle bänder kann, aber nur 2 davon bündeln... das find i für die sonstige qualität der box äußert schade!

Es ist heut sowieso a krux mit den ganzen Modems, auf was man da heut schon alles achten muss. Vor allem- welche bänder miteinander bzw. wieviel gebündelt werden.... kann da meist nicht mal ein Shopmitarbeiter helfen. Denn die kennen sich ja meist weniger aus, als wir Technikbegeisterte....
 

Master One

Mobilfunk Teilnehmer
5 Aug 2014
87
19
Es ist heut sowieso a krux mit den ganzen Modems, auf was man da heut schon alles achten muss. Vor allem- welche bänder miteinander bzw. wieviel gebündelt werden.... kann da meist nicht mal ein Shopmitarbeiter helfen. Denn die kennen sich ja meist weniger aus, als wir Technikbegeisterte....
Oh wie wahr, aber zum Glück gibt es ja Foren wie dieses. ;)

Man kann das mit den Bändern im Menü Internet -> LTE-Informationen der FRITZ!Box im Reiter Netzliste schön mitverfolgen. Unsere Box wählt eigentlich immer nur eine der beiden nächstgelegenen Funkzellen (B800 oder B2600) und obwohl es manchmal danach aussieht, als würde die Box beide Bänder gleichzeitig benutzen (also z.B. Angabe von 3% bei B800 und 97% bei B2600), ist es nach einiger Zeit dann wieder nur eines der beiden Bänder mit 100% und dabei bleibt es dann auch, bis zu einem Reset oder dem Aktualisieren der Netzliste. Laut A1 sind jedenfalls beide Zellen hoffnungslos überlastet, was sich im Laufe der Zeit eben auch deutlich spürbar bemerkbar gemacht hat. Eine Aufstockung der Anbindung dieser beiden Zellen wurde ausgeschlossen, deswegen nun die Suche nach einer akzeptableren neuen Lösung.
 

NerdTech

Mobilfunk Teilnehmer
31 Okt 2017
557
395
  • Huawei B535 (= A1 NetCube 3.1) / CAT7
Der ist kaum ein Upgarde gegenüber der Fritz!Box, da Cat 7 nur Upload Carrier Aggregation (bei A1 mit B3 (20MHz) + B3 (15MHz)) ermöglicht, aber dann Download Speed auf dem Tisch gelassen wird, gegen über B20 (20MHz) + B7 (20MHz) bzw B3 (20MHz) + B7 (20 MHz) bzw B20 (20MHz) + B3 (20MHz).

Und insgesamt bedeuten höhere LTE Categories nicht, dass der Router auch wirklich besser ist, da viele Hersteller bei den LTE Bänder-Kombinationen sparen. Man muss eben herausfinden, welche LTE Bänder kombiniert werden können.

Damals (also Anfang 2019)
Also hast du auch noch einen Tarif in der Nutzungsklasse 2 statt 10 (A1 Cube L 150/20 Mbit/s) bzw 8 (A1 5GigaCube S 150/40 Mbit/s). https://www.a1.net/bandbreiten-service
Der ZTE Router wird dann wohl einen Tarif mir niedrigerer Priorität im Netz haben. Was ist also, wenn du deine Sim Karte in den ZTE Router gibst?
 

Master One

Mobilfunk Teilnehmer
5 Aug 2014
87
19
@NerdTech, ja den Huawei B535 kann man freilich kicken, ich habe den mit angeführt, da er dennoch besser als die FB sein sollte und vergleichsweise günstig ist. Im Endeffekt ergibt eh nur ein 5G-taugliches Gerät Sinn, da ich dann auch regelmäßig nachsehen kann, ob sich mit der 5G Versorgung an meinem Standort was tut. Somit würde also nur der ZTE MC801 in Frage kommen, wenn ich denn an ein oder zwei Stück günstig ran komme.

Unser 4G Tarif ist ein A1 Business Special Net Cube L mit 150/50 Mbps, welche Nutzungsklasse das ist, weiß ich leider nicht (habe ich aber bereits angefragt). Die Angaben zum A1 Bandbreiten Service gelten ja nicht für Bestandskunden vor dem 05.08.2019.

Der 5G Test-Tarif ist ein A1 Business 5GigaCube L mit 500/70 Mbps. Info gemäß A1 Service Team Business:
Mit A1 5 GigaCube erleben unsere Kunden bestes Internet durch eine höhere Kategie des Bandbreiten Services. Im Fall von Netzauslastung werden sie im Netz bevorzugt. Näheres zu diesem Thema finden Sie auf unserer Webseite https://www.a1.net/bandbreiten-service. Daher erreichen Sie auch mit dem 5G Tarif bei 4G oder auch 3G mehr Bandbreite als mit Ihrem A1 Business Special Net Cube L.
Dem war dann aber seltsamerweise nicht so, denn die oben angeführten Bildschirmfotos unter ZTE MC801 waren mit unserer 4G SIM (also A1 Business Special Net Cube L) und der Speedtest hat damit ein besseres Ergebnis gebracht als mit der 5G SIM.

Hier die Gegenüberstellung der Speedtest Resultate aller drei Tests, die in enger zeitlicher Abfolge an exakt demselben Aufstellungsort erzielt wurden:
  • A1 Cube 5G mit der 4G SIM (A1 Business Special Net Cube L)
    Testergebnis: Ping 17 ms / Download 71.05 Mbps / Upload 58.84 Mbps
  • A1 Cube 5G mit der 5G SIM (A1 Business 5GigaCube L)
    Testergebnis: Ping 18 ms / Download 56.85 Mbps / Upload 37.08 Mbps
  • FRITZ!Box 6890 LTE mit der 4G SIM (A1 Business Special Net Cube L)
    Testergebnis: Ping 19 ms / Download 14.63 Mbps / Upload 31.73 Mbps
Ich habe heute früh eine ausführliche E-Mail an den A1 Business Support geschickt, aber bis auf einen belanglosen Rückruf noch keine Stellungnahme dazu erhalten.
 

Aktuelle Themen