Gefährliche U-Bahnhöfe in Wien

Pimpifax

Mobilfunk Teilnehmer
23 Mrz 2014
1.029
483
Es passiert unheimlich viel in Wien und in der U-Bahn. Nur wird von den Medien aus falsch verstandener politischer Korrektheit nicht umfassend darüber berichtet. Vor allem wenn daran "Nicht-Österreicher" beteiligt sind.
Die Dunkelziffer ist leider sehr hoch.
Dem Vorwurf der vermeintlichen, politischen Korrektheit widerspricht allerdings, daß zwar zum Beispiel bereits mehrfach sehr aufbauschend und emotional in sämtlichen Medien über sexuelle Übergriffe von Asyl-Werbern berichtet wurde. Im Gegensatz dazu war über die Studien, die belegen, daß die mit Abstand absolut meißten, sexuellen Übergriffe allerdings innerhalb der heimischen, ergo österreichischen Familien passieren bis dato in den Medien nichts zu hören/lesen...
 

Barca271

Mobilfunk Teilnehmer
27 Okt 2015
209
131
Dem Vorwurf der vermeintlichen, politischen Korrektheit widerspricht allerdings, daß zwar zum Beispiel bereits mehrfach sehr aufbauschend und emotional in sämtlichen Medien über sexuelle Übergriffe von Asyl-Werbern berichtet wurde. Im Gegensatz dazu war über die Studien, die belegen, daß die mit Abstand absolut meißten, sexuellen Übergriffe allerdings innerhalb der heimischen, ergo österreichischen Familien passieren bis dato in den Medien nichts zu hören/lesen...
Das hat aber nicht zu bedeuten, dass die „importierten“ sexuellen Übergriffe verharmlost werden dürfen (...Köln....)!
Es sind SÄMTLICHE sexuellen Übergriffe strengstens zu bestrafen!!!!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: RealMartin

RealMartin

Mobilfunk Teilnehmer
20 Sep 2015
3.295
2.155
Das hat aber nicht zu bedeuten, dass die „importierten“ sexuellen Übergriffe verharmlost werden dürfen (...Köln....)!
Es sind SÄMTLICHE sexuellen Übergriffe strengstens zu bestrafen!!!!
Ja ich seh das ähnlich. Ich finde, man müsste alle Sexuellen Übergriffe so streng wie möglich bestrafen. Dabei ist egal wer diese verübt hat, weil milde Strafen werden sich wohl kaum auf das Verhalten solcher Personen auswirken bzw. ihr Verhalten verändern. Hier sollte man auf jeden Fall eingreifen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Barca271

Pimpifax

Mobilfunk Teilnehmer
23 Mrz 2014
1.029
483
Das hat aber nicht zu bedeuten, dass die „importierten“ sexuellen Übergriffe verharmlost werden dürfen (...Köln....)!
Es sind SÄMTLICHE sexuellen Übergriffe strengstens zu bestrafen!!!!
Bitte erst mal genau lesen, denn das habe ich nie behauptet. Daß sexuelle Übergriffe egal von und an wem sie verübt werden geandet gehören steht außer Diskussion.
Ich habe mich alleinig daruf bezogen, daß die Behauptung aufgestellt wurde (österreichische) Medien würden aus einer falschen, übertriebenen politischen Korrektheit Übergriffe von Asylwerbern vertuschen. Mein Beispiel zeigt lediglich auf, daß dieser Behauptung gegenteilige, reelle Fakten entgegenstehen.

Denn in der Vergangenheit wurde serwohl die Medien-Keule geschwungen und viel in der Politik und bei den Bürgern diskutiert, als Asylwerber involviert waren. An Debatten im nur ansatzweise ähnlichem Ausmaß, bei denen es um die Übergriffe innerhalb der Familien ging kann ich mich jedoch nicht erinnern! Man zeigt mit Fingern auf Asylwerber, die Scheiße bauen. Aber über das, was die eigenen Leute aufführen, daaa wird dann auf einmal ned drüber berichtet, oder diskutiert! Thematisiert gehört jedoch letztendlich beides!!

Das Problem ist vieles von Menschen und Medien Gesagtes wird blind weitergetragen, ohne dies zu hinterfragen und/oder selbst einen Reality-check zu machen...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: derFlo und magnum

alex34653

Mobilfunk Teilnehmer
13 Mai 2014
2.547
1.856
Bin grundsätzlich bei dir, @Pimpifax

Allerdings: Bei Berichten über Übergriffe in der Familie muss man sehr vorsichtig sein, um das Opfer nicht zu outen.

Weiters wird man dadurch nichts bewirken, Berichte über öffentliche Übergriffe ziehen Verhaltensänderungen der Bevölkerung nach sich (oder können das zumindest).

Und: Es ist nicht so dass Gewalt in der Familie nur von Inländern verübt und darüber nicht berichtet wird, während die öffentlichen Übergriffe von Ö verschwiegen und die von Asylwerbern hochgespielt werden.

Gewalt in der Familie gibts in allen Schichten, darüber wird nicht berichtet. Und bei den gewaltsamen Übergriffen in der Öffentlichkeit zeigt sich durchaus eine Tendenz, die von vielen aus falsch verstandener politischer Korrektheit geleugnet wird.
 

freak05

Mobilfunk Teilnehmer
4 Jun 2015
345
165
lässt ihr euch jetzt wirklich von einem Troll zu einer emotionalen Diskussion hinreißen?

Wien hat eine große Bevölkerungsdichte, da ist es doch klar, dass hier mehr passiert, als in einem Bergdorf oder einem Kaff am Land.
 

Pimpifax

Mobilfunk Teilnehmer
23 Mrz 2014
1.029
483
Allerdings: Bei Berichten über Übergriffe in der Familie muss man sehr vorsichtig sein, um das Opfer nicht zu outen.

Weiters wird man dadurch nichts bewirken, Berichte über öffentliche Übergriffe ziehen Verhaltensänderungen der Bevölkerung nach sich (oder können das zumindest).
Klar. Es macht letztendlich auch kaum bis keinen Sinn Einzelfälle medial an den Pranger zu stellen. Ganz egal wer sich wo an wem vergeht.
Garnicht darüber zu reden schützt jedoch wiederum letztendlich auch die Täter, die sich dadurch in/mit ihrem Handeln sicher Fühlen.
Man kann jedoch auch Dinge (medial) thematisieren ohne Einzelfälle ins Rampenlicht zu zerren. Faktum ist jedoch das über manche Dinge letztendlich garned geredet wird. Wie z.B. die von mir genannten Studien. Wer hat darüber denn schon berichtet? Wer hat überhaupt schon mal was darüber gelesen, geschweige denn davon gehört?? Selbst in meinem Umkreis kaum jemand...

Und: Es ist nicht so dass Gewalt in der Familie nur von Inländern verübt und darüber nicht berichtet wird, während die öffentlichen Übergriffe von Ö verschwiegen und die von Asylwerbern hochgespielt werden.

Gewalt in der Familie gibts in allen Schichten, darüber wird nicht berichtet. Und bei den gewaltsamen Übergriffen in der Öffentlichkeit zeigt sich durchaus eine Tendenz, die von vielen aus falsch verstandener politischer Korrektheit geleugnet wird.
Es gibt weder Bevölkerungsgruppen noch Gesellschaftsschichten, die davon ausgeschlossen sind. Das ist eigentlich auch genau das, was ich sagen wollte.

Was den Zugang der Medien angeht, habe ich einen anderen Eindruck. Die Übergriffe der Asylwerber z.B. am Praterstern vor geraumer Zeit war damals ein riesen Bahö. Ich kann mich jedoch in keinster Weise daran erinnern, daß Übergriffe von Öschis jemals ansatzweise derart hohe mediale Wellen ausgelöst hätten.
 
S

SPOCK

Gast
In Innsbruck ist es auch schlimmer geworden vorallem in der Bogen Meile bei den vielen Lokalen da möchte ich auch nicht unbedingt in der Nacht sein auch der Innsbrucker Hauptbahnhof ist kein sicherer Ort mehr nur mehr Drogen Dealer etc.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Barca271

mahe

Mobilfunk Teilnehmer
9 Apr 2014
2.458
1.265
Ibk muss sich in den letzten paar Wochen ja sehr geändert haben :eek:o_O
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: peterw

Aktuelle Themen