Gis definition für Fernseher

11 März 2020
78
47
Solange der Gesetzgeber dem ORF so gut wie alles erlaubt (simpliTV, GIS, Grundverschlüsselung, Eigenwerbung in allen Kanälen), wäre der ORF schön blöd, wenn er das nicht bis aufs Blut ausreizen würde. KommAustria und RTR sind nur zahnlose Papiertiger, die den ORF hätscheln und tätscheln.
Der Gesetzgeber hat dem ORF nicht alles erlaubt. Jedoch sorgt die zuständige Rechtsaufsichtsbehörde KommAustria nicht dafür, dass die geltenden Gesetze auch durchgesetzt werden.

Die Politiker sind bisher nicht eingeschritten, und werden das auch zukünftig nicht tun. Ihr Hauptinteresse ist die Machtsicherung. Sie wollen wiedergewählt werden, brauchen Reputation. Da kommt ein manipulierbarer ORF gerade recht.

Am meisten "hätscheln und tätscheln" die Rundfunkteilnehmer. Denn sie sind die Leidtragenden dieses staatlichen Betrugs, und sorgen dennoch unverändert für dessen Finanzierung.

Das ORF-G steht keinesfalls über dem Konsumentenschutzrecht, sondern die Gesetze sollen sich gegenseitig ergänzen. Wenn ein Verbraucher den Grund für eine Forderung nicht erkennen kann, dann ist es Aufgabe des Gläubigers die Begründung zu liefern. Andernfalls kann und sollte der Konsument die Zahlung verweigern.

Die GIS vertritt die Auffassung, dass ihre Vorschreibungen verwaltungsrechtlich bindend seien. Das ist tatsächlich dann der Fall, wenn die Forderungen juristisch begründet sind. Wenn aber Zweifel an der Begründung bestehen, dann können Konsumenten die Zahlung einfach verweigern. Und es ist Aufgabe des Gläubigers (GIS GmbH) den Nachweis der Rechtmäßigkeit in einem Verfahren in nächster Instanz zu erbringen. Keinesfalls ist ein Konsument dazu verpflichtet, die (Un-)Rechtmäßigkeit von Forderungen überprüfen zu lassen, welche gegen ihn gerichtet sind.
 
4 November 2015
114
76
NOGIS hat eine Osteraktion. Keine Versandkosten.
Hat schon jemand den neueren Nogis EVO 55 oder 65 und kann was zur Bildqualität sagen?
Lg
 
22 März 2014
4.347
2.007
Das Unternehmen von General Alex ist eine Stiftung öffentlichen Rechts in staatlich geförderter Monopolstellung. Während ihm durch die Corona-Krise ca. 5 % der Einnahmen wegbrechen, fallen bei den Privatmedien bis zu 80 % der Einnahmen weg. Entsprechend sind letztere "not amused" wenn der ORF durch Kurzarbeit eine Doppelfinanzierung beantragt.

Und deswegen hat er keine Pflicht, als Geschäftsführer wirtschaftlich zu handeln?
Glaubst du, dass es solche Fälle unter anderen Unternehmen in anderen Branchen nicht gibt? Da bricht auch einer Firma mehr weg, als der Anderen.

Welche Unternehmen mit Kurzarbeit schütten Dividende aus?

https://www.derstandard.at/story/20...kosten-gewinne-an-die-aktionaere-ausschuetten (ein Artikel von vielen).

Grundsätzlich gibt es diese Diskussion aber auch über Novomatic, die Unternehmensgruppe rund um Pierer (KTM & Co, die haben die Dividendenausschüttung aber wieder zurückgenommen, wenn ich das richtig verstanden habe) uvm.
 
11 März 2020
78
47
Und deswegen hat er keine Pflicht, als Geschäftsführer wirtschaftlich zu handeln?
Glaubst du, dass es solche Fälle unter anderen Unternehmen in anderen Branchen nicht gibt? Da bricht auch einer Firma mehr weg, als der Anderen.
Ist das Dein Kriterium für staatliche Unterstützung? Auch in einem Mafia-Clan wird wirtschaftlich gehandelt.
Grundsätzlich gibt es diese Diskussion aber auch über Novomatic, die Unternehmensgruppe rund um Pierer (KTM & Co, die haben die Dividendenausschüttung aber wieder zurückgenommen, wenn ich das richtig verstanden habe) uvm.
Dann sind wir uns ja einig. Selbst Dividendenzusagen aus einer Geschäftsperiode ohne Corona-Kurzarbeit werden zurückgezogen, um die Verluste im laufenden Geschäftsjahr abzudämpfen.
 
22 März 2014
4.347
2.007
Ist das Dein Kriterium für staatliche Unterstützung? Auch in einem Mafia-Clan wird wirtschaftlich gehandelt.

Nein, das ist das Kriterium dafür, in Österreich Geschäftsführer zu sein (ja, da gibt es Pflichten).
Und warum man sich darüber aufregen muss, verstehe ich leider noch immer nicht ganz.

Dann sind wir uns ja einig. Selbst Dividendenzusagen aus einer Geschäftsperiode ohne Corona-Kurzarbeit werden zurückgezogen, um die Verluste im laufenden Geschäftsjahr abzudämpfen.

Naja, je nach Unternehmen. Ich gehe nicht davon aus, dass alle dieses Jahr die Dividende streichen werden.
Ich befürchte aber auch, dass die Diskussion über die Dividendenethik hier etwas offtopic ist :)
 
11 März 2020
78
47
Nein, das ist das Kriterium dafür, in Österreich Geschäftsführer zu sein (ja, da gibt es Pflichten).
Und warum man sich darüber aufregen muss, verstehe ich leider noch immer nicht ganz.
Geschäftsführer? Ich beziehe mich noch immer auf den Generaldirektor das ORFs. Und ja, der und sein Unternehmen haben Pflichten. Und dass diese Pflichten nicht eingehalten werden, ist mein zentrales Thema hier.

Wenn Gesetze missachtet werden, dann ist das ein Thema zum Aufregen, zumindest in einem Rechtsstaat in dem Kriminalität bekämpft werden soll.

Und wenn der ORF durch kriminelles Handeln seinen Anspruch auf Entgeltfinanzierung verwirkt hat, dann hat er gewiss auch keinen Anspruch auf Doppelfinanzierung.
 
F

Ferdl25

Gast
Ich fürchte mich zu investieren und dann einer Gesetzesänderung gegenüberstehen die die Investition auf sinnlos stellt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Schuttwegraeumer
11 März 2020
78
47
Ich fürchte mich zu investieren und dann einer Gesetzesänderung gegenüberstehen die die Investition auf sinnlos stellt.
Das ist ebenso verständlich, wie inakzeptabel.

Jede Zahlung ist heute schon sinnlos und sogar illegal. Der Gesetzgeber hat die finanzielle Unterstützung von Vereinigungen verboten, welche andere Mitbürger systematisch betrügen.

Die einzige "Investition" ist es Programmentgeltzahlungen einzustellen.

Wer freundlich ist bittet die GIS zuvor um die Benennung eines Rechtsgrunds. Teilt mit, dass die Zahlungen sofort wieder aufgenommen werden wenn ein Rechtsgrund vorliegt.

Wer konsequent ist fordert die Rückerstattung der Zahlungen seit der HD-Umstellung, wenn der Rechtsgrund nicht binnen vier Wochen benannt wird.

Wer faul ist beauftragt einen Rechtsanwalt. Schließlich spart man EUR 227,16 im Jahr, und Anwälte wollen auch leben. Oder man fragt bei Anbietern von Prozessfinanzierung nach. Vielleicht ergibt sich auch aus dieser Argumentation eine Sammelklage.