Herstellung Bonding-Anschluss

19 Dezember 2017
129
101
Ich bin seit kurzem - sehr zufriedener! - Fonira-Kunde und habe meinen "normalen" DSL-Anschluss auf Vier-Draht upgegradet; heute war der Termin. Leider ist der - ansonsten sehr freundliche - A1-Techniker bereits nach kurzer Zeit unverrichteter Dinge wieder abgezogen.

Er meinte nach einer Inspektion meiner Telefondose, dass er ein neues Kabel - genau gesagt ein von ihm als solches tituliertes "Wunderkabel", das offenbar speziell für Bonding-Anschlüsse gedacht ist - ziehen muss. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass bei der Herstellung eines solchen Anschlusses einfach die beiden freien Adern der normalen Telefonleitung zusätzlich geschaltet werden. Aber offenbar ist das nicht der Fall. Der Techniker meinte, dass sich die normalen Kabel nicht für Bonding-Anschlüsse eignen, weil die Kabeladern falsch oder nicht isoliert sind, was dazu führt, das sich die VDSL2-Signale überlagern und VDSL2 dbzgl. eher nicht fehlertolerant ist. Oder so ähnlich. ;)

Es wurde daher ein neuer Termin vereinbart, bei dem dann noch ein weiterer A1-Techniker kommt, um das Kabel zu ziehen. Ich hab dbzgl. ein bisschen "kalte Füße" bekommen - denn die Telefondose befindet sich im hintersten Winkel meiner Wohnung (oberster Stock eines Altbaus) und niemand weiss wie die Kabel laufen. Es gibt zwar eine Leerverrohrung aber wie man ins Stiegenhaus und dann vier Stockwerke nach unten zum Verteiler kommt - keine Ahnung. Das ganze wird mindestens drei Stunden dauern, hat der Techniker angekündigt.

Ich wollt daher in die Runde fragen ob das das normale Prozedere beim Herstellen eines Bonding-Anschlusses ist und wie Eure dbzgl. Erfahrungen sind? Werden immer neue Kabel gezogen?
 
23 August 2019
582
207
Wunder-kabel 😁
Fakt!
Verstehe ich nicht? Die Adern sind beim Telekom Kabel (das Kabel vom Dslam zum Hausanschluss) auch alle zusammen im Bündel ohne einer Schirmung gegenseitig wenn man jetzt vom Kunststoff mandel der einzelnen
adern absieht
Warum soll das jetzt auf einmal ein anderes Kabel her?
Unerklärlich für mich!
 
Zuletzt bearbeitet:
23 August 2019
582
207
Ich wett es kommen zwei nur um dann festzustellen
dass Sie kein neues Kabel ziehen können 😁

Hier ein Kabel von A1 für ein Einfam Haus
Vom DSLAM zum Haus
Da sind keine Adernpaare gegenseitig Isoliert
Der Kunststoffmantel der einzelnen Drähte ist auch nicht überwiegend Dick
bzw normal Proportional zum Drahtquerschnitt
Folienschirm und ein draht für die Schirmung

Zudem nehmen die glaube ich seit neuesten Stahldraht mit Kupfer kaschiert


20190828_011711.jpg


Bin neugierig was das Kostet ^^

Kann doch nicht sein dass die nicht zuerst mal das vorhandene Kabel versuchen?

Woodomat
lass dir die genaue Kabelbezeichnung vom Wunderkabel geben wenn die da sind
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Woodomat
22 August 2019
457
149
Ich wett es kommen zwei nur um dann festzustellen
dass Sie kein neues Kabel ziehen können 😁

Hier ein Kabel von A1 für ein Einfam Haus
Vom DSLAM zum Haus
Da sind keine Adernpaare gegenseitig Isoliert
Der Kunststoffmantel der einzelnen Drähte ist auch nicht überwiegend Dick
bzw normal Proportional zum Drahtquerschnitt
Folienschirm und ein draht für die Schirmung

Zudem nehmen die glaube ich seit neuesten Stahldraht mit Kupfer kaschiert


Anhang anzeigen 20489


Bin neugierig was das Kostet ^^

Kann doch nicht sein dass die nicht zuerst mal das vorhandene Kabel versuchen?

Ein Freund von mir hat pro Stunde bei A1 120 Euro bezahlt. Billig wird das sicher nicht.
 
11 Dezember 2018
313
267
Also bei mir wurde hier - wie von dir vermutet - das "normale" Kabel verwendet und nur zwei der vier Adern in eine Seperate Dose verlegt.

Aber vielleicht hatte bei mir das Wunderkabel ja lieferschwierigkeiten und das war jetzt nur die Notlösung 😁
 

fonira

Offizieller Account
8 Februar 2019
1.375
2.717
Ein Freund von mir hat pro Stunde bei A1 120 Euro bezahlt. Billig wird das sicher nicht.

Im Rahmen der Herstellung kommen auch für Wunderkabel keine zusätzlichen Kosten zur Verrechnung, solange es der Techniker macht und nicht den Auftrag storniert: also kostenmässig mal vorläufig kein Problem. ;-)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Woodomat
19 Dezember 2017
129
101
Danke Euch allen und @fonira für die schnelle Reaktion.

Ich find es zwar beruhigend, dass keine Extra-Kosten auf mich zukommen - ich ärger mich grad aber trotzdem ein bisschen. Über A1, weil der Techniker nicht mal versucht hat den bestehenden Anschluss aufzuschalten sondern gleich mit "Ui, da brauch ma a neue Leitung" gekommen ist. Und über mich selbst, weil ich nicht geistesgegenwärtig genug war, um das Testen der bestehenden Leitung vorzuschlagen. :p

Das Dachgeschoß, in dem ich wohne, dürfte Ende der 90er ausgebaut worden sein - womit die Leitung vmtl. deutlich neuer ist, als jene vom Hausverteiler (Altbau) zum DSLAM. Insofern stellt sich mir halt schon die Frage ob das in Sachen Leitungskapazität und -stabilität viel bringt...

Ich wett es kommen zwei nur um dann festzustellen
dass Sie kein neues Kabel ziehen können 😁

In diese Richtung ginge auch meine Prognose 😁 - aber lassen wir uns überraschen. Die beiden Techniker rücken inklusive "Wunderkabel" jedenfalls am 16.09. an, ich werde gerne weiter berichten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: braveheart
20 November 2018
2.293
1.461
Ich vermute einmal, dass er ein „Multimedia-Kabel“, wie es ein Techniker damals bei mir so nannte, einziehen wollen wird - zumindest hat man das beim Neuherstellen meines VDSL2 vor einigen Jahren so gemacht. Soweit ich mich erinnern kann, war das ein vier-poliges Kabel mit lediglich einem Außenschirm. Es ist mir aber nicht klar, wieso im beschriebenen Fall überhaupt ein neues Kabel her sollte. VDSL läuft, so wie ich das mitbekommen habe, auf Netzwerkkabeln schlechter als auf den klassischen Telefonleitungen, für die es konzipiert wurde. Die neueren Kabel haben einen geringeren Kupferanteil oder sind gar aus Alu. Ich bilde mir ein, dass es bei mir ein Kabel mit Aufdruck J-Y(St)Y war, wie es auch hier beschrieben ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Telefonkabel#Österreich
Das größte Problem sind für DSL aber sogenannte „Stoßstellen“, also die Dämpfung erhöhende Änderungen in der Kabelcharakteristik (großer Querschnitt auf kleiner Querschnitt, alte Telekom-Blei-Plomben zum Spleissen, etc).
In einem Altbau in Wien habe ich den Vergleich zwischen einer alten, mehrfach geflickten Cu-Leitung aus den 80er-Jahren und der neuen Leitung (ca. 13 Meter zum Schaltkasten.) Die Messwerte auf der alten Leitung (mit Splitter) sind fast ident mit denen der neuen (splitterlos). Die bisher schlechtesten Werte hatten wir auf Cat5-Netzwerkkabel/Cu-Litze.

Vielleicht kann jemand mit Fernmeldetechnischen Wissen oder ein Amateurfunker die Grundlagen hierzu erläutern. Ich denke, wir würden alle davon profitieren.
 
14 April 2019
161
56
@telephon
Deine Aussage, dass ein normales Netzwerkkabel für VDSL2 schlechter sein sollte kann ich nicht bestätigen - im Gegenteil.

Habe hier das Kabel getauscht, von J-Y(St)Y 2x2x0,8 auf Cat 7A 1500Mhz und die Bandbreite hat sich an der 2D-Leitung mit 17a-Profil von 55000 auf 62000 verbessert.

Außerdem sind beim neuen Kabel die jeweiligen Adernpaare noch einmal extra abgeschirmt, das sollte doch auch besser für Bonding sein da sich die dann nicht gegenseitig stören?
Das alte Kabel war ja wie du schon erwähntest nur ganz außen geschirmt.