Jahreswechsel: Mobilfunker rechnen mit "Datenfeuerwerk mit 5.280.000 Gigabyte"

palazzo

Mobilfunk Teilnehmer
15 Mai 2014
5.509
4.177
Die heimischen Handynetzbetreiber rechnen mit einem "Datenfeuerwerk" zum Jahreswechsel. "Zu Silvester wird das übertragene Datenvolumen heuer erstmals 5 Millionen Gigabyte in Österreich überschreiten und mit 5,28 Millionen eine neue Rekordmarke setzen", so das Forum Mobilkommunikation am Donnerstag in einer Aussendung. Ein großteil der Daten wird vermutlich auf Grüße gehen, die via Whatsapp verschickt oder vertelefoniert werden.

Notrufe bei Vollauslastung

Darin wird auch betont, dass die heimischen Mobilfunknetze sind für derartige Spitzen gerüstet sind. Dennoch kann es in den Minuten rund um den Jahreswechsel, vor allem an sehr belebten Orten, in der Sprachtelefonie zur Vollauslastung kommen. Doch selbst dann werden Notrufe priorisiert. Wer einen Notruf absetzen muss, tut dies mit der entsprechenden Nummer – Feuerwehr 122, Polizei 133, Rettung 144, etc… – jeweils ohne Vorwahl. Sollte in dünn besiedelten Gebieten das Signal des Vertragsnetzes nicht ausreichend sein, sucht das Mobiltelefon automatisch ein anderes Netz. So kann der Euro-Notruf 112 immer abgesetzt werden, vorausgesetzt irgendein Netz ist verfügbar. (red, 29.12. 2016)

derstandard.at/2000049975146/Mobilfunker-rechnen-mit-Datenfeuerwerk-mit-5-280000-Gigabyte-erwartet
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: theFace

theFace

Mobilfunk Teilnehmer
27 Okt 2016
2.002
1.479
Ist das jetzt so viel?
Überlastung in Sprachnetzen sollte es aber 2016/17 nicht mehr geben...
 

Schuttwegraeumer

Mobilfunk Teilnehmer
1 Jan 2015
2.074
594
Früher war SMS kritisch.
Allerdings war 2012 das Jahr mit dem stärksten NeujahresSMSaufkommen.
Seither geht es mit SMS bergab.
Und diverse Dienste die heute mehr genutzt werden sind reine Datendienste und sollten besser skalieren.

Ich glaube ich gehe zu Sylvester auf den Schwedenplatz und fahre einige Netztests. :D
 

derFlo

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
3.454
1.458
Ist das jetzt so viel?
Überlastung in Sprachnetzen sollte es aber 2016/17 nicht mehr geben...
Da gehts ja eh nicht um Sprachnetze, oder? Und das mit den Notrufen müssens dazuerwähnen, weil sich sonst wieder hunderte Leute beschweren, dass die Netze doch so scheiße sind und keiner einen Notruf absetzen kann (auch wenn das mit der Realität weniger zu tun hat, Österreicher brüllen halt oft lieber mit, bevor der Wahrheitsgehalt untersucht wird).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: SPOCK

huihui

Mobilfunk Teilnehmer
19 Jun 2015
1.068
691
Ist das jetzt so viel?
Überlastung in Sprachnetzen sollte es aber 2016/17 nicht mehr geben...
Warum nicht? Einmal im Jahr gibt es 15 Minuten in denen die Hölle los ist. Da macht es keinen Sinn die Netze für diese Spitzenbelastung auszulegen, und den Rest des Jahres die Kosten für diese nicht gebrauchte Infrastruktur zu zahlen. Das selbe gilt bei Straßen, auf denen es bei Überlastung Stau gibt, und bei vielen anderen Infrastrukturen.
 

FlorianB

Mobilfunk Teilnehmer
26 Okt 2015
483
162
5 PB an Daten sind jetzt nicht die Welt, Netze wie Cogent oder Level 3 haben das jeden Tag.
 

huihui

Mobilfunk Teilnehmer
19 Jun 2015
1.068
691
Und level3 spielt doch in einer etwas anderen Liga wie unsere österreichischen Provider :)
 
S

SPOCK

Gast
Früher war SMS kritisch.
Allerdings war 2012 das Jahr mit dem stärksten NeujahresSMSaufkommen.
Seither geht es mit SMS bergab.
Und diverse Dienste die heute mehr genutzt werden sind reine Datendienste und sollten besser skalieren.

Ich glaube ich gehe zu Sylvester auf den Schwedenplatz und fahre einige Netztests. :D
Hast du nichts besseres zu tun als Silvester Netztests zu machen?Ihr habt alle eine Handymani!!!:D:D:D
 

Aktuelle Themen