Kategorisierung in George - Datenschutz und Auswertung der Erste Bank/Sparkasse

S

smart-mobility

Gast
Frohe u.v.a. gesunde Ostern euch allen!

Kein Unterschied zu anderen Banken, okay - ist ja auch klar. Jede Bank wird eine Bonitätsprüfung in unterschiedlichen Abständen und nach unterschiedlichen Systemen durchführen. Auch klar!

Aber warum schreibt die Erste Bank / Sparkasse in deren Datenschutzerklärung:

c) Die bei Erste Bank und Sparkassen hinterlegten Daten (persönliche Informationen, Kontostände, Buchungen, Umsatzdaten,…) werden durch die Applikation „George“ zum Zweck der besseren Darstellung in „George“ technisch analysiert und aufbereitet. Dies beinhaltet die Vollindizierung Ihrer Daten und die Kategorisierung von Umsätzen. Davon sind auch Daten, die Sie selbst in das System geladen haben, betroffen.

Das mit der Vollindizierung der Daten und Kategorisierung lege ich persönlich so um, dass die Bank die Kategorisierungen in George verwendet. Und verwendet bedeutet in meinen Augen ..um die Bonität zu bewerten?

Oder verstehe ich da was nicht?
Bitte klärt mich auf. Danke!
 
22 März 2014
4.532
2.115
Das mit der Vollindizierung der Daten und Kategorisierung lege ich persönlich so um, dass die Bank die Kategorisierungen in George verwendet. Und verwendet bedeutet in meinen Augen ..um die Bonität zu bewerten?

Oder verstehe ich da was nicht?
Bitte klärt mich auf. Danke!

Ist so zu verstehen, dass die Daten wirklich nur für die Anzeige im George verwendet werden dürfen.
Hat mit der Bonitätsbewertung selbst nichts zu tun.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: smart-mobility
S

smart-mobility

Gast
Wie in einem anderen Thread schon beschrieben, nervt es mich, dass ich nicht weiß, wo ich Umbuchungen einordnen soll, zB zwischen ING Sparkonto und Erste, und das gleiche mit Kreditkartenzahlungen und Kreditkartenumbuchungen und Paypal... Das sind dann unkategorisierte Onlineshops... Also ziemlich mühseelig das Ganze!


Wie machen das die Anderen?
 
S

smart-mobility

Gast
Ich möchte euch gerne mitteilen, was mir die Erste und Sparkasse auf meine Anfrage geschrieben haben:

Zu Ihrer konkreten Frage können wir festhalten, dass die Kategorisierung in "George" weder einem Bonitäts-Profiling, noch der Bonitätsbewertung dient.

Danke für die Klarstellung @DataProtectionManagement der Erste Group.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: peterw und derFlo
S

smart-mobility

Gast
Verzeiht es mir, aber es ist "Meckern auf hohem Niveau" - folgendes zur Kategorisierung in George bei der Erste Group:

Bezahlt mit Apple Pay bei Lieferando: Kategorisierung: Restaurant, Kaffeehaus, Heuriger
Bezahlt mit Apple Pay bei mjam: Kategorisierung: Einkauf Lebensmittel

Warum zum Teufel?

Und nehmt es mir nicht über, aber eine immer wieder manuelle Nachbearbeitung? Was bringt das?
Für eine gute Finanzplanung bringt sich George in meinen Augen nix. Oder?

Und ja - es gibt die Möglichkeit von Regeln und so, aber es fehlen auch einige wichtige Kategorien von Haus aus.
Besser wäre es: Wenn die Erste Group dieses Feature optional anbieten würde und nicht verpflichtend.
Das ist so was "Halbes".

Wie seht ihr das?

---
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
27 Juni 2019
4.352
2.358
Danke für dieses typische und damit hervorragende Beispiel einer gut gemeinten, aber in der Praxis vollkommen "verquert" umgesetzten Idee / Vision.

So lange man große Ausgabengruppen (wie Wohnraum, Essen & Trinken, Mobilität, Kommunikation & Infrastruktur, (Aus)Bildung & Information, Freizeit, Sport & Kultur, Gesundheit & Absicherung, usw.) nicht sinnvoll aufarbeitet / definiert usw., oder selbst festlegen kann, bringt das überhaupt nichts; und zwar beiden Seiten nicht, also weder dem george-Nutzer noch der dem george-Betreiber! Schade um den ganzen Aufwand!

Zudem kämen dann selbst im Falle sinnvoll festgelegter Ausgabengruppen immer noch die sich aus der Praxis ergebenen Problemfelder, wenn z.B. eine Versicherung allerlei Prämien mit einer einzigen Abbuchung einzieht, die Einzelbeträge der Prämien aber von der zum Wohnraum zählenden Haushaltsversicherung, über die zur Mobilität gehörenden KFZ-Versicherung bis hin zu der der Gruppe "Absicherung" zuzurechnenden "Lebensversicherung" reichen.

Wie schon gesagt, diese Kategorisierung ist bestenfalls ein mehr als schwacher Versuch einer "lebensnaheren" Form einer doppelten Buchhaltung.
 
S

smart-mobility

Gast
Bitte liebe Erste Group bietet diesen Kategorisierungs-Zwang "optional" an und zwingt es nicht dem Kunden auf!

- Frage in die Runde:

- Welches Bank in Österreich ist "gut", hat ein übersichtliches und gutes App, gute Konditionen, Apple Pay und keinen Kategorisierungs-Zwang?
 

Aktuelle Themen