Kreditkarte für China Shops einkaufen?

27 Juni 2019
4.773
2.643
Bei AliExpress kannst Du sogar mit einer onlinefähigen Maestro-Karte bezahlen und Prepaidkarten sind, vor allem wegen der Geldwäschebestimmungen, de facto nicht mehr am Markt verfügbar, und wenn doch, dann fast immer sehr teuer. Also nutzt man statt dessen seine Debitkarte, gleich ob nun eine virtuelle oder physische.

Und keine Ahnung, was Du gegen eine so einfache Lösung wie z.B. jene von Revolut oder Wise hast? Ich habe weder bei denen noch bei der N26 irgendwelche "Spezialdaten" angeben müssen, und nirgendwo wird eine Bonitätsprüfung für das kostenlose Angebot durchgeführt. Aber jeder wie er will ...

Außerdem wüsste ich nicht, wozu man ein derartiges Angebot umgehend wieder kündigen sollte oder gar müsste. Das macht doch auch niemand bei seiner "leeren" Prepaid-SIM-Karte ...
 
10 Mai 2014
1.216
231
Wie sieht es bitte sonst mit günstigen Prepaid Kreditkarten in Österreich aus?

Was gibt es da so von Card Complete oder unserer Hauptbank Raiffeisen? Kann man da schnell und günstig irgend eine weiter Karte mit eigener Nummer bestellen? Oder was ist mit Debitkarten, kann man damit in Asien einkaufen und auf sein Bankkonto weitere Debitkarten bestellen die eine andere KreditkartenNr. haben als meine Haupt-Bankomatkarte?
 
27 Juni 2019
4.773
2.643
Nochmals, auch wenn Du's einfach nicht raffen willst:
  1. Auf schwindligen Seiten kauft man grundsätzlich nicht ein; gleich wie man dort zu zahlen gedenkt.
  2. Eine gesonderte "Kreditkarte" für die (einmalige) Nutzung auf einer renommierten Plattform (gleich wo diese beheimatet ist) nicht notwendig!
  3. Günstige Prepaidkarten aus Österreich gab's, von einer einzigen, mittlerweile eingestellten Ausnahme (cash4web) abgesehen, noch NIE!
  4. Eine zusätzliche, auch virtuelle, "Kreditkarte" für ein österreichisches Girokonto wäre wohl möglich, wird Dir Deine Hausbank aber vermutlich selbst auf ausdrückliche Nachfrage wohl eher nicht, und schon gar nicht kostenlos, anbieten!
  5. Günstige "Kreditkarten" besorgt man sich seit jeher (also seit mehr als einem Jahrzehnt) im innerEUischen "Ausland"! N26, Revolut*) und Wise sind dabei die bekanntesten und problemlosesten Anbieter; und zwar von hinten nach vorne.
  6. Eine "Kreditkarte" benötigt man bestimmt öfter als nur einmal während deren Kartenlaufzeit.
  7. Eine Trennung zwischen der "offline"- und "online"-Nutzung von "Kreditkarten" ist grundsätzlich eine schlaue Sache; gleich wo man die physische oder virtuelle "Kreditkarte" einzusetzen gedenkt.

*) Wenn Du Dir einen Ruck gibst, ist das Ding bis morgen Abend einsatzbereit. Eine (zusätzliche) physische Karte dafür kannst Du von mir - so Du das möchtest - bis längstens 7. Jän. zugestellt erhalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
11 Mai 2019
59
26
Ich würde auch n26 empfehlen. N26 bietet virtuelle Debit Mastercards, die man jederzeit killen und neu erzeugen kann.

Dazu kommt, dass man bei Zahlungen in Fremdwährungen keine Spesen und einen guten Kurs hat.
 
27 Juni 2019
4.773
2.643
Was mir in Fällen wie diesem ebenfalls nicht so recht eingehen will ist, warum man zwar die Globalisierung für sich selbst mit einem Eigenimport nutzt, in Fernost mit der Karte eines Zahlungssystems aus Fernwest bezahlen will, den Zoll an die EU abliefert, aber ausgerechnet die kartenausgebende Stelle muss partout im Wohnsitzland des Bestellers beheimatet sein; koste es was die an Spesen haben wollen ... :oops:

Ach ja, und da das Thema ja nichts mit einer bestimmten Region zu tun hat, wurde es hier im Forum auch schon mehr als einmal behandelt, so z.B. hier:
https://www.lteforum.at/mobilfunk/kk-fuer-zahlungen-im-ausland-fremdwaehrungen.17019/post-336109

Virtuelle "Kreditkarten" gibt's sowohl bei der N26, Revolut als auch Wise; ebenso wie ein kostenloses Girokonto und so etwas wie Rücklagekonten ("Sparbücher"). Man kann damit also mit einem einmaligen Aufwand auch gleich seine 2-(Giro)Konten-Strategie umsetzen, und sich vom Wohlwollen seiner jeweiligen Hausbank / Wohnsitzland unabhängig(er) machen.


P.s.: "Kreditkarten" als Sammelbegriff umfasst alle online nutzbaren Karten, gleich auf welcher Verrechnungsbasis (also Credit, Debit oder Prepaid) diese geführt und gleich von wem diese ausgegeben (also Mastercard (inkl. Maestro), Visa, usw.) werden.

P.p.s.: Auch wenn Revolut immer noch von einer Prepaidkarte spricht, handelt es sich dabei spätestens seit deren eigener Banklizenz de facto um eine Debitkarte.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: ChristianWien
4 November 2015
195
109
Virtuelle Visa-Karten kann man auch bei Wise in der App einrichten. Diese kann nur online verwendet werden und auch sofort gesperrt/entsperrt und verworfen werden.
Mit Wise kannst du auch gleich in allen Fremdwährungen bezahlen.
 
10 Oktober 2020
46
11
Kannst du bedenkenlos mit der KK dort zahlen - hatte ich mehrfach schon gemacht und nie Probleme gehabt!
 
27 Juni 2019
4.773
2.643
Skrill war auch schon zu Zeiten vor dem Brexit nicht die erste Wahl; daher Finger weg davon!

@dannym will halt einerseits die wohl vorhandene und vermutlich österreichische "Kreditkarte" nicht nutzen, andererseits aber auch partout keines der zahlreichen kostenlosen innerEUischen Angebote nutzen. Warum genau, weiß er wohl nicht so wirklich; da spielen wohl zig Klischees mit ... und damit ist dann auch jede weitergehende Beratung zwecklos. :(
 
Zuletzt bearbeitet:
10 Mai 2014
1.216
231
Wieso wird hier eigentlich das Bezahlen mit der eignen Hauptkreditkarte im fernen Ausland so verharmlost?
Das hat man doch z.B. ein Risiko das wenn man die Kreditkarten erst im chinesichen Shop eingegeben hat, dass dubiose Shop Hintermänner oder Hacker die den Shop angreifen, dann mit diesen Zahlungsdaten weitere Abbuchungen von meinem Konto probieren?
 

Aktuelle Themen