Magenta hat meine Kündigung UPC Mobile mit 30.6. ignoriert....

McMephistoXXL

Mobilfunk Teilnehmer
17 Apr 2014
702
443
Das ist natürlich richtig. Allerdings wurde im Ursprungsbeitrag nichts von Sonderkündigungsrecht erwähnt.
Gute Frage - war es eine Kündigung lt. Sonderkündigungsrecht oder eine "normale" Kündigung ?
Das macht definitiv einen Unterschied !
Soweit ich das noch im Kopf habe wird bei Online-kündigen nur der "normale" Kündigungsprozess getriggert wenn man nicht explizit den Text ändert/ergänzt !
 

Taurus91

Mobilfunk Teilnehmer
10 Nov 2014
3.728
1.593
Das wäre natürlich interssant ob das generelle SOKÜ genutzt wurde.
Ich denke wenn keine Bestätigung der Kündigung gekommen ist, ist so oder so etwas schief gegangen.
Und wie gesagt, ich würde keine Kündigung an impressum@magenta.at senden.
 

pc.net

Mobilfunk Teilnehmer
9 Apr 2014
989
691
es sind vor empfehlung etwaiger weiterer schritte folgende punkte zu klären:
  1. sonderkündigung oder normale kündigung?
  2. bei normaler kündigung, wann wurde gekündigt und welche kündigungsfrist besteht lt. anzuwendender AGB?

übrigens: wenn die kündigung recht knapp erfolgt, dann kann es schon passieren, dass man noch in die regulären verarbeitungsläufe fällt und daher die nächste rechnung noch bekommt ... wenn die leistung aber gesperrt wurde, dann erhält man dies wieder als gutschrift bei der endabrechnung ...
 

utakurt

Mobilfunk Teilnehmer
17 Mai 2019
412
186
...Kündigung im Rahmen des Sonderkündigungsrechtes und ich habe das auch reingeschreiben…. schauen wir mal...rufe nä Woche dort an
 

pc.net

Mobilfunk Teilnehmer
9 Apr 2014
989
691
und wann wurde die sonderkündigung übermittelt bzw. der empfang bestätigt?
 

telephon

Mobilfunk Teilnehmer
20 Nov 2018
1.491
939
Und wie gesagt, ich würde keine Kündigung an impressum@magenta.at senden.
Siehe dazu etwa:
Urteil vom 10.07.2019, Rechtssache C-649/17 Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände — Verbraucherzentrale Bundesverband eV versus Amazon EU Sàrl

Fazit: Solange eine schnelle Kontaktaufnahme und eine effiziente Kommunikation garantiert sind, muss ein Anbieter keine Telefonnummer angeben - andere Kommunikationsarten, über die er informiert, aber schon.

Betraf die nationale Umsetzung der Verbraucherrechte-RL in Deutschland.

Ähnliches regelt die Richtlinie 2000/31/EG („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr"). Auch dazu wurde der EuGH wegen der Umsetzung im dt. Telemediengesetz einmal angerufen. Auch hier ging es darum, dass ein Anbieter keine Telefonnummer angeben wollte.

Fazit: Es muss keine Telefonnummer sein, (einfache) Kontaktformulare sind neben E-Mailadressen auch in Ordnung, soweit darauf binnen 30-60 Minuten geantwortet wird. Soweit der Nutzer etwa wegen des Geschäftsfalls keinen Zugang zum Internet hat, muss darauf reagiert werden. Komplizierte Kontaktformulare, mit denen das Anliegen nicht einmal erfasst werden kann, sind aber problematisch, denn das ist weder schnell, noch effizient.

Ansonsten findet sich eine aktuelle Entscheidung unseres OGH zum Empfang von Nachrichten. Schon bisher galt: sobald ein Abruf durch den Empfänger möglich ist, gilt die E-Mail als zugegangen (RIS-Justiz RS0123058). In 3 Ob 224/18i vom 20.02.2019 hat der OGH dies auf bejaht, wenn die E-Mail im Spamordner gelandet ist.

Wer möchte, kann das gerne weiter recherchieren - für mich ist die Rechtslage glasklar: Auch ein E-Mail an die Impressumsadresse (auch wegen im Impressum fehlender oder widersprüchlicher Angaben) ist zulässig und gilt mit Empfang und Möglichkeit es einzusehen, als zugegangen.

Ich habe mir diese Fragen gerade selber angeschaut, weil mein gehörloser Verwandter bei Magenta per E-Mail fristgerecht an impressum@magenta.at aufgrund der nicht ausschließlich begünstigenden Vertragsänderung gekündigt hat, und das Kontaktformular gerade keine Übermittlung eines eingescannten Kündigungsschreibens vorsah, die Faxnummer nicht mehr funktionierte, und er auf eine Kündigungsanfrage via Webformular hin per E-Mail die Aufforderung bekam, er solle doch den Support anrufen. Schon UPC hatte positive Kenntnis darüber, dass mein Verwandter aufgrund seiner Hörbehinderung nur schriftlich mit ihnen in Kontakt treten kann.
Vielleicht ist es nur eine Gedankenlosigkeit, aber von den Kunden zu verlangen, auf E-Mail und Fax zu verzichten, wenn E-Mail und Fax die schnellste und einzige Möglichkeit zur nachhaltigen Kontaktaufnahme sind, halte ich für unverhältnismäßig. Und, was Kündigungen über Whatsapp anbelangt, das a) nicht jeder hat, und wo es b) bisher nur wenig Judikatur gibt - und da meist eher arbeits- und sozialgerichtliche Sachverhalte betroffen waren, möchte ich das nicht in Erwägung ziehen. Im übrigen haben auch telefonische Nachfragen zur Kündigung bisher keine Ergebnisse gebracht. Abteilung A kann nicht in Daten, die Abteilung B an Abteilung C abgetreten hat, Einblick nehmen...

Wenn alle Stricke reissen, wird sich wohl die Schlichtungsstelle der RTR und zugleich die Behindertenanwaltschaft (öffentliche Kommunikationsnetze und deren Dienste fallen meines Wissens in die Zuständigkeit des Bundes - Art 10 Abs 1 Z 9 BVG: Fernmeldewesen - und damit unter das BGStG) mit der Sache befassen dürfen...
 

Taurus91

Mobilfunk Teilnehmer
10 Nov 2014
3.728
1.593
Ich finde grundsätzlich die bewusste Erschwernis von Kommunikation als Frechheit, aber ich finde auch (grundsätzlich)
einfach irgendwo eine Nachricht abzuladen nicht korrekt.
In dem Fall kann man natürlich sagen Magenta verdient es nicht anders...

Hat eigentlich jemand schon mal die Kündigungshotline probiert? Kann man da derzeit direkt kündigen?
Im Falle eines Gehörlosen hilft die natürlich nicht.

So wie sich das für mich darstellt würde ich im Falle einer Kündigung zuerst probieren telefonisch zu kündigen. Nächster Schritt wäre ein Brief...

Übrigens: Laut Magenta sollte man innerhalb einer Woche per Post eine Kündigungsbestätigung erhalten.
 

Johannes19

Mobilfunk Teilnehmer
14 Aug 2015
172
93
Meine Kündigung vor ca. 4 Wochen an die Impressum E-Mail wurde nach einem Tag beantwortet, hatte ich auch mit Online Kündigen abgeschickt.. meine Kündigung von vor 2 Wochen bekam bis jetzt nur eine automatische Rückmeldung, sonst nichts..
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Taurus91

longtom

Mobilfunk Teilnehmer
18 Mai 2019
96
19
Hatten zuerst den falschen Firnennamen auf der Kündigung.
(Magenta anstatt UPC Telekabel im Mai). Eventuell hat es das auch verzögert.
Eingescannt und per Mail an info.wien@magenta.at. Dazugeschrieben bitte um Bestätigung an Email XY.
Am 31.5. abgeschickt.
Hat dann funktioniert mit Kündigung Ende Juni.
Brauchten noch Zeit für Aktivierung spusu und Rufnummernportierung.
 

utakurt

Mobilfunk Teilnehmer
17 Mai 2019
412
186
Hi 2 all friends.....ich mache es jetzt kurz & schmerzlos, drucke das Ganze aus und versende es eingeschrieben an Magenta ;-)

Schauen wir mal....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: longtom

Aktuelle Themen