10 November 2014
4.012
1.788
DSL Tarife sollten eigentlich nicht gigakraft heißen. Bei DSL ist bei 150 Mbit/ Schluss.

Meine Vermutung: Die Umstellung läuft vielleicht wirklich sehr individuell. Womöglich werden Kunden wo es kein Coaxnetz gibt später einmal gekündigt oder auf physikalische Entbündelung umgestellt.

Abgesehen davon, dass sich physikalische Entbündelung sowieso nicht mehr auszahlt wäre es interessant ob dieser Schritt von A1 ausgeht.


Hab gerade in der Verfügbarkeit nachgeschaut: Magenta stellt heute außerhalb seines eigenen Leitungsnetz keine Anschlüsse mehr her über Kabel (zumindest hab ich bei Privatkunden keine Produkte dazu gefunden). Hier wird auf mobile Lösungen verwiesen.
Die Verfügbarkeitsabfrage hat für DSL und Hybrid seit Magenta noch nie funktioniert.
Warum Festnetz und Hybrid so komisch - teilweise gar nicht- vermarktet wird...
Es gibt jedenfalls auch ganz frische DSL Entgeltbestimmungen:
https://www.magenta.at/content/dam/magenta_at/pdfs/consumer/tarife/internet_fix/20210216.pdf

Aus welcher Zeit stammt das eigentlich alles? Wann hat denn Telekabel/inode/UPC/T-Mobile/Telering jemals entbündeltes ADSL verkauft?
In dem Fall war es wohl inode:
Bereits 2001 hatte Inode 30 Telekom-Wählämter in Graz, Wien, Salzburg und Linz an das eigenen Netz angeschlossen ("entbündelt"), 2.000 enbündelte Kunden konnte man so mit eigener Telekommunikations-Infrastruktur erreichen.
https://www.derstandard.at/story/1256743584094/upc-schickt-chello-in-pension
Wo das technisch nicht geht werden sie virtuelle Entbündlung nehmen. Die neuen Preise sind ungefähr da was man bei fonira für die Geschwindigkeit zahlt. Aber dann bleibt eben die Unsicherheit wenn die Geschwindigkeit via DSL nicht erreicht werden kann. Da wird bleibt dem Kunden dann noch die Option den Vertrag aufzulösen wenn das Profil nicht die Mindestgeschwindigkeit schafft.
Vielleicht erfolgt das auch zu einem späteren Zeitpunkt oder mit einer Änderungskündigung...
 
19 Januar 2021
37
25
Also ich interpretiere das so:
  • Alle alten Tarife werden auf den preislich nächstgelegenen Gigakraft Tarif umgestellt. Die Liste ist ja eh schön sortiert.
  • Alles was nicht Mobilfunk ist, heißt jetzt Kabel (egal ob DSL oder Coax), das verstehen dann 99% der Kunden.
  • Jeder behält sein technisches Equipment, allenfalls werden die DSL Profile auf die Maxwerte gestellt.

Diese ganzen Zahlen hinter Gigakraft haben für diese Umstellung quasi nichts zu bedeuten hinsichtlich Speed, sondern da gehts nur darum den preislich passendsten Tarif zuzuweisen. Wer schon eine gute Leitung hat, ist eben nachher schneller unterwegs.
 
26 März 2014
4.597
3.113
Jeder behält sein technisches Equipment, allenfalls werden die DSL Profile auf die Maxwerte gestellt.

Also wenn einer einen uralt ADSL Vertrag hat und sich seit damals nie was getan hat wird der auch noch das ADSL Modem von damals haben. Da wird zumindest ein neues modernes VDSL Modem fällig werden. Bei Kabelumstellung so oder so weil wie gesagt kann Magenta kein Gigakraft 250 über DSL herstellen.
 
4 Mai 2014
691
386
Ihr könntet recht haben bezüglich der Individualität der Umstellungen: Hybrid wäre auch noch eine Möglichkeit, die Geschwindigkeiten zu erreichen. Aber ich geh davon aus, dass das dann individuell vereinbart wird.
Lg
 
19 Januar 2021
37
25
Hab noch einmal nachgelesen, es steht tatsächlich "aus technischen Gründen eingestellt" im PDF. Steckt also vielleicht doch mehr dahinter als nur eine Tarifänderung, wie ich vermutet hätte.
 
13 Oktober 2014
107
41
Eh erstaunlich das Magenta das bis heute aktiv haltet. Viele Kunden werdens nicht mehr sein aber für die paar wenigen hat man dann ja jahrelang noch die alte ADSL DSLAM Hardware weiter betreiben müssen und nebenbei A1 in den Wählämtern Miete zahlen müssen für den Platz im Rack. Und sobald eine ARU aufgestellt wurde war physikalsche Entbündelung eh weg.
Möglicherweise (!) kommt auch der Druck von A1, um diese Altlasten loszuwerden. Diese langsamen Anschlüsse behindern ja schnellere Verbindungen ab Wählamt und ARU. Da musste ja bisher mit PSD Shaping gefahren werden. Wenn die nun alle wegfallen, dürfte es leichter werden, das Kupfer weiter auszupressen.
In dem Fall war es wohl inode:
Bereits 2001 hatte Inode 30 Telekom-Wählämter in Graz, Wien, Salzburg und Linz an das eigenen Netz angeschlossen ("entbündelt"), 2.000 enbündelte Kunden konnte man so mit eigener Telekommunikations-Infrastruktur erreichen.
https://www.derstandard.at/story/1256743584094/upc-schickt-chello-in-pension
Ich hatte mit meinem Nachbarn zusammen seit 1998 Internet, es war sein Telefonanschluss, über den wir Internet hatten. Damals noch per ISDN 64 kbit/s. Ich glaub ab ca. 2000 war es dann Kanalbündelung mit 128 kbit/s. Und kurz darauf wechselten wir (er) zu inode. 2008 hab ich dann den eigenen Telefonanschluss "ins Internet" gebracht und bin von PTA zu UPC gewechselt. Auch noch mit eigenem Equipment von inode im Wählamt, welches UPC alles übernommen hatte. Bei 1,1 km Leitungslänge gab's damals 12,8 Mbit/s per ADSL2+.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: StormchaserAustria
26 März 2014
4.597
3.113
Das stimmt so nicht. Das ist der Grund warum es noch immer Arus mit Shaping gibt

Ja es gibt noch Gebiete mit PSD Shaping aber neuere Ausbaugebiete sind meistens ohne.

https://www.a1.net/ueber-uns/unternehmen/wholesale

Das Ganze hat aber so oder so ein Ablaufdatum. Für einen alternativen Provider macht es auch wenig Sinn auf der richtigen Entbündung zu bleiben. Ohne Vectoring DSL bekommt er eh keine zeitgemässen Bandbreiten mehr darüber und hat hohe Kosten für ein paar spezielle Altfälle.
 

Redaktion

LTEForum Redaktion
1 September 2018
451
346
Die LTEForum.at Redaktion hat nachgefragt:
  • Es betrifft nur alte ADSL Entbündelungen
  • Es werden am 1.5.2021 nur jene Kunden umgestellt, die sich in einem Gebiet befinden, in dem Magenta bereits mit Glasfaser-Kabelinternet ausgebaut hat.
  • Mit "Umstellung auf Magenta Produkte auf Kabel-Basis" ist das neue Gigabit-fähige Glasfaser-Kabelnetz, eine Mischung aus Glasfaser und Koaxialtechnologie, gemeint.
  • In Summe sind nur rund 150 Kunden betroffen.
Mehr Details im LTEForum Blog: https://www.lteforum.at/mobilfunktarife/6859/magenta-alte-adsl-kunden/
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: eigsi124 und maultier
31 Mai 2020
18
6
Die LTEForum.at Redaktion hat nachgefragt:
  • Es betrifft nur alte ADSL Entbündelungen
Das glaube ich nicht. Die Produkte auf magenta.at schauen für mich nicht nach entbündelten Tarifen aus. Das waren mE die nicht-entbündelten reinen Resellerprodukte, zu denen bis auf die "solo"-Produkte noch die A1-Grundgebühr für einen POTS-Anschluss dazukam. (vgl EBLB-aDSL)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Taurus91

Aktuelle Themen