Mobil-Internet auf Zugstrecke wird verbessert

10 November 2014
4.228
1.936
Interessante Meldung aus Deutschland. Nachdem viele mit der Bahn nach oder durch Deutschland reisen passt es wohl schon hier her:
Deutsche Bahn öffnet ihr Glasfasernetz für Telekommunikationsbranche
Glasfasernetz bundesweit auf 18.500 Kilometer Länge offen für Telekommunikationsanbieter und Mobilfunkunternehmen • DB-eigene Flächen erleichtern Mobilfunkinfrastrukturausbau • DB broadband GmbH gegründet
(Berlin, 17. Dezember 2019) Die Deutsche Bahn (DB) öffnet ihr Glasfasernetz entlang der Schienen. Telekommunikationsanbieter können ab sofort freie Dark-Fiber-Kapazitäten der DB-Datenleitungen in ganz Deutschland nutzen. Das DB-eigene Glasfasernetz erstreckt sich parallel zum Schienennetz über 18.500 km quer durch Deutschland bis hin zu den entlegensten Bahnhöfen. Damit bietet es für Gemeinden und Gewerbetreibende an allen Orten die Chance auf eine moderne Glasfaserversorgung. Denn die Telekommunikationsinfrastruktur der DB muss nicht erst aufwendig geplant und gebaut werden; sie steht bereits jetzt bundesweit zur Verfügung und kann sofort genutzt werden.

Für den Vertrieb der schnellen Datenhighways ist die DB broadband GmbH, eine hundertprozentige Tochter der DB Netz AG, gegründet worden. Sie steht Telekommunikationsanbietern und Mobilfunkunternehmen als Ansprechpartner zur Verfügung. In einer Pilotphase im Laufe des Jahres 2019 konnten bundesweit bereits erste Projekte umgesetzt werden.

Neben Dark-Fiber vermittelt die Gesellschaft auch DB-eigene Flächen entlang der Schienen, die für externe Mobilfunkinfrastruktur wie etwa Funkmasten für den Ausbau des 5G-Netzes genutzt werden können. Dieses Angebot erleichtert und beschleunigt den Ausbau des Mobilfunknetzes entlang der Schienenstrecken. Zugleich unterstützt es die Mobilfunkanbieter, die Versorgungsauflagen der 4G- und 5G-Frequenzversteigerungen zu erfüllen.

Eine flächendeckende, stabile Mobilfunkversorgung entlang der Schienenstrecken steigert zudem die Attraktivität des Eisenbahnverkehrs.
 
5 Juli 2014
3.499
2.538
"Entlang der Bahnstrecken wird 5G vorerst noch nicht verfügbar sein, auch entlang der Autobahnen wird 5G im Magenta-Netz nicht überall funktionieren. Bierwirth erklärte dies mit einer fehlenden Einigung mit den staatlichen Liegenschaftseigentümern ÖBB und Asfinag. Diese würden - im Widerspruch zum 5G-Pakt mit der Bundesregierung - so wie auch manche Gemeinden hohe Mieten für die Sendemasten verlangen."

https://www.wienerzeitung.at/nachri...h/2066470-Magenta-beschleunigt-5G-Ausbau.html

mfg
 
10 November 2014
4.228
1.936
Generell ist zu sagen, dass die ÖBB weiterhin an der Mobilfunkversorgung arbeitet, wie Ausschreibungen in der letzten Zeit zeigen:

ÖBB Ausschreibung Strahlkabel (378 Laufkilometer)
Strahlerkabel für Betriebsfunk (50 – 900 MHz)  Strahlerkabel für Mobilfunk (700 – 2.600 MHz)

ÖBB Ausschreibung Lieferung Distributed Antenna Systems (DAS) - verteilte Antennensysteme für
230 km Tunnelstrecken mit 780 Remote Units und ca 350 eNodeB sowie 120 Koppelfeldern
"Entlang der Bahnstrecken wird 5G vorerst noch nicht verfügbar sein, auch entlang der Autobahnen wird 5G im Magenta-Netz nicht überall funktionieren. Bierwirth erklärte dies mit einer fehlenden Einigung mit den staatlichen Liegenschaftseigentümern ÖBB und Asfinag. Diese würden - im Widerspruch zum 5G-Pakt mit der Bundesregierung - so wie auch manche Gemeinden hohe Mieten für die Sendemasten verlangen."

https://www.wienerzeitung.at/nachri...h/2066470-Magenta-beschleunigt-5G-Ausbau.html

mfg
Das ist wohl das übliche CEO Geplänkel und kein real-technischer Bericht.
Bahnstrecken waren bislang immer die letzten Bereiche die ausgebaut wurden. Warum sollte man jetzt auf einmal dort prioritär ausbauen? Das bringt wenig Nutzen für Mobilfunker.

Meine Überlegungen dazu sind auch:
Was wird momentan als 5G verkauft und ausgebaut? Richtig, das Band 3,4-3,8 GHz.
Bestens geeignet für dichte Besiedlung. Praktikabel für die Bahn?
Die Antwort darauf lasse ich offen. Tatsache ist, dass die ganze Technik die extra zur Mobilfunkversorgung der Bahn errichtet wurde auf den Frequenzbereich 0,8 - 2,6 GHz ausgelegt ist. Diese Bereiche werden erst langsam zu 5G migriert werden.

Es wird die Mobilfunker kaum extra Geld kosten wenn sie ihre vorhandene Technik bei den extra für die Bahnversorgung errichteten Sites tauschen.
Ein größeres Hindernis ist da eher die ÖBB eigene HF Technik (Antennen...).
Außerdem darf man nicht vergessen, dass viele Investitionen im Bereich Bahn relativ neu sind und unter Umständen noch gar nicht abgeschrieben sind.

Jedenfalls bringt die kommende Auktion auch Versorgungspflichten für die Bahn.
 
Zuletzt bearbeitet:
27 Oktober 2016
2.571
1.940
Heute mit jemanden telefoniert der von Attnang-Puchheim nach Linz gefahren ist. 4 mal ist das Gespräch abgebrochen... Reife Leistung im Jahr 2020! Aber groß von 5G reden... dabei wird die Telefoniequalität und Stabilität immer abscheulicher...
 
3 November 2016
571
360
Ich hab immer noch den Verdacht, dass mit den Repeatern im Railjet etwas nicht stimmt. Habe in Eurocitys/Intercitys auf den gleichen Strecken oftmals viel stabilere Verbindungen. Im Railjet oft volle Balken aber keine Daten.