Mobilfunker und die Corona Ausrede.. wie lang noch?

Gsicht

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
6.472
1.550
Da kaum Leistung bei xy erzielt worden ist, aktuell Lidl Connect 80, hat sich bis dato Magenta und Drei nur Corona als Grund angegeben. Das Netz wäredeswegen nur jetzt überbeansprucht.

Wie lange soll ich dieser Ausrede noch folge leisten? Klar war das so, ok, aber wienlange noch, es hat sich doch schon längst alles beruhigt und nahezu Normalität ist wiederhergestellt.
Bis zum Ende, dann heißt es "Shared Medium". Ohne Nutzungsdaten vom Masten kann dir der Mobilfunker alles erzählen.
 

sergio_eristoff

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
3.887
2.400
Wundern brauchst du dich nicht und es wird weiterhin überlastet sein. Die A1 z.B. hat technologieneutral beworben Bandbreite egal wieviel man braucht aufzuschalten. Das die A1 laut Schätzungen am Land bereits einen Hybridanteil von knapp 39% hat braucht man sich um die Dauerauslastung nicht mehr wundern.
Magenta und Drei werden sicherlich auch ordentlich Bandbreitenupgrades verkauft haben und da das lineare Fernsehen auch während Corona so mies ist und auch so bleibt, haben die Streamingdienste einen großen Boom bekommen.
Darum Mobilfunk ist für mobile Anwendung und nicht den Missbrauch stationär zu versorgen. Die einzige Ausnahme sollten entlegene Gebiete sein.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: pc.net

yum-yum

Mobilfunk Teilnehmer
1 Apr 2014
932
493
Wie lange dauern noch die wirtschaftlichen Auswirkungen, Einbrüche, Kurzarbeit, (zum Glück) verstärkte Nutzung von Home Office, wann finden viele wieder einen Job und somit Beschäftigung anstatt zb Streaming zu Hause?

Fragen überFragen, die niemand beantworten kann, auch nicht die Netzbetreiber. Bedeutet aber nicht, dass es keine Engpässe gibt ... bitte bei der Landwirtin und BM Köstinger den Ausbau von FTTH etc. einfordern ...
 

sergio_eristoff

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
3.887
2.400
Bitte erwarte dir von der Köstinger nicht zuviel, die glaubt immer noch 5G ist ein toller Ausbau und damit fahren die Autos alle von alleine. Das was die Teslas machen ist schwarze Magie....

Home-Office wird eher der große Aufwind kommen. Da es nicht so schlecht funktioniert hat, wird 1-2 Tage in der Woche für viele in den Alltag einkehren. Ich selbst hab das schon seit Jahren mir rausgehandelt und gebs auch nicht mehr her. Man hat eine ganz andere Qualität des Work-Life-Balance.

Da die Nasenbohrer der RTR auch schon wieder meinen die Vision 2030 mit 1 gbit flächendeckend mittels DSL,Coax, FTTH, LTE und 5G zu schaffen, da vergehts einem einfach. Wieviel Lobby ist hier betrieben worden seitens der Mobilfunker....
 

oe6bhe

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
1.901
708
Wir sind noch immer nicht im "normalen Modus" ;)

Momentan gilt, zB.
  • es gibt noch immer viele Unternehmen, die ihre Mitarbeiter weiter im Homeoffice belassen
  • die Schulen arbeiten nur im Schichtbetrieb, dh. es sind noch immer mehr Schüler daheim als sonst üblich
  • Studenten haben aktuell auch einen ganz anderen Rythmus (nur virtuelle Vorlesungen und sonst übliche Freizeitaktivitäten sind zum Teil noch nicht möglich)
  • es gibt nunmehr auch mehr arbeitslose Menschen, die weder Vorstellungsgespräche noch Weiterbildungsmaßnahmen haben und somit auch daheim bleiben.

Diese Faktoren wirken sich halt regional komplett unterschiedlich aus - je nachdem welche Bevölkerungsgruppe es in der Unmgebung gibt ...
Homeoffice und Homeschooling findet aber zu Zeiten statt, wo bislang die Auslastung eher niedrig war, nämlich am Vormittag bis zum frühen Nachmittag und somit wird es die Auslastung in der Prime time am Abend wohl wenig beeinflussen. Wie viele der jetzt Arbeitslosen waren im Schichtdienst, bzw. regelmäßig zur Prime time bei der Arbeit, so dass sie erst jetzt den Abend zum Streamen nutzen können. Wohl eher vernachlässigbar. Das einzige, was wahrscheinlich zutrifft ist, dass die anderen Freizeitaktivitäten am Abend weniger werden und mehr gestreamt wird, was die zuvor schon teilweise bescheidene Performance der Netze noch weiter nach unten drückt.
 

Evilc22

Mobilfunk Teilnehmer
18 Apr 2020
123
39
Bis zum Ende, dann heißt es "Shared Medium". Ohne Nutzungsdaten vom Masten kann dir der Mobilfunker alles erzählen.
Und genau dahingehend muss es mehr Transparenz geben

Bei DSL funktioniert es auch .... auch wenn alle am gleichen Kabelstrang hängen ...

zb bei mir
4/0,6

Ich habe "ZUHAUSE" Zugang zu allen drei Netzen
Ich kann zwischen damals und heute (Corona) keinen unterschied feststellen
 

yum-yum

Mobilfunk Teilnehmer
1 Apr 2014
932
493
Bitte erwarte dir von der Köstinger nicht zuviel, die glaubt immer noch 5G ist ein toller Ausbau und damit fahren die Autos alle von alleine. Das was die Teslas machen ist schwarze Magie....
Bitte zwischen den Zeilen lesen ... aber genau weil die Zustände sind, wie sie sind, sollte bei der Regierungstruppe eingefordert werden, anstatt an den Lippen der sprechblasen-produzierenden Personen zu hängen und zu jubeln ...

Da wird andauernd von „Digitalisierung“ schwadroniert, dabei schafft man nicht mal vernünftige Basisversorgung in diesem Land ... abseits von Buzz-words der Sprechpuppen ...
 

sergio_eristoff

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
3.887
2.400
Bitte zwischen den Zeilen lesen ... aber genau weil die Zustände sind, wie sie sind, sollte bei der Regierungstruppe eingefordert werden, anstatt an den Lippen der sprechblasen-produzierenden Personen zu hängen und zu jubeln ...

Da wird andauernd von „Digitalisierung“ schwadroniert, dabei schafft man nicht mal vernünftige Basisversorgung in diesem Land ... abseits von Buzz-words der Sprechpuppen ...
Du ja viele Freunde der Partein sitzen ja auch bei den Telekommunikationsunternehmen. A1 weiß man das hier ÖVPler, FPÖler, SPÖler sich tummeln. Bei Magenta das selbe, Drei sind sie besser versteckt. Darum haut man auch nicht einen Schranken vor die fiktiven Bandbreiten oder will vollständige Transparenz für die Mobilfunker. Wie wenn das so schwer wäre Mhz, Provider und dessen Auslastung der Öffentlichkeit bereitzustellen. Man schafft es auch Bewegungsdaten zur Verfügung zu stellen.

Freunde stellt man eben nicht gerne blos, sonst könnte sich auch der Pöbel beschweren das Sender am Limit sind, kein Ausbau stattfindet in Form von LTE-A usw.
Weil dann könnte man auch das Netzwerkmanagement mehr in Frage stellen und die Servicepauschale.
 

Lulu

Mobilfunk Teilnehmer
11 Apr 2020
41
6
Wundern brauchst du dich nicht und es wird weiterhin überlastet sein. Die A1 z.B. hat technologieneutral beworben Bandbreite egal wieviel man braucht aufzuschalten. Das die A1 laut Schätzungen am Land bereits einen Hybridanteil von knapp 39% hat braucht man sich um die Dauerauslastung nicht mehr wundern.
Magenta und Drei werden sicherlich auch ordentlich Bandbreitenupgrades verkauft haben und da das lineare Fernsehen auch während Corona so mies ist und auch so bleibt, haben die Streamingdienste einen großen Boom bekommen.
Darum Mobilfunk ist für mobile Anwendung und nicht den Missbrauch stationär zu versorgen. Die einzige Ausnahme sollten entlegene Gebiete sein.
Bin zwar mitten in der Stadt, aber dennoch per DSL nur 20 MBits möglich :O
 

Aktuelle Themen