Mobilfunker und die Corona Ausrede.. wie lang noch?

28 April 2014
382
232
mit 20Mbit DSL gehts dir besser als jedem Mobilfunknutzer hier in PLZ 2191 :D "mitten in der Stadt" gibts kein Kabel als #1 go to option?

Magenta und Drei werden sicherlich auch ordentlich Bandbreitenupgrades verkauft haben und da das lineare Fernsehen auch während Corona so mies ist und auch so bleibt, haben die Streamingdienste einen großen Boom bekommen.
Darum Mobilfunk ist für mobile Anwendung und nicht den Missbrauch stationär zu versorgen. Die einzige Ausnahme sollten entlegene Gebiete sein.

Das ist es eben und ich bin so dermaßen froh, dass es hier in der Gemeinde einen Glasfaserausbau gab und nun ~80Mbit via DSL möglich sind und ich nicht mehr mit dem ganzen Dorf gemeinsam am Sender des Lagerhausturms hänge(der vielleicht als #5 in einer Richtfunkstrecke angeschlossen ist wenns blöd hergeht). Wenn ich mal einen Speedtest zwischendurch am Handy einlege wird mir übel. Es war vorher schon schlecht und jetzt erst so richtig.

Es ist aber auch nicht verwunderlich, denn die Kids sind weniger beschäftigt und in jeder App werden Videos gestreamt. Da muss man keine Serie süchteln oder Prime Filme schauen, sondern es reicht wenn sie Facebook, Instagram und TikTok (stundenlang) durchscrollen und nonstop Videos abgespielt werden. 50% der Schüler hast du an jedem Tag zu Hause und dazu noch Kurzarbeiter, frisch Arbeitslose, Home-Office-Leute,.. während aber das Freizeitangebot gleichzeitig eingeschränkt ist. Dazu geht ja auch die klassische Telefonie nach oben, was vielleicht nicht die große Last verursacht aber auch sicher nicht hilft.

Diese Leute sind damals halt auch aus dem mageren DSL Angebot(je nach Standort waren hier 8-20Mbit möglich) in die Mobilfunknetze geflüchtet und daher auch Opfer der Marketingstrategien der Provider und Versprechungen der Politik, die sich mit 4G Ausbau gerühmt hat. Pustekuchen. Wenn man hier "wardriving" zu Fuß mit dem Handy macht, dann sieht man alle heiligen Zeiten einen DSL Router aber ansonsten eine starke Dominanz der Mobilfunkwürfel. Ganz besonders in der dichten Wohnsiedlung ganz draußen am Ortsende mit den vielen Jungfamilien(wo auch heute keine tollen Bandbreiten mit DSL möglich sind).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: email.filtering
25 März 2014
6.220
4.241
Bin zwar mitten in der Stadt, aber dennoch per DSL nur 20 MBits möglich :O
Du ja da hat die A1 noch nicht Förderungen bekommen VDSL mittels DSLAMs auszurollen. Dann hast dann vielleicht mal 80 mbit wenns gut geht. Stadt wundert es mich das es keinen Kabelanbieter gibt oder alternative Kabeltechnologien zur A1 aber ja solls auch geben.

Du könntest da eher profitieren wenn 5G mit 3,6 Ghz ausgebaut wird, falls die Stadt nicht zu zerklüftet ist. Dann solltest du doch um einiges mehr Bandbreite bekommen.
 
1 April 2014
1.145
675
Bin zwar mitten in der Stadt, aber dennoch per DSL nur 20 MBits möglich :O

Mit den genügsamen und trägen Österreichern kann man‘s ja machen ... oder schon mal davon gehört, dass wir - und da nehme ich mich nicht aus - überregionale (Protest/Forderungs-) Initiativen gestartet hätten ... um genau DAS hinter uns zu lassen? Maximal Jammern bei einer Serviceline bis der Agent nichtmal mehr die Augen verdreht ... wir (alle) nehmen unser politisches Personal viel zu wenig in die Pflicht ... bis bei uns mal eine Petition oder Demo startet (und zündet!), muss schon viel passieren ...
 

Aktuelle Themen