NAS-Anschaffung => Backupstrategie überdenken

sss

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
926
295
Du musst aber auch bedenken, dass die DS119j das untere Ende des Verfügbaren darstellt. Das Modell ist sehr günstig und hat daher auch schwache Hardware (Dual Core Marvell Armada mit 800MHz). Mit einer DS118 wärst du sicher besser unterwegs (Quad Core Realtek RTD1296 mit 1.40GHz, außerdem 4x so viel RAM).

Wobei ich aber immer mindestens zu einem Modell mit 2 Festplatten-Slots greifen würde, selbst wenn du am Anfang nur eine einbaust. So hast du später die Möglichkeit den verfügbaren Speicherplatz zu erweitern, ohne dass die vorhandene Platte ersetzt komplett werden muss.

Ich habe eine DS218 (Quad Core Realtek RTD1296 mit 1.40GHz) und eine DS718+ (Quad Core Intel Celeron J3455 mit 1.50GHz) und beide können die Geschwindigkeit der GBit-LAN-Verbindung voll ausnutzen. Die DS718+ verwende ich sogar als Mini-Server und lasse darauf ca. 5 Docker-Container laufen, die Performance ist mehr als akzeptabel.

absolut korrekt.

ich nutze seit mittlerweile 2,5 jahren eine DS916+ mit 4GB Ram und 4x4tb im raid5. das teil schnurrt pipifein. da ist beim kopieren der flaschenhals immer das wlan, welches nur 866mbit hat. wenn echt mal sehr viel zu kopieren ist kommt mein m.2 stick mit 512gb zum einsatz, da geht das dann schon schneller. auf dem teil laufen TS3 server, Musicbot, eine DVB-C karte steckt drinnen zum aufnehmen und auch streamen. 4k transcoding, jdownloader usw klappt alles astrein. sogar als minecraft server rennt das teil problemlos

wenn man da wirklich etwas machen will muss man halt auch etwas geld in die hand nehmen. die absoluten einsteiger ds taugen leider nichts.
 

oe6bhe

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
1.706
580
ich will dort Daten speichern. Bis jetzt hat es sogar eine USB-HDD an der Fritzbox 4040 getan. Und bevor FritzOS 7 da war, war der Zugriff auf ein NTFS-formatiertes Laufwerk sehr sehr langsam. 10 MB/s, aber es reichte für meine Anwendung.

Bekäme ich das aus der DS raus, wäre ich glücklich. Daten speichern, Zugriff per SMB und FTP/SFTP und ggf. ein automatisierte Backup in die Cloud bzw. auf eine externe HDD. Genau das ist mein Plan. Ließe ich den letzten Punkt weg, hätte ich einfach eine neue USB-HDD besorgen können für die Fritz-Box.

Das sollte ein NAS auf jeden Fall zusammenbringen, ansonsten ist es eine Fehlentwicklung.

Habe mal einen Werksreset gemacht, da ohnehin noch kein Produktivbetrieb ist und ich sehe, ob ich damit die Laufwerksaulastung auf ein normales Niveau bekomme. Dann halt Neustart.
 

the-mk

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
385
101
mach mal einen Smart-Festplattentest auf der DS oder/und bau die Platte mal in einen Windows-Rechner ein und versuch nach dem NTFS-Formatieren mal Daten draufzukopieren...
rein um Ausschließen zu können dass die Platte einen Schaden hat...
 

oe6bhe

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
1.706
580
mach mal einen Smart-Festplattentest auf der DS oder/und bau die Platte mal in einen Windows-Rechner ein und versuch nach dem NTFS-Formatieren mal Daten draufzukopieren...
rein um Ausschließen zu können dass die Platte einen Schaden hat...
SMART habe ich schon gemacht. Schon alleine um zu sehen, ob es eine neue Platte ist, da ich von Amazon mal eine bekam mit 12.000 Betriebsstunden und sie wurde als neu verkauft. Wäre mein nächster Plan gewesen, zumindest per USB-SATA-Controller am PC anzuschließen.

Nach dem Reset, alles gleich eingestellt wie vorher und auch keine zusätzlichen Apps installiert wie vorher, funktioniert es. Ohne Zugriff, geht die Laufwerksauslastung auf 0 bis 3%. Kopieren per SMB geht so um die 60 MB/s, wenn ich Fotos mit ca. 3 MB nehme, was mehr als OK ist. Auch Drive geht mit 8 bis 10 MB/s und jetzt steigt auch die CPU-Auslastung an. Allerdings muss ich noch sehen, was bei vielen kleinen Dateien passiert. Aber so sieht es ok aus und das ist für mich mehr als ausreichend. Hauptsächlich wird eh per SMB zugegriffen.
 

PAPPL

Mobilfunk Teilnehmer
4 Nov 2015
51
34
Ich bevorzuge die KISS Methode.
Keep it simple stupid.
2 billige externe USB Platten, eine davon wo anders gelagert falls Feuer oder Einbrecher alles mitnehmen.
Auf eine Platte kommt alles gleich drauf in einen eigenen To-Backup-Ordner.
Einmal im Quartal kopiere ich manuell alles in die Unterordner beider Platten. Fertig.
Kein Raid dass beim Plattenausfall die integrität verlieren könnte. Ja ein Software-Raid ist schnell erstellt, ein rebuild per Terminal macht große Kopfschmerzen. Da gibt es keinen Button.
Kein Synology Backup, das nur auf einer Synology ausgelesen werden kann. Das ist nicht sehr gescheit wenn die Synology abraucht. Der Lüfter ist zudem laut und die Performance bei den unteren Modellen naja.
Ganz wichtige Daten auf einer alten 3. Platte, Murphys law.
 

oe6bhe

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
1.706
580
Jetzt, nachdem nichts mehr die HDD blockiert bin ich mit der Performance zufrieden. Ok, Indizierung von 80.000 Fotos geht langsam, aber das ist nur beim erstmaligen raufkopieren so. Auch die Sache mit Drive gefällt mir. Zugriff wie auf einen Cloudspeicher, wo nur nach Bedarf runtergeladen wird um lokale Ressourcen zu schonen.

Simple und Stupid soll es ja sein, aber durch immer wechselnde Geräte auf denen ich werke und immer wieder Ortswechsel ist dies genau der Punkt. Simple in dem Fall heißt ein Netzwerkspeicher, auf dem alles wichtige liegt und der gemeinsam gesichert wird. Genau das war bisher die Firtz-Box mit der externen HDD.

Mein Backup hat keine Versionierung sondern soll immer eine 1:1 Kopie der aktuellen Daten sein. Einfach per USB anstecken und wieder drauf zugreifen.

Das wo anders lagern mache ich gerade nur mit Onedrive. Meine Frau braucht Office und ich hab ein Office 365 Familienabo. Mal sehen, ob ich das behalte, oder ob ich auf 2 USB-Platten umsteige. Eine wird außer Haus abgelegt und die andere mitgenommen und wieder bespielt.
 

Blaubeere

Mobilfunk Teilnehmer
13 Dez 2015
692
240
Also bei 10 MB/s ist definitiv etwas faul. Selbst Single-Core Systeme sollten ohne Verschlüsselung eine Auslastung der HDD Lese- und Schreibgeschwindigkeiten schaffen.

Ich für meinen Teil betreibe auf alter DualCore Hardware ein ESXi mit 2 VMs, einmal Windows und einmal Ubuntu.
Die Windows-VM übernimmt dabei den File-Server:
Alle Familienmitglieder haben via SMB/CIFS einen eigenen Ordner, auf denen sie all ihre Daten speichern. Wenn sie "von außen" Zugriff brauchen, können Sie sich per VPN in das Netzwerk einbuchen. Die Daten selbst liegen auf einem 10TB Software RAID1.
Alle 3-6 Monate starte ich auf manuellen Knopfdruck ein Backup, welches die Daten auf eine 10TB HDD bei einem Freund lädt. Die ist dann auch mit VeraCrypt verschlüsselt. Das erachte ich als genug Schutz gegen Neugierde, Einbrecher und Feuer.

Sollte ich auf die Idee kommen alles Neu zu machen, würde ich wahrscheinlich auf FreeNAS oder UnRaid setzen. Beides bieten die drei gängigen Protokolle (SMB/CIFS, NFS und AFP) nativ an und kommen mit zahlreichen Plugins wie Plex, ResilioSync, NextCloud, usw. Außerdem bieten beide auch Virtualisierung an, das heißt ein Windows oder Linux System oben drauf zu packen wär auch kein Problem.
FreeNAS ist mit 8GB RAM leider ziemlich Ressourcenhungrig, dafür ist es sehr performant und OpenSource.
UnRaid ist mit 1GB RAM viel leichter, und bietet eine beliebige zugabe an HDDs zum selben FilePool an incl. Ausfallsicherheit. Ist dafür allerdings nicht so Performant und kostet eine einmalige Lizenzgebühr.
 

email.filtering

Mobilfunk Teilnehmer
27 Jun 2019
421
163
10 MB/s netto(!) können durchaus hinkommen, wenn die USB-Schnittstelle und / oder die Netzwerkverbindung (WLAN, LAN) nicht mehr packt. Nur hätte das dann alles nichts mit dem Fritz!OS zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fabey

Mobilfunk Teilnehmer
13 Sep 2018
794
252
Also ich hab ein QNAP TS119P II...läuft solide eigentlich für das das es schon ur alt ist...512mb ram und einen single core prozessor. Nutze es als lokalen Speicherplatz...wenns zu viele daten sind (z.B. GTA V Backup) dann kann es vorkommen das es abstürzt wärend dem kopieren aber im regelfall alles unter 50GB geht reibungslos drüber. Übertragungsrate lt. Windows ist 8-13mb/s was ganz ok ist finde ich für so n altes teil. Es ist zwar ein gigabit ethernet jack verbaut aber ausnutzen tut es das nicht. Aber ich hab nebenbei einen VPN Server drauf laufen und das funktioniert super. Speedtests sind solala über VPN immer ca. 10-15mbit/s down und 10-15 Upload...obwohls an ner Gigabit Leitung hängt. Egal zum Surfen reicht es und für Youtube auch also darf ich mich nicht beschweren. Und ja die Internetleitung auf meiner seite kann mehr (in der Arbeit 100mbit/s sync). Kann es nicht weiterempfehlen weils halt doch abstürzt bei großen Datenmengen aber für mich reichts :)
 

oe6bhe

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
1.706
580
Bei der Fritzbox war es ein OS Problem mit dem Umgang von NTFS formatieren Laufwerken. Ich verwende noch immer die selbe Hardware und das Problem wurde mit Fritz OS 7 behoben. Es ist aber zu bedenken, dass es ein Router und kein NAS ist. Abhilfe wäre gewesen die HDD ext4 zu formatieren, aber ich wollte es Windows kompatibel lassen.
 

Aktuelle Themen