Netztest 2015

Taurus91

Mobilfunk Teilnehmer
10 Nov 2014
3.464
1.398
Alleine kann man aber gerade mal jene Spots testen, an denen man sich regelmäßig mit mehreren SIM-Karten aufhält - erlaubt also bestenfalls die Aussage "An Ort X ist unter Bedingungen Y der Anbieter Z am besten (besten / schnellsten / etc.)". Der RTR Netztest ist meines Erachtens die beste Möglichkeit, die wir haben - die Daten sind Open Source, alle / der Großteil der Tests ist von Privatpersonen und Verfälschungen durch den Anbieter sind relativ einfach aufzudecken. Mindestens genauso wichtig ist es aber natürlich, die Daten auch korrekt zu interpretieren - hier hat die RTR in den letzten Veröffentlichungen meines Erachtens ein paar Fehler in der Analyse gemacht, bzw. interpretieren Leser Aussagen daraus, welche die RTR niemals stellen wollte. Bei den meisten Tests ist es auch nicht bekannt, wie etwa der Speed gemessen wird - wenn ich jedes mal ein Testfile von connect.de/grossedatei.zip herunter lade, ist das natürlich besser beeinflussbar für Netzbetreiber als wenn man es sinnvoll streut. Aber - weder kenne ich mich selbst mit Netzpriorisierung / QOS in dieser Dimension aus, noch sind die exakten Testverfahren der großen Zeitschriften öffentlich. Unterm Strich haben die meisten Tests eh' das gleiche Ergebnis: Alle Anbieter sehen sich als Sieger ;)
Ideal wäre wenn wenn man zum "Ansporn" der Betreiber "amtliche" Tests machen würde die vor allem auf die Netzabdeckung, aber auch auf die Geschwindigkeit aus sind.
Dabei sollten die gut versorgten Gebiete komplett weggelassen werden und nur unterversorgte Gebiete getestet werden. Z.B. Eisenbahnstrecken... oder auch alle ehemaligen Bundesstraßen (ist zu viel Aufwand)
Natürlich müsste man das so gestalten, dass der beste Betreiber nicht automatisch ein "sehr gut" bekommt. Das Ergebnis müsste natürlich trotzdem in Preislisten, auf Websiten usw. veröffentlich werden...

Der Connect Netztest hat halt (angeblich) den Vorteil, dass idente Geräte verwendet werden und die Netze zum gleichen Zeitpunkt getestet werden.

Beim RTR Netztest hat man halt auch einige Nachteile: Verschiedene Uhrzeiten der Tests, verschiedene Geräte (die nicht immer am aktuellen Stand sind),verschiedene Standorte, ev. gedrosselte Tarife, Indoor Speedtests im Keller (die man eigentlich nicht verwenden sollte)
Zum Vergleich auch nur eingeschränkt geeignet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: braveheart

tarife.at

Mobilfunk Teilnehmer
11 Jul 2014
314
496
Beim RTR Netztest hat man halt auch einige Nachteile: Verschiedene Uhrzeiten der Tests, verschiedene Geräte (die nicht immer am aktuellen Stand sind),verschiedene Standorte, ev. gedrosselte Tarife, Indoor Speedtests im Keller (die man eigentlich nicht verwenden sollte)
Zum Vergleich auch nur eingeschränkt geeignet.
Richtig, und daher sagte ich auch, man muss wissen, was ich daraus deuten kann - insbesondere die gesrosselten Tarife sind ein riesen Problem. Wenn man aber - beispielsweise - erst einmal die Werte stutzt (aus dem Bauch heraus 5-10%, also die schlechtesten (und ggf besten, falls es hier absurd hohe Werte gibt) 5-10% verwirft, um Keller Messungen zu vermeiden, sind die Daten schon mal ein bisschen besser. Zudem misst die RTR die Signalstärke, auch hier kann man säubern. Wenn man dann etwa von den besten xx% den Median nutzt, könnte man halbwegs valide Aussagen über die zu erwartende maximale Geschwindigkeit machen, unter Berücksichtigung der Varianz um eine Spanne anzugeben. Das ganze von Statistikern durchgedacht, denen man die von dir angesprochenen Stolpersteine sagt, und man kann meines Erachtens sinnvolle Aussagen treffen - zwar nicht "wer hat das beste Netz", aber einige andere. Gerade jetzt, wo auch die billigsten Tarife ins lte Netz übernommen werden, wird die Sache aber sicherlich nicht einfacher - und das hat die RTR bei ihren letzten Analysen nicht beachtet. Das Problem der unterschiedlichen Geräte.. Das bekommt man kaum Weg ;)
 

yum-yum

Mobilfunk Teilnehmer
1 Apr 2014
817
417
Ganz allgemein zur Diskussion ZTE/drei bzw. China Dev Bank:

Ich gebe zu bedenken, dass China einen enormen Devisen-Überschuss hat und zum Ausgleich gezwungen ist, massiv im Ausland zu investieren (ua. indem bereits in manch afrikanischen Regionen der "halbe" Kontinent gekauft wurde) - zugleich besteht ein hohes staatliches Interesse, neue Märkte zu erobern - und da wird mit aller Gewalt vorgegangen, um den Fuß in die Türe zu bekommen, da werden auch massive Anfangsverluste, die hier einem Netzbetreiber wie 3 entgegen kommen können, bewusst in Kauf genommen - und dies alles staatliche subventioniert.

Die bisherige Diskussion drehte sich um sale and lease back - hat mMn nichts damit zu tun (ist ein ganz "normales" Finanz-Vehikel, kann jeder nutzen und kann Vorteile wie Risiken mit sich bringen), die Situation bei 3 und ZTE ist davon völlig unabhängig zu betrachten - staatliche Expansionspläne sind als "Förderung" nicht zu unterschätzen ...
 

m404

Mobilfunk Teilnehmer
29 Mrz 2014
1.440
488
das argument, dass H3G die verlustbereitschaft der chinesen zugute kommt gibt es bereits seit 13 jahren ... irgendwann könnte man auch einsehen das ein gesunder wirtschaftlicher plan dahinter steckt.
 

yum-yum

Mobilfunk Teilnehmer
1 Apr 2014
817
417
das argument, dass H3G die verlustbereitschaft der chinesen zugute kommt gibt es bereits seit 13 jahren ... irgendwann könnte man auch einsehen das ein gesunder wirtschaftlicher plan dahinter steckt.
Ich spreche NICHT von Hutchison Whampoa Limited, sondern von ZTE - hierbei handelt es sich um staatlich geförderte strategische Entscheidungen in Märkte einzudringen, im harmlosen Fall um Devisen loszuwerden und in the long run Geschäfte zu machen, im spannenderen Fall um eigenen Konzernen mittels Subventionen zu helfen (mit Methoden, die EU-Staaten innerhalb der EU nicht gestattet sind), im fragwürdigen Fall um Zugang zu Kommunikationseinrichtungen zu haben - Stichwort gemäß Vorwurf "Industriespionage".
 

m404

Mobilfunk Teilnehmer
29 Mrz 2014
1.440
488
Ich spreche NICHT von Hutchison Whampoa Limited, sondern von ZTE - hierbei handelt es sich um staatlich geförderte strategische Entscheidungen in Märkte einzudringen, im harmlosen Fall um Devisen loszuwerden und in the long run Geschäfte zu machen, im spannenderen Fall um eigenen Konzernen mittels Subventionen zu helfen (mit Methoden, die EU-Staaten innerhalb der EU nicht gestattet sind), im fragwürdigen Fall um Zugang zu Kommunikationseinrichtungen zu haben - Stichwort gemäß Vorwurf "Industriespionage".
und du wiederholst exakt das, was ich gerade gepostet hatte : dass die verlustbereitschaft der chinesen (ZTE) H3G (3) zugute kommt ...

und genau das Argument gibt es seit 2002 ... in zig grautönen, keine frage, aber es bleibt dieselbe kernaussage ...
 

yum-yum

Mobilfunk Teilnehmer
1 Apr 2014
817
417
und du wiederholst exakt das, was ich gerade gepostet hatte : dass die verlustbereitschaft der chinesen (ZTE) H3G (3) zugute kommt ...

und genau das Argument gibt es seit 2002 ... in zig grautönen, keine frage, aber es bleibt dieselbe kernaussage ...

Deine Aussage lässt zumindest doppelte Interpretation zu - ich bezog das auf H3G, da ja ebenfalls Chinesisch.

Ich würde das außerdem nicht "Verlustbereitschaft" bezeichnen, sondern eine klare strategische Ausrichtung (da gibt es dann keinen Verlust, nur kann der Gewinn nicht aus der Bilanz abgeleitet werden) - mal abgesehen von der Notwendigkeit, Geld zu investieren.
 

m404

Mobilfunk Teilnehmer
29 Mrz 2014
1.440
488
Ich würde das außerdem nicht "Verlustbereitschaft" bezeichnen, sondern eine klare strategische Ausrichtung
Da sind wir einer Meinung, ganz klar. Ich nenne es Verlustbereitschaft, aber mir ist schon klar, dass dahinter eine long-term-profit Aussicht steckt ;-)
Ich find' ja eben, dass es KEINE ausserordentlichen Geldspritzen sind, die 3 zur Verfügung stehen, und die bei der Konkurrenz fehlen ...

Der gesamte Aufkauf von max.mobil durch T-Mobile ist doch bitte vom Mutterkonzern aus Deutschland gestützt, der weitere Aufkauf von tele.ring ebenfalls.
Und das Geld bei A1 bzw. der Telekom ist ebenfalls massivst ausgeborgt, der Besitz ausserhalb von AT, und der Fortschritt (Frequenzkauf) mit fremdem Geld finanziert ...

Versteh' das rumgeeiere hier im Thread nicht ... was 3 kann, können die anderen 2 genauso (und tun es meist' eh auch), wenns bei 3 besser läuft, dann sicher ned weil 3 es ach so leichter hat als die anderen 2 ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: derFlo

yum-yum

Mobilfunk Teilnehmer
1 Apr 2014
817
417
Ich sehe da schon einen Unterschied - nämlich die Interessen Chinas sowie die absolute Notwendigkeit, Geld in aller Welt zu streuen ... diese politische und somit auch finanzielle Unterstützung hat kein europäischer Netzwerkausrüster (darf in dieser Form auch nicht sein), und kein EU-Land hat so viel Druck Geld im Ausland zu investieren ...
 

derFlo

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
2.628
954
Ich glaube, die vorhergehenden Aussagen waren auf 3 bezogen und nicht auf den Hersteller an sich. 3 hat keine Subventionen, die sonst keiner kriegen kann, da allen offen steht, das Gleiche zu machen.
Dass diese Konstellationen für die Netzwerkausrüster eher nachteilig sind, wird hier wohl keiner bestreiten...
 

Aktuelle Themen