Paramount+ kommt für 7,99 Euro pro Monat

25 Mai 2014
4.125
1.707
155414-tv-news-feature-paramount-plus-launch-date-cost-tv-shows-and-movies-image3-q6mv2jjfsb.jpg



Paramount wird im Dezember 2022 mit Paramount+ in Deutschland starten - und auch in Österreich und der Schweiz. Das Streamingabo mit Schwerpunkt auf Paramount-Inhalten wird dann 7,99 Euro pro Monat kosten. Paramount will damit in Deutschland ein eigenes Streamingabo anbieten und folgt dem Beispiel von Disney mit Disney+. Disney+ kostet derzeit 8,99 Euro pro Monat. Amazon verlangt für das Prime-Video-Abo derzeit monatlich 7,99 Euro - für das Prime-Abo wird allerdings bald eine Preiserhöhung erwartet.
https://www.golem.de/news/konkurren...mmt-fuer-7-99-euro-pro-monat-2206-166268.html
 
Zuletzt bearbeitet:
14 November 2015
245
124
Oder als Sky Q Cinema Kunde Paramount plus gratis, dadurch wird sky x unattraktiver.

Soweit ich das verstanden habe bekommt man aber auch als Sky Q Kunde (wie ich einer bin) nur die Möglichkeit es über die App am Receiver zu nutzen, das wäre also für mich keine vollwertige Mitgliedschaft was die Geräteauswahl etc. angeht.
 
20 September 2015
3.918
2.651
Vielleicht lässt sich das Abo mal irgendwann übers Ausland z.B. über die Türkei buchen. 7,99€ wäre es mir ehrlich gesagt nicht wert.
 
10 Mai 2014
748
470
die nächste streaming-totgeburt.

langfristig wird sich original disney durchsetzen.. wenn sie sich von wokeness für kinder endlich verabschieden.
 
22 März 2014
2.516
1.231
Es wird mittlerweile zu viel. Jeder hat ein bisschen, aber nirgendwo bekommt man (nahezu) alles. Ist überhaupt schon jemand von den Streaminganbietern rentabel?
 
25 März 2014
6.715
4.630
Es wird mittlerweile zu viel. Jeder hat ein bisschen, aber nirgendwo bekommt man (nahezu) alles. Ist überhaupt schon jemand von den Streaminganbietern rentabel?
Die Frage ist ob es für jeden Anbieter rentabel sein kann?
Beispiel Disney, hier wird ja fast ausschließlich bereits produzierte Medien zur Verfügung gestellt. Selbiges würde auch für Paramount gelten.
Mehr als einen weiteren Vermarktungsweg ist es ja für die Filmstudios nicht.