Bärentaler

Mobilfunk Teilnehmer
22 Jan 2015
233
33
Hallo!
Frage bei Verwendung von Revolut Basis, ist aber für das Finanzamt egal oder?

Denn komischer weise will n26 (basis account) meine Steuernummer für den Nutzeraccount bei n26.

LG
 

neptunus

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
2.375
1.359
Hallo!
Frage bei Verwendung von Revolut Basis, ist aber für das Finanzamt egal oder?

Denn komischer weise will n26 (basis account) meine Steuernummer für den Nutzeraccount bei n26.

LG
Das hat nichts damit zu tun, ob du deine Steuernummer eingeben musst oder nicht.

Steuer auf Zinsen ist grundsätzlich dann zu zahlen, sobald Zinsen anfallen.

Im Hintergrund melden alle Banken nach einem OECD-Standard die Zinserträge an die Finanzverwaltung eines jeweiligen Landes (für Österreich: das BMF). Da stehen noch weitere Informationen mit drin als deine Steuernummer.

Ob die Steuernummer mit dabei ist, das spielt keine Rolle.

Und die Steuerpflicht entsteht von Gesetzes wegen, sobald für ein Bankguthaben Zinsen bezahlt werden (analog der KESt, die innerhalb Österreichs die Bank gleich direkt und von alleine einbehält)
 

Metalcist

Mobilfunk Teilnehmer
8 Apr 2015
1.470
1.297
Sie unterstützen die neuen SEPA Instant Payments (Echtzeitüberweisungen). Sie machen das ganz automatisch und ohne Kosten.
Für einen selbst natürlich super, dass alles so schnell geht. Wenn dieser Service aber von Haus aus immer durchgeführt wird, kann man davon ausgehen, dass die Sicherheit vernachlässigt wird (damit meine ich, die Überweisung auf Legitimität hin zu prüfen).

(im Hintergrund passiert hier sogar eine Auslandsüberweisung von Litauen nach Österreich)
Das ist eine reguläre SEPA-Überweisung, nix mit Auslandsüberweisung, für die meist Gebühren anfällt.
 

neptunus

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
2.375
1.359
Für einen selbst natürlich super, dass alles so schnell geht. Wenn dieser Service aber von Haus aus immer durchgeführt wird, kann man davon ausgehen, dass die Sicherheit vernachlässigt wird (damit meine ich, die Überweisung auf Legitimität hin zu prüfen).
Nein, davon kann man nicht ausgehen.

Die Überweisung durchläuft die gleichen Checks wie eine jede andere auch. Einzige läuft sie über die EZB, welche Tätigkeiten wie ein unmittelbares Clearing übernimmt (was ansonsten nicht der Fall ist, wo Geld von Bank zu Bank auf Grundlage von historisch gewachsenen Batch-Verfahren gesendet wird)


Das ist eine reguläre SEPA-Überweisung, nix mit Auslandsüberweisung, für die meist Gebühren anfällt.
Auch nein, es ist ein SEPA instant credit payment, um es exakt auszudrücken. Mich würde nicht wundern, wenn klassische Banken auf die Idee kommen - wenn sie es denn mal abgehend anbieten, und das ist fixe Sache - Gebühren (unter 1 Euro je Überweisung) zu verlangen.


Im Grunde ist das hier wie so oft:
Jetzt wird es schief angesehen, es fallen Bemerkungen wie zB fehlende Sicherheit (was eine unqualifizierte Aussage, beruhend auf Unwissen ist) ... und in ein paar Jahren werden das alle kennen, oftmals nutzen, und es wird selbstverständlich sein.

Hab ich genauso erlebt mit vielen Bedenken von anderen, warum das nie funktionieren kann, bei:

* Laptop (mit externem Bildschirm und Tastatur/Maus) statt Standrechner
* Ein Router für Internet statt sich in Windows jeweils selbst per DFÜ einzuwählen
* Mobiles Internet im stationären Einsatz statt DSL - weil es an manchen Standorten schneller ist
* Kreditkarten im Internet beim Shopping, statt Nachnahme und Vorauskasse per Überweisung
* FinanzOnline statt Papier-Formulare (bei mir seit 2003!)
* Alltagseinkäufe mit Karte (später Smartphone) statt Bargeld
* Rufnummernportierung im Oktober 2004, als viele noch nichtmal auf den Gedanken kamen, dass es sowas überhaupt gibt
* Navigation mit Google Maps am Smartphone statt immer eine Papierkarte heraus zu holen (bei mir ab 2011)


Ja, ich bin schneller bei der Akzeptanz von Neuerungen in Gesellschaft und bei Technologie. Mit der Zeit im Leben kommt die Erfahrung, und so kann ich das inzwischen mit gutem Gewissen sagen.

Die Mehrheit der Masse ist träge, ein nicht unbeachtlicher Teil der durchschnittlichen Menschen lehnt Neuerungen grundsätzlich ab. Sind Neuerungen dann aber mal in der Breite angekommen, sind die Bedenken vergessen und genau diese Leute schwimmen mit wie Fische in einem Schwarm, als wäre das eigene Denken abgeschafft (wenn ich dagegen war, wieso bin ich dann auf einmal dafür, nur weil andere es inzwischen auch machen/nutzen?)

Hat nichts mit dir zu tun, passt nur allgemein sehr gut zum Thema.

Und Instant Überweisungen:
Die laufen ganz normal, zuverlässig, modern und sind sicher binnen Sekunden beim Empfänger. Sie sind gerade auf dem Weg zur Wahrnehmung und darauffolgenden Akzeptanz bei der breiten, trägen Masse

Ihr könnt gespannt sein, was die Zukunft bringt:
Wenn man mit einer gewissen Offenheit gegenüber Veränderungen durch das Leben geht, wird sie in diesem und vielen anderen Punkten großartig


Hier weitere Infos zum Thema der Echtzeit-Überweisungen:
https://www.europeanpaymentscouncil.eu/what-we-do/sepa-instant-credit-transfer
 

Metalcist

Mobilfunk Teilnehmer
8 Apr 2015
1.470
1.297
Nein, davon kann man nicht ausgehen.
Doch, man kann davon ausgehen. Bei SEPA Instant gibt es entweder A oder B.

A = Durchführung innerhalb von Sekunden
B = Keine Durchführung

Bei einer "normalen" SEPA-Überweisung hast du noch C.

C = Für den Absender durchgeführt, aber von der Bank noch nicht freigegeben.

C rettet Opfern (Person, die in irgendeiner Art und Weise Opfer krimineller Machenschaften wurde) sehr oft den Arsch.

Jetzt wird es schief angesehen, es fallen Bemerkungen wie zB fehlende Sicherheit (was eine unqualifizierte Aussage, beruhend auf Unwissen ist)
Das Verfahren an sich ist nicht unsicher (technisch gesehen), sehr wohl aber arbeiten Kriminelle gerne mit SEPA Instant, weil es keine Wartezeiten und mehr oder weniger sofort über das Geld verfügt werden kann.

Ich weiß jetzt nicht, was du beruflich machst, aber ich arbeite im Zahlungsverkehr bei einer Bank und habe tagtäglich damit zu tun. Deswegen würde ich die Behauptung, dass meine Aussage unqualifiziert ist, anzweifeln. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

skoops

Mobilfunk Teilnehmer
27 Mrz 2014
1.057
671
Auch nein, es ist ein SEPA instant credit payment, um es exakt auszudrücken. Mich würde nicht wundern, wenn klassische Banken auf die Idee kommen - wenn sie es denn mal abgehend anbieten, und das ist fixe Sache - Gebühren (unter 1 Euro je Überweisung) zu verlangen.
Das ist schon längst der Fall.
Die Bank Austria verlangt für abgehende Instant SEPA Zahlungen abhängig vom Betrag Spesen ab 30 cent aufwärts und ich glaub die höchste Stufe ist WEIT WEIT WEIT über deinem prognostizierten Euro. (pro Überweisung!)

Bei irgendeiner anderen österreichischen Bank hab ich in der Preisliste auch schon Instant SEPA Spesen abgehend gesehen

Und in Deutschland verlangen bereits jetzt schon 90% aller privaten Banken Spesen für instant SEPA.

Ich glaube aber, dass PSD3 dem in der einen oder anderen Form einen Riegel vorschieben wird.
 

neptunus

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
2.375
1.359
Danke für deine Ergänzung und Aufklärung. Ich finde es immer gut, wenn sich Leute hu Wort melden, die tief drinnen sind und daraus Erfahrungen einbringen können.

Dann hoffen wir mal, dass Leute nicht zu sehr diversen unseriösen Gestalten in die Hände laufen (Phishing, etc.)

Ich persönlich sehe ja keinen Grund, warum eine Bank bei Instant Zahlungen weniger prüfen sollte als bei den langsamen Pendants. Gefühlsmäßig wären bei den Echtzeit-Zahlungen sogar strengere Checks zwecksmäßig.

Es ist ja bei langsamen Überweisungen auch so. Ich weiß es von einer Bank, wo ich das beobachte:

Manche Überweisungen gehen binnen Sekunden durch (sind danach gleich auf meinem Konto als Ausgang gebucht - aber natürlich nicht beim Empfänger), und andere wieder, die durchlaufen erst eine manuelle Prüfung (die Stunden dauern kann anhand meiner beobachteten Fälle)

Das ist doch bei Instant Payments gleichermaßen sinnvoll:

Irgendwann geht die Zahlung durch (entweder sofort oder später nach einer manuellen Prüfung). Und ist das mal passiert, wird sie nicht nur beim Auftraggeber gebucht, sondern kommst statt Stunden später oder erst am nächsten Tag, binnen Sekunden beim Empfänger an.

So stelle ich mir das vor. Und läuft das irgendwo anders, ist es wohl nur eine Frage der Zeit bis es auch genauso klappt

@skoops
Hui, das ist ja weit schlimmer als von mir vermutet
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalcist

Mobilfunk Teilnehmer
8 Apr 2015
1.470
1.297
Ich persönlich sehe ja keinen Grund, warum eine Bank bei Instant Zahlungen weniger prüfen sollte als bei den langsamen Pendants. Gefühlsmäßig wären bei den Echtzeit-Zahlungen sogar strengere Checks zwecksmäßig.
Es gibt die automatischen Checks und die manuellen Checks. Wenn bei einem automatischen Check die Faktenlage schon ausreicht, wird die Zahlung sofort abgelehnt. Das kann mehrere Ursachen haben, zB Empfänger-IBAN auf ner Blacklist und andere Faktoren.

Bei manuellen Prüfungen ist die Zahlung auffällig, wird aber nicht sofort abgelehnt. Entweder sieht jemand vom Zahlungsverkehr drüber, oder der Berater prüft das. Hier braucht man einfach Erfahrung, dann kann man verdächtige Zahlungen recht gut einordnen. Die Palette von betrügerischen Aktionen ist breit.

Bei SEPA Instant darf es diese manuelle Prüfung nicht geben, bzw. wäre unmöglich (innerhalb von 20 Sekunden).

Dann gibt es noch die "normale" SEPA Zahlung die meist am nächsten Banktag gebucht wird. Hier gibt es nur die Richtlinie, dass die Zahlung am nächsten Tag beim Empfänger sein muss. Jede Bank entscheidet selbst, ob am nächsten Tag gebucht wird, oder noch am selben Tag. Das hat aber nichts mit SEPA Instant zu tun.

Online Banking ist halt leider sehr beliebt, es gibt da nix, was es nicht gibt. In seltenen Fällen muss man gewissen Personen das ganze einfach wegnehmen, weil die Daueropfer von irgendwas sind. SEPA Instant ist an sich super, das Problem ist, dass es sehr gerne missbraucht wird. :confused:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: email.filtering

Aktuelle Themen