Richtantenne - Sendeleistung EIRP überschreiten ?!

dannym

Mobilfunk Teilnehmer
10 Mai 2014
837
154
Richtantenne - Sendeleistung EIRP Maximum überschreiten ?!

Ich muss wieder mal Mobilfunk Router und Antennen Equipment kaufen, dabei habe ich mich jetzt auch mal mit der max. Sendeleistung EIRP beschäftig.

Mein LTE-Router scheint eine maximale Ausgangsleistung von 23 dBm zu haben.
Das (gesetzliche oder LTE-Standard ?) Limit bei Sendeleistung EIRP scheint aber auch bei so +23 bis +25 dBm zu liegen.

http://www.lte-anbieter.info/technik/rechner-sendeleistung.php
http://www.lte-anbieter.info/technik/dBi.php .... siehe untere Hälfte
http://www.brennpunkt-srl.de/LTE-Antennen.html .... siehe ganz unten

Wenn ich da jetzt wegen der am Land oft Kilometer großen Entfernungen zum Sendemasten eine gute Richtantenne mit 10 dBi oder mehr brauche, kommt man doch weit in den illegalen Bereich ?!
Zum Beispiel:
Router 23dBm + Richtantenne 10dBi - Kabelverlust 1,5dB = 31,5 dBm

Das sind dann so 6,5 dB über dem Limit.
Und da dB ja ein logarithmischer Maßstab ist, bedeutet das eine Überschreitung des Erlaubten gleich um ein Vielfaches!


Was bedeutet das nun in der Praxis?
Wohl alle Router werden bei so 23 dBm Ausgangsleistung liegen und viele Leute betreiben daran dann trotzdem eine starke Richtantenne die die Leistung weit über das Limit treiben. Es gibt damit also wohl quasi tausende "illegale" Anlagen im Land.
Es einfach trotzdem machen oder drohen da einem Konsequenzen wenn man das Limit bei vielen km Entfernung zum Sendemast um ein paar dB überschreitet ?
 
Zuletzt bearbeitet:

maultier

Mobilfunk Teilnehmer
26 Mrz 2014
4.099
2.645
AW: Richtantenne - Sendeleistung EIRP überschreiten ?!

In der Praxis ist es wohl ziemlich egal solange du nichts störst. Die Basisstationen senden ja auch mit mehr wie 23 dB. Ich glaub das Limit ist eher deswegen niedrig festgelegt, da die meisten Endgeräte Handys sind, welche direkt am Kopf gehalten werden und man da nicht mehrere Watt böse Strahlung direkt in den Körper haben will. Bei GSM sind/waren ja auch 2 Watt erlaubt. Für Österreich finde ich keine Bestimmung auf die schnelle dürft aber gleich sein wie in Deutschland oder bzw EU weit.

Bei Festinstallationen ist ja der Vorteil der Richtantenne genau der, dass die abgestrahlte Leistung nicht wie bei einem Rundstrahler wie einem Stick/Handy sich über 360° verteilt, sondern direkt in einem schmalen Kegel zur Station gesendet wird. Wenn man sich trotzdem an die Richtlinien halten will, nimmt man dennoch eine möglichst starke Antenne und dreht die Sendeleistung (aber welcher 3G/4G Router kann das?) runter. Man hat dann noch immer die auf der empfangsseite wichtige Steigerung der Leistung.

Ich hab noch von keinem Fall gehört wo die Funküberwachung wegen einer 3G/4G Installation angerückt kam, aber von Fällen wo zB bei der Matura mit einem China Mobilfunkjammer versucht wurde schwindeln zu verhindern standen sie vor der Tür. In Klagenfurt fahrt ja auch so ein Fahrzeug herum (altes Foto, mittlerweile habens an LKW mit Aufbau hinten). Steht hin und wieder am Ende der Landebahn vom Flughafen.

funküberwachung.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

eigs

Mobilfunk Teilnehmer
8 Aug 2014
1.297
624
AW: Richtantenne - Sendeleistung EIRP überschreiten ?!

drohen da einem Konsequenzen wenn man das Limit bei vielen km Entfernung zum Sendemast um ein paar dB überschreitet ?
Auch wenn hohe Strafen vorgesehen sind wirst du wenn du erwischt wirst beim ersten mal wahrscheinlich nur eine Abmahnung erhalten und die entstandenen Kosten (Messung) bezahlen müssen.

Erwischt wirst du aber erst wenn du etwas störst oder wenn dich wer anzeigt, denn wo es keine Probleme gibt gibt es auch keinen Handlungsbedarf.
 

dannym

Mobilfunk Teilnehmer
10 Mai 2014
837
154
AW: Richtantenne - Sendeleistung EIRP überschreiten ?!

An die Funküberwachung habe ich dabei eh nicht so gedacht.
Viellicht kann der Provider am Sendemasten messen welcher Teilnehmer da mit viel zu starker Leistung drauf zu sendet. Und da ich beim Provider einen Mobilfunkvertrag habe, wäre ich somit problemlos identifizierbar.


Aber andererseits hat von euch schon jemals jemand in einem Forum oder so, von einem tatsächlich wegen der Sendeleistung abgemahnten/gestraften Mobilfunknutzer gehört?!
Ich jedenfalls noch nie und ich lese seit vielen Jahren österr. und deutsche Technik und Mobilfunk Foren.
 
Zuletzt bearbeitet:

maultier

Mobilfunk Teilnehmer
26 Mrz 2014
4.099
2.645
AW: Richtantenne - Sendeleistung EIRP überschreiten ?!

An die Funküberwachung habe ich dabei eh nicht so gedacht.
Viellicht kann der Provider am Sendemasten messen welcher Teilnehmer da mit viel zu starker Leistung drauf zu sendet. Und da ich beim Provider einen Mobilfunkvertrag habe, wäre ich somit problemlos identifizierbar.
Da müsstest du aber schon eine 2 Meter Parabolantenne und/oder einen entsprechenden Verstärker haben um die Station so zu stören, dass sich der Provider antut das zu machen. Mit einer guten handelüblichen Richtantenne bekommst du sagen wir mal 15 dB Gewinn. Wenn du jetzt weiter weg wohnst geht davon ja das meiste schon im Ether verloren, also es kommt gar nicht mehr soviel an. Da ist nicht mehr viel unterschied von der empfangenen Leistung am Sender ob du jetzt direkt beim Sender stehst oder 3 km entfernt. Der Provider muss ja auch wissen von wo du sendest, über die Laufzeit oder so und das alles nur um eine Kunden anzuschwärzen und zu verlieren der nichts macht?

Noch eine kleine Rechnung: Frequenz 2000 Mhz

Freiraumdämpfung 500m = ~92,5 dB
Freiraumdämpfung 3000m = ~ 108 dB

Damit haben sich die angenommenen 15 dB Gewinn bereits "in der Luft verabschieded".
 

DanObe

Mobilfunk Teilnehmer
15 Apr 2014
1.395
977
AW: Richtantenne - Sendeleistung EIRP überschreiten ?!

Die Sendeleistung bei UMTS wird doch an die zigtausend mal in der Sekunde nachgeregelt, so gesehen regelt sich das UMTS Modem die Sendeleistung eh selbst auf das benötigte Maß hin.
Gerade bei dem WCDMA Verfahren ist es wichtig das alle Teilnehmer am Empfänger mit der selben Empfangsstärke ankommen damit eben ein Signal ein anderes nicht "überbrüllt".
Bei Verwendung einer gerichteten Antenne wir das UMTS Modem die Sendeleistung dementsprechend stark zurückregeln. Also sollte alles in Butter sein.

Die Sendeleistung spielt nur bei Anlagen eine Rolle die keine Leistungsregelung besitzen, wie z.B. W-Lan.

Grüße
Daniel
 

dannym

Mobilfunk Teilnehmer
10 Mai 2014
837
154
AW: Richtantenne - Sendeleistung EIRP überschreiten ?!

Danobe die maximale Sendeleistung ist aber wohl für schlechte Bedingungen und große Entfernungen wie meine gemacht, da dürfte der Router immer nahe dem Maximums arbeiten.


Der Abstand zum einzig sichtbaren LTE 800 MHz Mast liegt bei 9,8 km.
Der Abstand zu den UMTS Masten beträgt 4,5 bis 4,9 km.

Falls LTE 800 stabil genug sein wird, wollte ich mich nur darauf konzentrieren und nur mehr eine reine LTE Richtantenne mit 15dB dran schrauben.
Aber als ich diese Sendeleistungs Sache entdeckt habe, bin komplett davon abgekommen, denn 23dBm Router + 15dBi Antenne mit kurzem Kabel wäre ja mörderisch.

Also was meint ihr eine Richtantenne mit wie viel dB?
Brennpunkt z.B empfiehlt im Link oben bei "Bei sehr schwachem Empfang und großer Entfernung zum Sendemast" ja ihre 15dBi Yagi Antenne.
 
Zuletzt bearbeitet:

ospel

Mobilfunk Teilnehmer
7 Mai 2014
953
534
AW: Richtantenne - Sendeleistung EIRP überschreiten ?!

Ich versuche es mal anschaulich zu erklären:

An der Basisstation müssen alle Teilnehmer "gleich laut" ankommen, damit die Basisstation die verschiedenen Signale auch noch unterscheiden kann. Sie pegelt also alle Endgeräte entsprechend ein und befiehlt ihnen eine bestimmte Sendeleistung.
Die Geräte, die sich dicht an der Basisstation befinden, dürfen dann nur flüstern (minimale Sendeleistung), die Geräte, die etwas weiter weg sind sprechen mit normaler Lauststärke (etwas mehr Sendeleistung) und die Geräte am Zellrand müssen schon schreien (maximale Sendeleistung), damit die Basisststion sie noch hört.
Wenn jetzt ein Teilnehmer in direkter Nähe zur Basissstation mit seiner 14 dBi-Richtantenne aus dem Flüstern seines Endgerätes ein Brüllen macht (14 dBi sind fast die 32fache Leistung!), müssten, damit alle Teilnehmer wieder gleich laut an der Basisstation ankommen, alle Endgeräte ihre Sendeleistung um den Faktor 32 steigern. In unmittelbarer Nahe zum Funkturm klappt das noch recht gut, aber die Endgeräte, die in der Nähe des Zellrandes betrieben werden, schreien ja unter normalen Umständen schon mit maximaler Leistung. Die können nicht noch lauter und erreichen dann die Basisstation nicht mehr. Sie fliegen raus und haben kein Internet mehr...
Ich habe keine Ahnung, ob sich ein Provider das lange mit ansieht, wenn ein User mit einem Megafon die Basisstation anbrüllt und somit die Zelle auf unnatürliche Weise verkleinert. Ihm gehen ja dadurch etliche Einnahmen verloren.

Ich habe aber bis jetzt auch noch nie davon gehört, dass ein User mit einem Megafon abgemahnt oder gar verklagt wurde. Aber schon der soziale Aspekt sollte einen doch dazu veranlassen, etwas Rücksicht auf die anderen User, die am Zellrand eh schon genug Probleme mit dem Empfang haben, zu nehmen...
 

Stoni68

Mobilfunk Teilnehmer
3 Apr 2014
26
14
AW: Richtantenne - Sendeleistung EIRP überschreiten ?!

Stellt sich nur die Frage: Warum soll ich mit einer Richtantenne arbeiten, wenn ich so nahe an der Basisstation bin, dass mein Gerät eh nur zu flüstern braucht.

Richtantenne macht IMHO nur Sinn wenn ich so weit weg bin, dass ich ohne Richtantenne gar keine oder nur eine sehr schlechte Verbindung habe. Und aus dieser Entfernung schraubt die Richtantenne den Pegel sicher nicht soweit hinauf, dass ich damit die Basistation stören könnte.
 

KOSH

Mobilfunk Teilnehmer
28 Mrz 2014
4.198
2.101
AW: Richtantenne - Sendeleistung EIRP überschreiten ?!

Stellt sich nur die Frage: Warum soll ich mit einer Richtantenne arbeiten, wenn ich so nahe an der Basisstation bin, dass mein Gerät eh nur zu flüstern braucht.

Richtantenne macht IMHO nur Sinn wenn ich so weit weg bin, dass ich ohne Richtantenne gar keine oder nur eine sehr schlechte Verbindung habe. Und aus dieser Entfernung schraubt die Richtantenne den Pegel sicher nicht soweit hinauf, dass ich damit die Basistation stören könnte.
Hab auch eine kleine Flüster-Richtantenne und die macht sehr Wohl Sinn im 2600er Bereich
Die Qualität der Leitung bleibt dadurch einfach sehr stabil weil 2600er vertragen keine Hindernisse.
Konnte in Deutschland beobachten das bei schwierigen Verhältnisse auch eine kleine 800er Antenne z.B. gegen einen Berghang gespiegelt auch noch sehr gut läuft weil sie sauber die Wellen einfängt.
Finde es sollte aber ein Prüfzeichen für Antennen geben man weiß ja nie was drinnen ist und die Werte stimmen auch nicht !
Habe damals geblutet als ich die BAZ Antennen abmontiert habe ,die hatten 20 dB Gewinn +Router ehrliche 40 und ich ein schlechtes Gewissen.
Jetzt ist eine Funkwerk Dabendorf drauf und die gibt es auch bei Conrad zu kaufen denke damit bin ich im grünen Bereich.
 

Aktuelle Themen