Featured RTR: Datentarife für 77% Traffic und 25% vom Umsatz verantwortlich

Dieses Thema im Forum "Mobilfunkmarkt" wurde erstellt von jb-net, 9. Juli 2018.

Schlagworte:
  1. jb-net

    jb-net Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    21. März 2014
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    548
    Interessante Erkenntnisse aus dem RTR TK-Monitor 2017:
    Quelle: https://www.rtr.at/de/inf/TKMonitor_2017/TM_Jahresbericht_2017.pdf

    Mobile Datentarife sind für fast 77% des Datenvolumens verantwortlich tragen aber nur zu rund 25% zum Umsatz der Mobilfunker bei. Während Smartphone-Tarife für restlichen 75% Prozent des Umsatzes verantwortlich sind.

    Natürlich verursachen Smartphonetarife auch noch Telefonie-Minuten und SMS, trotzdem finde ich das Verhältnis sehr spannend. Ob unlimitierte mobile Datentarife für Mobilfunker wirklich lukrativ sind?
     
    SPOCK gefällt das.
  2. chris82

    chris82 Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    22. März 2014
    Beiträge:
    922
    Zustimmungen:
    201
    Ich glaube das gleicht sich aus.
     
  3. Gorbag

    Gorbag Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    983
    Zustimmungen:
    436
    Überspitzt formuliert könnte man also wohl auch sagen, dass Smartphone-Tarife überteuert und die Datentarife zu billig sind?
    So gesehen bin ich ja auch einer der "Bösen", da ich - eben auch aus Kostenüberlegungen - zwei SIM im Handy habe: Eine ausschließlich für Telefonie / SMS und die andere ausschließlich für Daten ;-)
     
    Jonas12, SPOCK, chris82 und 3 anderen gefällt das.
  4. magnum

    magnum Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    27. März 2014
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    341
    Naja ganz so kann man es nicht sehen bei vielen Sprachtarifen werden überteuerte Smartphones mitfinanziert, was den Umsatz hebt. Datencubes sind billig. Das Problem ist , dass über Datencubes zu viel datentraffic läuft. Mobilnetz ist zum Surfen ausgelegt aber nicht für burning Series.
     
    SPOCK gefällt das.
  5. rage4

    rage4 Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    5. Juli 2014
    Beiträge:
    1.477
    Zustimmungen:
    577
    38 % der Endkundenumsätze entfielen im 3. Qu. 17 auf Datendienste.
    Im "alten TM" wurde es noch etwas genauer dargestellt (siehe Seite 19)
    https://www.rtr.at/de/inf/TK_Monitor_Q3_2017

    88 % der Kosten für Endgeräte hat sich z.B.  A1 (inkl. Auslandstöchter) im ersten Quartal 2018 direkt von den Kunden "geholt"
    Kosten für Endgeräte : 140,6 Mio. Euro
    Erlöse aus Verkauf von Endgeräten : 123,7 Mio. Euro

    mfg
     
  6. jb-net

    jb-net Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    21. März 2014
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    548
    Da dürfte aber auch der Anteil von Datendienste bei Bündelprodukten mit eingerechnet worden sein, die Q4 zahlen sind bereinigt und enthalten nur mehr reine Datentarife was der Vergleichbarkeit zugutekommen sollte.
     
  7. maultier

    maultier Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    26. März 2014
    Beiträge:
    2.285
    Zustimmungen:
    1.054
    Nachdem in Österreich beim Festnetz Internet teilweise extrem schlecht ausschaut sind die Datentarife oft nur die einzige Mölglichkeit anständiges Internet zu bekommen. Kein Wunder, dass hier auch viel Traffic erzeugt wird. Und durch die Preisgestaltung werden auch noch Festnetzkunden selbst wo es genügend Bandbreite gibt abgeworben, vorallem im DSL Bereich. Viele sehen halt nur x Mbit bei der Post kosten mehr wie x Mbit beim Mobilfunker und nehmen dann das billigere.  UPC hat ja jetzt deutliche niedrigere DSL Preise raus gebracht vlt tut sich dann dort auch mal was.
     
  8. braveheart

    braveheart Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    29. Juli 2014
    Beiträge:
    1.888
    Zustimmungen:
    639
    Macht euch nicht soviel Sorgen bald haben wir  tele2 aka 3 und upc aka  T-Mobile.

    Die werden schon dafür sorgen dass es in die Höhe geht mit die Preise nachdem sie die Tarife günstig abgegeben haben.
     
  9. gabor

    gabor Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    5. April 2016
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    158
    Der RTR Bericht ist eine wahre Fundgrube an Informationen. Eine der interessantesten ist, dass das faktische Monopol der Telekom Austria in weiten Bereichen bestätigt wird: TA hat fast 25 Jahre nach Begin der Entmonopolisierung noch immer einen Marktanteil von 58%.
    Das offensichtliche völlige (politisch gewollte) Scheitern der Demonopolisierung in Österreich wird von der RTR in eine betont positiv klingende Überschrift gepackt: "Österreich mit drittstärkstem Incumbent". So kann man das drittschlechteste Ergebnis bei der Entmonopolisierung in Europa natürlich auch darstellen.
     
  10. rage4

    rage4 Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    5. Juli 2014
    Beiträge:
    1.477
    Zustimmungen:
    577
    "Mobile Breitbandanschlüsse sind nicht enthalten"

    Österreich ist eben "Mobilfunklastig" und das war auch von "Schwarz-Blau" ab 2000 so gewünscht. Am "Gesamtmarkt" hat A1-Festnetzinternet einen Anteil von 26,8 % und das Mobile Internet von A1 kommt auf 17,2 %. Wie "bedeutungslos" das Festnetz ist sind man auch bei den Gesprächsminuten. Während in Österreich auf eine Minute im Festnetz (inkl. Kabel) acht Minuten im Mobilfunk kommen (der Anteil von A1-Festnetz am Gesamtmarkt war bereits 2016 unter 7 %) steht es in Deutschland noch immer 1 : 1. mfg
     
    #10 rage4, 10. Juli 2018
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juli 2018
  1. Diese Seite verwendet Cookies zur Bereitstellung unserer Dienste.
    Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
    Information ausblenden