RTR: Erste 5G Frequenzauktion gestartet

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Redaktion

LTEForum Redaktion
1 Sep 2018
247
171
Wie derstandard.at berichtet, ist heute die erste 5G-Frequenzauktion in Österreich gestartet. Im Vorfeld herrschte um das genaue Datum noch größte Geheimhaltungsstufe. Es gilt als sicher, dass alle drei großen Mobilfunker A1, T-Mobile und "3" Drei mitsteigern werden. Aber auch kleinere Anbieter, wie z.B. spusu, oder regionale Anbieter könnten sich an der Auktion beteiligen.

Zur Versteigerung gelangt das Pionierband im Frequenzbereich 3,4-3,8 GHz. Das ist der Startschuss für den Ausbau der 5G-Mobilfunknetze. Weitere Frequenzen sollen aber noch folgen, u.a. bei der wichtigen Multibandvergabe 2020. Alle 5G-Auktionen in "mittlerer Zukunft":

5G Pionierband 3,4 - 3,8 GHz
  • Vorteil: Erhöhung der Kapazitäten im städtischen Raum
  • Nachteil: Ungünstige Ausbreitungseigenschaften, wenig geeignet für ländlichen Raum
  • Vergabe: Februar 2019
5G Multibandvergabe 700 MHz
  • Vorteil: sehr gute Ausbreitungseigenschaften, auch für den ländlichen Raum geeignet
  • Nachteil: Kleinere Frequenzbänder, geringere Geschwindigkeiten
  • Vergabe: Frühjahr 2020
5G mmWav >6GHz
  • Hoher Frequenzbereich, der erstmals durch 5G attraktiv wird
  • Vergabe ggf. in mittlerer Zukunft angedacht
Zum Newsartikel ...
 

sergio_eristoff

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
3.194
1.747
3,4 GHZ ist maximal im Stadtbereich interessant und wahrscheinlich ein billiges Band wo jeder genug haben kann an Kapazität.

Interessant werden hier die 700 mhz werden besonders bei so Fragen, wer bietet hier mit und wie schaut die Strategie aus dahinter. Man muss auch betrachten das auch nächstes Jahr 1500 mhz versteigert wird und wo dann hier der Fokus der Betreiber liegt. Hier wird Drei am interessantesten werden.

Zum Würgen ist schon wieder der "Qualitätsjournalismus":
Die Technik hat auch das Potenzial, das Festnetz zu ersetzen, und gilt als Schlüssel für viele neue Dienste, etwa bei der Verbindung von Dingen in der Industrie ("Industrie 4.0") oder für das autonome Fahren. 5G ermöglicht erstmals den Austausch auch großer Datenmengen quasi in Echtzeit, mit einer theoretischen Geschwindigkeit von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde.

Autonomes Fahren wird nie darüber laufen maximal eine Abgleichung der Fahrzeuge und da reicht auch ein LTE Netz oder UMTS Netz
 

HP_17

Mobilfunk Teilnehmer
11 Mai 2014
660
460
ne frage an die experten... im 700er Band sind ja wesentlich weniger Kanäle verfügbar als zB über das derzeit versteigernde band.

Weiß jemand wieviel dann über das 700er Band pro funkzelle möglich sein werden? Unterscheidet sich die Technik von 5G denn so dermaßen von 4G dass man über das 700er Band soooo wahnsitzige Bandbreiten abstrahlen kann? Blick i persönlich nämlich nicht ganz durch... gut, is shcon klar, dass es davon abhängt wieviel ein Betreiber zB ersteigern wird, aber angenommen, die im 700er Band verfügbaren Frequenzen werden auf die 3 Handybetreiber gleichmäßig aufgeteilt. wieviel is dann pro Funkzelle möglich- weiß das jemand?

also i hab bisher noch nie was brauchbares über 5G in Erfahrung bringen können.
 

sergio_eristoff

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
3.194
1.747
Weiß jemand wieviel dann über das 700er Band pro funkzelle möglich sein werden?
Ich schätze du meinst so einen Regelwert 5 mhz = soviel mbit. Aktuell liest man noch keine Werte raus. Nur das der Faktor 10 genannt wird zur ersten Ausbaustufe von LTE sprich LTE CAT3 mit 100/50. Diese wurden für 20 mhz erreicht.
wieviel is dann pro Funkzelle möglich- weiß das jemand?
Möglich wird immer nur sein wie stark der Betreiber anbindet aber laut meiner Rechnung und deiner Annahme das jeder gleichviel bekommt wären das 6x5mhz also 30 mhz wie auch bei 800mhz. Das würde heißen 10 mhz für jeden und daher 500 mbit pro Sektor und Betreiber.

Da aber unsere Provider LTE cat.4 von Anfang an unterstützt haben wirds wahrscheinlich dementsprechend höher.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: KOSH

maultier

Mobilfunk Teilnehmer
26 Mrz 2014
3.170
1.762
Weiß jemand wieviel dann über das 700er Band pro funkzelle möglich sein werden? Unterscheidet sich die Technik von 5G denn so dermaßen von 4G dass man über das 700er Band soooo wahnsitzige Bandbreiten abstrahlen kann? Blick i persönlich nämlich nicht ganz durch... gut, is shcon klar, dass es davon abhängt wieviel ein Betreiber zB ersteigern wird, aber angenommen, die im 700er Band verfügbaren Frequenzen werden auf die 3 Handybetreiber gleichmäßig aufgeteilt. wieviel is dann pro Funkzelle möglich- weiß das jemand?
Also es gibt in der Informationstechnik ein Limit wieviel Daten pro Frequenzspektrum übertragen werden können, heißt Shannon Limit. Das wird derzeit schon relativ gut ausgereizt. Man kann also nicht beliebig mehr Daten in zb 5 MHz "verpacken".

Die Geschwindigkeit wird hauptsächlich durch die Steigerung der MIMO Anzahl gewonnen. Bei LTE sind es üblicherweise zwei Antennen. Mit 5G kommt dann auch Massive MIMO was bedeuten kann das dann in einer Antenne zB 64 Subantennen sind und dementsprechend 64 Streams gesendet werden. Welche MIMO Levels dann in der Praxis ausgebaut werden wird sich zeigen. Aber durch die hohe Anzahl der Antennen kann man auch mit wenig Spektrum sehr viel übertragen. Aber ein Endgerät wird nicht die ganze Geschwindigkeit nutzen können. In einem Handy ist einfach kein Platz um die Anzahl von Antennen unterzubringen. Die Bandbreite verteilt sich dann eben auf mehrere Geräte in der Zelle.

Aber solche Massive MIMO Antennen sind technisch aufwendig und vorallem bei niedrigen Frequenzen extrem groß. Daher werden die niedrigeren Frequenzen wohl eher geringere MIMO Levels haben.

Die Technik hat auch das Potenzial, das Festnetz zu ersetzen, und gilt als Schlüssel für viele neue Dienste, etwa bei der Verbindung von Dingen in der Industrie ("Industrie 4.0") oder für das autonome Fahren. 5G ermöglicht erstmals den Austausch auch großer Datenmengen quasi in Echtzeit, mit einer theoretischen Geschwindigkeit von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde.
So ähnlich hats schon beim LTE Ausbau geklungen. Festnetz ist halt so ein Begriff den man ausdehen kann. Indirekt wird damit wohl auch Glasfaser gemeint sein was man aber lieber nicht sagt. Wer brauch schon Glasfaser Ausbau wenns eh 10 Gbit mit 5G gibt. :oops:

Komischerweise kommen immer bei den 5G Artikeln große Zahlen mit den theoretischen Geschwindigkeiten. Sollten sie beim Glasfaserausbau auch machen zB theoretische 1000 Gbit hinschreiben.
 

st.michael

Mobilfunk Teilnehmer
1 Nov 2014
143
51
Oje, die Regierung macht halt das was die Mobilfunkbetreiber gerne hätten.. zuerst LTE als Zukunfttechnologie, jetzt 5G. Glasfaser nur bis zu den Firmen, Schulen (mit Förderung Connect). Glasfaser als FTTH werden wir weiterhin zu den Schlusslichtern gehören (Interview Norbert Hofer auf OE24.TV).
 

Berndi

Mobilfunk Teilnehmer
24 Jun 2017
288
90
Wie viel Mhz Bandbreite ist das Maximum bei 5G was der Standart unterstützt. Ohne CA
 

maultier

Mobilfunk Teilnehmer
26 Mrz 2014
3.170
1.762
Wie viel Mhz Bandbreite ist das Maximum bei 5G was der Standart unterstützt. Ohne CA
Die Kanalbandbreite eines einzelnen Trägers und die Trägerbündelung bestimmen den gesamten Bandbreitenbedarf. Eine maximale Kanalbandbreite pro 5G-NR-Träger von 100 MHz für den Sub-6 GHz-Bereich und sogar 400 MHz für den Millimeterwellenbereich plus mehrfacher Trägerbündelung führt zu einem Bandbreitenbedarf von bis zu 2 GHz.
https://www.rohde-schwarz.com/at/loesungen/test-and-measurement/wireless-communication/wireless-5g-and-cellular/5g-test-and-measurement/embb/5g-breitbandsignale/5g-breitbandsignale_229599.html
 

Gsicht

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
6.042
1.409
Die Technik hat auch das Potenzial, das Festnetz zu ersetzen
Ja, da wird einfach von den Providern abgeschrieben, ohne nachzudenken. Wie 5G das schaffen soll, ohne entsprechend vorhandene Glasfaserinfrastruktur ist mir ein Rätsel.
Bei 700 MHz wohl nicht so das Problem, das kommt einfach auf den gleichen Masten wie bisher. Aber wie man 3,4 GHz ausbauen will, wo man ja nichtmal 2,6 GHz (was weiter gehen würde) vernünftig verwendet.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Aktuelle Themen