21 Januar 2015
2.818
966
Zwischen, nur Städte und Ballungsräume, und flächendeckend liegst einiges dazwischen.
Wenn das absehbar war warum hat es dann keine Vorgaben von der RTR gegeben?
Nicht mal in großen Ortschaften gibt es 2,6 Ghz LTE.
Da werden dann ja wirkich alle, vom einfachen Bürger bis zum Politiker kräftigst verarscht.
Falls es wirklich so kommt, müßte ja nur die RTR einen Entzug der Frequenznutzungsrechte in den Raum stellen. Da würd es dann sicher ganz schnell gehen. Zumindest für große Orte sollte es dann doch reichen.
 
26 März 2014
4.902
3.363
Aber das liegt an dem Ausbau der Mobilfunker und nicht an den Frequenzen ansich. Wäre B7 komplett ausgebaut wär es auch sicher besser.

Wenn nicht mal B7 in großen Städten flächendeckend ausgebaut ist dann wirds mit 5G mit 3,5 Ghz auch nicht besser. Anscheinend haben die Provider nicht so einen Bedarf die vorhanden Frequenzen auch wirklich auszunutzen. Und es wäre auch teilweise wirklich notwendig. Bei drei habe ich am Abend mit B1 und B3 oft nur 10-20 Mbit mit LTE-A. Zum Glück ist das Hauptinternet über Kabel.

Und der größte Flop ist das 2600 TDD Band. Bis auf ein paar Testsender gabs da nichts und die Frequenzen liegen ungenutzt rum.
 
20 September 2015
3.813
2.554
Oft ist es so, das von einem MA irgendwas in den Raum geworfen wird & das der MA wirklich weiß wies jetzt weitergeht ist komisch. A1 hat ja mit dem 5G Ausbau schon ordentlich vorgelegt, wäre komisch wenn man jetzt sufeinmal davon abdriftet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: EDGE-Surfer
28 September 2014
230
130
Hat es nicht sogar auch für 2600 Mhz Ausbauverpflichtungen gegeben?

Die Auflage für 2600Mhz war folgendes:

Jeder Frequenzzuteilungsinhaber ist verpflichtet, mit dem ihm in diesem Verfahren zugeteilten Frequenzspektrum bis zum 31. Dezember 2013 jeweils einen Versorgungsgrad von 25% sicherzustellen. Der Versorgungsgrad ist definiert als der Anteil der versorgten ansässigen Bevölkerung an der gesamten ansässigen Bevölkerung. In den versorgten Gebieten ist ein Trägerdienst mit einer Datenrate von zumindest 1 MBit/s im Downlink und 256 kBit/s im Uplink anzubieten.
 
4 Mai 2014
734
405
Können wir bitte bei den Fakten bleiben: A1 hat 2600 MHz ziemlich mustergültig ausgebaut: alle großen Städte sind flächendeckend damit ausgebaut. Wenn man gescheit ausbaut, sieht man, dass Band 7 auch was bringt kapazitätsmäßig. Magenta hat deutlich weniger ausgebaut mit Band 7 und 3 eigentlich gar nicht. Nur weil M und 3 nicht gscheit ausgebaut haben, heißt es nicht , dass es nicht sinnvoll ist.
Lg
 
4 Mai 2014
734
405
Gerade in Kommentaren von einem Artikel vom Standard gelesen. Wenn da wirklich was dran ist läuft es auf ein zweiklassen Mobilfunknetz in Zukunft hinaus:
Anhang anzeigen 25174
Aha. Standard.at ist natürlich eine super seriöse Quelle. Wahrscheinlich so tolle Quelle wie vor ein paar Monaten/1-1,5 Jahren hier in diesem Forum die These aufgestellt worden ist, A1 baut LTE nicht mehr aus.
Lg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: sergio_eristoff
21 Januar 2015
2.818
966
Oft ist es so, das von einem MA irgendwas in den Raum geworfen wird & das der MA wirklich weiß wies jetzt weitergeht ist komisch. A1 hat ja mit dem 5G Ausbau schon ordentlich vorgelegt, wäre komisch wenn man jetzt sufeinmal davon abdriftet.

Stimmt auch wieder. Mit 3Ghz 5G im Dorf(wie es schon ein paar mal gibt), und dann vielleicht auch noch einen ARU in der Nähe, und man ist auf jeden Fall die nächste Zeit mal gut angebunden.
 
22 März 2014
6.892
1.711
Können wir bitte bei den Fakten bleiben: A1 hat 2600 MHz ziemlich mustergültig ausgebaut: alle großen Städte sind flächendeckend damit ausgebaut. Wenn man gescheit ausbaut, sieht man, dass Band 7 auch was bringt kapazitätsmäßig. Magenta hat deutlich weniger ausgebaut mit Band 7 und 3 eigentlich gar nicht. Nur weil M und 3 nicht gscheit ausgebaut haben, heißt es nicht , dass es nicht sinnvoll ist.
Lg

"flächendeckend" und "Städte" schließt sich aus. Das man 2600 MHz in den Landeshauptstädten hat - geschenkt.
 

Aktuelle Themen