RTR veröffentlicht aktuelle Marktzahlen

5 Juli 2014
3.499
2.538
10 Prozent mehr Breitbandanschlüsse innerhalb eines Jahres!
https://www.ots.at/presseaussendung...r-breitbandanschluesse-innerhalb-eines-jahres

2. Qu. 21 im Vgl. z. 1. Qu. 21 (lt RTR-TM)
Smartphone : - 51.000
Mobile Datentarife : - 33.000
Festes Breitband : - 14.000

Da hat man wohl bei der RTR die Zahlen für das 1. Qu. 21 ohne große Nachfrage von den Betreibern übernommen.
Allein der Anstieg bei Magenta (Mobilfunk-Marktanteil + 0,8 PP) war schwer zu erklären...........mfg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: epoxxx
5 Juli 2014
3.499
2.538
Die einzige Erklärung ist das (deutlich) stabilere Festnetz als LTE (und 5G).
Eine Erklärung wäre das die Zahlen im 1. Qu. 21 (Mobilfunk) "schöngerechnet" waren. Magenta hat wohl mehr Kunden angegeben und Hutchison die Rückgänge wegen der Kündigungen (Preiserhöhung) auf das 1. u. 2. Qu. 21 aufgeteilt.

Beim "Festnetzinternet" hat man mittlerweile den Eindruck das sich die "Breitbandmilliarde" als Bremse bemerkbar macht (- 3.000 Anschlüsse 2017,18,19) und nur 2020 ein Ausreißer war (+ 86.000). 2021 gibt es schon wieder einen Rückgang von 9.000 Anschlüssen in den ersten sechs Monaten.

Österreich seit Ende 2016
Festnetzinternet : + 3 %
Bevölkerung : + 2 %
Anschlüsse je 100 EW : 29

Deutschland seit Ende 2016
Festnetzinternet : + 18 %
Bevölkerung : + 0,7 %
Anschlüsse je 100 EW : 44

mfg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: epoxxx
5 Juli 2014
3.499
2.538
Menschen in Österreich setzen auf Geschwindigkeit im Netz: Anzahl der Breitbandanschlüsse steigt im Jahresvergleich

Im 2. Quartal 2021 wurden in Österreich im Fest- und Mobilnetz insgesamt 12,8 Millionen Breitbandanschlüsse registriert, um 410.000 Anschlüsse mehr als noch ein Jahr davor. 2,6 Millionen Breitbandanschlüsse werden über das Festnetz und 10,2 Millionen Anschlüsse über Mobilnetze realisiert. Das geht aus dem soeben veröffentlichten RTR Telekom Monitor hervor. "Dass immer mehr Menschen in Österreich Breitband nutzen, wirkt sich positiv auf das Ranking im DESI, dem europäischen Digitalisierungsindex, aus. Bei der Festnetzbreitbandnutzung liegt Österreich mit 73 Prozent nur mehr 4 Prozentpunkte unter dem EU-Wert. Bei der Mobilfunkbreitbandnutzung liegt Österreich mit 80 Prozent um 9 Prozentpunkte über dem EU-Wert", sagt Dr. Klaus M. Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR für den Fachbereich Telekommunikation und Post.

Deutlich unterhalb des EU-Durchschnitts liegt Österreich – laut DESI – bei Festnetzen mit sehr hoher Kapazität. "Mit dieser Feststellung werden wir seit einigen Jahren konfrontiert, aber es ist nur die halbe Wahrheit", betont Steinmaurer und fährt fort: "Der Ausbau mit hochleistungsfähiger Breitbandinfrastruktur ist in Österreich durchaus weit fortgeschritten, ein Umstand, den der DESI nicht berücksichtigt. Im DESI zählt lediglich die Nachfrage von Endkundinnen und Endkunden nach hohen Bandbreiten. Hier sollte sicher einmal über die Vermarktungsstrategien für solche Anschlüsse nachgedacht werden. Da sind Anbieter in anderen Ländern oft progressiver, wenn es darum geht, die Vorteile von Glas gegenüber Kupfer den Verbrauchern klar zu machen. Da ist sicher noch Luft nach oben!"
https://www.rtr.at/TKP/presse/pressemitteilungen/pressemitteilungen/pinfo24112021.de.html

2.606.000 Breitbandanschlüsse Festnetz gibt es insgesamt in Österreich (Privat + Unternehmen), dem stehen
3.988.000 Haushalte (Hauptwohnsitz, 2020) gegenüber. Optimistisch gerechnet sind das 65 %.
In der OECD ist Österreich auf Platz 29 (von 38 Ländern) mit 29 Anschlüssen je 100 Einwohner (OECD : 33).
Selbst die Briten kommen auf 41 Anschlüsse je 100 EW und haben uns mittlerweile beim Glasfaser überholt.

Der Anstieg der Kundenzahlen bei den Smartphonetarifen liegt zum Teil aber auch daran das es so gut wie
keine Tarife mit inkludierten Einheiten mehr gibt die nur Minuten/SMS beinhalten. Da gibt es wohl einige Kunden die brav 9,90 Euro im Monat beim Diskonter bezahlen obwohl sie u.U. gar kein Datenvolumen benötigen.

6 GB benötigt im Durchschnitt ein Festnetzinternetanschluss am Tag. Dafür brauchen die wenigsten Kunden wohl einen Giga-Tarif. Dazu kommen die Billigtarife beim mobilen Internet (Unl. Datentarif um 15 Euro ab 2011 bzw.
24,70 Euro für einen unl. Smartphonetarif inkl. 5 G). Kein Wunder das in Österreich 36,5 % vom übertragenen
Datenvolumen auf den Mobilfunk entfallen, während es in Deutschland gerade einmal 5,5 % sind. Hier ist der Zug schon längst in Richtung Mobil abgefahren weil man vor 20 Jahren die Weichen falsch gestellt hat. mfg
 
5 Juli 2014
3.499
2.538
3. Quartal 2021 ohne M2M (2. Qu.21/1. Qu.21)

13.035.047 Simkarten ( 12.914.354 / 13.143.932Simkarten)
davon
Wertkarte Daten : 429.623 (405.604 / 434.018)
Wertkarte Sonstige : 2.934.854 (2.886.548 / 2.953.470)
Vertrag Daten : 1.807.175 (1.865.588 /1.871.729)
Vertrag Sonstige : 7.863.395 (7.756.614 / 7.884.715)

Quelle : RTR Open Data Marktdaten Telekom gemäß KEV

mfg
 
5 Juli 2014
3.499
2.538
4. Quartal 2021 ohne M2M (im Vergleich zum 4. Qu.20)

13.148.586 Simkarten ( + 178.896)
davon
Wertkarte Daten : 442.553 (- 70.837)
Wertkarte Sonstige : 2.960.132 ( + 130.222)
Vertrag Daten : 1.823.816 ( + 49.810)
Vertrag Sonstige : 7.922.085 ( + 69.701)

Quelle : RTR Open Data Marktdaten Telekom gemäß KEV

Im Jahresvergleich gibt es "nur" um 59.385 Wertkartenkunden (obwohl es öfters Gratis-Simkarten gab) mehr
und um 119.511 Vertragskunden mehr (trotz Preiserhöhungen, Servicepauschale und Indexanpassung). mfg
 
5 Juli 2014
3.499
2.538
Indexanpassungen werden erst mit Q2/2022 sichtbar sowie erst später durch MVD.
Indexanpassungen gab es auch 2021. Dazu kommt das 111.000 aktive Vertragskunden sich letztes Jahr von "3"
verabschiedet haben, trotzdem gibt es insgesamt in Österreich um 119.511 Vertragskunden mehr als 2020.
Auch längerfristig betrachtet (Ende 2014) geht der Trend zu Vertragstarifen (ca. + 679.000), während die
Werkarten verlieren (ca. - 334.000). mfg
 
Zuletzt bearbeitet:
5 Juli 2014
3.499
2.538
Zum Stichtag 31.12.2021 befanden sich in Österreich exakt 20.811.522 aktive SIM-Karten im Umlauf. Das bedeutet, dass die Anzahl der SIM-Karten gegenüber dem Vorjahr um etwa 2,6 Millionen weiter zugelegt hat. Der Treiber ist die Maschinenkommunikation: von den rund 21 Millionen SIM-Karten sind rund 8,5 Millionen reine M2M-Karten.

https://fmk.at/verkehrsdaten-ziehen...u-aktuell-erste-osterreichweite-5g-messreihe/

https://fmk.at/wp-content/uploads/2022/05/FMK-JahresPK-220512.pdf

Man kann wohl davon ausgehen das jede zweite M2M-Simkarte im "Auslandseinsatz" ist (Magenta).
mfg