Sendemasten und Notstrom/USV

25 März 2014
862
673
Alle ARUs haben Akkus? Ich hab schon in zwei ARUs reinschauen dürfen und ich hätte keine gesehen, ich hab aber auch nicht explizit nachgefragt.
 
22 März 2014
4.832
2.341
Alle ARUs haben Akkus? Ich hab schon in zwei ARUs reinschauen dürfen und ich hätte keine gesehen, ich hab aber auch nicht explizit nachgefragt.


ARUs haben auch Akkus?

Zumindest die 4 ARUs, die ich bisher von innen gesehen habe.
Sind aber eigentlich relativ unauffällig im unteren Teil verbaut gewesen.

Hab aber auch nicht im Details nachgefragt, ob es da irgendwelche Fernspeisungen oder sonstwas gibt.
 
10 Mai 2014
1.316
260
Und welche Kapazität haben diese ARU USV, dienen die dann doch wohl eher nur dem Zweck irgendwelche Spannungsschwankungen oder kürzeste Ausfalle abzufangen, als die die ganze Anlage noch die eine oder andere Stunde lang am Laufen zu halten?
 
Zuletzt bearbeitet:
25 März 2014
862
673
Im Falle eines Stromausfalls ist laut Jochen Ohnewas-Schützenauer von A1 jeder Mast mit einem Notstromaggregat ausgerüstet. "Masten für eine große Menschenanzahl haben Strom für etwa zwei bis drei Tage gespeichert. Kleinere Masten halten etwa zwei bis drei Stunden ohne Strom durch."

Quelle: https://www.derstandard.at/story/20...d-loesungen-bei-strom-und-handynetzausfaellen

Fragt sich nur was Masten für eine große Menschenanzahl sind und die haben wirklich Bufferbatterien für 2-3 Tage!?
 
10 November 2014
4.224
1.935
Beim Begriff Notstromaggregat handelt es sich wohl um eine Verwechslung von Begriffen.
Bei den meisten Masten befindet sich irgendeine Form von USV mit Batterie aber doch kein Notstromdiesel. Die wird es am ehesten dort geben wo der Mast bei oder auf einem Hauptverteiler - "Wählamt" - steht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: nesta
26 März 2014
5.173
3.616
Bei den meisten Masten befindet sich irgendeine Form von USV mit Batterie aber doch kein Notstromdiesel. Die wird es am ehesten dort geben wo der Mast bei oder auf einem Hauptverteiler - "Wählamt" - steht.

Bei Wählämtern gibts den Notstromdiesel aber auch nur bei wirklich großen, wichtigen Vermittlungsstellen.

Früher gabs auch bei ländlichen Wählämtern oft noch einen eigenen Batterie und Generatorraum. Wo die Post die Immobilien zum großen Teil verkauft hat wurde maximal ein Technikraum auf Miete behalten. Manchmal sieht man auch von außen einen zugänglichen Generatoranschluss (rote CEE Buchse). Aber wie schnell dort ein mobiles Aggregat hin kommt ist eine andere Sache. Den Generatoranschluss sieht man auch bei Handysendern öfters.


Fragt sich nur was Masten für eine große Menschenanzahl sind und die haben wirklich Bufferbatterien für 2-3 Tage!?

2-3 Tage glaub ich fast nicht vorallem nicht mit Akkus. Hier bei einem größeren Sender wo alles von 2G-5G oben ist läufts wenn wärmer ist die Klimaanlage ordentlich. Die braucht dann auch Strom aus dem Akku. Das wäre dann schon ein sehr großer Akku. Maximal in irgendeinen Notfallmodus wo nur Basisdienste laufen gehts vielleicht die Zeit lang.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: nesta