Stellen ältere Router ein "Sicherheitsproblem" dar?

SuMotik701

Bekannt als 'x_DoMi_x'
29 Juni 2015
932
566
Die Geschwindigkeit passt doch für 100 Mbit/s.
Ja das passt, deswegen hab ich ja geschrieben dass wenn über TP Link verbunden, dass mich nicht wundert - weil mit 100 Mbit geht kaum mehr.

Mir gehts eher darum, dass sich der Threadesteller nicht wegen ein paar Euro künstlich eine Bremse einbaut 😉

Auch wenns an der eigentlichen Fragestellung ein wenig vorbei geht.
 
7 August 2021
28
8
Ich hab’s jetzt nicht genau rausgelesen:

Brauchst du alle drei TP-Links um das gesamte Haus zu versorgen (WLAN Abdeckung)? Oder werden die drei sowieso durch einen B529s-23a ersetzt?

Wenn die drei TP-Links nur als dumme APs konfiguriert sind, aber die Haupt-Router-Funktionen von einem anderen Gerät übernommen wird, sieht das natürlich wieder etwas anders aus…

also der vormieter hatte:
ADSL Modem im erdgeschoss dort in den ersten TP link usw ...

ICH: will einfach statt dem ADSL Modem den B529s-23a via LAN anstecken (WLAN aus und DHCP soll der erste tp link machen dort kann ich den DNS frei wählen der B529s-23a lässt nicht zu den DNS zu ändern.)

der erste tplink (macht DHCP) versorgt erdgeschoss und terasse mit WLAN und einen pc mit LAN

der zweite TP link ist in der garage/werkstatt (via LAN am ersten TPlink) der versorgt den Garten/pool/outdoorküche/kameras bzw eine weitere terasse mit WLAN und LAN in der werkstatt

der dritte TPlink (ist via LAN am ersten TPlink) steht im 2. stock und versorgt 1.und2.stock mit WLAN und im zweiten stock 2xPc und 1TV mit Lan

das ist ein ziegelmassiv/stahlbeton bau wenn relevant
 
21 Januar 2015
2.699
935
Wenn der Funktionsumfang ausreicht würd ich die vorhandenen Geräte einfach so lange verwenden bis sie kaputt sind.
Dafür dann wenn ein Neukauf ansteht was Ordendliches nehmen. Vielleicht gibts dann schon 2,5 Gbit Lan und ax Wlan zu budgetfreundlicheren Preisen.
 
20 November 2018
1.958
1.225
Zu empfehlen wäre für dieses Vorhaben wie immer eine Back-to-back Verkabelung der drei AP/Router via LAN-Ports. Insoweit der B529s-23a das NAT und das Firewalling macht, ist dessen Firmware diejenige, die am ehesten exponiert ist.
Wenn aber der B529s-23a im Bridge-Mode läuft, sollte man eventuell darüber nachdenken, zumindest den vorderen Router zu erneuern.

Beim aktuellen OpenWRT 21.02 wäre ich wegen der Image-Größe generell etwas vorsichtiger.

Die 841er und die späteren 741 sind praktisch idente SoC mit variabler Flash und RAM-Ausstattung.
Für die v9 und v8 schaut es eher traurig aus.
https://openwrt.org/toh/hwdata/tp-link/tp-link_tl-wr841n_v9
https://openwrt.org/toh/hwdata/tp-link/tp-link_tl-wr841n_v8

Dann sollte man vielleicht doch eher Gargoyle oder DD-WRT nehmen, oder aber die Router im Paket auf Willhaben geben und sich ein paar Archer C7 v5 aufwärts oder die billigeren, aber in etwa gleich bestückten A7 v5 beschaffen. Die wird es inzwischen auch schon gebraucht günstig geben.
 
7 August 2021
28
8
Zu empfehlen wäre für dieses Vorhaben wie immer eine Back-to-back Verkabelung der drei AP/Router via LAN-Ports. Insoweit der B529s-23a das NAT und das Firewalling macht, ist dessen Firmware diejenige, die am ehesten exponiert ist.
Wenn aber der B529s-23a im Bridge-Mode läuft, sollte man eventuell darüber nachdenken, zumindest den vorderen Router zu erneuern.

der B529s-23a kann keinen Bridge-Mode
 

Aktuelle Themen