Störung im A1 Festnetz - [Achtung]: auch Notrufe betroffen!

SGN22

Mobilfunk Teilnehmer
24 Feb 2018
186
183
Den Zivilschutz auch. Seit der Digitalisierung des TV samt Grundverschlüsselung fällt dieses als Alarmierungsweg ja weg. Früher hat es geheissen: bei Alarmton Radio und Fernsehen einschalten und auf Anweisungen warten. Bleibt noch das Analogradio. Auf paketbasierte Netze würde ich mich in so einem Fall nicht verlassen wollen.
Wieso? die Simply-TV Box oder der SAT Empfänger kann genutzt werden wie früher.
Man muss es sich nur vorher einen Simply Empfänger bzw. SAT Empfänger besorgen und den registrieren, genauso wie einen Fernseher. Ist kein Unterschied zu früher.


Der Notruf geht ja ohne SIM auch oder ? Warum nicht ein APP der die SIM Karte beim 2 Versuch umgeht dann gibts nur einen Weg mit einen Provider ins Amt als alternative Methode
------------------------------------------------------------------------------------------------------------
In Tälern und Schluchten kann es manchmal zu Funkschatten kommen, die ein Anwählen des Alpin-Notrufs 140 oder des Rettungs-Notrufs 144 in einem bestimmten Netz unmöglich machen.

Abhilfe bietet der Euro-Notruf 112, über den man ohne SIM-Karte Hilfe holen kann. Man braucht nur sein Handy abzuschalten, um dann beim Wiedereinschalten statt dem PIN-Code die Euro-Notrufnummer einzugeben. Unabhängig vom Betreiber wird das beste Netz gesucht und eine Verbindung hergestellt.

Fragt sich jetzt nur was ist das beste NETZ :)
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ein App am Handy geht nur solange wie ich ein Internet (über WLAN oder Mobilfunknetz) habe.

Und der EURO-Notruf 112 bringt gar nichts, da alle Anrufe zu den Notrufnummern (A1, 3, magenta, alternative Festnetzanbieter) in das A1-Festnetz geroutet werden. Steht das A1-Festnetz kannst du von keinem generierenden Telefon (Mobiltelefon aller Anbieter und Festnetz aller Anbieter) einen Notrufträger erreichen, da die letzte Meile das A1 Festnetz ist.

Somit ist es egal, von welchen Netz man einen Notruf absetzt, alle Notrufe terminieren im A1 Festnetz als letzte Meile.

Jetzt verstanden?
 
Zuletzt bearbeitet:

ClementinenJunkie

Mobilfunk Teilnehmer
28 Aug 2016
30
10
Wenn jede Basisstation doppelt angebunden ist, für 72h notstromgepuffert ist und im Kernnetz alles georedundant ist, dann kostet ein Mobiltelefonanschluss mehrere Hundert Euro im Monat. Na die Raunzerei über den Preis will ich dann sehen.

Der Ausfall war zugegebenermassen nicht gerade förderlich für das Image von A1, aber dann sollte man auch die Frage in den Raum werfen, wieviel bin ich bereit für mehr Sicherheit zu zahlen. Und kommt bitte nicht mit der Behauptung daher, A1 ist eh schon teurer. Also ob die anderen IKT-Anbieter etwas zu verschenken haben. Die bauen alle nur auf den Preis hin und sind gewinnorientiert.
Mich hat noch nie jemand gefragt, ob ich die Südosttangente saniert brauche, ob ich die Leitplanken bei der einen Strecke die ich oft fahre brauche, ob der eine Zugübergang lieber doch einen Schranken haben soll und ob das Umschaltwerk in meiner Nähe ausgebaut werden soll.

Du kannst den Leuten nicht ihren Zorn absprechen. Du kannst ihnen aber erklären, dass sie für das Fiasko selbst Schuld sind. Sie sind selbst Schuld daran, dass man Infrastruktur in private Hände gegeben hat.
Was ja umgekehrt für die Leute wieder praktisch ist, weil sie jetzt einen Sündenbock haben.
 

telephon

Mobilfunk Teilnehmer
20 Nov 2018
658
368
Der Ausfall war zugegebenermassen nicht gerade förderlich für das Image von A1, aber dann sollte man auch die Frage in den Raum werfen, wieviel bin ich bereit für mehr Sicherheit zu zahlen. Und kommt bitte nicht mit der Behauptung daher, A1 ist eh schon teurer. Also ob die anderen IKT-Anbieter etwas zu verschenken haben. Die bauen alle nur auf den Preis hin und sind gewinnorientiert.
Wenn Du mich fragst, wäre es notwendig, vom System freier Marktwirtschaft bei Telekommunikation ein Stück weit wegzukommen. Es ist ja gerade Aspekten der Marktwirtschaft geschuldet, dass ländliche Gebiete immer noch nicht hinreichend ausgebaut sind, und selbst in Ballungsräumen Telegraphenkabel aus der Zeit der Monarchie (gut, das war jetzt übertrieben geschrieben) in der Erde vergammeln und darüber DSL gefahren wird.
Diesselben marktwirtschaftlichen Aspekte führten vor den Regulationsbestrebungen beim Mobilfunk zu einem Antennenwildwuchs, während andernorts nur Funklöcher waren. Festnetz erfährt nun ein ähnliches Schicksal, denn mit den Hybriden wird die Infrastruktur nicht verbessert, sondern nur zur kurzfristigen Erreichung von Breitbandzielen umgeschichtet. Dass das nicht klappt, sehe ich durch die durchgängige Einführung von Netzwerkmanagement bei allen Anbietern als bestätigt an.

Also, es mag ja radikal klingen, aber wir bräuchten meiner Ansicht nach eine unter staatlicher Planung, Aufsicht und Mittelverteilung stehende Infrastrukturgesellschaft, die die bisherigen Netzbetreiber ersetzt. Im Grunde sollte es darauf aufbauend nur noch MNVOs geben.
Ich sehe auch die Probleme, die sich ergeben, und glaub mir, ich halte sonst eigentlich nichts von solchen planwirtschaftlichen Anachronismen, aber, wenn das nicht gemacht wird, werden wir in 20 Jahren immer noch das Schlusslicht bei der Digitalisierung sein.

Wieso? die Simply-TV Box oder der SAT Empfänger kann genutzt werden wie früher.
Man muss es sich nur vorher einen Simply Empfänger bzw. SAT Empfänger besorgen und den registrieren, genauso wie einen Fernseher. Ist kein Unterschied zu früher.
Genau das ist der Unterschied: Ein Fernseher anno 1980 wurde an den Strom angeschlossen, und, wenn die Zimmerantenne richtig eingestellt und der Tuner die richtige Frequenz hatte, dann hast Du auch Information bekommen. Wenn er nicht optimal eingestellt war, haben zwar Bild und Ton gerauscht, aber es konnten dennoch noch Worte und Satzteile verstanden werden.

Bei Digitalempfängern schaut es anders aus: Zwar verfügen die über eine gute Signalregeneration und Fehlerkorrektur, aber sie sind auch anfälliger gegen Burststörungen. Aus dem Lautsprecher kommt dann *Pliep Kracks Bliblup* und das Bild besteht nur noch aus Blöcken. Fehlerkorrektur kostet Strom - bei einer USV im Notfall bedeutet das eine verringerte Laufzeit.

Und richtig, statt einem Gerät sind es in etlichen Haushalten zumindest zwei. D.h. zwei Verbraucher mit entsprechdem Verlust. (An einer USV bedeutet auch das weniger Laufzeit.) Tragbare Mini-Fernseher mit Batterie, wie es sie früher gab, habe ich mit der modernen Technik schon länger nicht gesehen.
Gibt es denn wenigstens inzwischen schon DVB-T2-Sticks, wie es früher DVB-T-Sticks gab?

Das mit der Registrierung, wie Du schreibst, ist aber nicht richtig. Solange aufgrund einer Verordnung der RTR der ORF, respektive seine Tocher ORS DVB-T2 in Standard Definition auch unverschlüsselt übertragen muss, ist dafür gerade keine Registrierung notwendig. Die Frage ist nur, wie lange diese Verordnung noch in Geltung steht. Es hängt vom Jahresbericht der ORF und der darin ausgewiesenen Zahl an Haushalten mit terrestrischer Versorgung ab. Zuletzt floppte das ziemlich und die Zahlen für terrestrische Verbreitung bezog auch spezielle Verbreitungswege mit ein, die an sich nichts mit Rundfunk über Antenne zu tun haben.

Beim Sat-Empfänger stellt sich wieder das Problem, das die ORF-Programme, die die für diesen Staat relevanten Notfallinformationen transportieren, nicht unverschlüsselt zu empfangen sind. Wer also keine ORF-Digitalkarte sein Eigen nennt, hat womöglich beim manuellen Suchlauf längst auch die Transponder aus der Liste geschmissen.
Im Notfall würde das tunen Zeit erfordern, die dann aber kostbar ist.

Ich bleibe dabei: Fernsehen ist als einer der Verbreitungswege für Katastropheninfos hinfällig geworden. Verlässlichen Ersatz bietet nur das Radio. Wer Gehörlose in seinem Umfeld hat, wird schnell bemerken, dass der Gehörlose in diesem Fall absolut benachteiligt wären - nicht nur, dass sie auch die Sirenen nicht hören können.

Aber wayne interessiert das schon im Staate Österreich...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: SniperGun

Buakitty

Mobilfunk Teilnehmer
27 Aug 2019
333
56
Sind das die Schwindligen welche am Flughafen Wien 50,- 20,- Toiro für Wertkarten-Registrierung verlangen?
Nein gibt es in jeder trafik habe 3x also 1x für telefonie 2000sms und sprachanfufe 20gb daten mit 50/10mbs um 20 im monat und 1x für internet und mein sohn auch 1x für internet 50/10 mbs unlimitiert um 25 euro pro monat und per foto ident nix bezahlt für eine regestrierung ! Keine kosten bei der regestrierung ! Werktkarte mfg
 

KOSH

Mobilfunk Teilnehmer
28 Mrz 2014
3.948
1.840
Wieso? die Simply-TV Box oder der SAT Empfänger kann genutzt werden wie früher.
Man muss es sich nur vorher einen Simply Empfänger bzw. SAT Empfänger besorgen und den registrieren, genauso wie einen Fernseher. Ist kein Unterschied zu früher.




Ein App am Handy geht nur solange wie ich ein Internet (über WLAN oder Mobilfunknetz) habe.

Und der EURO-Notruf 112 bringt gar nichts, da alle Anrufe zu den Notrufnummern (A1, 3, magenta, alternative Festnetzanbieter) in das A1-Festnetz geroutet werden. Steht das A1-Festnetz kannst du von keinem generierenden Telefon (Mobiltelefon aller Anbieter und Festnetz aller Anbieter) einen Notrufträger erreichen, da die letzte Meile das A1 Festnetz ist.

Somit ist es egal, von welchen Netz man einen Notruf absetzt, alle Notrufe terminieren im A1 Festnetz als letzte Meile.

Jetzt verstanden?
Natürlich habe ich das verstanden wusste nur nicht das man mit 112 (GSM-Modus) den eigenen Provider als mögliche Störungs Ursache ausschließen kann und mit 144 nicht ohne Simkarte . Hätte ja genau so gut am eigenen Provider liegen können.Und das es dieses Powerknopf-APP schon gibt wusste ich auch nicht !
 
Zuletzt bearbeitet:

KOSH

Mobilfunk Teilnehmer
28 Mrz 2014
3.948
1.840
Also wir haben damals schon im Kindergarten die Notrufnummer gelernt. Wenn man es heute nicht mehr ohne App schafft eine 3stellige Notrufnummer zu merken und zu wählen dann sollte man im Notfall den Darwin Award annehmen und gut ist. :oops: Vorallem steht bei der Pineingabe auch bei fast jedem Handy die Notruffunktion dabei.
Maultier ich schätze Dich und alle wirklich alle deiner Beiträge aber hier möchte ich Widersprechen
Es gibt auch so Notrufe wie "Home Invasion" bei uns in WU immer mehr wo du nicht so einfach das Smart Phone auspacken kannst und dann bist du froh das Kindergarten gelernte 133 nicht wählen zu müssen. Wenn du aber weißt das die Powertaste öfter zu drücken ist in der Hosentasche kann es dir vielleicht helfen.

Wenn es eine Möglichkeit gibt den Notruf zu verbessern so können wir es sicher hier in diesen LTE-Forum mit all den Technikern ! Dazu müssen wir aber erst richtig verstehen wie das Notrufsystem derzeit arbeitet.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: maultier

Gsicht

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
6.402
1.505
Beim Sat-Empfänger stellt sich wieder das Problem, das die ORF-Programme, die die für diesen Staat relevanten Notfallinformationen transportieren, nicht unverschlüsselt zu empfangen sind. Wer also keine ORF-Digitalkarte sein Eigen nennt, hat womöglich beim manuellen Suchlauf längst auch die Transponder aus der Liste geschmissen.
Im Notfall würde das tunen Zeit erfordern, die dann aber kostbar ist.
Gibt noch ORF2E, aber ka. ob der für den Fall genutzt werden würde. Zumal man auch bei den "normalen" Sendern während der Nachrichten die Verschlüsselung deaktivieren könnte.
 

telephon

Mobilfunk Teilnehmer
20 Nov 2018
658
368
Gibt noch ORF2E, aber ka. ob der für den Fall genutzt werden würde. Zumal man auch bei den "normalen" Sendern während der Nachrichten die Verschlüsselung deaktivieren könnte.
Ändert nichts daran, das manche User verschlüsselte gar nicht erst im Senderspeicher ablegen. Was nicht mehr oder weniger „out of the box“ funktioniert, ist für diesen Zweck ungeeignet. Meine Ansicht.
 

derFlo

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
2.846
1.050
Ändert nichts daran, das manche User verschlüsselte gar nicht erst im Senderspeicher ablegen. Was nicht mehr oder weniger „out of the box“ funktioniert, ist für diesen Zweck ungeeignet. Meine Ansicht.
Als Alternative gibt es noch immer das Radio. Hab ich zwar persönlich aktuell auch keines mehr zu Hause, wäre aber durchaus eine Überlegung wert ;)
Zumindest im Auto sollte das Radio funktionieren.
 

Aktuelle Themen